EU-Parlament beschließt Zwangssanierung für alle Häuser – TE-Wecker am 15. März 2023

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

EU-Parlament beschließt Zwangssanierung für alle Häuser ++ mehr Strom aus KKW in Frankreich ++ Tübingens OB Palmer schreibt Brandbrief an Kanzler Scholz ++ TE-Reportage: Museen sympathisieren heimlich mit Klimaklebern ++ heute Wahlen in den Niederlanden ++ TE-Energiewende-Wetterbericht ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 19 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
peter sponsel
11 Monate her

Habe ich das richtig verstanden, dass bei Beurteilung der Energieeffizienz nur der durchschnittliche Energiebedarf fürs Heizen und Warmwasser einfließen ? Also spielt der Verbrauch von Haushaltsstrom (z.B. fürs Kochen – oder für die Belüftungsanlagen der vollisolierten Häuser) keine Rolle? Ich habe schon mal überlegt, wie die Zwangssanierung eines Hauses über das Jahr 2030 aufgeschoben werden kann (keine Handlungsempfehlung, nur meine subjektive Meinung): Spätestens in Frühjahr 2027 wird die Öl-Gasheizung abgeschaltet (die hält dadurch auch länger). Kommt eine Kälteperiode – was nach Ansicht der KlimajüngerInnen unwahrscheinlich ist – wird das Haus mit Haushaltsstrom und Heizlüfter kuschelig warm gemacht. Oder man fliegt… Mehr

AnSi
11 Monate her

Man öffnet die Seite und liest gleich 3 Meldungen, die einen zur Schnappatmung oder zu Herzrasen führen. Gesund kann das alles nicht mehr sein! Damit meine ich aber auch den Geisteszustand der EU-Fuzzis! Die sitzen auf ihren fetten Posten, auf die sie niemand gewählt hat und bestimmen von oben herab, wie das Pack sich zu verhalten hat. Warum liegt gerade auch wieder „Die Tribute von Panem“ auf Netflix unter den ersten 10 Filmen? Weil wir uns langsam diesen Zuständen annähern! Noch ist nicht klar, welchen Distrikt Gagaland einnehmen wird, aber ein produktiver wird es nicht sein.

Teiresias
11 Monate her

Wird irgendwo berücksichtigt, daß man im Norden mehr heizen, also mehr CO2 emmitieren MUSS als im sonnigen Süden? Ich habe nicht den Eindruck Oder wird hier von der südländischen Stimmenmehrheit in der EU eine Umverteilung von Nord nach Süd unter dem Deckmäntelchen des Klimaschutzes erzwungen? Für „Freibier für alle, Deutschland zahlt“ gibt es immer Mehrheiten. Außerdem nervt es mich wahnsinnig, daß Medien nie im Vorfeld berichten, was da geplant und ausgekungelt wird, sondern irgendwann aus heiterem Himmel über vollendete Tatsachen berichtet wird – „Die EU hat beschlossen, daß…“ Was ist eigentlich noch der Sinn der EU-Mitgliedschaft? Die Schäden und die… Mehr

Peter Pascht
11 Monate her
Antworten an  Teiresias

„Wird irgendwo berücksichtigt, daß man im Norden mehr heizen, also mehr CO2 emmitieren MUSS als im sonnigen Süden?“
nein, darum gehtes nicht.
Alle Berechnungen und Simulationen der „Experten“ und des IPCC berücksichtigen nur „globale Werte“, obwohl diese auch regional bekannt sind, aber ein umfangreicheres und detallierteres Rechnen erfordern würden.
Das tut der IPCC aber nicht, denn sie sind an wissenschaftlichen Erkenntnissen gar nicht interessiert,
sondern sind nur eine politisches Propaganda Organisation, sogar nach ihrer eigenen Aussage:
„Wir tun dies um der Politik Handlungsanweisungen zu geben.“

Peter Pascht
11 Monate her

„EU-Parlament beschließt Zwangssanierung für alle Häuser“
Aber nicht nur, sondern die Straftäter der Amts-Anmaßung,
erdreisten sich, für jeden EU Staat EU-Zwang-Quoten vorzuzschreiben, um wieviel Tonnen das CO2 gesenkt werden muss bis 2030, durch Häuser-Sanierung
sonst Strafzahlungen !!!
Ganze Staaten werden durch diese EU-Bonzen-Kriminellen wie dumme kleine Kinder behandelt, denen man Strafen androht um sie zu disziplinieren.
Die größte Last, nämlich 10% der EU-Vorgabe, der CO2 Reduzierung durch Häuser-Sanierung, wollen diese Leute Deutschland vorschreiben.

Last edited 11 Monate her by Peter Pascht
Bambu
11 Monate her
Antworten an  Peter Pascht

Die EU, das sind die Nationalstaaten. Wenn dieses Vorgehen von den Regierungen nicht gebilligt würde, dann gäbe es keine EU.
Wohin unsere heutige Regierung tendiert und in welche Richtung sie beeinflusst dürfte klar sein.
Meine Befürchtung ist, dass viele Hausbesitzer aufgeben und ihre Immobilien billig an Investoren und Migranten verkaufen. Sitzen die erste einmal auf ihrem neuen Eigentum, werden wir es erleben, dass die Vorschriften wieder gelockert oder der Verstoß nicht mehr verfolgt wird. Wer mutig genug ist abzuwarten und über einige Mittel verfügt, wird wohl seine Immobilie behalten können.

Robert Tiel
11 Monate her
Antworten an  Peter Pascht

Schlichte Rechnung: Strafzahlungen gegen Aufwand und EU-Beitragszahlung.
Ich würde als D Strafzahlungen riskieren. Ohne die Beiträge Deutschlands ist die EU nichts. Das werden sie dann auch merken.
So oder so.

Protestwaehler
11 Monate her

Und wer sich die Zwangssanierung nicht leisten kann, wird enteignet, und schon schafft man wieder neuen Wohnraum für „Flüchtlinge“.

Chris Groll
11 Monate her

Wie Herr Dushan Wegner in einem Essay „Der stille Weltkrieg“ gefragt hat. Könnte es diesmal ein Krieg der Regierungen und globalen Unternehmen gegen die Bürger sein. War sehr interessant und ist auch gar nicht mal so abwegig. Alle diese Repressionen gegen die Bürger. Alle immer weitere Einschränkungen der Freiheit.

Georg J
11 Monate her

Anstatt nicht renovierungsbedürftige Wohnungen und Häuser mit 284 Milliarden Euro zu „dämmen“ (was für ein Unsinn) sollte mit diesem Geld neuer Wohnraum geschaffen werden. Wer steht eigentlich hinter der EU-Chefin vdL? Sie kommt doch nicht von selbst auf solche Ideen. Wer ist ihr Taktgeber in dieser Angelegenheit? Es ist höchste Zeit die „Ratgeber“ der EU-Kommission zu enthüllen und deren Beziehungen in die Wirtschaft transparent zu machen. Wenn Frau vdL nicht einmal die Modalitäten des milliardenschweren Einkaufs von „Impfprodukten“, die keine Immunität herstellen, belegen muss, dann kann die EU-Kommission uns Bürgern alles unterschieben ohne jede Begründung. Die EU muss endlich transparent… Mehr

Last edited 11 Monate her by Georg J
Robert Tiel
11 Monate her
Antworten an  Georg J

Die EU gehört weg, die EWG wieder hergestellt.

Kuno.2
11 Monate her

Immer wenn eine Rezession vor der Tür stand neigte die Regierung dazu mit administrativen Maßnahmen die Konjunktur zu stützen. Flankiert zumeist durch steuerliche Begünstigungen. Das war in den Siebziger Jahren so mit der Neufassung des § 7b Wohnbaufördergesetz. Sehr viel später, da schon unter Merkel, kam die Abwrackprämie für ältere Autos und die relativ großzügige Vergütung für eingespeisten Solarstrom vom eigenen Dach, freilich finanziert durch alle ohne eigenes Dach. Und jetzt geht das halt weiter, wobei die Merkmale noch nicht bekannt sind und sowieso erst noch Gesetz werden müssen.

Kassandra
11 Monate her
Antworten an  Kuno.2

Was ist denn die finanzielle Umverteilung von Milliarden an Konsumenten aus aller Welt anderes? Seit Merkel greift die Regierung Gelder aus dem Etat, die eigentlich für deutsche Infrastruktur werterhaltend ausgegeben werden sollten, ab, um über Fremdlinge „die Wirtschaft“ am Laufen zu halten. Dass sie uns dabei zusätzlich verschuldet und die Gesellschaft auf Dauer zerstört ist das, was immer noch zu wenig ins Blickfeld gerät. Denn merke: es ist das Geld aus der Tasche der Steuerzahler, für das einer, woher auch immer, hier von Kopf bis Fuß neu eingekleidet wird und mit der Zeit eine vollausgestattete Wohnung sein eigen nennen kann… Mehr

Peter Pascht
11 Monate her

Wir messen in der Natur genau das Gegenteil von der fanatischen Behauptung. Die Meßdaten widerlegen die phantasierten Compiutersimulationen CO2 produziere Erderwärmung Das ist belegt durch Meßdaten, falsch. Die Meßdaten widerlegen eindeutig die Behauptung: CO2 produziere die Erderwärmung. Die monatlichen jährlichen globalen Meßdaten und von Wissenschaftlern rekonstruierten Daten für CO2 und Temperatur, veröffentlicht von der ETH Zürich zeigen: den gleichen gegenteiligen Verlauf von CO2 und Temperatur seit 2000 Jahren: Von April bis August: CO2 – sinkt konstant um 4ppm seit 2000 Jahren Temperatur steigt Von August bis April CO2 – steigt Temperatur sinkt bis Oktober Temperatur steigt dann bis Januar Temperatur… Mehr

Last edited 11 Monate her by Peter Pascht
Robert Tiel
11 Monate her
Antworten an  Peter Pascht

Es ist ja auch genau anders herum:
Der CO2 Gehalt der Luft folgt der Temperatur.
Wird es wärmer, entweicht CO2, wird es kälter, wird CO2 in den Ozeanen gebunden. Aber wer weiß das schon?

Max Wilde
11 Monate her
Antworten an  Peter Pascht

Was dem einen sin Uhl, ist dem anderen sin Nachtigall…
Vahrenholt veröffentlicht monatlich die satellitengestützten Temperaturmessungen der University of Alabama. Danach beträgt die seit 1979 gemessene Temperaturzunahme in der niedrigen Atmosphäre 0,13 Grad Celsius pro Dekade. Das ist wesentlich weniger als die üblichen see- und erdgestützten Temperatur-Messungen hergeben, aber doch eine, wenn auch geringe, Zunahme von 0,39 Grad Celsius in dreißig Jahren. Was sagt denn die ETH dazu?

Ingolf
11 Monate her

Die EU sorgt eben auf diese Art dafür, dass die ganzen „Corona-Denunzianten“ eine Anschlussverwendung als „Klima-Denunzianten“ finden. Müssen ja irgendwo unterkommen.
Es fehlt nur noch die EU-Verordnung, dass Mietverträge gendergerecht gestaltet werden müssen und „Benachteiligten“ ein Anspruch auf Schadensersatz eingeräumt wird. Aber keine Bange, das kommt sicher auch noch.