Richter Thomas Fischer: Mittendrin statt oben auf

Der Vorsitzende Richter am Bundesgerichtshof, Thomas Fischer, ist ganz sicher. Bei Maischberger saß er unter Idioten. Danach wurde er angepöbelt. Jetzt teilt er aus: an Moderatoren, Redaktionen und das dumme Publikum. Vorhang auf!

Screenshot: ARD/maischberger

Bundesrichter Thomas Fischer hat einen schweren Fehler gemacht. Der von seiner Gefolgschaft bei der ZEIT – wohl hauptsächlich Jurastudenten und Berufskollegen bis zur Besoldungsstufe R2 – gebenedeite Kolumnist hatte sich auf einen Abstecher jenseits des ihm wohlbekannten intellektuellen Boulevards begeben. Mitten hinein ins Rotlichtviertel am Hauptbahnhof, vulgo in eine TV-Talkshow mit vorgespielten Gefühlen, Pöbeleien und geistigen Defiziten.

Nicht, dass er diese Szene nicht kennen würde! Als Amtsrichter ließ er die vor ihm Gestrandeten 30 Jahre an seiner Weisheit teilhaben, konnte Widerworte mit Ordnungsstrafen belegen, und seine Ausführungen immer bis zum wohlüberlegten Ende bringen. Aber dieses eine mal saß Thomas Fischer mitten unter den Jammernden, den Maulhelden und Aufschneidern. Mittendrin statt oben auf.

Eine schreckliche Erfahrung für alle Beteiligten. Andere Gäste, Polizisten und ein Verbrechensopfer begannen unter der Gefühlskälte des Juristen zu frieren. Die Gesetzes-Unkundigen TV-Zuschauer fühlten sich von den Ausführungen Fischers aufs Gröbste verhöhnt und überschütteten den Herrn Richter nach der Sendung mit verbalem Unflat wie der Pöbel zur Zeit der Französischen Revolution Verurteilte auf dem Weg zum Schafott.

Dass sich auch Bundesrichter Thomas Fischer fühlte wie ein Pegida-Spaziergänger unter Linksextremisten, nachdem der sich in ein Lokal mit der einladenden Aufschrift „Jeder ist Willkommen“ verirrt hat, entnehmen wir seiner Aufarbeitung in der ZEIT. Erst jetzt, nach der Sendung, stellt der Jurist, dem wir eigentlich eine vorbildliche Vorbereitungstiefe konzediert hätten, fest, dass sich Talkshow-Sendungen so gut wie nie mit den Fragen beschäftigen, die vorher angekündigt waren. Endlich hat er das wahre Prinzip der Shows verstanden: „Die Redaktionen im Hintergrund überlegen, wie es scheint, zunächst, welche sinnfreie, aber spektakuläre These man einmal ins Getümmel werfen könnte.“

Polizisten – Prügelknaben der Nation?
Richter Fischer bei Maischberger – Glücksfall für "Strafgeneigte"
Fischer erkennt nun auch, dass im TV schnell aus einem im Studium wie in der Piratenpartei Gescheiterten über Nacht ein „Sicherheitsexperte“ der SPD werden kann, so wie aus jedem Kreditsachbearbeiter ein „Finanzexperte“. Kurz: Jeder ist Experte für irgendwas – oder Opfer. Oder Opfer-Experte oder Experten-Opfer.

„Ohne die geht es nicht, denn die Zuschauer können sich die philosophische Frage, ob der Hartz-IV-Satz ausreicht, einfach nicht vorstellen, ohne eine zerwuschelte Sozialhilfeempfängerin darüber weinen zu sehen.“ (Bundesrichter-Empathie.)

Weil seine Kolumne „Fischer im Recht“ heißt, ist es nur billig, dass der beleidigte Thomas noch einmal nachlegt und deutlich macht, dass eine Maischberger bei ihm früher nicht einmal den Gerichtssaal hätte ausfegen dürfen:

„Denn wann immer ein Talkgast (gemeint ist hier nur ein ganz bestimmter) entweder auf Einzelheiten eingehen oder deren behauptete Beispielhaftigkeit bestreiten will, wird ihm von der Moderatorin öffentlich (hätte sie flüstern sollen?) entgegengehalten, nichts Genaues wisse man nicht, und die Einzelheiten des Falles seien doch hier angesichts dieser Betroffenheit (!) doch nun wirklich nicht wichtig.“

Conclusio: Alles ist Programm, auch „die selbstgefällige Ahnungslosigkeit der zu Intellektuellen emporfantasierten Moderatoren“. „Natürlich – es ist bloß Fernsehen“, hat der Richter erkannt: „Eine auf Vorurteile hin konstruierte Scheinwirklichkeit.“

Nachdem ihn „das Volk“ über die Social Networks wissen ließ, was es von ihm, dem Richter, hält, lässt er nun „das Volk“, die „Bio-Deutschen“ wissen, was er von ihm/ihnen hält. Diese „Beamten im Ruhestand aus Schwäbisch Hall und Königs Wusterhausen, anständigen Deutschen, hart arbeitenden Volksgenossen und seit 15 Jahren arbeitslosen ‘Spezialeinsatzkräfte für allerhand‘“, die „mit der eigenen Physiognomie und dem unausweichlichen Verfall ihrer deutschen Potenz offenkundig so viele Probleme haben, dass es den Leser (Fischer) ihrer (Hass-)Zeilen schon fast anrührt.“

Am Abend säßen die dann vor dem TV-Gerät: Eine „große Masse an uninformierten Fernsehzuschauern, die sich (tatsächlich oder angeblich) nicht länger als eine Minute konzentrieren können, bei denen jede ernsthafte Sachdiskussion eine unerträgliche Langeweile auslöst“. Dumm, geil, ahnungslos, oder auf Richter-Fischer-Deutsch: „Da müssen alle dreißig Sekunden die Fetzen fliegen, die Möpse hüpfen oder die Zoten aus dem Jubel-Automaten purzeln, sonst ist der biodeutsche Dichter und Denker gelangweilt.“

Spräche das nicht für die Abschaffung der TV-Gebühren, Euer Ehren? Diese Art Grundversorgung liefert doch schon RTL, da braucht‘s doch wirklich keinen zwangsfinanzierten Alles-Kleber.

Länger doziert TF über „Kohärenz- und Bestätigungszwang“, aber das haben wir natürlich nicht verstanden. Geradezu begeistert waren wir Verblödeten allerdings von einem biografischen Ausflug des Großdichters: „Der Kolumnist“, schreibt er da „hat zweimal im Leben ein Messer am Hals und einmal im Körper gehabt, und war vermutlich gewiss öfter Opfer von Gewalt- und Eigentumsstraftaten als die Mehrzahl derjenigen, die ihm hasserfüllt empfehlen, aus dem ‚Elfenbeinturm’ zu (ihrer) ‚Wirklichkeit’ herabzusteigen.“

Ja, warum hat er denn davon nichts erzählt in der Talkshow? Oder will er uns nur scharf machen auf seine hoffentlich bald erscheinende Autobiografie? In der er Opfer, Moderator und begeisterter Leser in Einem sein kann.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 116 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung