Leben und Sterben in Corona-Zeiten

Ob an Covid oder anderen Krankheiten - Viele Menschen sterben in dieser Pandemie völlig einsam. Muss das sein? Auszüge aus dem persönlichen Corona-Tagebuch eines TE-Lesers.

Zwei Fälle, die mich berührten: Im Umfeld meiner Tochter feiert eine Demente ihren hundertsten Geburtstag. Kein Familienmitglied darf kommen, Isolation nach Vorschrift. Dafür stoßen Pfleger mit ihr kurz an. Das besondere Ziel einsam erreicht – am nächsten Tag ist sie tot.

Ich erfahre, dass die Mutter einer Bekannten ebenso einsam im Heim verstarb. Nur eine Pflegekraft soll daneben gesessen haben, damit sie nicht ganz allein ist. Ob sie oft auf die Uhr schauen musste bei dem engen Arbeitsplan?

Mein Vater stirbt

Mein Vater ist deutlich über 90 und baut körperlich langsam, aber sicher, ab. Uns wird klar, dass es wohl sein letztes Weihnachten mit uns sein wird. Es sind die Rituale, die ihm eine Stütze sind. So geht er mit mir einmal die Woche einkaufen. Das strengt manchmal mehr, manchmal weniger an – aber es ist seine Messlatte, es zu schaffen, und nebenbei eine gute Gelegenheit alte Bekannte zu treffen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Im März ist diese Stütze und Messlatte weg. Zum einen aus der geschürten, in seinem Zustand auch berechtigten, Angst vor einer Infektion. Mit Maske im Laden einzukaufen ist auch nicht optimal, Bekannte ebenfalls eher weniger da. Wir pflegen Sicherheitsabstand, fahren aber ab und an auch einmal raus in den Frühling. Seine Welt ist nun auf Wohnung und Garten eingeschränkt. Wir können nun einen rapiden Verfall seiner Konstitution beobachten. Ende des Frühlings stirbt er friedlich im Kreis der Familie.

Die Beerdigung meines Vaters

Mein Vater war sehr beliebt, viel beliebter als es die Coronabedingungen zulassen. Einige gute Freunde melden sich, dass sie sehr gerne dabei wären, aber wissen, dass es allein durch die Familie zu viele werden und sagen ab, um meiner Mutter ein unangenehmes Selektieren zu ersparen. Wir entscheiden uns für eine Trauerfeier am Grab, egal wie das Wetter wird, damit möglichst viele Abschied nehmen können. Alles wird optimal hergerichtet, Freunde reisen auch sehr weit an. Einige suchen ihre Lücke in den Vorschriften und nutzen z.B. einen Spaziergang zum Familiengrab, um zufällig weiter ab beiwohnen zu können und Abschied zu nehmen. Selbst sein geliebter Chor findet eine Lösung für eine Abschlussvorstellung. Es gibt ängstliche Abstandhalter und tief Bewegte, von denen einige eine helle Freude für Blockwarte wären.

Insgesamt hatten wir Glück, das Wetter spielt hervorragend mit und es wurde eine, den Umständen entsprechend, schöne Beerdigung.

Wieder meine Tochter

Sie muss mit ihrem Kind über mehrere Nächte in eine entfernte Uni-Klinik. Alles läuft gut, aber nach der Rückkehr sei nun zwingend ein Test notwendig, sagt der Arbeitgeber. Beim Arzt erfährt sie, dass sie die ca. 100 € selber zahlen soll. Nach vielem hin und her soll sie zum örtlichen Testzentrum, die sind überlastet, deswegen zu einem anderen Arzt. Dort erfährt sie telefonisch, dass das Gesundheitsamt da falsche Auskunft erteile. Am Ende wird sie doch dort getestet, fällt aber dadurch nun ungeplant 3 Tage aus, als wenn es in ihrem Bereich nicht genug zu tun gäbe.

Herbsturlaub in Polen

Auch hier gelten strenge Regeln. Eine Bekannte kam zu Beginn der Maßnahmen aus Deutschland und musste bei Ankunft sofort in strenge Quarantäne, durfte die Wohnung 14 Tage nicht verlassen, Essen durch Angehörigen vor die Tür.

Ich beobachte, dass man auf dem Markt nur im überdachten Bereich Maske tragen soll, klappt aber nur begrenzt – ohne Probleme. Ich besuche einen Verein, der einen Wettkampf austrägt. Alles recht normal. Ich werde eingeladen zum gemeinsamen Essen. Niemand trägt Maske, normale Sitzordnung.

Insgesamt ist man trotz der Maßnahmen auf dem Lande entspannt. Ich habe das Gefühl, die letzten Blockwarte sind noch in lebendiger Erinnerung. Man achtet mehr in letzterem Punkt aufeinander.

Verluste im Verein durch Maßnahmen

Überall wird Hilfe versprochen. Viele Vereine verpachten ihr Vereinsheim, brauchen die Einnahmen, um Haus und Sportstätten zu erhalten. Die Wirte machen es oft eher nebenberuflich, viele mit großen Engagement. Die Pacht eintreiben verbietet sich, weil solche Wirte sofort aufstecken müssten. Leider bietet kein Förderprogramm eine Lösung für diese Situation. Nach sehr viel Recherche, Diskussion und etwas Glück im Kostenverlauf findet sich in letzter Sekunde eine Lösung.

November Lockdown light in meiner Stadt

Ich lese einen Bericht über Ansteckungsquellen mit Link zu den Daten des RKI. Aus Neugier rechne ich einmal für meine Stadt nach:

Bei rund 30.000 Einwohnern und 50 positiv Getesteten in 7 Tagen ergibt sich eine Inzidenz von rund 166. Ansteckungsquelle Verein laut RKI 0,6 %, das macht dann 0,9 Personen in drei Wochen nicht infiziert. Für Gaststätten ergeben sich sogar 1,2 Personen, aber in 4 Wochen. Mit anderen Worten: Riesenschaden bei den Gastwirten, dafür 2 Personen im November vor Ansteckung oder besser test-positiv bewahrt.

(…)

Tod des nächsten Familienmitglieds

Geschichten aus dem Lockdown
"Es sind meine Kinder, die das bezahlen müssen"
Nach dem Tod seiner Frau wird bei dem Vater meiner Schwägerin Leberkrebs festgestellt. Es geht mit ihm zuhause schnell zu Ende. Um dem starken Leid zu entgehen, möchte er die letzten Momente im Schlaf verbringen. Die ganze Familie reist mit allen Enkeln an und sie nehmen am Sterbebett gemeinsam Abschied. Das geht in den Niederlanden im Dezember und verrückt ist die Familie auch nicht. Sicherheitshalber werden alle vorher getestet – es gibt also Lösungen gegen einsames Verrecken. Er verstirbt friedlich am folgenden Tag.

An der Beerdigung dürfen dort viel mehr teilnehmen als bei uns. Es wird ein würdevoller Abschied, bei dem alle auf die Sicherheit der anderen achten, meines Bruders Familie inklusive Test danach.

Weihnachten

Wir leben hier alle dicht beieinander, sehen und besuchen uns regelmäßig. Nicht alle zugleich, aber immer reihum. Es macht absolut keinen Sinn, ausgerechnet Heiligabend getrennt zu verbringen. Durch den Tod unseres Vaters könnte dies ein letztes Weihnachten in der Familie für unsere ebenfalls 90jährige Mutter sein. Auf alle Fälle ist es das erste Weihnachten ohne Ehemann nach rund 70 Jahren. Hier auch noch die Familie einzuschränken, da sind wir uns einig, ist nicht zu verantworten. Es wird für unsere Mutter ein den Umständen entsprechend schönes Weihnachtsfest. Im Ernstfall hätten wir die Verhältnismäßigkeit für den Einzelfallprüfen lassen.

Aus dem Online-Unterricht

Eine Mutter zweier Kinder wird im Home-Office unterrichtet. Sie hat zwei kleine Kinder, die zuletzt wieder nicht in den Kindergarten durften. Die Großmutter wohnt um die Ecke und holt sie regelmäßig zu sich, damit die Mutter ungestört lernen kann. Sie weiß nun nicht, wie es mit der neuen Regel wird, wenn nur ein Kind zur Mutter dürfte. Ich schlage vor zu prüfen, ob dann die Mutter nicht zu ihr kommt, dass müßte ja gehen. Stimmt, aber dann würden die Kinder doch Mama immer wieder stören. Am Freitag kommt Entwarnung: Notversorgung im Kindergarten, diesmal sogar für Mütter in Umschulung.

Ich muss an die letzte derartige Situation bei meiner Tochter denken. Sie brauchte eine Tagesmutter, da Notversorgung nur für Eltern in systemrelevanten Berufen. Ihr Partner ist froh noch Arbeit zu haben, aber er arbeitet nicht systemrelevant, deswegen bekommt das Kind keinen Platz in der Notversorgung.

Dies ist nur ein Teil meiner seltsamen Erlebnisse mit Corona und Lockdown.


Der Name des Lesers ist der TE-Redaktion bekannt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 60 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

60 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Winston S.
3 Monate her

„Leben und Sterben in Corona Zeiten“ Ich kenne immer noch niemanden, der an Corona gestorben ist. Ich kenne auch niemanden in meinem Freundes, Verwandten- und Bekanntenkreis, der jemanden persönlich gekannt hätte, der an Corona gestorben ist. Und ich lebe nicht weit weg vom „Top-Hot-Spot“ Berchtesgadener Land, das vom Chiemsee-König monatelang in Hausarrest geschickt wurde. Dafür lebe ich seit nunmehr fast einem Jahr quasi im „offenen Vollzug“. Und für den „Franken-König“ von Bayern bin ich mit so einer Kritik ein „RAF-Corona-Terrorist“. Was glauben die eigentlich, was ich künftig noch für diesen Staat tun werde? Was ich wählen werde, weiß ich nch… Mehr

Simrim
3 Monate her

Ganz kurz ganz blöd gefragt: Gibt es eine Internetseite um solche vielseitigen Schicksalsgeschichten einzustellen und so eine Art zeithistorisches Dokument werden zu lassen?

Gerro Medicus
3 Monate her

Ich bin bestimmt nicht so leicht emotional zu beeindrucken, aber dieser Bericht hat mir die Tränen in die Augen getrieben….

Jens Frisch
3 Monate her

„An der Beerdigung dürfen dort viel mehr teilnehmen als bei uns.“
Also das hat nichts mit Polen, Deutschland oder den Niederlanden zu tun: Wenn der Clan sich trifft, dürfen es auch 500 Personen sein, die eng an eng zusammenstehen, egal ob Mülheim oder Berlin:
https://www.focus.de/regional/nordrhein-westfalen/clan-beerdigung-beisetzung-von-al-zein-mitglied-in-muelheim-einsatzkraefte-der-polizei-vor-ort_id_11610404.html
https://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-mit-200-beamten-im-einsatz-500-trauergaeste-zur-beerdigung-von-abou-chakers-mutter-in-berlin-angereist/26198648.html

Wolfsohn
3 Monate her

Eine Bitte an die Redaktion:
Machen Sie ein Buch aus all diesen Geschichten. Es wird wertvoll sein, wenn wir die, die uns das eingebrockt haben, auf die Anklagebank setzen!

K.Behrens
3 Monate her

was für ein diffuses Gejammer! Zitat:“Eine Mutter zweier Kinder wird im Home-Office unterrichtet. Sie hat zwei kleine Kinder, die zuletzt wieder nicht in den Kindergarten durften. Die Großmutter wohnt um die Ecke und holt sie regelmäßig zu sich, damit die Mutter ungestört lernen kann. Sie weiß nun nicht, wie es mit der neuen Regel wird, wenn nur ein Kind zur Mutter dürfte. Ich schlage vor zu prüfen, ob dann die Mutter nicht zu ihr kommt, dass müßte ja gehen. Stimmt, aber dann würden die Kinder doch Mama immer wieder stören. Am Freitag kommt Entwarnung: Notversorgung im Kindergarten, diesmal sogar für… Mehr

Wolfsohn
3 Monate her
Antworten an  K.Behrens

Was soll diese zynische Bemerkung von wegen „diffuses Gejammer“?
Solche Äußerungen kenne ich nur von diesen linken Spinnern, verbunden mit dem Vorwurf, sie hätte sich ja keine Kinder zulegen müssen, dann wäre es ihr erspart geblieben, Ergo: selbst schuld!
So eine Arroganz

Mohikaner
3 Monate her
Antworten an  K.Behrens

.Behrens: Sie scheinen selbst keine Kinder zu haben, um die Sie sich gekümmert haben, und/oder parallel dazu keiner beruflichen Tätigkeit nachgegangen zu sein. Mir fällt ein eklatanter Mangel an Empathie bei Ihnen auf.

Niklot
3 Monate her

Als meine Frau im Krankenhaus war – sie war glücklicherweise mobil und konnte draußen spazieren gehen – da haben wir uns heimlich getroffen. Es tat uns gut. Aber die ganzen Umstände wirkten so, als würde man eine nicht standesgemäße Freundin vor der Familie verbergen. Skurril. Meine Frau hat Familie außer Landes. Sie hat schon über ein Jahr Ihre Eltern nicht mehr gesehen. Es wäre wieder an der Zeit. Angesichts der von Merkel geplanten Einschränkungen des Flugverkehrs sehe ich uns schon in Gedanken heimlich über die Grenze machen, irgendwo hin, von wo aus Fliegen noch möglich ist. Das ist alles nicht… Mehr

Jeanne d Arc
3 Monate her

Meine Eltern leben gottseidank noch beide im gleichen Seniorenheim.
Zu Weihnachten durften sie nicht raus.
Mein Vater wurde dann krank und lag vom 22.12. bis zum 28.12. zur Kontrolle im Krankenhaus.
Somit war meine Mutter zu Weihnachten alleine im Heim, mein Vater alleine im Krankenhaus.
Was denken sich die Verantwortlichen eigentlich – geht denen die „Würde des Menschen“ (vor allem den Älteren) am Allerwertesten vorbei?????

Anna Log
3 Monate her
Antworten an  Jeanne d Arc

Ich neige dazu die Frage mit „Ja“ zu beantworten. Beim Lesen solcher Artikel kommen sehr, sehr unchristliche Gedanken und Wünsche in mir hoch.

Gerro Medicus
3 Monate her
Antworten an  Anna Log

Das kann ich gut verstehen, es geht mir genauso!

Gerro Medicus
3 Monate her
Antworten an  Jeanne d Arc

Die Würde des Menschen ist antastbar – wenn Frau Merkel es so will…

Jeanne d Arc
3 Monate her

Die Mutter von einer meiner Freundinnen war im Altenheim, wurde geimpft und ein paar Tage später bekam sie Schnupfen. Eine Woche später musste sie wegen Atemproblemen ins Krankenhaus und ist dort einige Tage später an Corona verstorben??

H. Priess
3 Monate her

Das sind bewegende Geschichten. Meine Mutter hat nächste Woche ihren 92. Geburtstag und, nun ja, es könnte ihr letzter sein auch wenn sie noch ganz gut beieinander ist. Also steht die Frage im Raum: Was machen wir, wer darf sie besuchen. Außer mit mir hat sie noch zu meiner Schwester, einer Enkelin und einer Urenkelin direkten Kontakt. Ich sagte gestern zu ihr, wir Vier kommen zu Kaffee und Kuchen zu dir also keinen großen Aufriß. Leider schaut sie nur ÖRR und wird immer mehr verunsicherter. Letzte Woche sagte sie noch, die Leute sind alle verrückt geworden, gestern dann, vielleicht sollten… Mehr

Elvira
3 Monate her
Antworten an  H. Priess

Hier in Ö gibt es Schnelltests in der Apotheke zu kaufen.

H. Priess
3 Monate her
Antworten an  Elvira

Danke für den Tip, hier in DL leider nicht und wenn auch, wenn die Polizeipolizisten an die Tür pochen nutzt so ein Test gar nichts.