Ursache Zugunglück bei Schäftlarn unklar: schon im Sommer Beinaheunglück – TE Wecker am 15. Februar 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut gelaunten und gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten.

 

Ursache Zugunglück bei Schäftlarn unklar ++ auf der eingleisigen Strecke gab es schon früher Probleme ++ weiterhin Zehntausende von Menschen in vielen Städten und Gemeinden auf den Straßen ++ Bund und Länder wollen morgen über Corona-Fortsetzung beraten ++ Scholz fliegt nach Moskau ++ US-Aufklärungsflugzeuge fliegen über Schwarzem Meer ++ Preisschock bei Lebensmitteln erwartet ++ Erdgasspeicher so leer wie schon lange nicht mehr ++ Ölpreis nähert sich 100-Dollar-Marke für ein Barrel ++ Scholz stoppt erst einmal Streit um Grenzwerte für Neuwagenflotten ++

Anzeige

Ursache Zugunglück bei Schäftlarn unklar – schon im Sommer Beinaheunglück

Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter G.
7 Monate her

Ein Kontrollsystem, z.B. auf der Basis von GPS, zur Verhinderung von Gegenverkehr auf eingleisiger Strecke dürfte doch weder technisch noch finanziell ein Problem sein. Die Frage ist doch: Warumg gibt es das noch nicht?

lube
7 Monate her

in Indien und Afrika gibt es doch auch dauernd Unfälle. Wir sind auf einem guten Weg

Hannibal Murkle
7 Monate her

Lockerungen längst überfällig:

https://www.welt.de/vermischtes/article236909941/Corona-Pandemie-Umfangreiche-Lockerungen-sind-laengst-ueberfaellig.html

Bitte einen Freedom Day – keine Zertifikate mehr, keine Tests, keine Formulare, einfach die gewohnte Freiheit.

Bei Gelegenheit – die Leute wollen wieder reisen, heißt es in etlichen Medien. Etwas, was eine gewisse Lobbypartei gerne auf Lobbyende*Innen einschlägiger Lobbydienste beschränken wurde, so wie im Ostblock nur verdiente Kommunisten reisen durften.

Casta Diva
7 Monate her

Jede dieser Verlautbarungen ist nur dank Ihrer angenehmen Stimme erträglich ;-), lieber Holger Douglas. TE Wecker und handgebrühter Espresso sind wichtige Bestandteile meiner Morgenroutine. Allen einen möglichst entspannten Tag!

Bubi1111
7 Monate her

Deutschland schafft sich ab: nicht mal eingleisige Strecken können gemanaged werden: Erst Aying – 10 Tote.. vor nicht allzu langer Zeit, Beinahezusammenstoß auf der gleichen Strecke, fast an gleicher Stelle und nun schon wieder!! Bin dafür die Zugführer mit Diensthandys auszustatten, damit sich die Beteiligten absprechen können…. Jede Modelleisenbahn ist besser ausgestattet!