CDU: Kein Geld für nächsten Parteitag – TE Wecker am 14. September 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

CDU: Kein Geld für nächsten Parteitag ++ Energiekonzern Uniper soll bei Habecks Gasumlagengesetz mitgeschrieben haben ++ Sachverständigenrat an Bundesregierung: Kernkraftwerke müssen weiterlaufen ++ EU-Gerichtshof urteilt über Google und Monopol ++ Ukraine soll weitere Geländegewinne machen ++ Chinas Parteichef besucht Kasachstan ++ erste Champions-League Begegnung für alle drei deutschen Vereine erfolgreich ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
doncorleone46
14 Tage her

Rationierung von Strom, eine motivierende Nachricht, dazu noch aus dem politischen Vatikan in Brüssel. Das entspricht doch ganz klar dem Geist und den Handlungsweisen der deutschen Verwaltungspolitik. Wir reparieren die Straßen und Brücken nicht mehr, sondern begrenzen die Geschwindigkeit auf 10 km/h bis 20 km/h. Wenn das nicht reicht, wird die Brücke oder Straße gesperrt. Jetzt fehlt bloß noch, das einer auf die Idee kommt, dass der Staat Lebensmittelmarken ausgibt (Die Älteren kennen das noch). Dann kann Brüssel sogar bestimmen, dass wir uns gesund ernähren. Nebenbei wird dann der CO2 Ausstoß kontrolliert zurückgefahrenen. Und das ist doch ein hehres Ziel?… Mehr

Protestwaehler
14 Tage her

Eine Wirtschaft die Politikern Gesetze diktiert, nicht wirklich etwas Neues.
Wahrscheinlich erhält Habeck im Gegenzug dafür „Beraterverträge“ oder nach Abwahl einen Aufsichtsratsposten bei Uniper im Bereich Wirtschaft u. Finanzen.

humerd
14 Tage her

„++ Energiekonzern Uniper soll bei Habecks Gasumlagengesetz mitgeschrieben haben ++“ ja klar. Man stelle sich vor, die Hilfen wären wie bei der Lufthansa konstruiert. “ Sämtliche Aktien verkauft : Bund steigt mit Gewinn bei Lufthansa aus. Im Sommer 2020 hat der Staat im Zuge der Corona-Pandemie die Lufthansa gerettet. Nun hat der staatliche Wirtschaftsstabilisierungsfonds die noch verbliebenen Anteile an der Fluggesellschaft verkauft.“ https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/saemtliche-lufthansa-aktien-verkauft-bund-steigt-mit-gewinn-aus-18315030.htmlNaja, aber dafür reichts halt beim Wirtschaftsminister und seinem Graichen Clan nicht. Und die Brüsseler Damenriege “ EU-Kommission entscheidet : Brüssel wird zunächst keinen Gaspreisdeckel vorschlagenAm Mittwoch will die EU-Kommission einen Gesetzesentwurf zur Bewältigung der hohen Strompreise vorstellen.… Mehr

Kassandra
14 Tage her
Antworten an  humerd

Außerparlamentarisch treffen sich welche gerne im „Rat der Agora Energiewende“ – was sie da innoffiziell auch immer zu besprechen haben werden. Darunter u.a. 3 grüne Staatssekretäre aus Habecks Ministerium, der grüne Chef der Bundesnetzagentur wie der Vorstandsvorsitzende Unipers, Maubach: https://static.agora-energiewende.de/fileadmin/downloads/Ratsmitglieder/Mitglieder_Rat_Agora_Energiewende.pdf Dass zumindest Flasbarth und Graichen hinsichtlich ihrer „Doppelrolle“ als Agora-Lobbyisten und Diener des Volkes kein schlechtes Gewissen bekommen – wen wundert das nicht? Von Banken, die Uniper laut Börsenunterlagen zu 95% fremd finanzieren, scheint da keiner dabei – dennoch erinnert die Milliardenumlage irgendwie an die Griechenlandrettung, die eigentlich eine von Banken war. Wobei noch einigermaßen „Luft“ ist, bis wir auf… Mehr

Hannibal Murkle
14 Tage her
Antworten an  Kassandra

Apropos Lobbyismus:

„… Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky wird Berichten zufolge noch in diesem Monat auf der jährlichen Future Force Capabilities Conference and Exhibition, die von der National Defense Industrial Association (NDIA) veranstaltet wird, vor US-Waffenherstellern sprechen. Der Auftritt wird virtuell sein, und es ist noch nicht bekannt, ob die NDIA Zelensky mit dem angesehenen Preis der Organisation für den “Verkäufer des Jahres” auszeichnen wird …“

https://www.nachdenkseiten.de/?p=88071#h04

Protestwaehler
14 Tage her
Antworten an  humerd

Heinz Rudolf Kunze bringt es auf dem Punkt:
https://www.youtube.com/watch?v=HRxuZOb95WU