Niveau-Absenkung bei der Diplomaten-Auswahl?

Offenbar sinken die Anforderungen für künftige Diplomaten. Aber auch grüne Diplomatie kann auf Expertise und Fachwissen, auf diplomatische Professionalität, Vielseitigkeit und Flexibilität, auf psychische Belastbarkeit und gute Nerven nicht verzichten. Von Alfred Schlicht

IMAGO / Richard Wareham
Auswärtiges Amt in Berlin

Die Anforderungen für die Auswahl von Nachwuchsdiplomaten sollen gesenkt werden, berichtete Bild kürzlich. Der Zweck dieser Niveau-Absenkung sei, „BewerberInnen“ zu begünstigen, die den Grünen nahestehen; die bereit seien, grüne Prinzipien in der Außenpolitik eher durchzusetzen, und willens, die politischen Vorstellungen der grünen Außenministerin umzusetzen. In der Tat liest man auf der Website des Auswärtigen Amtes für potenzielle Bewerber, einen psychologischen Eignungstest führe man in diesem Jahr nicht durch. Auch im Bereich ‚Allgemeinbildung‘ seien Abstriche geplant, so Bild. Die Reaktion der Opposition kam prompt. Der ehemalige AA-Beamte Knut Abraham, jetzt MdB (CDU), sagte: „Wir müssen ganz genau aufpassen, dass hier nicht die Axt angelegt wird an die hohe Qualität der Diplomatenausbildung.“ Und der CSU-Außenpolitiker Florian Hahn witterte „grüne Vetternwirtschaft“.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Es fällt schwer, an eine bewusste und langfristige Niveauabsenkung im AA zu glauben. Denn der Beruf des Diplomaten unterscheidet sich ganz wesentlich von anderen Akademiker-Berufen. Der Kardiologe befasst sich in aller Regel sein ganzes Berufsleben mit Herzkrankheiten, der Englischlehrer vermittelt bis zum Eintritt in den Ruhestand englische Sprachkenntnisse und die Architektin baut Häuser, Kirchen oder Brücken. Dagegen gehen die Anforderungen an den Diplomaten sehr weit über die Qualifikation hinaus, die man von einem Studienabschluss, beispielsweise als Juristin, Historiker oder Mathematikerin, mitbringt. Er oder sie wird in verschiedensten Kulturkreisen leben, an Botschaften und Konsulaten auf allen Kontinenten arbeiten, über die dortigen Entwicklungen ans Auswärtige Amt in Berlin berichten, die Vertreter des Gastlandes über Haltungen und Erwartungen der Bundesregierung informieren, dem Auswärtigen Amt Vorschläge machen und Anregungen geben, bei Katastrophen und in Krisenfällen deutsche Bürger und Interessen schützen. Er muss sich auf internationalem Parkett bewegen, heute Nobelpreisträger treffen, morgen einen deutschen Häftling in einem asiatischen Gefängnis besuchen. Oder sie/er wird im Auswärtigen Amt Minister-Entscheidungen vorbereiten, Redetexte entwerfen, an der Konzeption von Langfriststrategien mitwirken oder mit anderen Ministerien an der Planung von Maßnahmen der Entwicklungs- oder Wissenschaftszusammenarbeit arbeiten, die Tätigkeit der Botschaften und Konsulate führen und koordinieren – um nur einige der vielfältigen Aspekte zu erwähnen. 

Dies wäre auch bei einer ‚grünen‘ oder ‚feministischen‘ Außenpolitik nicht anders. Auch sie erfordert solide Sachkenntnisse, diplomatisch-professionelles Vorgehen, Berücksichtigung internationaler Kontexte und Einordnung in weltweite sozioökonomische Zusammenhänge. Auch grüne Diplomatie kann auf Expertise und Fachwissen, auf diplomatische Professionalität, Vielseitigkeit und Flexibilität, auf psychische Belastbarkeit und gute Nerven nicht verzichten – das hat sich gezeigt, als Deutschland mit Joschka Fischer erstmals einen grünen Außenminister hatte. Ideologisches darf nicht in den Vordergrund treten. Wer eine eventuelle Forderung nach Niveauabsenkung zu Ende denkt, gelangt zu einem fatalen Schluss. Würde eine solche Niveauabsenkung nicht bedeuten, dass ‚grünen‘ Bewerbern das bisherige höhere Niveau nicht zugemutet werden kann? Dass ein höherer Frauenanteil nur durch Senkung der Anforderungen zu erreichen ist? Dies wäre dezidiert frauenfeindlich und diskriminierend.

Man wird sich davor hüten, sich selbst ein Armutszeugnis auszustellen. Es wäre kontraproduktiv, das Signal auszusenden, Mitarbeiter für eine ‚grüne‘ oder ‚feministische‘ Außenpolitik seien nur durch geringere Anforderungen zu gewinnen. Wer befürchten muss, für seine politischen Ziele nicht genug qualifizierte Mitarbeiter finden zu können, sollte diese Ziele überprüfen, nicht die Standards herabsetzen. Ich kann und will folglich nicht glauben, dass wirklich eine niedrigere Messlatte für Bewerber des höheren Auswärtigen Dienstes ein gangbarer Weg sein soll. Sonst wäre eine Aussage, die ein Kolumnist dieser Tage in einem anderen Kontext getroffen hat, einschlägig: „Wo so viel Haltung herrscht, ist Ahnung nur hinderlich.“


Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Autour
16 Tage her

Die deutschen Diplomaten sowie das Auswärtige Amt sind eh nur Kreisklasse wenn überhaupt! Es gibt wohl kaum ein Land das schlechter Aufgestellt ist als Deutschland, außer evt ein paar Entwicklungsländer. Somit wird die weitere Absenkung nicht wirklich viel ändern. Passt auch zu den Dilettanten in der Regierung die können auch nix.

Manfred_Hbg
19 Tage her

Zitat: „Man wird sich davor hüten, sich selbst ein Armutszeugnis auszustellen. Es wäre kontraproduktiv, das Signal auszusenden, Mitarbeiter für eine ‚grüne‘ oder ‚feministische‘ Außenpolitik seien nur durch geringere Anforderungen zu gewinnen.“ > Mhh, ich bezweifle mal stark das man sich hier hüten wird. Denn mal etwas platt gesgt: woher soll der Dumme wissen das er dumm ist? Außerdem, was soll’s: wenn man sich die verkorkste und woke Innenpolitik der vor allem letzten 7, 15 bis 30 Jahre anschaut, da ist es dann doch auch egal wie die Diplomatie und Außenpolitik ist. Denn retten wir die unser Land auch nicht können… Mehr

Stefferl
19 Tage her

„Ich kann und will folglich nicht glauben, dass wirklich eine niedrigere Messlatte für Bewerber des höheren Auswärtigen Dienstes ein gangbarer Weg sein soll.“

Da irrt der Autor aber gewaltig. Wie sonst wäre zu erklären, daß ausgerechnet der Haltungsjournalist Seibert nun Botschafter in Israel ist, oder eine Anette Schavan Botschafterin am Heiligen Stuhl, etc.

Der Person
19 Tage her

Man wird sich davor hüten, sich selbst ein Armutszeugnis auszustellen. Es wäre kontraproduktiv, das Signal auszusenden, Mitarbeiter für eine ‚grüne‘ oder ‚feministische‘ Außenpolitik seien nur durch geringere Anforderungen zu gewinnen. Genau so wird es aber kommen. 1. Grüne halten alle Nichtgrünen sowieso für reaktionäre Rechte, denen ist völlig egal, was die denken. 2. Das bisherige Verfahren ist „alt“, also aus grüner Sicht automatisch schlecht (und sowieso ungerecht, da von alten, weißen Männern erfunden), alles Neue ist dagegen automatisch gut. 3. Völlige Fachfremdheit, Unerfahrenheit und Unbedarftheit sehen Grüne als Vorteil, da man so ja nicht irgendwelchen „Vorurteilen“ unterliegt. 4. Mit der Machtergreifung… Mehr

Markus Machnet
20 Tage her

Das ist doch klar: man kann doch keinen Nachwuchs einstellen der gebildeter ist als die Chefin! Und wenn sich nur noch Leute aus dem grünen Lager bewerben nimmt man die gerne. Schließlich will man gerne von grünen Höflingen (m/w/d) umgeben sein.

Denk doch mal
20 Tage her

Das Verhalten der Amtsleiterin ist doch bestes Beispiel für das aktuell dargestellte Niveau. Wer als Spitzendiplomat im Ausland verkündet, dass einem die deutschen Wähler schnuppe seien, kann auch gegenüber dem eigenen Diplomatennachwuchs geringe Maßstäbe anlegen. Sich bockig gegenüber internationalen Akteuren zu geben, sollte auch berufslosen Schulabgängern gelingen.

Hannibal Murkle
19 Tage her
Antworten an  Denk doch mal

Es gab mal einen in Deutschland gefeierten Botschafter, der sein Gastland wüst beschimpfte und mit Forderungen überzog – eine Art den Eingeborenen mitzuteilen, die seien ihm schnuppe. Scheint in der Diplomatie-Welt einen Star-Status zu sichern.

Klaus Kabel
20 Tage her

Ob da irgendwelche grünen Ideologen als „Diplomaten“ durch die Welt stolpern, schadet dem Ruf Deutschlands auch nicht mehr. Deutschland ist zu einer Bananenrepublik runter gewirtschaftet worden, da passen die Grünen „Denker“ perfekt zum Diplomatic Corps. Wobei ich mir die Frage stelle, wieweit man das Grüne Niveau überhaupt noch nach unten absenken kann.

Last edited 20 Tage her by Klaus Kabel
Hannibal Murkle
19 Tage her
Antworten an  Klaus Kabel

„Wobei ich mir die Frage stelle, wieweit man das Grüne Niveau überhaupt noch nach unten absenken kann.“

Die neue britische MP scheint woke zu sein wie die CDU (also katholische Grüne) – einem Reporter soll sie gesagt haben, sie würde niemals russische Herrschaft über Rostow am Don und Woronesch anerkennen. Falls wer fordert, die illegale russische Besatzung Moskaus zu beenden, muss man sich langsam Gedanken machen.

Last edited 19 Tage her by Hannibal Murkle
Hannibal Murkle
20 Tage her

Als ich heute werkeln ging, warnte mich meine Frau, ich solle aufpassen, falls es aus Hunger zum Kannibalismus kommen sollte – sie reagiert auf Teuerungen mit besonders derben Witzen. Wenn mir also droht, dass ich im Winter verhungere oder aufgegessen werde, ist die Sorge um das Plappern der Haltungstragenden*Innen etwas nachrangig. Über Schland wird eh längst weltweit gelacht, wie sogar TE mal Beispiele zitierte.

T. Ruebsal
20 Tage her

Das „Quality is a Myth“ ist doch längst bekannt. Aber noch mehr vom Kaliber einer Baerbock hält mein Zwerchfell nicht aus.