Wo ist Joseph Kardinal Zen? – TE Wecker am 16. Juni 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Am 11. Mai dieses Jahres nahm ihn die nationale Sicherheitspolizei Chinas kurzzeitig fest. Angeblich wegen Verstößen gegen ein ominöses nationales Sicherheitsgesetz Chinas.

Kardinal Zen steht derzeit wie kaum ein anderer für die aktuelle Auseinandersetzung zwischen einem autoritären Staat und der Kirche.

„Wir wohnen einem spektakulären Rückschritt der Kirche bei, sie opfert die Früchte einer jahrhundertelangen Schlacht gegen politische Mächte und für eine autonome Selbst-Regierung“, schrieb das italienische Nachrichtenmagazin L’espresso und fuhr fort: „Nun soll also in China die politische Obrigkeit die Bischöfe auswählen können, und der Kirche bliebe nur ein schwaches Veto zu den vorgeschlagenen Namen.“

Kardinal Zen kritisiert heftig ein Abkommen zwischen dem Vatikan und der Volksrepublik China, das eine Art Stillhalteabkommen darstellt, wobei der genaue Inhalt nie öffentlich bekannt wurde.

Ein Gespräch mit TE-Redakteur Marco Gallina über chinesische Christen und was der zunehmend autoritärer werdende Staat mit ihnen macht.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
haasel
14 Tage her

Man will Zen jetzt im hohen Alter nicht zum Märtyrer werden lassen! Der Staat hat – wie bei uns, Angst vor dem zornigen Volke. Nero hat auch – mit Recht – Angst gehabt vor dem Mob, es endete in Paranoia. Religion hat nichts im Staatswesen verloren und ist freiwillig.

Chris Groll
14 Tage her

In dem von mir schon oft erwähnten Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in dem es um Kommunismus geht, steht genau das geschrieben. Die Kirchen (beide) sind völlig unterwandert von den Kommunisten, auch der Vatikan und der derzeitige Papst Jorge Mario Bergoglio (Franziskus) wird als absolut Linker beschrieben. Das Buch wurde von Chinesen verfaßt, die das kommunistische System erlebt/erlitten haben. Sie schreiben unter Pseudonym, um ihre Familien zu schützen. Herr Gallina beschreibt hier die gleichen Dinge, die in dem Buch geschildert sind.

Hannibal Murkle
14 Tage her

„Kardinal Zen steht derzeit wie kaum ein anderer für die aktuelle Auseinandersetzung zwischen einem autoritären Staat und der Kirche“

Gleich kommen mir die Tränen – im Westen bejubelt die Heilige Kirche autoritäre woke Staaten mit Themen wie Klima und Waffen für den Woken Weltkrieg. Nur mit den Gegnern Globaler Wokeness setzt die sich plötzlich auseinander? Glaubwürdig wirkt es nicht.

Marco Gallina
14 Tage her
Antworten an  Hannibal Murkle

Genau das ist ja das Problem. Kardinal Zen steht eben nicht für diese Politik und hat daher auch Ärger mit dem Vatikan.

Last edited 14 Tage her by Marco Gallina
Maskenleugner
14 Tage her
Antworten an  Marco Gallina

Herr Gallina, das ist seine eigene Schuld ! Wenn Rom von ihm verlangt, dass er den Woken-Booster nimmt, dann muss er den Arm frei machen. In Rom ist Franziskus der Boss, hier Karl; wo kommen wir den hin, wenn jeder macht, was er will !?