ZDF Sommerinterview – Frank-Walter, der Erste

Das Land gespalten, Europa zerfällt, die Zukunft bedroht. Aber unser Mann im Schloss war ganz weit weg. Im Ungefähren.

Screenprint: ZDF

Natürlich wissen wir nicht, ob es seine Idee war, Bettina Schausten v o r dem Schloss zu empfangen, oder ein total genialer Einfall vom Kreativteam des ZDF. Sommer im Park. Der Schlossherr erzählt erst einmal ein paar lockere Anekdoten. Leider kann Frank-Walter keine Anekdoten erzählen, er kommt nämlich aus Detmold. Dummerweise versucht er es trotzdem. Dort hinten, er zeigt zu einem Teich, saßen einst William und Kate beim Picknick, als Frank-Walter einen Habicht erspähte, der fast … also hat er nicht, der Habicht, hätte aber … und so stirbt die Geschichte, bevor sie zum Leben fand.

Auf jeden Fall ist Frank-Walter mächtig stolz auf sich, das merkt man. Er, im Schloss! Als Sozialdemokrat fühlt er sich verpflichtet, Sanssouci „Arbeitsplatz“ zu nennen. „Kein einfacher, aber einer der Schönsten“. Damit kein Partei-Neid aufkommt, fügt er an, der Park sei zugänglich, also nicht für jeden, aber mit „Staatsgästen“ muss er ihn teilen. Das Sommerinterview findet aber dann in seinem Arbeitszimmer statt, das nicht mehr nach Schloss aussieht, sondern nach Detmold. Sommerlich ist nun nur noch seine tiefe Gesichtsbräune von der Arbeit.

Bettina Schausten und Frank-Walter Steinmeier sind natürlich in allem einer Meinung, die Schwierigkeit für Bettina liegt lediglich darin, den als eher dröge bekannten Frank-Walter zu einigen knackigen Zitaten zu treiben. Deswegen gibt sie gleich mächtig Gas. „Mal im Ernst“ sagt sie, und redet von einer „tiefen Krise“.

„Das darf man nicht vom Tisch wischen“, spricht Frank-Walter mit ernster Miene. Anrufe von Staatschefs und „Briefe von Bürgerinnen und Bürgern“ (im Weiteren B & Bs) habe er bekommen. Also von B & Bs, die „kommunale Verantwortung tragen“, sprich von Parteifreunden aus der Provinz.

Tina, im Feuer. „Der Unions-Streit ist doch Wasser auf die Mühlen der AfD!“

Sollte das Kreuz nicht ersetzt werden?
Steinmeiers neue Bundesverdienstkreuze
Aber der Präsident beisst noch nicht richtig an. Will sich ins Ungefähre retten. Er sei „weder Bundestrainer (Volkstümlich!) noch Journalist (anbiedernd, um Milde bittend!), er könne deshalb „keine Einzelbewertungen“… Wichtig sei, „dass man das, was hinter uns liegt, nicht vergisst und auf Zukunft orientiert ist. (aus Gaucks Gebetbuch?) Mein Gott, ja, „ich lese auch“, aber was ist mit Rente, Pflege, Wohnungsbau (Nahles‘ Katechismus)? Nein, er will die Migration nicht ausklammern, aber „tagtägliche Probleme“ dürfe man nicht geringschätzen.

Hat er von tagtäglichen Messerattacken, Vergewaltigungen, Morden gelesen? Überraschenderweise spricht Schausten den Mord an Susanna F. an, und fragt, ob FW merke, dass „die Stimmung kippt“. „Wie ich in meiner Rede zum Tag der deutschen Einheit …“ sagt der Präsident. „Nicht vernachlässigen, ernst nehmen“, aber „nach meinen Erfahrungen“ treibe die Leute vielmehr um, ob es genügend Lern- und Lehrangebote zum Integrieren gibt, „um hier zu arbeiten.“ Da hören wir die reformierte Bethlehemsgemeinde in Berlin, der er angehört.

"Bundespräsident Steinmeier – der richtige Mann in rauen Zeiten?"
Anne Will: Wer, wenn nicht wir...? Die Demontage des Frank-Walter Steinmeier
Jetzt fährt Bettina die schweren Geschütze auf. Söder und der Asyltourismus, extra eingespielt als Film, falls Frank-Walter nichts mitbekommen hat. Ja, ja, wenn wir jetzt über Sprache reden. Da hat sich die letzten Jahre … Junge Menschen im Digitalen … Grenzen des Unsäglichen verschwommen. Gerade die Regierungsparteien müssen auf Sprache achten! Den Präsidenten eines befreundeten Staates „Hassprediger“ zu nennen, geht anscheinend in Ordnung. Nein, Frank-Walter will keine übertriebene politische Korrektheit. (Auch Andreas „in die Fresse“ ist also ok.)

Bettina aber lässt nicht ab: Von einer „Achse der Willigen“, schäumt sie, habe Herr Kurz aus Ö. gesprochen. Achsenmächte, das ist doch wie Autobahn! Ach, die Achse der Willigen gab’s doch auch schon beim Irakkrieg, schwächt der Präsident ab, er will sich einfach nicht zum Jagen tragen lassen. Auch in Europa nicht. Zwar habe er zum ersten Mal international kritische Stimmen zum EU-Gipfel gehört, aber wir dürfen nie aufhören zu werben. Gähn. So langsam verliert Bettina die Kraft zum Hervorkitzeln von strammen Sprüchen. Asselborn habe von Existenzkrise gesprochen, schiebt sie matt hinterher. Der Respekt vor Frank-Walters Amt verbietet uns, seine Antwort als laberlaberrhabarber zusammenzufassen.

Bettina versucht es ein letztes Mal. Donald Trump!! Raffiniert mittels scheinbarer Zustimmung. Hat Trump nicht „möglicherweise Recht“ mit der Forderung nach 2% Militärhaushalt? Nein, heute ist nichts mit Frank-Walter anzustellen. Nicht mal beim Fußball will er jemandem wehtun, „alle vier freuen sich, so weit gekommen zu sein.“ Gewinnen werden wohl die Engländer. Die mag er anscheinend, seit William und Kate ihn mal besuchten. Sie erinnern sich, die Geschichte mit dem Habicht …

Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Obwohl einige ja meinen, er würde das überparteiliche Amt des BP parteilich ausüben und damit leider überflüssig machen, mag ihn wenigstens Chlebi und das mit unmissverständlicher Eindeutigkeit:

https://twitter.com/sawsanchebli/status/997379456246468608?lang=bg

Ach Gottchen, den gibts ja auch noch.
Mal ganz ehrlich, nach Johannes Rau hätte man diesen Posten abschaffen können.

Es war doch Merkel, die Steinmeier als Kompromisskandidaten auf den Platz gehievt hat, und insofern zeigt der Fall Steinmeier nur wieder, dass Seilschaften eines Systems wachsen und wachsen, um schließlich ungebremst im Nichts zu verschwinden.

„Der Herr Bundeskanzler badet gerne lau, so in einem Schaumbad“, spottete Herbert Wehner einmal über Willy Brandt. Was hätte er wohl von Steinmeiers Sprechblasen-Schaum gehalten?
Das Schaumbad de luxe an der Staatsspitze kostet den Steuerzahler mehrere Millionen Euro im Jahr! Wulff sprach seinerzeit davon, die Bezüge kürzen zu wollen, kamen ihm wohl selbst etwas astronomisch vor. Da hätte Frau Schausten bei unserem Grüß-August mal anklopfen sollen, schließlich kämpft seine Partei verbissen für die „soziale Gerechtigkeit“ …

Dieses Schloss könnte man doch hervorragend in eines von Horstis Ankerzentren umwandeln. Die angenehme Umgebung wird sicher bei der Integration helfen. Frawa braucht ohnehin keiner, der kann weg, ohne dass es jemand merken würde.

Der Herr Steinmeier, staatstragend. Der auf einer Nahostreise das Mausoleum, das Grab des Terroristen und Israelhassers Jassir Arafat besucht, und dort einen Kranz niederlegt. Und dann in Deutschland den Antisemitismus beklagt, dessen „DNA“ ja angeblich deutsch sei. Sowas macht mich wütend. Der Herr Steinmeier, der als Sprecherin die NDR-Mitarbeiterin Anna Engelke engagierte, die im US-Wahlkampf ein bemerkenswertes Hate-Speech-Elaborat für WDR5 kreirte („Kommentar“), in dem sie begeistert Hillary preist, und über Trump hemmungslos abkübelt, ihn unter anderem als „Horrorclown“ beschimpft. Dieser Herr Steinmeier will nun, dass auf Sprache geachtet wird, er mahnt „Unsägliches“ in der Debatte an – natürlich nur beim… Mehr

„Gewinnen werden wohl die Engländer!“ Ist das eine Aussage von Steinmeier (oder von Paetow)? Tja, was so ein Brexit doch alles bewirken kann. Statt des von vielen erhofften nationalen Untergangs kann England plötzlich Elfmeter schießen und wird vielleicht nach 52 Jahren wieder Fußballweltmeister. Wow, was für ein Untergang! Ob Herr Steinmeier das wohl alles bedacht hat?
„Obladi oblada life goes on brah… lalalala life goes on…“

PS. Wäre der (D) Exit nicht auch ein gutes Rezept für Fußball-Deutschland)?
🙂

Frank-Walter Wer?

Na, eben Frank-Walter der Hinterletzte. Muß man ja nun kennen – unser aller Überhaupt, von Angies Gnaden beseelter Bundesverweser.

One of the stones. Who, the hell is the other guy?

Schöne Bude hat Frank Walter da, bißchen zu groß für ihn, oder? Könnte man neidisch werden. In meiner Stadt bietet Vonovia vormals deutsche Annigton, allesamt Verbrecher, 44qm für 410 € an. Kalt und ohne NK natürlich. Das entspricht hier ansonsten dem Preis einer Luxuswohnung. Da kann das Jobcenter erst zahlen, wenn eine größere Familie einzieht. Wer das wohl sein wird? Auszubildende, Studenten oder Rentner haben jedenfalls keine Chance auf diese Hütten, mit dem Charme eines Wohnklos.

Das dürften dann oft die ehemaligen Wohnungen im Bundes-, Länder- oder Kommunaleigentum sein, die besonders die SPD (Stichwort Gagfah,Bahnwohnungen ) an diese Heuschrecke billigst verramscht hat. Natürlich ohne dafür Grunderwerbssteuer einzunehmen- ein Ausnahmetatbestand im Steuerrecht machts möglich. Übrigens Vonovia zahlt eine Aktiendividende von rund 3,4 %. Irgendwie müssen die Profiteure der neofeudalen Globalisierungs- und Umvolkungspolitik ja auch leben.

Mein Gott Walter….