Olympiasprinterin Sarah Atcho über ihre Impfnebenwirkung: „Man wird schnell mundtot gemacht“

Athletin Sarah Atcho war Botschafterin der Impf-Kampagne für die Schweizer Regierung – kurz danach erlitt sie eine Herzbeutelentzündung als Folge ihrer Booster-Impfung. Im Interview mit TE spricht sie über die Folgen, ihren Sinneswandel, Impfdruck und die einseitige Berichterstattung vieler Medien.

picture alliance/KEYSTONE | JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Sarah Atcho, 26 Jahre alt, ist eine Schweizer Sprinterin. Sie erreichte auf 200 Meter das drittbeste Ergebnis in der Geschichte der Schweiz, lief bei Olympia und erreichte zweimal das Finale der Weltmeisterschaft. In dieser Woche machte sie auf Instagram öffentlich, dass sie in Folge ihrer Booster-Impfung eine Perikarditis erlitt. Der Fall wurde medial breit rezipiert – oft aber auch heruntergespielt. 

Im Interview erzählt sie die Geschichte ihrer plötzlichen Erkrankung und über ihr Umdenken, mangelnde Aufklärung und Impfdruck, die teils schäbigen Reaktionen auf ihre Veröffentlichung und ihre Sicht auf die Rolle von Medien und Politik. Hinsichtlich einer Kampagne für die Impfung, an der sie bedenkenlos teilnahm, übt sie auch Selbstkritik.


Tichys Einblick: Kurz nach Ihrer Booster-Impfung erlitten Sie eine Herzbeutelentzündung (Perikarditis). Jetzt haben Sie sich entschieden, damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Können Sie unseren Lesern erzählen, wie es zu der Diagnose kam und wie der Verlauf der Erkankung war?

Sarah Atcho: Ich bekam meine Booster-Dosis am 22. Dezember und habe dann ein paar Tage Trainingspause gemacht, wie es nach der Impfung üblich ist. Nach Weihnachten bin ich dann für ein paar Tage mit meinem Freund nach Lissabon geflogen. Da merkte ich dann die ersten Symptome: immer wieder Schwindelgefühl und ein Druckgefühl auf meiner Brust, in der Herzgegend. Ich habe das als psychische Sache abgetan, als etwas, was sich mein Kopf vorstellt. Als ich dann in die Schweiz zurückkehrte und wieder mit meiner strikten Trainingsroutine begann, merkte ich, dass es mir wirklich nicht gut ging. Ich merkte, dass etwas anders war. Mein Arzt hat mich dann zum Kardiologen geschickt.

Er hat mein Herz erst via Ultraschall untersucht und festgestellt, dass sich um mein Herz Flüssigkeit angesammelt hatte. Dann hat er mein Blut auf Entzündungswerte untersucht und eben festgestellt, dass da etwas ist. Mein Arzt hat mir unmissverständlich klar gemacht, dass ich sofort aufhören muss zu trainieren. Wenn ich später hingegangen wäre und mehr und länger trainiert hätte, hätte es meine Situation wohl verschlimmert. Das kann ich natürlich nicht mit Sicherheit sagen, aber der Arzt war schon sehr eindeutig. Ich hatte insgesamt sogar noch Glück: Perikarditis kann ja sehr leicht auch viele schlimmere Folgen haben.

Ist die Krankheit denn nun ausgeheilt?

Ich habe eine Untersuchung am 28. Januar. Dann wird entschieden, ob ich wieder langsam mit dem Training anfangen kann. Nach dreißig Tagen müsse man einen Check-up machen, meinte mein Arzt. Normalerweise sollte dann alles wieder okay sein. Allerdings spüre ich aktuell wieder stärkere Schmerzen in der Brust. Als ich meine Geschichte auf Instagram gepostet habe, haben sich auch viele gemeldet, die das Gleiche durchgemacht haben, die monatelang erkrankt waren. Manche meinen, ich wäre zu optimistisch. Ich weiß nicht wirklich, was kommt. Ich will schnell sein. In dieser Situation sind Trainer und Team alle wirklich, wirklich verständnisvoll und unterstützen mich, dafür bin ich sehr dankbar.

Welche Auswirkungen hat das auf Ihre sportliche Laufbahn?

Ich will optimistisch bleiben. Die Weltindoormeisterschaften im März werde ich verpassen, ich kann nicht trainieren. Ich kann nicht trainieren, also kann ich da nicht teilnehmen. Aber das ist nicht ganz so schlimm. Ich will unbedingt für den Sommer fit sein.

Fühlten Sie sich gut über dieses mögliche Risiko einer solchen gefährlichen Nebenwirkung informiert, als Sie sich impfen ließen?

Nein. Ich meine, die Impfung findet ja in diesen Impfzentren statt. Da ist kein spezifischer Arzt. Du kriegst einfach nur die Impfung und gehst. Bei meiner ersten Impfung sollte ich zumindest noch 15 Minuten warten, falls irgendeine Reaktion auftritt. Beim Boostern war es wirklich anders. Man hat nur die Impfung und dann die dazugehörigen Papiere bekommen.

Und, wissen Sie, ich hatte vorher noch nie irgendwas in diese Richtung gehört. Ich dachte, junge, gesunde Menschen können sich risikofrei impfen lassen, so wird es ja auch täglich gesagt. Ich denke, da machen die Medien ihren Job nicht richtig: Wir reden zurecht viel über das Leid, was Corona verursacht. Und es stimmt, Corona hat oft gefährliche Auswirkungen. Aber wir sollten auch offen über die Nebenwirkungen der Impfung sprechen, damit die Leute ihre Entscheidung informiert treffen können. Oft wird das aber einfach heruntergespielt oder ignoriert.

Es gibt Gerüchte über zunehmende Herzerkrankungen bei Sportlern, möglicherweise verursacht durch die Impfung. Medienberichte über entsprechende Fälle nehmen jedenfalls erkennbar zu. Ist das ein Thema unter Athleten?

Um ehrlich zu sein, hatte ich davon vorher nie gehört. Nur, seitdem ich die Perikarditis habe, schickt mein Trainer mir hier und da Artikel zu dem Thema.

Sie haben noch im November öffentlichkeitswirksam an einer Impfkampagne für die Schweizer Regierung und die Impfpolitik teilgenommen, als eine von 80 Prominenten. Wie kam es dazu?

In der Schweiz lief eine Kampagne, um die Menschen zum Impfen zu bewegen. Damit Leute sich damit auseinandersetzen. Und sie brauchten vielleicht jemanden, der sich als Sportler hinstellt und sagt: Ich bin geimpft. Das war, glaube ich, meine Rolle. Ich glaube, dass es damals auch richtig war.

Aber warum haben Sie Werbung für eine Impfung gemacht, von der Sie selbst sagen, dass Sie über deren Nebenwirkungen gar nicht informiert wurden?

Das ist eine gute Frage – eine Frage, die sich viele stellen sollten. Zu diesem Zeitpunkt, als ich die Kampagne gemacht habe, war die Lage für mich klar: Die Impfungen halfen, sie retteten Leben und senkten Hospitalisierungsraten, ich habe mich da auf die Wissenschaft in der Öffentlichkeit verlassen.

Ich stehe auch immer noch grundsätzlich dazu, dass die Impfung schützt und dass sie für Risikopatienten wichtig ist. Aber über die möglichen Nebenwirkungen hätte definitiv mehr aufgeklärt werden müssen, da bin ich auch selbstkritisch. Ich denke, die Lage ist jetzt, was die Gefahr angeht, aber auch eine andere als im November. Heute würde ich an einer Impf-Kampagne nur teilnehmen, wenn diese Impf-Risiken auch zur Sprache kommen.

Ich möchte aber positiv sagen: Ein Schweizer Bundesrat, Alain Berset, hat mich noch am Mittwoch angerufen. Er hat sich erkundigt, wie es mir geht, hat auch anerkannt, dass es tatsächlich eine Impfnebenwirkung ist und sich ehrlich dafür interessiert.

Sie klingen davon überrascht. Haben andere Ihre Erkrankung kleingeredet?

Ja, viele haben tatsächlich gesagt: „Oh, vielleicht hattest du das ja schon vorher.“ Aber ich bin mir sicher, dass es mit der Impfung zusammenhängt. Ich hatte ein ärztliches Check-up im November – da war alles gut. Ich habe mich mehrmals getestet – immer negativ. Es kann eigentlich nur an dieser Impfung liegen.

Sie sind mit Ihrer Geschichte auf der Social-Media-Plattform Instagram an die Öffentlichkeit gegangen. In den Kommentaren unter Ihrem Post finden sich viele unterstützende Worte, die Ihnen auch für Ihren Mut gratulieren. Schlug Ihnen auch Ablehnung entgegen?

Ich denke, mit meinem Post stehe ich genau in der Mitte dieser zwei Seiten. In meinem Post sage ich nicht, dass ich gegen die Impfung bin, und nicht, dass ich für die Impfung bin. Obwohl die Tatsache, dass ich mich habe impfen lassen ja zeigt, dass ich gerade für die Impfung bin.

Aber ich spreche auch offen über die Nebenwirkungen der Impfung, die ich erfahren habe. Leute haben mir dann Vorwürfe gemacht: Sie ändern Ihre Meinung, erst impfen lassen und dann rumheulen. Das verstehe ich nicht. Natürlich bin ich traurig, weil ich jetzt erkrankt bin. Wem nicht gefällt, was ich zu sagen habe, soll es einfach nicht lesen, finde ich.

Sarah Atcho auf Instagram

 

In Ihrem Post bitten Sie am Ende um Verständnis, dass Sie Ihre Geschichte teilen. Das hat uns etwas verwundert. Eigentlich wäre es doch das Normalste der Welt, so eine Geschichte zu erzählen. Haben Leute versucht, Sie davon abzubringen?

Ja. Meine Familie und Freunde waren besorgt, dass man mich angreifen würde, wenn ich davon erzähle. Aber ich finde, es ist wichtig, darüber zu sprechen. Niemand will wirklich über diese Problematik reden. Man wird schnell mundtot gemacht. Dabei ist es doch gar nicht ein Statement für oder gegen die Impfung, sondern schlicht eine Realität, die ich und andere erleben.

Viele Athleten sind zu mir gekommen und meinten: Oh Gott, ich wusste gar nicht, dass uns das passieren kann. Wir als Sportler sind doch die Gesündesten der Gesunden. Viele haben sich danach nochmal ärztlich checken lassen. Ich würde auch sagen: Lasst euch im Zweifel nach der Impfung nochmal untersuchen.

Ihre Booster-Impfung war am 22. Dezember. Zu diesem Zeitpunkt wusste man schon, dass Omikron sich verbreitet und eine Infektion mit diesem Virus für eine junge, gesunde Frau wie Sie sehr risikoarm verläuft. Haben Sie sich aus persönlichen, medizinischen Grünen boostern lassen oder auch aus gesellschaftlichem Druck und dem Druck der staatlichen Maßnahmen?

Beides, würde ich sagen. Einerseits kenne ich Geschichten von anderen Athleten, die nach einer Covid-Infektion wirklich schwere Verläufe hatten. Wir wissen ja auch nicht, mit welcher Virusvariante wir uns infizieren, ob es Omikron oder eine schwerere Variante ist. Andererseits will ich auch regulär trainieren. Wenn wir in der Schweiz in Sporthallen trainieren wollen, müssen wir beispielsweise dreifach geimpft sein. Um ehrlich zu sein: Wenn du ein normales Leben haben willst, musst du halt geimpft sein. Das hat auf jeden Fall auch eine Rolle gespielt.

Finden Sie diesen sozialen Druck, sich impfen zu lassen gerade bei jungen Menschen übertrieben?

Ich denke, dass Zwang ein Problem ist. Manche Länder führen Impfpflichten ein – dafür habe ich kaum Verständnis. Als erwachsene Menschen sollten wir für uns selbst entscheiden können. Junge, gesunde Ungeimpfte sind glaube ich nicht diejenigen, die unsere Krankenhäuser füllen. Ältere Leute haben natürlich leider ein erhöhtes Corona-Risiko, da ist das etwas komplizierter.

Ich finde, Menschen sollten hier tun, was sie für richtig halten. Wenn du ungeimpft bist und dann erkrankst, und dann vielleicht einen schweren Verlauf erleidest, ist es halt dein Risiko. Wenn die Erkrankung dann deine Karriere beendet, ist es dein Problem. Es ist deine Verantwortung – genauso wie ich mich für den Booster entschieden habe und jetzt ein Problem habe, mein Problem. Ich habe mich für den Booster entschieden und sitze jetzt in der Scheiße. Anderen kann es andersherum genauso gehen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 124 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

124 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manuela
3 Monate her

Die Blauäugigkeit dieses Mädchens ist erschütternd. Aber leider kein Einzelfall.

Mermaid
3 Monate her

Als ich aus dem Munde unserer Regierenden das Wort „Impfung“ hörte, fühlte ich mich zunächst einmal nur bedroht!
Was hätte ich von diesen Leuten denn gutes zu erwarten?
Allein die Beantwortung dieser schon sehr früh gestellten Frage hat mich von dieser Spritze ferngehalten!
Leider sehen oder sahen das viel zu wenige so…

F.Peter
3 Monate her

Zu diesem Thema lohnt es sich, den Beitrag auf Servus-TV (auch in der Mediathek) am kommenden Mittwoch „Im Stich gelassen“ über die Impfnebenwirkungen anzuschauen. Das Thema, über das medial und auch fachspezifisch so brüllend laut geschwiegen wird!

Peter Meier
3 Monate her

Werter Herr Tichy, ich danke Ihnen, dass Sie dieses Interview hier ermöglichten. Mir ist in der CH kein Medium bekannt, wo der Impfzwischenfall von Frau Atcho derart klar dargestellt worden ist. Als Mediziner möchte ich dazu folgendes ergänzen: Wie Frau Atcho im Interview erwähnt, ist sie nicht über mögliche NW aufgeklärt worden. Dies ist umso gravierender, als heute diese NW bekannt sind. Das ist – wie ich von anderen Impfzentren erfahren habe aber gang und gäbe und eine grobe medizinische Unterlassung. Frau Atcho sollte dazu unbedingt eine Schadenersatzklage einreichen (mit einem guten Juristen). Denn eine Perikarditis (Hezbeutelentzündung) ist keine harmlose… Mehr

Armin Reichert
3 Monate her

Um ehrlich zu sein, hatte ich davon vorher nie gehört. 

Aber sich ohne Murren vor den Karren der Globalisten spannen lassen und für die Genspritze werben, und Tausende genauso unbedarfte in die Spritze treiben. Genau mein Humor.
Davon abgesehen, halte ich ihre „Herzentzündung“ für Fake News und ein Beispiel für „Nocebo“:
https://www.diepresse.com/6087330/ein-grossteil-der-impf-nebenwirkungen-ist-nur-eingebildet
Die Frau muss psychologisch „gecoached“ werden, damit sie wieder auf Linie kommt.

(Heute um 15:00 Uhr wird wieder „Corona geleugnet“ und „der Staat“ angefeindet)

Last edited 3 Monate her by Armin Reichert
oHenri
3 Monate her

„Viele Athleten sind zu mir gekommen und meinten: Oh Gott, ich wusste gar nicht, dass uns das passieren kann.“ Manchmal denke ich, die Dummheit der Leute ist tatsächlich unendlicher als das Universum; das stimmt ohne Zweifel für Leute welche sich impfen lassen, ohne den Zettel, welchen sie unterschrieben zuvor zu lesen, ohne davor via Internet nur mal grob sich über mögliche Nebenwirkungen zu informieren Denn all das, all diese Berichte über Nebenwirkungen, die lagen schon im Herbst 2021 in grosser Zahl vor. Aber Frau Atcho zeigt exemplarisch die unglaubliche Naivität der Generation Smartphone. „Ich glaube, dass es damals auch richtig… Mehr

chris
3 Monate her

„Ich stehe auch immer noch grundsätzlich dazu, dass die Impfung schützt und dass sie für Risikopatienten wichtig ist.“ DAS ist auch etwas, das ich nicht mehr hören kann. Aus meiner Sicht haben die Impfverfechter entweder offen gelogen oder entscheidend wichtige Fakten unterdrückt. Spätestens hier ist die Folge, dass ich diesen Leuten überhaupt nichts glaube und alles in Frage stelle (in Wahrheit komme ich aus einer Arztfamilie und traue in Sachen Gesundheit sowieso erstmal niemand). Mein derzeitiger Informationsstand ist, dass diese Impfungen mehr Risiko in sich tragen als sie Nutzen stiften, für alle „Risikogruppen“. Darüber hinaus sagt mein Informationsstand, dass die… Mehr

Last edited 3 Monate her by chris
pejuco
3 Monate her

Sorry, es tut mir leid für die junge Frau … aber ich kann es nicht mehr hören. Genau solchen Leuten hat man es zu verdanken, das die Ungeimpften so unter Druck geraten sind. Wo bleibt denn eure Eigenverantwortung? ihr seid keine Kinder mehr. Die Hersteller von Impfstoffen haben offen gesagt, das man die langfristigen Folgen der Impfung nicht kennt. Wenn schon der Hersteller das nicht weiß, wer dann? Egal was andere Leute sagen. Es gab von Anfang an genügend Gründe kritisch zu werden (und viele sind es ja auch inzwischen geworden). Manche wachen erst auf wenn sie es am eigenen… Mehr

Andreas aus E.
3 Monate her
Antworten an  pejuco

Sicher richtig, aber zur Eigenverantwortung gehört eben auch, sich von sportelnden Twens nicht die Welt erklären zu lassen. Frau Atcho fiel auf die Propaganda herein, das machte sie nun öffentlich, und das verdient Hochachtung. Ganz anderes Kaliber sind da sogenannte Experten wie etwa Lauterbach, da mag sich mancher wegen „Professor Doktor“ hinter die Fichte führen lassen – das ist schäbig. Aber eine junge Sportlerin ohne entsprechenden medizinischen Hintergrund? Die Dame wird schlicht verunsichert sein nun, und sagt, was sie dazu denkt. Finde ich rundweg in Ordnung. Dämlich sind doch die, welche sich von Sportis, Tralalasängern, Schauspielern, Talkmastern oder sonstigen Unterhaltungspromis… Mehr

Peter Meier
3 Monate her
Antworten an  pejuco

Lieber „pejuco“, ja, Sie haben recht..“es gab von Anfang an genügend Gründe kritisch zu werden..“, vergessen Sie dabei nicht, dass der überwiegende Teil der Bevölkerung medizinisch nicht geschult ist und auf gute und wahrhafte Information von Fachleuen angewiesen sind. Dem einzelnen Menschen und der Bevölkerung ist kein Vorwurf zu machen, von wegen „Eigenverantwortung“. Verantwortung trägt das medizinische Personal (v.a. die Ärzteschaft) und die Politik, welche diese Impfstoffe zugelassen und der Bevölkerung ohne genügende Aufklärung empfohlen/dazu genötigt hat. Ich hoffe nun darauf, dass das ganze Desaster juristisch gut aufgearbeitet wird. Wir sollten uns klar darüber sein, dass die mRNA-Impfstoffe nicht Impfstoffe… Mehr

St. Michael
2 Monate her
Antworten an  Peter Meier

Medizinisch vorgebildet bin ich auch nicht. Aber ich habe ein Gehirn, daß ich benutze und höre auf mein Bauchgefühl. Am Anfang dieser Plandemie hatte ich 3 Tage Angst, dann begann ich mich stetig aus verschiedensten Quellen zu informieren. Die Angst war weg, der Zorn auf die Naivität und Denkfaulheit der Masse wuchs. Außerdem hege ich eine große Abneigung gegen Hysterie.

Eigenverantwortung und Nichteinmischung ins Private fordern und sich dann am Nasenring durch die Manege führen lassen. Ich kann nicht mal mehr darüber lachen.

Riffelblech
3 Monate her

Diese offenherzige junge Frau zeigt doch das ganze erbärmliche Dilemma dieser Show . Jung ,gesund ,leistungsstark , wird geimpft ,weil der offensichtliche gesellschaftlich aufgebaute Zwang es so will . Warum ? Wogegen? Mit welchem Ziel ? Wieder einmal zeigt sich die politische Und gesellschaftliche Dummheit in welche sich die Gesellschaft hat hineintreiben lassen . Hätte man nur systematisch Erkrankte nach bestem ärztlichen Gewissen und Können entsprechend behandelt ( hier nehme ich Lauterbach und Co explizit aus ! ) wäre es niemals zu derartigen Zuständen wie nach den Impfungen gekommen . Hätte man wirklichen Spezialisten die Impfungen nach ärztlich geltenden Regeln… Mehr

NurEinPhilosoph
3 Monate her

Selbst Spitzensportler wie Frau Atcho, welche in der Blüte ihres Lebens stehen, kerngesund und fit sind, ohne gravierende Vorerkrankungen, können durch die Corona-Impfung Gesundheitsschäden erleiden. „Wenn du ein normales Leben haben willst, musst du halt geimpft sein. Das hat auf jeden Fall auch eine Rolle gespielt.“ Der soziale Druck gab also den Ausschlag, sich impfen zu lassen; nicht medizinische Gründe. Das Beispiel von Frau Atcho zeigt eindrücklich, dass jeder Einzelne so derart von der Öffentlichkeit unter Druck gesetzt wird, sich impfen zu lassen, dass von einer freien, wohlüberlegten Entscheidung nun wirklich nicht die Rede sein kann. Zumal bei einem „Nein“… Mehr

Andreas aus E.
3 Monate her
Antworten an  NurEinPhilosoph

Als Laie nehme ich ja an, daß gerade Spitzensportler besonders gefährdet sind.
Die reizen die Leistungsfähigkeit ihrer Leiber andauernd Richtung Grenznähe aus (sonst wären sie ja nicht Spitze), darum sind die nun alles andere als das, was man so für gewöhnlich „gesund“ nennen würde.