Twitters Sperre gegen Donald Trump war linke Willkür

Mit der Sperre gegen Donald Trump verstieß das Netzwerk gegen seine eigenen Regeln. Es ist ein Musterbeispiel dafür, wie Linke Gesetze und Maßstäbe ignorieren, wenn sie ihre Agenda durchsetzen wollen.

IMAGO / Panama Pictures
Symbolbild

Twitter klärt seit Tagen darüber auf, wie linke Mitarbeiter und Führungskräfte, etwa Vijaya Gadde, agiert haben: Etwa, dass sie negative Nachrichten über die Machenschaften von Hunter Biden unterdrückt und so die Wahl zwischen seinem Vater Joe Biden und Donald Trump beeinflusst haben. Oder wie sie unliebsame, meist konservativen Beiträgen und Accounts die Reichweite nahmen.

ARD und ZDF haben in letzter Zeit viel über Twitter berichtet. Kein Anlass war zu gering, wenn er den neuen Besitzer Elon Musk in einem schlechten Licht erscheinen ließ. Über die Aufklärung, wie linke Mitarbeiter und Führungskräfte, linke Positionen auf Twitter bevorzugt haben, schweigen ARD und ZDF indes recht laut. Niemand muss über den Atlantik schauen, um zu beobachten, wie eine linke Mitarbeiterschaft in einem Medium eine einseitige, linke Berichterstattung durchsetzt. Doch es gibt einen großen Unterschied zwischen Deutschland und den USA: Bei ARD und ZDF müssen Mitarbeiter gehen, wenn sie Kritik äußern – mitunter reicht schon interne Kritik. Bei Twitter arbeitet Musk aktiv an der Aufklärung mit und unterstützt Journalisten bei den Recherchen über das soziale Netzwerk.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
So wie die Journalistin Bari Weiss. Sie arbeitete unter anderem für die New York Times. Die verließ sie, um The Free Press zu gründen. Ein neues Medium, das sich alten journalistischen Werten verschreibt, wie Neutralität, Unabhängigkeit und der Bereitschaft, auch Mächtige zu kritisieren. Weiss hat nun die nächsten Inhalte ihrer Twitter-Recherche veröffentlicht. Dieses Mal ging es um die Sperre des ehemaligen amerikanischen Präsidenten Donald Trump auf Twitter. Die Sperre war nach den eigenen Regeln des Netzwerks ein Fehler, lautet Weiss‘ Ergebnis.

Die Sperre war im Januar 2021 eine Reaktion auf die Stürmung des Kapitols durch Rechtsradikale. Führende Mitarbeiter des Netzwerks wie Vijaya Gadde konstruierten eine Mitschuld Trumps, weil dieser auf Twitter zum Sturm aufgerufen habe. Weiss stellt sich die Frage, die sich eine Journalistin in dem Zusammenhang zuerst stellt: Was hat denn Trump eigentlich genau geschrieben. Am 8. Januar 2021, zwei Tage nach der Erstürmung, gab es zwei Tweets von Trump:
“The 75,000,000 great American Patriots who voted for me, AMERICA FIRST, and MAKE AMERICA GREAT AGAIN, will have a GIANT VOICE long into the future. They will not be disrespected or treated unfairly in any way, shape or form!!!”

und

“To all of those who have asked, I will not be going to the Inauguration on January 20th.”

Also: Er werde nicht zur Amtseinführung Bidens gehen. Seine 75 Millionen Wähler seien großartige, amerikanische Patrioten, die auch in der Zukunft eine bedeutende Stimme haben werden – womit Trump sich mutmaßlich selbst gemeint hat. Und seine Wähler dürften nicht in irgendeiner Form missachtet oder schlecht behandelt werden.

Die weitgehend linke Mitarbeiterschaft habe sich schon lange vor dem Januar 2021 eine Sperre Trumps gewünscht, berichtet Weiss. Doch das Unternehmen habe sich lange dagegen gewehrt. Die Äußerungen von Staats- oder Regierungschefs stellten wichtige Informationen dar – auch wenn sie kontrovers seien. Deshalb sollten die Nutzer nicht von diesen Informationen abgeschnitten werden. Doch gegenüber Trump sollte diese Regel nicht mehr gelten. Mit dem Sturm auf das Kapitol setzten sich die linken Hardliner bei Twitter durch. Nur noch wenige interne Stimmen warnten, wie die eines Mitarbeiters, der darauf hinwies, dass er als gebürtiger Chinese genau wisse, wie Zensur die öffentliche Debatte zerstöre.

Doch solche Stimmen wurden nach dem 6. Januar offensichtlich nicht mehr gehört. Die Linken im Haus suchten nun die Öffentlichkeit. Erst durch Tweets im eigenen Netzwerk. Dann über einen offenen Brief in der Washington Post. 300 Mitarbeiter forderten darin den damaligen CEO Jack Dorsey auf, Trumps Rolle im Aufruhr zu untersuchen. Doch erste Untersuchungen ergaben, dass der scheidende Präsident eben nicht gegen Twitter-Regeln verstoßen habe. Weiss zitiert einen Mitarbeiter, der 2021 meinte: Wir werden eine schwierige Zeit bekommen, wenn wir behaupten, Trump habe den Aufruhr angezettelt. Im Original: “I think we’d have a hard time saying this is incitement.”

Doch es gab noch die linke Hardlinerin Vijaya Gadde. Sie gehörte zu den ersten Mitarbeitern, die Musk feuerte. Ihr Titel 2021 lautete „Head of Legal, Policy, and Trust“. Klingt wie Wahrheitsministerin und kommt Gaddes Praxis recht nah. Die Untersuchung hatte ergeben, dass Trump nicht gegen die Regeln verstoßen hat. Doch die Wahrheitsministerin stellte die Frage, ob in seinen Äußerungen nicht der Aufruf zu weiteren Gewalttaten zu sehen sei?

Russischer Oppositioneller warnt
Alexey Navalny: "Verbot von Präsident Trump auf Twitter ein inakzeptabler Akt der Zensur"
Nun ging es schnell. Gadde sprang ihr “scaled enforcement team” bei. Das war eine Einheit, die nicht an die Twitter-Regeln gebunden waren, um Verstöße zu erkennen. Die Mitarbeiter konnten Strafen auch nach Gefühl verhängen. Also „Hass und Hetze“ bekämpfen. Dem deutschen Leser mag dies vertraut vorkommen, wenn er sieht, wie über den einst sozialistischen Kampfbegriff „Hass und Hetze“ hierzulande die Unschuldsvermutung ausgefaesert wird.

Das “scaled enforcement team” deutete nun den Begriff „amerikanische Patrioten“ um, den Trump in seinem Tweet vom 8. Januar 2021 verwendet hatte. Mit amerikanischen Patrioten könnten auch die Aufständischen vom Kapitol gemeint gewesen sein. Dann wäre der Tweet eine Ermutigung von Gewalttätern und das wiederum sei der Aufruf zu weiterer Gewalt. Würde vor keinem neutralen Gericht standhalten, aber um „Hass und Hetze“ zu konstruieren, ist es offensichtlich mehr als genug.

Die Mitglieder von Gaddes Spezialeinheit verglichen die Äußerungen von Trump laut Weiss nun mit den Taten des Attentäters von Christchurch und mit Adolf Hitler. Für Geschichtsvergessene: Das ist der Mann, der an der Spitze der Ermordung von mindestens sechs Millionen Juden stand, der weitere Millionen Menschen wegen ihrer Herkunft, Sexualität oder politischen Überzeugung in den Tod schicken ließ und der die Welt in einen Krieg stürzte, der über 50 Millionen Menschenleben kostete.

Auch zur Erinnerung. Das ist der Tweet, der den Taten Hitlers gleichkommen soll:

“The 75,000,000 great American Patriots who voted for me, AMERICA FIRST, and MAKE AMERICA GREAT AGAIN, will have a GIANT VOICE long into the future. They will not be disrespected or treated unfairly in any way, shape or form!!!”

Elon Musk informiert
Twitter zensierte Beiträge zugunsten des späteren Präsidenten Joe Biden
30 Minuten nach dem Hitler-Vergleich gab es eine Mitarbeiterversammlung, berichtet Weiss. Eine Stunde später war Trump gesperrt. Nachdem die erste Untersuchung ergeben hatte, dass der scheidende Präsident nicht gegen die Regeln verstoßen hatte. Die Untersuchung des Teams, das Inhalte mit Regeln abglich. Nicht des Teams, das nach gefühlten Verstößen suchte. Nach Hass und Hetze. Das Beispiel zeigt auf, wie Linke verschwommene Begriffe statt klarer Definitionen bevorzugen, um ihre Agenda durchzusetzen.

Das Beispiel der Sperre Trumps durch eine linke Mitarbeiterschaft zeigt aber auch auf, wie sehr Maßstäbe verrückt werden, wenn Linke ihre Agenda durchsetzen. Twitter sperrte Trump, als er offiziell noch amerikanischer Präsident war. Andere Staats- und Regierungschef ließ das Netzwerk nach ganz anderen Verstößen weiter machen. So schrieb der iranische Ayatollah Ali Khamenei im Juni 2018 auf Twitter: Israel sei das Krebsgeschwür des westlichen Asiens und müsse entfernt werden. Khamenei durfte auf Twitter bleiben. Angriffe gegen Juden sind für Linke ohnehin meist kein Problem.

Der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari rief dazu auf, gegen die Anhänger der Biafra, in der Sprache vorzugehen, die sie verstünden. Der äthiopische Präsident Abiy Ahmed rief Bürger dazu auf, die Waffen gegen die Menschen der Region Tigray zu ergreifen. Sie blieben auf Twitter. Maßstäbe gelten linken Mitarbeiter genauso wenig wie Regeln, wenn es ihnen darum geht, ihre Agenda durchzusetzen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

34 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Metric
1 Monat her

Nur zur Klärung: „Hass und Hetze“ waren keine Kampfbegriffe der Sozialisten, sondern der Nationalsozialisten. Vgl. den §2 des sog. „Heimtückegesetzes“ von 1934. Das zeigt deutlich auf, in wessen geistiger Tradition sich die heutigen „Linken“ befinden.
https://de.wikipedia.org/wiki/Heimtückegesetz#Gesetz_von_1934

AnSi
1 Monat her

Bisher war alles, was sich um Trump abspielte getürkt. Die Wahl, der Sturm auf das Capitol, der angebliche Unterlagendiebstahl. Man will ihn absolut unschädlich machen, weil man weiß, dass er die Wahrheit kennt UND sagt. Die Sozialisten sind schon immer ein absolut hinterf* Völkchen! Beweise gibt es in der Geschichte genug.
Ich bewundere Trump, dass er jeden Tag erneut die Kraft aufbringt, sich dem Hass gegen ihn entgegen zu stellen. Viele andere hätten schon lange aufgegeben.

Raul Gutmann
1 Monat her
Antworten an  AnSi

Sehr geehrter Herr „AnSi“, vielen Dank für Ihre Zuschrift, die beneidenswerten Realismus verkörpert.
Leider verfangen die medial verbreitete Unwahrheit in einem Maße, die geeignet sind, der Verzweiflung anheimzufallen.
Ihr zweiter Absatz kann schwerlich überschätzt werden. Denn der von Ihnen erwähnte Aspekt wird praktisch NIE öffentlich reflektiert. Egal wie man zu Donald John Trump politisch stehen mag, er ist ein Mensch, der sich nicht scheut, für ein öffentliches Amt zu kandidieren. Insofern haben Sie vielen Dank, seinen heldenhaften Widerstandswillen allgemeiner Ignoranz entrissen zu haben.
Hochachtungsvoll

bfwied
1 Monat her

Wer die maßlos viele Tote verursachte, waren die Sozialisten, wozu auch die Nationalsozialisten gehörten. Wer Zwietracht am ausgiebigsten sät, sind die Sozialisten, weil sie beherrschen wollen in einer absonderlichen brutalen Art, indem sie nur ihre Meinung, Handlungsweisen etc. gelten lassen wollen. Es scheint mir ein Psychodefekt zu sein, der im Machtwillen zum Absoluten steckt. Man kann das an Habeck gut erkennen, der nur, absolut ausschließlich, seine Vorstellung von der Welt, der Gesellschaft, der Wirtschaft, für die einzig wahre hält u. daher alles um seine Schmalstspurgedankenwelt ausblendet.

Klaus D
1 Monat her

Es ist ein Musterbeispiel dafür, wie Linke Gesetze und Maßstäbe ignorieren, wenn sie ihre Agenda durchsetzen wollen…..DAS ist bei den rechten aber nicht anders! Geh mal in soziale netzwerke oder foren/kommentare die rechts sind (politisch rechts) und mach da auf links. Da fliegst du schneller raus als das du nazi schreiben kannst!

Metric
1 Monat her
Antworten an  Klaus D

Ich weiß nicht, ob Sie TE als „rechts“ bezeichnen würden, aber Ihr Kommentar wurde hier veröffentlicht. Kritische Kommentare bei taz oder ARD dagegen werden schon lange nicht mehr veröffentlicht.

Aljoschu
1 Monat her

Was noch fehlt ist der Tweet Trumps, der während des Sturms auf die Bastille seine Anhänger dazu aufforderte, sich an geltendes Recht und Ordnung zu halten! Gerade dieser Tweet wurde blockiert! Mit allem dem, was jetzt über die korrupten Dems, die verkommenen Bidens, Joe und „Jägermeister“, über die Briefwahl und jetzt über Twitter und Facebook ans Licht kommt, kann man eigentlich nur sagen, die Wahl war getürkt, der Sieg geklaut! – So wie es Trump gesagt hatte, wofür er gerade von LinksGrüns bis SchwarzSchälgelb in Deutschland, mit seiner getürkten Wahl in Berlin, ruf-ermordet wurde.

Last edited 1 Monat her by Aljoschu
Takeda
1 Monat her

Ich bin ehrlich gesagt schockiert, was in den letzten Jahren im sogenannten demokratischen Westen geschieht. Vielleicht noch nicht einmal über die Tatsache, das Extremisten und Antidemoktaten ihr Ding durchziehen. Aber, das sich die Legistative (also die meisten, in Deutschland insbesondere Union und FDP) Exekutive, Judikative und das, was sich heute Medien schimpft, bereitwillig diesen neuaufflammenden Faschismus unterwerfen, das ist echter Wahnsinn. Hinzu kommt der Beweis, egal wie „aufgeklärt“ eine Gesellschaft auch zu glauben scheint, anfällig für antidemokratische Strukturen ist jeder und vorallem in der Gruppendynamik jede Gesellschaft. (Milgram-Experiment) In Deutschland tönte es nahezu aus jeder Institution, wir haben aus der… Mehr

Iso
1 Monat her

Ich mag zwar keine Elektroautos und Twitter auch nicht, aber Elon Musk leistet in Sachen Grundrechte und Meinungsfreiheit echte Pionierarbeit. Dabei kommt mir der Gedanke, was es wohl kosten würde ihm die BRD zu verkaufen? Im Grunde könnte man es so machen wie die Treuhand, die damals alle Ostbetriebe für 1 D-Mark an den Mann gebracht hat. Das wäre sicherlich sehr interessant, wenn man zuschauen könnte, wer in den Ministerien und Ämtern seinen Job verliert und wie ein echtes Expertenteam aussehen würde, um einen maroden Staat wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen.

Micci
1 Monat her

“ … was das noch mit Demokratie, der Herrschaft des Staatsvolkes, zu tun haben soll….“

Freundlicherweise hat das ein klassischer Linksdiktator (eigentlich ein Pleonasmus: links ohne Diktatur funktionierte noch nirgendwo) für uns schon aufgeklärt:

„Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.“ (Walter Ulbricht, 1945)

Und genau DAVON sprechen Grüne, Linke und Faesers, wenn sie diesen Begriff in den Mund nehmen.
Dass sie dabei nicht der Blitz vom Himmel trifft, ist ein Beleg dafür, dass ein gütiger, allwissender und allmächtiger Gott es zumindest klar ablehnt, sich um menschliche Politik zu kümmern.

Lepanto
1 Monat her

Wie sagte es Sam Harris? “Hunter Biden could literally have had the corpses of children in his basement…I would not have cared”

Und wie Trump? “I could stand in the middle of 5th Avenue and shoot somebody and I wouldn’t lose voters“

Beide bestätigen Carl Schmitts These. Wenn es hart auf hart kommt, dann zählt nur noch die Freund/Feind Unterscheidung und das Recht wird zur Makulatur.

Und wie sagte es Böckenförde? „Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann.“ Und diese Voraussetzungen sind uns vollkommen abhanden gekommen. Ohne Christus gilt: might is right.

Mayor Quimby
1 Monat her

Richtig rund wird die Sache ja erst, wenn man erfährt, daß mindestens vier „ehemalige“ Mitarbeiter des FBI bei Twitter in einflußreichen Positionen angestellt waren (der letzte, James Baker, hat sogar noch die Aufklärung durch Musk durch Unterschlagung und möglicherweise Vernichtung von Beweisen aktiv behindert, bevor er von Musk vor einer Woche vor die Tür gesetzt wurde) und es darüber hinaus noch regelmäßige Konferenzen mit dem FBI gab – Twitter also mehr oder weniger ein Sprachrohr des FBI (und damit der US- Demokraten) war.