Unfassbare ARD: Eine letzte Frage an den Bundesaußenminister

Gegen eine Zuschauerfrage kann sich die ARD-Redaktion bekanntlich nicht wehren - sie musste sie einfach investigativ an den Minister weiterreichen.

imago images/photothek
Im „Nach-Bericht aus Berlin“ haben Zuschauer die Möglichkeit, relevante Frage an relevante Politiker zu stellen, die vorher den Journalisten nicht selbst eingefallen waren. Von Bundesaußenminister Heiko Maas wollte ein Zuschauer (mit Troll-Potential) jetzt wissen: „Wie schaffen Sie es, immer so unfassbar gut auszusehen?“

Gegen eine Zuschauerfrage kann sich die ARD-Redaktion bekanntlich nicht wehren – sie musste sie einfach investigativ an den Minister weiterreichen.

Und Heiko Maas klärte auf, dass sein unfassbar gutes Aussehen von der unfassbar guten Arbeit der ARD-Maskenbildnerin herrührt. Auch natürlich von der Auswahl des Tischchens in richtiger Größe, an dem er sein Wasser nippt, aber das nur nebenbei.

Eine kleine persönliche Frage und ihre Antwort lockert das ansonsten steife und distanzierte Verhältnis zwischen Politik und öffentlich-rechtlichen Medien auf und liefert eine willkommene Abwechslung. Normalerweise geht es ja in einschlägigen Gesprächen darum, warum Deutschlands Außenpolitik so unfassbar gut ist, und warum die unfassbar gute Arbeit der ARD, quatsch, der SPD in der Koalition von den Wählern zu wenig gewürdigt wird. Andererseits: angesichts einer SPD-Vorsitzenden, die kürzlich zu Twitter-Protokoll gab, dass sie mit ihren Diäten den Einzelhandel in Deutschland mitfinanziert, angesichts ihrer Genossenversorgungsfälle und Awo-Skandale sind 14 bis 15 Prozent für die Partei schon recht viel.

Zum Glück spielen und spielten diese Lach- und Sachgeschichten in der Berichterstattung der ARD eine eher untergeordnete Rolle. Ein Dialog zwischen einem SPD-Politiker und einem Bericht-aus-Berlin-Interviewer – ältere Zuseher werden sich vielleicht an die Dialoge zwischen Kurt Felix und Paola bei „Verstehen Sie Spaß“ erinnert fühlen – , ein Dialog könnte sich also künftig so anhören: „Wie schaffen Sie es immer wieder, diese unfassbaren stabilen Umfragewerte für die SPD zu erzielen?“
„Das liegt an der unfassbar guten Arbeit Ihres unfassbar qualitätvollen Senders.“
Woran eigentlich sonst?

Damit das auch künftig so bleibt, muss der monatliche Rundfunkbeitrag demnächst auf 18,36 Euro steigen. Sonst, darauf wiesen ARD-Funktionäre schon mehrmals hin, könnte die journalistische Qualität nicht mehr in gewohnter Weise aufrechterhalten werden.

Ohne die Arbeit der ARD bliebe der Öffentlichkeit dann nur doch der Twitter-Kanal von Heiko Maas und dem Auswärtigen Amt selbst, um etwas über deutsche Außenpolitik zu erfahren.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

41 Kommentare auf "Unfassbare ARD: Eine letzte Frage an den Bundesaußenminister"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ganz einfach
So ein Konfirmationsanzug sieht halt unfassbar toll aus!

Ähm, nach den Artikel habe ich grad auch die Kommentare gelesen und:

Oh mennoooo, Ihr seit ja sooo gemein zu unseren Heiko. Das ist echt fies von euch.

Wuhaaahahaha….. -Prust. Oh man ja, unser Heikochen! Was früher der sog. Klassenclown war, ist heute der Bundesclown Heiko.

Maas ist der typische „Slim-Suit“-Politiker: dünne Männlein in engen Anzügen, dem selben „Schönheitsideal“ folgend, das heute das erfolgreiche Persönchen jeden Geschlechts kennzeichnet. Macron ist auch sowas. Amthor bei der CDU. Kushner, der Schwiegersohn von Trump. Man findet viele davon. Hoffentlich bläst sie der nächste Wind weg.

Unfassbar ist nicht nur der Außenminister, sondern auch das deutsche Bildungssystem, so dass Zuschauer und auch Hörer beim DLF (montags von 10 bis 11.30h) solche intelligenten Fragen stellen. Die können sogar lesen und schreiben! Das muss man sich mal vorstellen!

Ich halte die Zuschauerfrage für beißende Ironie. Und falls nicht von Seiten des Zuschauers, so doch wahrscheinlich von Seiten desjenigen, der diese Frage ausgesucht hat. Es ist absolut nicht wohlmeinend, einen Politiker auf sein Aussehen zu reduzieren. Insbesondere dann nicht, wenn er klein gewachsen ist und so angezogen wie Maas. Sieht aus wie ein Mittelstufen-Pennäler, der auf wichtig macht, mit nem alten Gesicht.

Sie meinen die Feuerzangenbowle mit Heinz Rühmann (Pfeiffer mit drei f)?

Heiko Maas ist doch auch die Stilikone der SPD.
Als ich den Artikel gelesen hab, konnte ich vor Lachen nicht mehr. Das war aber nicht als Satire gekennzeichnet,
auch nicht als Werbeanzeige. Die meinten das unfassbar Ernst.

Die ÖR sind nichts weiter als primitivst gestrickte Propagandasender, die sich der Finanzierung durch eine autoritäre Primitivregierung sicher sein können und deshalb im Niveau demnächst unterhalb jedes Kanaldeckels angekommen sein werden. Dass niemand mehr diesen verlogenen Müll konsumiert, kann den beteiligten „Journalisten“ gleichgültig sein. Aber: Man wird sich an die Namen der Mitläufer und Mittäter erinnern.

„Da habe ich die Chance gerne genutzt und bin mit meiner kanadischen Kollegin @cafreeland zur Besichtigung des @VectorInst für Künstliche Intelligenz geradelt.“
Sehr gut, Herr Minister! Haben Sie auch gleich was gekauft?

Wie sang schon Ina Deter vor Jahren:“Neue Männer braucht das Land“. Hier liegt meine Betonung auf Männer, nicht auf Softmänchen.

Könnte die Frage nicht auch ein genialer Gag sein, um  „Maaslose “ Eitelkeit und unkritische Selbstwahrmehmung vorzuführen?