In ihren Gender-Bestrebungen schrecken Öffentlich-Rechtliche vor keiner Manipulation zurück

Der vom SWR betriebene Instagram-Kanal „Wir sind Mainz“ legt einem interviewten Förster Worte in den Mund, die der selbst nie gesagt hat. Die Rundfunkräte sollten gegen solche Verdrehungen einschreiten.

Screenprints: Instagram/WirsindMainz, Collage: TE

Die Öffentlich-Rechtlichen Rundfunkanstalten (ÖRR) mit ihrer zu 70 bis 80 Prozent grün-rot-woken Belegschaft handeln wie alle Ideologen: Wenn sie mit Belehrung-TV keinen Stich mehr machen, weil die Zuschauer die selbsternannten Volkserzieher durchschaut haben, dann unterstellen sie unbefangenen Bürgern oder auch Debattengegnern Falschaussagen und instrumentalisieren diese Falschaussagen für eigene verworrene Zwecke.

Exklusiv
INSA-Umfrage für TE: Vertrauen in ARD und ZDF eingebrochen
Dass bestimmte Individuen solche Manipulationen und Verdrehungen etwa in den sozialen Netzwerken regelmäßig vornehmen, wissen wir. Politisch und rechtlich brisant wird es, wenn solches in einem der mehr als 70 Programme der jährlich mit 8,4 Milliarden Euro zwangsalimentierten ÖRR stattfindet.

Soeben hat der Instagram-Kanal „Wir sind Mainz“, der von der SWR-Sendung „Das Ding“ betrieben wird, den 21-jährigen Stadtwald-Ranger Fabian aus Mainz interviewt. Fabian ist einer der jüngsten Ranger Deutschlands. Er kommt sympathisch und bodenständig rüber. Im Interview sagt er in eindeutigem und regelgerechtem Deutsch: „Als Stadtwald-Ranger bin ich draußen im Wald unterwegs als Ansprechpartner für die Leute.“ Und: „Da kommt’s auch mit Radfahrern, Spaziergängern, Joggern und Reitern öfter mal zu Konflikten.“

Aber was macht die ARD-Anstalt SWR daraus? Aus „Leute“ wurde „Waldbesucher*innen“. Ein weiterer Satz wurde total gendermäßig verhunzt: „Es kommt zum Beispiel mit Radfahrer*innen, Spaziergänger*innen, Jogger*innen und Reiter*innen öfter mal zu Konflikten.“ Das soll Fabian hingestottert haben – womöglich mit dem logopädiebedürftigen Schluckauf (wissenschaftlich: „Glottisschlag“)?

Nein, das hat Förster Florian nicht gesagt. Hoffentlich hat er einen guten Anwalt, der beim SWR auf Unterlassung und Klarstellung pocht. Hoffentlich gibt es im SWR Rundfunkräte, die gegen solche üblen Verdrehungen aufbegehren. Und hoffentlich gibt es einen Ressort- oder Personalchef, der den übermotivierten und gendermäßig hyperventilierenden Redakteuren von „Wir sind Mainz“ die Leviten liest oder sie hinausschmeißt. Denn was hier stattfand, ist Big-Brother-Manipulation à la Orwells “Wahrheitsministerium“.

Foto: instagram/@wirsindmainz

Genderisten sind eine verquaste Minderheit

Wir schreiben den Gender-Totalitaristen und Gender-Verfälschern hiermit erneut ins Stammbuch, dass sie eine verquaste Minderheit darstellen, und nennen erneut einige Studien, die das knallhart belegen.

Beispiel 1: 80,9 Prozent der 5004 Befragten lehnen im August 2022 die Gendersprache ab:

Beispiel 2: Im September 2017 befragte „YouGov“ im Auftrag von „dpa“ eine repräsentative Stichprobe. Auf die Frage, wie sie zur Sprache etwa mit Binnen-I oder Sternchen (Beispiel: KollegInnen, Schüler*innen) stehen, gaben 42 Prozent eine ablehnende Antwort: 19 Prozent lehnen es „voll und ganz“ ab, 23 Prozent lehnen es „eher“ ab. 14 Prozent befürworten diese Art von Formulierung „voll und ganz“, 23 Prozent befürworten sie „eher“. Vor allem Befragte zwischen 35 und 44 Jahren sind dagegen. Nur wenige benutzen außerdem im eigenen Schriftverkehr bewusst geschlechtsneutrale Wörter wie etwa Studierende statt Studenten.

Beispiel 3: Das Berliner Unternehmen „Civey“ führte Anfang 2019 in Hannover für „t-online“ eine Online-Umfrage mit rund 5000 bevölkerungsrepräsentativ ausgewählten Personen durch. Anlass war die Entscheidung der Stadtverwaltung Hannover, das Gender-Sternchen einzuführen. Ergebnis: 67 Prozent halten das für keine gute Maßnahme. Dafür sind 22 Prozent (unter Frauen sind es 25 Prozent, unter den linken Parteien SPD, LINKE, Grüne ist es rund ein Drittel).

Beispiel 4: Im Auftrag des „Vereins Deutsche Sprache“ (VDS) befragte „INSA“ Anfang 2019 rund 1000 zufällig ausgewählten Personen. Die Frage lautete: „Wie wichtig oder unwichtig ist Ihrer Meinung nach gendergerechte Sprache für die Gleichstellung der Frau in Deutschland?“ Ergebnis: 60 Prozent sagen, das sei: sehr unwichtig oder eher unwichtig, 28 Prozent sind dafür. Insgesamt fanden 87 Prozent, dass gendergerechte Sprache zu viel diskutiert werde. Die Angaben waren über alle Geschlechter, Bildungsgrade und Bundesländer hinweg ähnlich. 80 Prozent nutzten privat keine gendergerechte Sprache, 75 Prozent auch nicht beruflich.

Beispiele 5 und 6: Im Auftrag der „Welt am Sonntag“ führte Infratest-dimap im Mai 2020 und im Mai 2021 Umfragen durch. Mit 1198 Personen wurden 781 Telefon- und 417 Online-Interviews geführt. Die Frage lautete: „Wie stehen Sie zur Nutzung einer solchen Gendersprache in Presse, Radio und Fernsehen sowie bei öffentlichen Anlässen?“ Dazu wurden zwei Beispiele genannt: die Form mit Binnen-I („WählerInnen“) mit „Glottisschlag“ vor dem großen „i“ als Alternative zur Beidnennung (Wählerinnen und Wähler) sowie als neutrale Form das substantivierte Partizip Präsens („Zuhörende“) als Alternative zum generischen Maskulinum („Bürger“). Ergebnisse 2021 versus 2020:

  • 2021: 65 Prozent kontra (59 Prozent Frauen, 71 Prozent Männer); 2020: 56 Prozent kontra (52 Prozent Frauen, 61 Prozent Männer)
  • 2021: 26 Prozent dafür (31 Prozent Frauen, 21 Prozent Männer), 2020: 35 Prozent dafür (39 Prozent Frauen, 31 Prozent Männer)

Infratest Dimap fasste die Ergebnisse wie folgt zusammen: „Die zunehmende Präsenz einer gendergerechten Sprache in Medien und Öffentlichkeit hat deren Akzeptanz nicht gesteigert. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Ablehnung gestiegen.“

Beispiel 7: Das ZDF-Politbarometer befragte Mitte 2021 für „ZDF heute“ 1224 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte telefonisch.

  • Frage 1 lautete: „Zurzeit wird viel über das Thema geschlechtergerechte Sprache diskutiert, also eine Sprache, die alle Geschlechter mit einbezieht. Wie wichtig finden Sie es, dass in den Medien weitgehend auf eine geschlechtergerechte Sprache geachtet wird …?“ Ergebnis: 73 Prozent sagten „nicht wichtig“, 26 Prozent „wichtig“;
  • Frage 2 lautete: „Bei der Verwendung geschlechtergerechter Sprache werden in den Medien beim Schreiben zunehmend Trennzeichen wie Sternchen oder Schrägstrich eingefügt, also zum Beispiel Lehrer – Sternchen – Innen, und beim Sprechen wird dort eine kurze Pause gemacht, also Lehrer Innen. Finden Sie …“ Ergebnis: 71 Prozent sagten „nicht gut“, 25 Prozent „gut“.

(Da das Ergebnis nicht in die Sprachpolitik des ZDF passt, verschwand es weitgehend aus den ZDF-Nachrichten.)

Beispiel 8: Im Auftrag des Privatsenders „Antenne Bayern“ stellte das Marktforschungsinstitut „Kantar“ Mitte 2021 unter 1000 Leuten die Frage: „Findet ihr ‚gendern‘ im Sprachgebrauch gut?“ Ergebnis: 73,3 Prozent meinen, gendern ist im Sprachgebrauch unnötig; 19,2 Prozent finden genderneutrale Sprache gut (28,6 Prozent im Alter bis 29 Jahre).

Also Schluss, ihr ÖRR-Gender-Leut/:_*Innen: Steigt herunter von eurem totgerittenen Genderklepper. Und auch als Geisterfahrer taugt ihr schon lange nicht mehr!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

46 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
JuergenR
12 Tage her

Ich höre von Zeit zu Zeit den ÖR-Propagandafunk. Sobald dort aber das“*innen“ auftaucht, schalte ich aus. Passiert häufig.

Regina Lange
12 Tage her

Die machen weiter wie gehabt! Ein Skandal nach dem anderen, aber dass ficht die Mensch:innen vom ÖRR nicht an. Die wissen genau – es passiert nichts! Ihre permanente rotGRÜNE Propaganda wird weiter munter über die Bildschirme gejagt und der Zwangsgebührenzahler muss immer weiter seine Zwangsgebühren überweisen. Die Justiz steht dahinter wie ein/e Mann:in. Da ist kein Ende in Sicht! Niemand wird dazwischenhauen, wir sind dazu verdammt die Argitprop-Veranstaltung, das Luxusleben und die Luxus-Pensionen, bis an unser jämmerliche Ende zu finanzieren!

Hannibal Murkle
13 Tage her

„… Beispiel 1: 80,9 Prozent der 5004 Befragten lehnen im August 2022 die Gendersprache ab …“

Ehrlich gesagt – ich lehne gleich einen Öffentlichen Rundfunk mit gewaltigen Kosten für Nichts ab, das macht die Frage der Sprache darin obsolet. Höchstens kann ein Bildung-Spartensender Reportagen wie „New York von Oben“ ausstrahlen, für 1-2% bisheriger Kosten – die kann man irgendwo im Haushalt zusammenkratzen.

Die schlaue Loni
13 Tage her

Peinlich. Peinlich. Peinlich. Die Briten zelebrieren gerade, wie sehr sie zu einem konservativen Großbritannien stehen. Zu ihren Traditionen, ihrer Nation, ihrer Sprache. Man stelle sich vor, irgendjemand käme in GB auf die Idee, sich an der Sprache Shakespeares zu vergreifen. Für den würden sie umgehend den Tower wieder öffnen. Bei uns geht das alles. In einer entkernten Nation können sich links-grüne Trolle austoben, ohne Widerstand und überall. Also Leute: Daueraufträge auf Eurer Bank löschen! Gelegentlich per Hand GEZ-Gebühren. Es gibt keine Beugehaft mehr. Mahnschreiben sind ohne Wirkung. Kann man alles im Internet nachlesen. Wehrt Euch. Zahlt keine GEZ mehr. Wann,… Mehr

Der Person
13 Tage her

„Es kommt zum Beispiel mit Radfahrer*innen, Spaziergänger*innen, Jogger*innen und Reiter*innen öfter mal zu Konflikten.“

„Wir sind Maints“, September 2023, das „Z“ ist verboten, die Demokratieabgabe steht bei 189,99 €. Pro Woche. SWR-Auslegung:

„Als überzeugter Grünenwähler, Flüchtlingshelfer und Veganer werde ich öfter von AFD-wählenden Radfahrer*innen*x, rechtsradikalen Spaziergänger*innen*x, ungeimpften Jogger*innen*x und autofahrenden Reiter*innen*x angegriffen, bespuckt und gebissen.“

Michel-Fo
13 Tage her

Keine Frage, ich finde das über das Gendern gesagte bzw. geschriebene sehr treffend. Allerdings ist und soviel Zeit muss sein, der nette Florian ganz sicher kein Förster. Sonst nämlich wäre was anderes im Artikel falsch. Förster muss man im Regelstudium entweder 3 oder 5 Jahre studieren und das kann mit der Jahresangabe nun schlecht harmonieren. Also aufpassen, nicht dass man selbst Munition zur Kritik liefert. Ich gehe davon aus, dass der Florian Forstwirt ist (also kein Förster) und damit eine klassische Waldarbeiterlehre absolviert hat. Das passt mit dem Alter nämlich perfekt. Ansonsten dranbleiben…

helmut kassner
13 Tage her

Ich bin heute doch etwas „sauer“, da lese ich doch, dass es zukünftig ein Bürgergeld geben soll. Als entweder will die Regierung nicht gendern oder Frauen und Diverse werden wieder mal ausgegrenzt. Es scheint so, dass diese Personen nicht in den Genuss der neuen Reglungen kommen sollen. Ich bitte um Aufklärung.

Karl Schmidt
13 Tage her

Das Programm von ARD und ZDF strotzt nur so von Lug und Betrug – und das Personal unten passt perfekt zum Personal oben: Jeder missbraucht den Zwangsfunk auf seinem Niveau. Den Bürgern gehört er nicht – was sie sagen und wollen spielt keine Rolle. Wichtig ist nur, was die linksgestrickten Angestellten bei ARD und ZDF daraus machen wollen. Sie sind Geschichtenerzähler, doch es sind immer nur die eigenen. Was nicht passt, wird passend gemacht oder wird aus dem Programm gerückt. Es ist die Scheinwelt einer selbstgerechten und überheblichen Minderheit, die sich immer im Recht fühlt und sich deshalb alles erlaubt.… Mehr

Lesterkwelle
13 Tage her

Was erstaunlich ist und was auf eine unmissverständliche Aordnung von „oben“ hinweist, ist die Tatsache, dass diese Unsitte im ÖRR mehr oder weniger aus heiterem Himmel schlagartig einsetzte. Und zwar auch von Sprechern und Ansagern, Leuten also, die sich zuvor ganz normal auszudrücken verstanden. So lassen sich intelligente Leute zum Affen machen und manipulieren. Man kann nicht glauben, dass sie es aus Überzeugung tun, denn sonst hätten sie aus eigenem Antrieb schon viel früher damit beginnen können. Möglicherweise hat man sie mit sanftem Druck unter Androhung arbeitsrechtlicher Massnahmen dazu gebracht. Und solche Duckmäuser wollen jetzt das „Volk“ erziehen. Weder Quote… Mehr

Last edited 13 Tage her by Lesterkwelle
J. Braun
13 Tage her

Ich begreife es nicht, ständig wird über den Staatsfunk geschimpft und dann deren Mist brav verkonsumiert. Es geht prächtig ohne die, einfach nicht anschauen und sich nicht ärgern, was die von sich geben. Ich bspw. starre überhaupt nicht in die Glotze und erfahre nur auf den Seiten hier, was die dort so an Blödsinn von sich geben. Ehrlich, es geht prima ohne die! Ich finde es außerdem ziemlich schizophren sich über Zeug zu echauffieren, das man dann genüßlich — und sei es nur, damit man sich darüber aufregen kann, ansieht. Wenn keiner mehr deren Zeug ansieht, ist bei denen ziemlich… Mehr

Andreas aus E.
13 Tage her
Antworten an  J. Braun

Da ich die Propaganda ganz klassisch via Funkwelle empfange ist es egal, ob ich einschalte oder nicht.
Ich hab das – zahlen müssen wir Zwangsabgabe ohnehin – in gesundheitlich unbedenklicher Dosierung nebenher laufen und nenne das Feindbeobachtung.
Will doch wissen, worüber ich mecker, und um mich nicht mit einem Ö-R-Virus anzustecken, trag ich dabei selbstredend stets Ohrenschützer und FFP2 🙂