Das Nie-wieder-Deutschland und seine Millionen für Judenhasser

Während Demonstranten auf Gegen-Rechts-Kundgebungen Schilder mit der Parole „Nie wieder ist jetzt“ tragen, beendet die Ampel ihre Zahlungen an die UNRWA nicht – trotz der Verwicklungen des angeblichen Hilfswerks in den Hamas-Terror. Sie stoppt die Überweisungen nur „temporär“. Von Emrah Erken

IMAGO

In Deutschland geschieht vieles, was in die Rubrik ‚kognitive Dissonanz‘ fällt. Zehntausende beteiligen sich an Kundgebungen ‚gegen den Faschismus‘ (zu denen in vielen Städten übrigens auch Demonstranten mit Palästina-Flaggen erscheinen). Gleichzeit prügelt in Berlin ein Student der FU einen jüdischen Kommilitonen wegen dessen Pro-Israel-Haltung krankenhausreif – und muss nach der Tat noch nicht einmal die Hochschule verlassen.

Die zuständige Wissenschaftssenatorin erklärte, sie lehne „Exmatrikulationen aus politischen Gründen“ grundsätzlich ab. Bei antisemitischer Gewalt handelt es sich ihrer Meinung nach also um eine politische Meinungsäußerung. Während Demonstranten Schilder mit der Aufschrift „Nie wieder ist jetzt“ durch die Straßen tragen und Politiker sich zum Holocaust-Gedenktag mit „we remember“-Schriftzug ablichten lassen, interessiert sich das gleiche Bekenntnismilieu wenig dafür, wofür genau deutsche Steuergelder fließen, die das Bundeskabinett als „Palästina-Hilfe“ deklariert.

Auf den ersten Blick scheint die Regierung mit diesen Transfers neuerdings doch etwas vorsichtiger umzugehen: Nachdem sich im Januar herausstellte, dass 12 Mitarbeiter des angeblichen Flüchtlingshilfswerks UNRWA direkt an den Massakern des 7. Oktober in Israel beteiligt waren und weitere 1.200 Kontakte zur Hamas unterhalten, stoppten viele westliche Länder die Zahlungen an diese Organisation. Allerdings gibt es ein entscheidendes Wort in der Erklärung von Auswärtigem Amt und Entwicklungshilfeministerium zu den Geldflüssen: „temporär“. Im Wortlaut: „Bis zum Ende der Aufklärung wird Deutschland in Abstimmung mit anderen Geberländern temporär keine neuen Mittel für UNRWA in Gaza bewilligen.“ Das klingt nicht nach einem dauerhaften Stopp. Eher nach dem Versuch, eine Weile abzuwarten, um die UNRWA-Finanzierung nach kurzer Unterbrechung wieder aufzunehmen. Wirklich aufzuklären gibt es wenig: Informationen über Struktur und Funktion des UNRWA finden sich in vielen Quellen.

Deutschland übernahm bisher die Rolle als zweitgrößter Geldgeber des vorgeblichen Flüchtlingshilfswerks. Im Jahr 2022 zahlte die Bundesregierung 190,4 Millionen Euro, 2023 waren es 200 Millionen Euro. Noch Ende des vergangenen Jahres versicherte Entwicklungshilfeministerin Svenja Schulze bei ihrer Reise nach Jordanien, die Unterstützung aus deutschen Steuermitteln werde ungebrochen weitergehen.

Das Tätigkeitsgebiet der UNRWA beschränkt sich nicht, wie manche glauben, auf den Gazastreifen. Die Organisation arbeitet auch in Jordanien, dem Libanon, Syrien, dem Westjordanland und Ostjerusalem und beschäftigt dafür 30.000 Mitarbeiter. In Deutschland dürfte es auch kaum bekannt sein, dass ein großer Teil der sogenannten Hilfsgelder nicht bei denen ankommt, die als UNRWA-Klientel in „Lagern“ leben (bei denen es sich meist nicht um wirkliche Flüchtlingslager handelt). Sehr viel von den westlichen Steuermillionen fließt stattdessen in Form üppiger Gehälter an das UNRWA-Personal. Nach eigenen Angaben liegt der Gehaltsdurchschnitt der Organisation bei 129.889 Dollar, das Mediangehalt bei 127.695 Dollar jährlich. Das heißt: Jeder zweite UNRWA-Mitarbeiter erhält mehr als diesen Betrag.

Angesichts der engen personellen Verflechtungen zwischen UNRWA und Hamas spricht einiges dafür, dass manche Hilfswerkbeschäftigte den einen oder anderen Dollar aus ihrem exorbitanten Salär direkt an die Terrororganisation weiterreichen.

Viele deutsche Steuerzahler ahnen vermutlich auch nicht, dass westliche Staaten mit ihren Überweisungen für den größten Teil des UNRWA-Budgets sorgen. Arabische Staaten tragen gerade fünf Prozent dazu bei. Der (vermutlich nur vorübergehende) Zahlungsstopp kostet die Organisation deshalb gut 78 Prozent seiner finanziellen Mittel.

Warum gibt es überhaupt eine UN-Organisation ausschließlich für den Nahen Osten? Schon der Umstand, dass die Vereinten Nationen über zwei Flüchtlingshilfswerke verfügen, sollte westliche Steuerbürger stutzig machen. Namentlich sind es die im Jahr 1949 errichtete United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees (UNRWA) für die sogenannten Palästina-Flüchtlinge, außerdem die im Folgejahr gegründete United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR) für alle Flüchtlinge der Welt, die nicht von der UNRWA betreut werden. Noch überraschender mutet die unterschiedlich starke Finanzierung der beiden Institutionen an. Während das Budget der UNHCR, die im Jahr 2022 für weltweit insgesamt 108,4 Millionen Flüchtlinge zuständig war, 10,7 Milliarden Dollar betrug, hatte die UNRWA, die sich für insgesamt 5,9 Millionen als Palästina-Flüchtlinge bezeichnete Personen zuständig sieht, von denen 1,5 Millionen in sogenannten Palästinensischen Flüchtlingslagern leben, im gleichen Jahr 1,6 Milliarden Dollar von der internationalen Gemeinschaft gefordert.

Wer jetzt zum Taschenrechner greift, um das Ausmaß dieser vermeintlichen Privilegierung nachzurechnen, befindet sich auf der falschen Spur: Beide Institutionen verwenden sehr unterschiedliche Flüchtlingsdefinitionen. Während sich das UNHCR um tatsächliche Flüchtlinge kümmert, erfüllt die UNRWA in erster Linie eine politische Funktion. Vor allem deswegen gibt es keine Versuche, beide Institutionen zu fusionieren. Mit Schutz vor Flucht, politischer, ethnischer oder religiöser Verfolgung hat die gewöhnliche Tätigkeit der UNRWA zumindest in Friedenszeiten nichts zu tun. Bei den von ihr betriebenen „Flüchtlingslagern“ handelt es sich auch nicht um Zeltlager, sondern um Städte oder Stadtteile mit Bauwerken, die oft seit Jahrzehnten an ihrem Platz stehen und von der UNRWA willkürlich so definiert werden. Teilweise befinden sie sich sogar in von Palästinensern selbst verwalteten Gebieten, etwa das größte von der UNRWA betriebene „Lager“ Dschabaliya im Norden Gazas, wo rund 116.000 Menschen leben. Es gibt also gute Gründe, die von der UNRWA benutzten Begriffe wie Flucht, Flüchtling, Flüchtlingslager und Flüchtlingshilfswerk genauer zu betrachten.

Die UNRWA definiert „Palästina-Flüchtling“ als „Personen, die zwischen dem 1. Juni 1946 und dem 15. Mai 1948 ihren gewöhnlichen Wohnsitz in Palästina hatten und die infolge des Konflikts von 1948 sowohl ihre Heimat als auch ihre Lebensgrundlage verloren haben“.

Relevant für diese „Flüchtlingseigenschaft“ ist damit der gewöhnliche Wohnsitz während eines Zeitfensters von circa zwei Jahren vor mehr als 75 Jahren, nicht etwa die Geburt im britischen Mandatsgebiet Palästina. Durch diese Definition galt beispielsweise Jassir Arafat, der im Jahr 1929 in Kairo geboren wurde, als „Palästina-Flüchtling“; auch viele andere damalige Bewohner der Region, die beispielsweise aus Syrien, Ägypten oder Jordanien aus wirtschaftlichen Gründen zugewandert und damit keine Einheimischen im engeren Sinne waren.

Ihr Aufgabengebiet beschreibt die UNRWA so: „Die Dienste des UNRWA stehen allen in seinem Einsatzgebiet lebenden Personen zur Verfügung, die dieser Definition entsprechen, bei der Agentur registriert sind und Unterstützung benötigen. Auch die Nachkommen männlicher Palästina-Flüchtlinge, einschließlich adoptierter Kinder, haben Anspruch auf eine Registrierung. Als die Agentur 1950 ihre Arbeit aufnahm, kümmerte sie sich um die Bedürfnisse von etwa 750.000 Palästina-Flüchtlingen. Heute haben rund 5,9 Millionen Palästina-Flüchtlinge Anspruch auf UNRWA-Leistungen.“

Da die UNRWA auch die Nachkommen der von ihr selbst definierten „Palästina-Flüchtlinge“ in ihre Begriffsbestimmung einbezieht, besitzt beispielsweise auch der jordanisch-amerikanische Doppelbürger Mohamed Hadid, der 1946 in Nazareth geboren wurde und als Immobilienlöwe in Kalifornien Karriere machte, das Etikett „Palästina-Flüchtling“, genauso wie seine berühmten Töchter Gigi und Bella Hadid. Auch die SPD-Politikerin Sawsan Chebli kann diesen Status beanspruchen, trotz ihrer deutschen Staatsangehörigkeit. Als „Palästina-Flüchtling“ zählen Tausende, die sich niemals im Gazastreifen, dem Westjordanland und dem heutigen Israel aufhielten und sogar Araber, bei denen ein Elternteil aus Syrien, Jordanien oder einem anderen Staat stammt, der mit dem als „Palästina“ beanspruchten Gebiet nichts zu tun hat.

Mit Flüchtlingshilfe im eigentlichen Sinn beschäftigt sich die UNRWA kaum. Die wenigsten der 750.000 ursprünglichen Palästina-Flüchtlinge leben heute noch. Es geht meist auch nicht um Vermeidung von Staatenlosigkeit, da auch Personen, die längst über eine Staatsangehörigkeit verfügen, weiter als „Palästina-Flüchtlinge“ gelten. In den von der UNRWA betriebenen „Flüchtlingslagern“ selbst leben rund 1,5 Millionen Menschen, häufig in einem elenden Zustand, der regelmäßig für entsprechende Bilder und Berichte sorgt, um das permanente „Flüchtlingsdrama“ aufrechtzuerhalten. Immer wieder gibt es handfeste Hinweise, dass nicht zum Verkauf, sondern zur kostenlosen Verteilung bestimmte Lebensmittel-Lieferungen an die UNRWA in Supermärkten auftauchen.

Mit ihrer aus dem Westen finanziell gestützten Politik etabliert die UNRWA den Status eines Erbflüchtlings, der eigentlich zur offiziellen Registrierung von Personen als Palästinenser dient. Wenn man so will, kann man von einer Art Ersatzstaatsangehörigkeit sprechen, um das Staatsvolk des zukünftigen Staates „Palästina“ zu definieren. Zu diesem Status gehört unausgesprochen die Botschaft, dass die Flüchtlingseigenschaft erst dann endet, wenn nach der Vernichtung Israels an seiner Stelle ein Staat namens „Palästina“ entsteht. Auch ein anderer Begriff, das sogenannte „Rückkehrrecht“, verspricht einen palästinensischen Staat „from the river to the sea“. Erst dann würde aus der Ersatzstaatsangehörigkeit eine echte Staatsangehörigkeit, erst dann hätte die UNRWA ihr Endziel verwirklicht. Natürlich steht auch die sogenannte „Zweistaatenlösung“ im Widerspruch zur UNRWA-Definition, weil nur das vollständige Verschwinden Israels die „Flüchtlingseigenschaft“ sämtlicher „Palästina-Flüchtlinge“ und deren Nachkommen beenden könnte.

Die enge Verflechtung zwischen UNRWA und Hamas kann niemanden ernsthaft überraschen. Der damalige UNRWA-Generalkommissar Peter Hansen meinte schon im Oktober 2004 in einem Interview mit dem Sender CBC: „Oh, ich bin sicher, dass es Hamas-Mitglieder gibt, die auf der Gehaltsliste des UNRWA stehen. Und ich betrachte das nicht als Verbrechen.“

Bisher folgt die deutsche Finanzierungspolitik für islamistische Kräfte einem immergleichen Muster: Nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan verkündete der damalige Außenminister Heiko Maas, die neuen Machthaber würden künftig keinen Euro mehr aus Deutschland sehen. Dann floss das Geld weiter mit der Versicherung, es gehe aber nur an staatsunabhängige Organisationen – als wäre das möglich in einem Land, das die Taliban diktatorisch beherrschen. Nach den Massakern des 7. Oktober legte die EU die hauptsächlich von Deutschland finanzierten Zahlungen für den Gazastreifen, wie es hieß, „auf Eis“ – um sie dann wieder aufzunehmen und sogar zu steigern. Fast alles spricht dafür, dass auch der Zahlungsstopp an die UNRWA nur so lange anhält, bis ein Vertreter der Organisation versichert, ab sofort gäbe es keine Kontakte zur Hamas mehr. Dann können die Millionen fließen wie gehabt. Und auch 2025 posten Annalena Baerbock und Svenja Schulze wieder ihre „we remember“-Bekenntnisfotos im Netz.


Emrah Erken ist Schweizer Rechtsanwalt. Er befasst sich außerdem mit gesellschaftspolitischen Themen, Geschichte, Kunst und Jazz aus den Zwanzigerjahren. Auf X (vormals Twitter) postet er unter @AtticusJazz zu Zeitgeschehen und Musik.

Dieser Beitrag ist auch bei Publico erschienen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

17 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Moses
18 Tage her

Tatsächlich handelte es sich damals um eine dringende Initiative der arabischen Länder, aus einer kleinen Zahl palästinensischer Arabern und Hunderttausenden Gastarbeitern ewige Flüchtlinge zu machen. Dem hat der Westen so dummerweise zugestimmt.
Es wäre richtig, wenn die Länder, aus denen sie kamen, dieses „ewige“ Problem jetzt mit Hilfe anderer arabischer Länder lösen würden.

Phil
19 Tage her

Das Stinkt immer alles aus der selben Ecke und all die Beteiligten wollen von nichts gewusst haben, kassieren vom westlichen Steuerzahler Geld ohne Ende und Saläre, dass jedem Mittelständler die Augen tränen und das Geld fliesst nachweislich zur Hamas, wird für Terrorinfrastruktur, zur Bezahlung von Terroristen und Mördern, sowie zur Indoktrination von Kindern verwendet. Im Fall der UNRWA versucht man nun zu kaschieren wie „eng“ die Beziehungen waren. Mir wäre es ja Wurst, wenn dieser ganze Blödsinn privat finanziert wäre, aber dass man dem Steuerzahler Geld dafür abknöpft, dass Terror, Antisemitismus und anderer Mist finanziert wird, ist der Gipfel der… Mehr

Nibelung
20 Tage her

Judenhasser werden nicht geboren, sondern sie werden dazu gemacht und wenn man das intern betrachtet ging es schon im Kaiserreich los und hatte seinen Höhepunkt im 3. Reich und anschließend kamen von deren Seite bis heute immer noch die üblichen Verdächtigungen des Nazitums als erste Gefahr im Lande, obwohl der Zug der Zeit an diesem Thema schon lange vorbeigefahren ist und Millionen andere ausgeladen hat, die mit ihnen noch im Dauerclinch liegen und alte offene Rechnungen haben, was nicht förderlich ist und es weit besser gewesen wäre, man hätte die Hand ausgestreckt als Unbeteiligte zu verdächtigen, die vom Alter her… Mehr

Endlich Frei
20 Tage her

Dabei sind die Deutschen so nett: Ich habe eine farbige Bekannte – geboren in Deutschland. Die kauft sich immer Fahrkarten für den Zug, die sie anschließend vor Fahrtbeginn nicht entwertet (auch Fernstrecken, Zeitfahrkarten). So gelingt es ihr, mit nur einem Ticket oft tagelang zu fahren. Bei der Kontrolle ein bisschen unbeholfen stammeln, es folgt immer dieselbe Reaktion der Kontrolleure: “Da mache ich heute nochmal eine Ausnahme”. Offenbar eine Handlungsanweisung der DB. Meine Bekannte reist so seit Jahren völlig entspannt. Mir würde das nie passieren: Strafe zahlen – und zwar direkt. Das ist ein Witz, nein – es ist Diskriminierung oder… Mehr

Last edited 20 Tage her by Endlich Frei
Wolfram_von_Wolkenkuckucksheim
20 Tage her

Angenommen, die hätten dem Terror abgeschworen, so dennoch angesichts dieses Mediangehalts jede Zahlung einzustellen. Es kann nicht sein, dass wir mit in Deutschland mit einem halben so hohen Mediengehalt in dieser Form unterstützen. Finanzielle Unterstützung, die von arm nach reich geht, ist keine finanzielle Unterstützung, sondern Ausbeutung, wenn Zwang vorliegt. Und es liegt ja Zwang vor, denn ich wurde nicht gefragt.

Delegro
20 Tage her

Abstoßender kann Politik ja gar nicht mehr sein. Baerbock möchte gerne wieder Geld für eine antisemitische Terrororganisation im Mantel der Wohltätigkeit zahlen und steht gleichzeitig auf der Straße und demonstriert gegen den an den Haaren herbeigezogenen Jundenhass der AfD. Gleiches Bild bei Frauenrechte. Sie macht feminine Außenpolitik und weiß selber nicht was das überhaupt sein soll. Wir müssen Frauen besser schützen. Im selben Atemzug lässt man den Zuzug von Frauenhassern in unbegrenzter Zahl zu. Aus Kulturen, die ganz bestimmt nie die Frauenrechte haben wollen. Energiepolitik: Abschaltung von Atomkraftwerken und später Kohlekraftwerken. Import von Strom aus Atom oder dreckigen Kohlemeilern aus… Mehr

Aegnor
20 Tage her

„auch viele andere damalige Bewohner der Region, die beispielsweise aus Syrien, Ägypten oder Jordanien aus wirtschaftlichen Gründen zugewandert sind“ Was viele heute nicht wissen ist, dass auch der Großteil der heutigen „Palästinenser“ keine Nachfahren von seit Jahrhunderten in Palästina lebenden Araber sind, sondern von Immigranten aus den genannten Ländern, die ab der zweiten Hälfte des 19.Jh. ins Land kamen, nachdem die ansteigende jüdische Einwanderung dort für einen beispiellosen Wirtschaftsaufschwung sorgte. Im Jahr 1800 hatte Jerusalem gerade mal ein paar tausend Einwohner, von denen die Hälfte Juden waren. Ganz Palästina hatte vermutlich nicht mal 100.000 – davon ein großer Teil Juden… Mehr

haqus b.
20 Tage her

“Nachkommen männlicher Palästina-Flüchtlinge, einschließlich adoptierter Kinder, haben Anspruch auf eine Registrierung. ” … warum nur die Nachkommen männlicher “Flüchtlinge “?

Manfred_Hbg
20 Tage her

Zitat: „Eher nach dem Versuch, eine Weile abzuwarten, um die UNRWA-Finanzierung nach kurzer Unterbrechung wieder aufzunehmen. “

> Und die Aufnahme der Finanzierung sollte dann -na klar- am besten auch erfolgen ohne das der Pöbel davon erfährt.
N

Mausi
20 Tage her

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/ralf-stegner-aufloesung-unrwa/
Hier hat TE beschrieben, was die Auflösung bedeutet.