Ricarda Lang: Für den Mord in Mannheim darf es keine Rechtfertigung geben

Lang und Laschet kritisieren bei Caren Miosga, dass sich die Politik zu wenig auf Islamismus fokussiert. Allerdings wird deutlich: Auch nach dem Mord in Mannheim wird sich nichts daran ändern. Aber womöglich am Beziehungsstatus der beiden Politiker.

Screenprint ARD / Caren Miosga

Bei Caren Miosga bezieht Ricarda Lang zunächst eine klare Stellung zum Mord in Mannheim: Für diesen dürfe es keine Rechtfertigung geben, betont die Co-Chefin der Grünen. Am Freitagmittag hatte ein 25-jähriger, aus Afghanistan stammender Mann während einer islamkritischen Kundgebung auf dem Mannheimer Marktplatz mit einem Messer sechs Männer angegriffen und verletzt, darunter einen Polizisten. Dieser ist am gestrigen Sonntag an seinen Verletzungen gestorben. Lang betont in der Sendung: „Islamismus ist der Feind einer freien Gesellschaft und als das muss er auch behandelt und bekämpft werden.“ Indem sie die Parolen-Schreier von Sylt mit dem Islamistischen Attentäter von Mannheim rhetorisch gleichsetzt zeigt sich: Offenbar ist ihr noch nicht aufgegangen, dass es zwischen dem Grölen einer Parole und dem Abstechen eines Menschen und dem Einstechen auf weitere einen gewaltigen Unterschied gibt. Ihre Gleichsetzung der „Taten“ von Sylt mit dem Mord von Mannheim zeigt die eigentliche Ursache für das Versagen der Politik: Der Blick auf die Realität fehlt.

Lang sagt gegenüber Miosga, dass „die Gesellschaft“ die Debatte über den Islamismus eigentlich seit Jahren führen müsste. Es sollte kein entweder gegen Rechtsextremisten oder gegen Islamisten geben, sagt sie: Das seien allesamt Feinde der Demokratie und Freiheit. Aber genau dieses „Entweder-Oder“ gibt es seit Jahren in Deutschland: Und die Parteien der Mitte entscheiden sich, gegen Rechts(extremismus) zu sein, während sie den Islamismus beschönigen. Das gibt sogar Lang – so halbwegs – zu: Es habe die Tendenz gegeben, vor der Debatte über den Islamismus zurückzuschrecken, weil man befürchtet habe, den Rechtsextremisten in die Karten zu spielen, sagt sie. Aber das Gegenteil sei der Fall: „Wenn wir die Debatte nicht in der politischen Mitte führen, dann hilft das dem Rechtsextremismus.“ Also geht es Lang doch wieder um den einzig wahren Feind der Grünen: Rechts.

Was durch diese Argumentation Langs zu kurz kommt: Vor allem hilft diese „Tendenz“ den Islamisten selbst, weil die sich über Jahre hinweg weitestgehend ungestört in Deutschland ausbreiten konnten. Einige von diesen Islamisten feiern das Attentat in Mannheim in den sozialen Medien, wie Armin Laschet (CDU) erwähnt. Der ehemalige Ministerpräsident von Nordrhein-Westfahlen kritisiert, dass der Rechtsextremismus mehr bekämpft wird als der Islamismus und zeigt das an einem Beispiel: „Wir haben uns alle lange über Sylt aufgeregt, aber die Empörung über die Kalifat-Forderung war nicht so groß“, kritisiert er. Dabei vergisst Laschet offenbar, dass er einer derjenigen war, die sich besonders über das Gegröle der betrunkenen Jugendlichen auf Sylt aufgeregt haben – und zwar in haarsträubender Form, wie TE berichtete.

Jedenfalls war das Thema des islamistischen Attentats und des wachsenden Islamismus in Deutschland nach neun Minuten (inklusive Anmoderation) vom Tisch. Nach dem Motto: Musste halt kurz angesprochen werden, aber eigentlich schauen wir auf diese Bedrohung auch weiterhin nicht. Stattdessen ging es in der Sendung darum, wie die Politik wieder zueinanderfinden könne. Das Ganze glich einem Date zwischen Laschet und Lang. Laschet hat der schwarz-grün gekleideten Lang fast ununterbrochen geschmeichelt – und sein zuckersüßestes Lächeln aufgesetzt. Und Lang lachte zurück. Sie wirkte ganz angetan von ihm.

Wahrscheinlich war Lang vor allem davon angetan, wie Laschet Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) für seinen „Fehler“ in Sachen Gebäudeenergiegesetz in Schutz genommen hat: Habeck sei falsch zitiert worden, sagt Laschet zu jener Rede Habecks, in der der „Wirtschaftsminister“ zugibt, mit dem Heizungshammer bewusst übertrieben zu haben, um zu testen, wie weit er gehen könne. Allerdings hat Miosga Habeck nicht „zitiert“, sondern ein Video von seiner Rede eingeblendet. Laschet zeigt sich froh darüber, dass Lang Habecks Aussagen „richtiggestellt“ habe: Lang meinte nämlich, das Heizungsgesetz „war richtig“, aber „auf dem Weg“ habe Habeck Fehler gemacht. Sie findet gut, dass Habeck diese Fehler öffentlich zugegeben und daraus gelernt – wirklich? – habe. Das gebe den Menschen Vertrauen. Interessante Sichtweise. Aber, dass Lang ihren Kollegen für sein Handeln in Schutz nimmt, ist ja noch irgendwo verständlich.

Laschets Aussagen passen wiederum nicht zu der Rolle einer Oppositionspartei: Er findet, ein Olaf Scholz (SPD) oder ein Christian Lindner (FDP) müssten sagen: „Lasst den Robert in Ruhe.“ Stattdessen, so Laschet, sei der Bundeskanzler froh, dass die Kritik auch mal Habeck treffe. Lang schätzt die Situation unter den Politikern ähnlich ein: Es ginge in der Politik nur noch ums Gewinnen oder Verlieren. Die Politiker würden sich untereinander immer hämischer und persönlicher angehen, um Aufmerksamkeit zu generieren.

Zwischendrin kracht es zwischen Lang und Laschet: Lang kritisiert, dass die Große Koalition Deutschland von russischem Gas abhängig gemacht habe. Somit habe die ehemalige Bundesregierung Deutschland in Energieprobleme und damit einhergehend in wirtschaftliche Probleme gejagt. Miosga fügt ihre Kritik hinzu: Die Große Koalition habe die Pipeline „Nord Stream 2“, die russisches Gas nach Deutschland befördern sollte, vorangetrieben, als Putin die Krim bereits annektiert hatte. Dass die Pipeline gesprengt wurde und noch immer nicht geklärt ist, von wem, bleibt unerwähnt.

Laschet nimmt diese Vorwürfe nicht so hin: Deutschland sei nicht von russischem Gas abhängig gewesen. Sonst hätte die Ampel Deutschlands Energieversorgung nicht in wenigen Monaten umstellen können, meint er. Außerdem habe die Regierung vor der Ampel keine wirkliche Wahl gehabt. Hätte sie Gas aus Katar importiert, hätten die Grünen das kritisiert, hätte sie LNG-Gas aus den Vereinigten Staaten unter Donald Trump importiert, hätten die Grünen das kritisiert.

Langs Wahl wäre natürlich der Ausbau der „erneuerbaren“ Energien gewesen. Aber das sieht Laschet offenbar als keine „wirkliche Alternative“ zum billigen Gas aus Russland, mit dem Deutschlands Industrie günstig produzieren konnte. Das war es dann auch mit Laschets Gegenhalten: Somit lässt er die Ampel – und vor allem die Grünen – wie Helden dastehen, die Deutschland aus der Abhängigkeit von Russland befreit haben und hält zudem das Bild aufrecht, die Ampel würde die Energieversorgung Deutschlands im Griff haben. Das hat sie nicht, wie man täglich im Energiewende-Bericht des TE-Weckers hören kann.

In Sachen Atomkraft sind Laschet und Lang wieder auf einer Wellenlänge: Die „Atommeiler“ will weder die Grüne noch die CDU wieder aufbauen. Die beiden Stellvertreter ihrer Parteien grinsen sich an. Es ist wie ein Date zweier Frischverliebten. Ein perfektes Match. Ein Match, das laut Lang in vielen Bundesländern „funktioniert“. Ob die beiden Parteien sich in der nächsten Legislaturperiode den Ring anstecken werden? Das wollen die Turteltäubchen noch nicht verraten. Das sei noch zu früh. Aber der Abend war bereits ein deutliches Anzeichen für ein Ja.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 124 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

124 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Gramm
12 Tage her

Bei Politikern geht es in erster Linie immer nur um die erreichten Privilegien. Diese zu erhalten und zu verteidigen ist ihr Bestreben. Alles andere lediglich schmückendes Beiwerk. Herr Emrich bringt dies in seinem Buch „Gier nach Privilegien“ zum Ausdruck.

Kalle Wirsch
12 Tage her

Auch in diesem Beitrag des ÖRR wieder sehr auffällig: Die Grüne Lang konnte ihre unendlichen geistigen Ergüsse völlig ungestört unter das Volk bringen, während Laschet – nicht selten – wie sonst nur bei Vertretern der AFD üblich, schon nach dem ersten Halbsatz unterbrochen wurde.

Peter Klaus
12 Tage her

„Islamismus“ gibt es nicht! Was soll das denn sein? Das Möchtegern-Kalifat nannte sich „Islamischer Staat“ – nicht „Islamistischer Staat“. Wir sollten daher grundsätzlich über den Islam diskutieren, nicht über den sog. „Islamismus“. Es gibt auch keinen sog. „Politischen Islam“ – der Islam ist stets politisch, da er bei korangerechter Auslebung bzw. Anwendung keinen Unterschied zwischen Zivilgesellschaft und Regierung/Staat/Behörde/Verwaltung kennt. Im Islam ist dies stets alles Eins und wird als Kalifat oder muslimisches Staatswesen/muslimische Herrschaft bezeichnet. Eine Säkularisierung/Reform des Islam, also eine sozialer Bedeutungsverlust des Islams, ist vorerst undenkbar, wie die letzten Jahre bzw. Jahrzehnte zum Bsp. im Iran, Türkei oder… Mehr

Dietrich
12 Tage her

Die CDU steht bei 29%. Grüne und SPD dazu und die Richtung stimmt wieder. Gute Nacht Deutschland.

Diogenes
12 Tage her

…Bezieht Ricarda Lang zunächst eine klare Stellung zum Mord in Mannheim: Sie sollte zunächst mal ihren Mund halten und nicht zu „dem Mord in Mannheim“ beiläufig mitleidig quatschen, sondern sie sollte Selbstkritik äußern. Und zwar dahingehend, was denn mit den Tausenden Messer-Ermordeten der letzten 10 Jahre unter Merkel zu sagen ist. Wenn zahllose aber namenlos bleibende autochthone deutsche Bürger ebenso bestialisch zu Tode kamen, dann kümmert sich kein …… darum. Dann waren es Hass und Hetzjagden, unter denen solche vertierten Subjekte als Täter, ach so schrecklich, zu leiden hatten. Kein Asyl zu geben, sei unmenschlich! Schon wenn ich das mißbrauchteste… Mehr

Ralph Martin
12 Tage her

Ohne diese Politiker hätten wir diese Probleme nicht.

Okko tom Brok
12 Tage her

Es ist der “Trick 17” aller Trickbetrüger, einfach “Haltet den Dieb!” zu rufen, um von sich und den eigenen Verfehlungen abzulenken. In Deutschland, spätestens seit Hegel die Urheimat des “wishful thinking”, funktioniert das auch in der Politik. In anderen Ländern (s. NL) sind solche Dampfplauderer inzwischen nahezu chancenlos.

Fenris
12 Tage her

Der Negativ-Moment des Abends war für mich als Laschet zu seinem Grinsen bei der Ahrtal-Katastrophe befragt wurde.
Er sagte dazu sinngemäß, dass er daraus gelernt hätte, dass man im Wahlkampf immer die Fassung wahren muss.
Nichts von Pieätlosigkeit oder fehlendem Respekt gegenüber den zahlreichen Opfern der Flut.
Manche Politiker widern mich nur noch an.

Haba Orwell
12 Tage her
Antworten an  Fenris

Orban (Ungarn) wird von einer Veranstaltung am Samstag zitiert:

> „Gehen nicht noch einmal an die russische Front – wir waren schonmal dort“

Die größte Michel-Sorge hingegen – die Miene Laschets irgendwann mal vor Jahren. Noch suizidaler geht es wohl nicht.

imapact
12 Tage her

Laschet verkörpert in seiner Heuchelei und Grünlastigkeit perfekt die CDU. Vermutlich hat er sich für die Einladung zu Miosgas Quasselrunde empfohlen, weil er sich vor laufenden Kameras so freute über die soziale Vernichtung der Sylter Sänger… . Kommt ja auch nicht von ungefähr, daß er früher den Spitznamen „Türken-Armin“ hatte; hat er sich nicht besonders eingesetzt für den Bau von Erdogans Islambastion in Köln?
Egal, die Bevölkerung mag murren, aber sie wählt konstant das „Weiter so“.

Sandkorn
12 Tage her

Ich fasse die Show mal kurz zusammen:

  • Die Verursacher der Misere geben sich entsetzt. Man hat doch nur einen riesigen Scheiterhaufen angehäuft und lange mit dem Feuer gespielt
  • Schuld am Mannheimer Attentat ist irgendwie die AfD und/oder jede/r die/der die Umstände in The Länd anprangert.
  • Böses russisches Gas und Öl wird, wenn man es umleitet und um den halben Globus verschifft, zu moralisch hochwertigem türkischen/indischen Gas/Öl. Die Spritpreise kennt sein Chef schließlich auch nicht,
  • Laschet/Lang als die fleischgewordene Floskel „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern“