Weltweite Bauernproteste – TE-Wecker am 18. Februar 2024

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Das Aus für viele landwirtschaftliche Betriebe bedeutet die 7. Verordnung zur Novellierung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung (TierSchNutztV) aus dem Januar 2021. Genehmigte Ställe müssen zu horrenden Kosten umgebaut werden. Bauern müssen ihre Ställe aufgeben – politisch erwünscht. Doch damit wird den Bauern die Existenz entzogen. Das Fleisch produzieren jetzt andere. In Spanien stocken Erzeuger ihre Bestände auf, während sich hierzulande Ställe leeren.

Ein Grund für massive Bauernproteste. In Deutschland, in Frankreich, der Niederlande, Italien und Spanien, nahezu in der gesamten EU: Überall rollen Traktoren, protestieren Bauern, auch in Griechenland, Portugal, Lettland – nicht nur in der EU, sondern weltweit. Über die Gründe berichtet der TE-Wecker.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 2 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

2 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
elly
1 Monat her

alles berechtigt. Es fehlt halt leider der Hinweis auf das Preisdumping der Ukraine. Die osteuropäischen Bauern, LKW Fahrer blockierten lange die Grenzen, weil die Ukrainer billigstes Getreide, billigste LKW Fahrer in die EU Länder schicken.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  elly

Mit Milliarden an Steuergeldern wird hier in D wie in der EU Politik gegen den Souverän gestaltet – und das, für den der 1 + 1 zusammen zählen kann, ganz offen!
Und zwar von allen Ressorts – ausnahmslos.