»Ökozid« – so stellt sich die ARD die Dritte Welt vor

Deutschland wird in einer Fernsehproduktion auf die Anklagebank gesetzt wegen seines Anteils von 2,3 Prozent am CO2-Ausstoß. Die Funktionäre der ARD stellen Menschen aus Afrika und Asien dar wie in einem Spendenaufruf aus den 60ern: Tumbe Farbige, die von Weißen gerettet werden müssen.

Screenprint:ARD/"Ökozid"
Das Gute zuerst: Die Menschen haben die verderbenbringende Coronapandemie überlebt, sind auch im Jahr 2034 noch gut ernährt, kommen weder um vor Hitze, noch erfrieren sie. Die Klimakatastrophe muss vorbei gegangen sein. Wir sehen keine aus Angst vor Tod und Teufel halb wahnsinnig gewordenen Menschen, niemand schwitzt sich angesichts der dramatisch angestiegenen Temperaturen zu Tode.

Stattdessen sitzen sie im Jahr 2034 in einem offenbar gut gekühlten fiktiven Gerichtssaal, der wie die Lagerhalle einer Altkleidersammelstelle aussieht. Wasser fließt noch aus dem Automaten ökokorrekt in Glasbecher. Das Szenario dieses ARD-Films: »Es ist das Jahr 2034. Die Folgen der Klimakatastrophe sind dramatisch. Dürre und Hochwasser vernichten die Lebensgrundlage von Millionen von Menschen.« Wer war‘s?

Die gute Menschin erkennt man gleich: Bleich, hohlwangig, magersüchtig, locker lamentierend den Satz auf den Lippen: »Länder wie Bangladesch haben Jahrzehnte dafür gekämpft, die Industrienationen für die Schäden des Klimawandels in Haft zu nehmen. Vergeblich.« Sie wird von einer Kollegin mit einer Sehhilfe so groß wie eine Taucherbrille unterstützt.

Beide vertreten in der Filmhandlung 31 Länder des globalen Südens. Die verklagen Deutschland auf Schadensersatz, weil dessen Bewohner zu warme Wohnungen hatten, zu viel mit SUVs ihre Kinder in die Kindergärten gefahren haben, zu wenig Fahrrad gefahren und auf 1,4 Prozent der Straßen noch schneller als 100 km/h gefahren sind. Sie bestanden zu lange auf einer sicheren Stromversorgung, schalteten zu spät ihre Kraftwerke ab und sprengten zu spät eines ihrer letzten Kernkraftwerke in die Luft.

Für die Darstellung der Folgen greift der Film ins Tagesschau-Archiv: einstürzende Eisberge, aufwühlende Stürme, abgedeckte Dächer, arme Menschen in Not sollen die Klimakatastrophe belegen. Die Filmemacher scheuen sich nicht, das Wort »Ökozid« zu formulieren und sich damit am Begriff des »Genozids«, des Völkermords also, zu vergreifen.

Die ideologisch tadellosen Filmemacher können sich die Vertreter der »Südländer« offenbar nicht anders als tumbe Toren vorstellen und zeichnen sie entsprechend, wie wenn der Entwicklungshilfeminister bei einem Besuch in Afrika Bantustämme seiner Frau vorstellen will. Oder umgekehrt. Kein schwarzer Intellektueller, kein schwarzer Wissenschaftler, kein schwarzer Anwalt taucht im Film auf. Stattdessen verteidigt die bleiche »Anwältin« die armen Dritt-Welt-Länder-Leute, als ob die nicht selbst reden könnten. Es fällt den Verantwortlichinnen in dem gesamten ARD-Laden nicht auf, wie rassistisch, kolonialistisch und was der aktuellen Propaganda-Begriffe mehr sind, das in Wahrheit ist.

Auftritt eines Umweltaktivisten aus Bangladesch, der als Zeuge für die Untaten Deutschlands vom Verlust von Haus, Hof und Vieh berichtet; gesagt wird nicht, ob er mit dem Fahrrad oder dem Flugzeug angereist ist. Als dürres Männlein bedient er jedes Klischee ebenso wie der Auftritt eines Bauern, der auch im Gerichtssaal als gerade aus dem Kuhstall kommend gezeichnet wird und vom Drama auf seinem Hof berichtet, weil er wohl nicht rechtzeitig auf Bio umgestellt hat.

Merkel steht als Scheusal vor Gericht.

Es wirkt alles ein bisschen wie »Ehen vor Gericht«: »Nein, hast Du nicht!« – »Hast Du doch!« Aufstehen, Hinsetzen, Rausgehen, Reinkommen, lange bedröppelt gucken – viel mehr Darstellungsmöglichkeiten stehen nicht zur Verfügung. Fast so entsetzlich langweilig wie ein Fussballspiel der »Mannschaft«.

Hollywood hat es doch vorgemacht, wie es so schön New York in Eis & Schnee untergehen lassen kann. Wie wärs mal mit Berlin, das in Sturmfluten dahinsinkt? Aus süddeutscher Sicht eine reizvolle Idee.

»Der folgende Film basiert auf der Auswertung von Originaldokumenten und wissenschaftlichen Erkenntnissen«, steht am Anfang – ähnlich wahrheitsheischend wie Märchenerzähler zu Beginn betonen, eine wahre Geschichte erzählen zu wollen, die sich genauso zugetragen habe. Den Anteil von 2,3 Prozent, den Deutschland der weltweiten CO2-Produktion zugerechnet wird, stilisieren die Autoren zum anklagenden Satz: »Deutschland zählt zu den höchsten CO2-Emittenten weltweit.«

Erdbeobachtungssatelliten messen mit größer werdender Genauigkeit seit 30 Jahren die Veränderungen der Meeresspiegel. Sie kommen bisher auf einen rechnerischen Mittelwert von 3,3 Millimeter pro Jahr, um den die gewaltigen 1332 Milliarden Kubikkilometer Wassermassen in den Weltmeeren ansteigen sollen.
Im Film wird dagegen gesagt: Man ginge von einer Erhöhung der Meeresspiegel von 18 bis 59 Zentimeter bis 2100 aus. Da muss sich der Anstieg noch ein wenig beeilen.
Hanebüchen: Die ARD fungiert als verlängerter Propagandaarm von Umwelt-NGOs wie der »Deutschen Umwelthilfe e.V.«. Am Drehbuch schrieb der Chef des umstrittenen Abmahnvereines, Jürgen Resch (»Ich war nachgerade enthusiastisch«) mit.

Hinter dem stehen internationale NGOs wie »Client Earth«, die das Umweltrecht als lohnendes Geschäftsfeld erkannt haben, Klagen mitfinanzieren und dabei kräftig mit verdienen wollen.

Der Drehbuchautor lässt sogar Resch als Filmfigur auftreten. Ja, tatsächlich jener Resch mit seiner abgebrochenen Verwaltungslehre, der als Vielflieger sogar auf verpönten Kurzstrecken zu befremdlichem Ruhm gelangte. Dieser Film-Resch weiß sogar besser als Autoingenieure, dass die deutsche Autoindustrie kein einziges konkurrenzfähiges Brennstoffzellenfahrzeug gebaut habe.

Die ersten Brennstoffzellenautos allerdings fuhren bereits vor 30 Jahren, BMW stellte ebenfalls fertig entwickelte Wasserstoffautos vor. Dass es technische und wirtschaftliche Gründe geben kann, eine Entwicklung einzustellen, kommt der ARD nicht in den Sinn.

Die Südländer-Anwältin mit der Taucherbrille setzt noch eins drauf und bekundet, dass ab 2008 die deutsche Autoindustrie einen Innovationsrückstand von 10 Jahren gegenüber China hätte. Autos made in China hatten damals noch erhebliche Konstruktions- und Fertigungsprobleme, fielen durch Crashtests, sind heute indessen deutlich besser geworden. Wie sie drauf kommt, sagt sie nicht, holt stattdessen die alten Platitüden von kurzfristigen Renditen der Industrie hervor.

Ihre Kollegin: »Der Verzicht auf Effizienzvorschriften führte die deutschen Hersteller in eine Sackgasse.« Effizienz kann man hingegen schlecht vorschreiben, das verdeutlicht schon die ARD. Es gibt hingegen technische Grenzen; das Bestreben, Energie wie Benzin oder Diesel so optimal wie möglich auszunutzen, ist Grundzug jeder Ingenieurstätigtkeit.

Irgendwann werden Arbeitsplätze aufgerechnet, deretwegen angeblich der Braunkohleabbau so lange aufrecht erhalten werden musste. »40 000 in der Kohleindustrie gegenüber 400 000 Arbeitsplätze bei den Erneuerbaren. Wie war das zu rechtfertigen?«, so eine Anwältin. Nicht erwähnt sie, dass davon die meisten wieder entlassen wurden, nachdem auf sämtlichen Höhenzügen Deutschlands Windräder standen, und der Bedarf gedeckt war, die terrorisierte Bevölkerung auch vor Gericht gezogen war – in Deutschland.

Zu den Bösen gehörten laut Film auch die Energiekonzerne: »Gewinne in Milliardenhöhe, das Klima blieb auf der Strecke.« Davon können die Kommunen vor allem in NRW nur träumen, die Schwimmbäder schließen und den Nahverkehr kürzen mussten, weil RWE & Co immer weniger Rendite und Dividende in die Gemeindekassen spülten.

Zudem bestimmt die »öffentliche Hand«, was dort geschieht. Die Energiekonzerne haben übrigens recht schnell begriffen, wie der neue Wind weht und woher die Gelder kommen, aus dem Staatssäckel nämlich als Ausgleich für das Abschalten ihrer Kraftwerke. Den Aktionären ist es gleichgültig, ob die Dividende aus verkauftem Strom oder aus staatlichen Zuschüssen bezahlt wird. Deutschlands höchste Strompreise in Europa sprechen eine deutliche Sprache.

Dieses einfältige Gerichtsdrama soll Highlight in einer Themenwoche der ARD »WIELEBEN« sein, in der es »auch um existenzielle Fragen« gehe.

Die Programmmmacherinnen in den öffentlich-rechtlichen Anstalten haben sich Gedanken gemacht, wie sie leben wollen und haben dazu eine Soziologin befragt, die an der »Lebenszufriedenheitsforschung«, nunja, arbeitet. Herausgekommen sei eine grundsätzliche Zufriedenheit, allerdings die Umwelt, das gehe laut Umfragen gar nicht.

Zusätzlich sind Reporter mit dem Expeditionsschiff »Polarstern« CO2-speiend in die empfindliche Arktis für ein paar nette Bilder geschippert; in einem weiteren Film lassen zwei WDR-Mitarbeiterinnen die Jubelarie »Ich bin Greta« auf die Zuschauer los.

Was die ARD in der Themenwoche beansprucht, klingt wie aus dem Sprüchehandbuch für Sozialpädagogen und Kindergärtnerinnen: »Strukturen überdenken, aus Erlebtem zu lernen und neue Ansätze zu wagen, Konsequenzen zu ziehen und Weichen zu stellen.«

Ja, tatsächlich: Strukturen der ARD müssen dringend überdacht werden, aus dem Programm »Erlebtes« müssen neue Ansätze gewagt und Konsequenzen gezogen werden. Weichen gestellt: Weg mit dem öffentlich-rechtlichen Propaganda-Apparat. Möglicherweise stehen Gniffke & Co 2034 vor Gericht und sehen sich Fragen ausgesetzt: Warum habt ihr zugelassen, dass …

Nicht gesagt wird übrigens, wieviel CO2 diese Produktion gekostet hat. Auf fast jedem Joghurtbecher steht mittlerweile, wie umweltfreundlich die Produktion war. Von den enormen Energiemengen, die diese Produktion gekostet hat, erfahren wir nichts ebensowenig, wieviele Kilometer für die Dreharbeiten und wieviel davon mit dem Lastenfahrrad zurückgelegt wurden.
Dagegen finden es die Schauspieler angebracht, auf Bildern ihrer Reisen in die weite Welt zu posieren, zum Beispiel wie Friedrike Becht, die die bleiche Anwältin gibt. Sie dürfen, was anderen untersagt werden soll: Reisen. Das leben genießen. In der ARD stellt sich der neue Adel vor.

Die Zuschauer haben darüber ihr Urteil gesprochen: Trotz der massiven Werbekampagne sind die Quoten enttäuschend. Nur 3,11 Millionen Menschen sahen sich ab 20:15 Uhr „Ökozid“ an, der Marktanteil lag bei enttäuschenden 9,9 Prozent. Der Film erreichte damit sogar weniger Zuschauer als Kai Pflaume am Vorabend: „Wer weiß denn sowas?“ sahen sich dort 3,52 Millionen Menschen an, das sorgte für viel bessere 16,6 Prozent. Und während die Quizshow auch bei den 14- bis 49-Jährigen tolle 10,6 Prozent holte, waren für „Ökozid“ lediglich 7,4 Prozent drin, meldet der Mediendienst DWDL.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

49 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Politkaetzchen
12 Tage her

Erinnert mich stark an Aufbruch ins Ungewisse: Dort wird die Zukunft beschrieben, in dem böse Nazis die Macht übernehmen und unter anderem (kein Scheiß) arme Muslime verfolgt werden.

Ein Szenario das nix mit der Realität zu tun hat, aber der doofe Deutsche dran glaubt.

Stephan Lindemann
13 Tage her

„Merkel steht als Scheusal vor Gericht“ – im Jahr 2034? Als Kanzlerin? Man könnte da verschiedene Dinge hineininterpretieren, aber das überlasse ich jedem selbst. Mein Fazit ist lediglich, daß der öffentlich-rechtliche Rundfunk und seine Finanzierung endlich auf den Prüfstand gehört. Es kann nicht sein, daß jeder von seinen unter Zwang zu entrichtenden „Beiträgen“ versteckte Werbebotschaften für die „Deutsche Umwelthilfe“ finanzieren muß und diese Beiträge auch noch unter höchst fragwürdigen Umständen von einer angeblich „nicht rechtsfähigen“ Stelle eingetrieben werden, die zwar jede Definition einer juristischen Person erfüllt, die aber nicht Gläubiger einer Forderung sein kann und an die Landesrundfunkanstalten verweist. Das… Mehr

Gisela Fimiani
13 Tage her

In Bezug auf gewisse Darsteller hat mich erstaunt, dass diese sich für eine derart unintelligente und einfältige Propaganda hergaben. Eitelkeit und Koketterie der Mimen schlagen zuverlässig das sapere aude, den kritischen Verstand.

Blitzmerker
13 Tage her

Man muss Herrn Douglas bereits Respekt und Anerkennung dafür zollen, dass er sich solch einen Schund überhaupt antut…

Lena M.
13 Tage her

Es ist erfreulich zu lesen, dass sich immer weniger Zuschauer die Propaganda-Filmchen von ARD und ZDF antun. Es reicht völlig, dass wir diese Schmarren zwangsfinanzieren müssen.

TR
13 Tage her

Ich bewundere den Autor von Tichy der sich die Mühe und Zeit nahm, sich so einen dämlichen Schrott anzusehen der sich in eine wahrlich lange Liste des unsäglich dummen deutschen Fernsehens einreiht. Jeder Pfennig für diese linksgrünen Propagandisten von ARD und ZDF ist eindeutig zu viel.

November Man
13 Tage her

Selten so einen Quatsch gesehen.
Deutschland wird Dank dem Merkelclan, der SPD, den LINKEn und vor allem wegen den Grünen immer mehr zum Irrenhaus.
Es wird Zeit, dass wir diesem Wahnsinn zusammen mit der AFD ein Ende setzen.

Juergen Schmidt
13 Tage her

An dem Abend habe ich einmal kurz mit der Fernbedienung herumgezappt, und bin just in dem Moment im Ersten Programm gelandet, als der Schauspieler (!) Edgar Selge in der an das beschriebene Machwerk anschließenden Diskussionsrunde den Vertreter der Autoindustrie ankeifte: „JA WARUM WIRD DENN NOCH NICHT MAL EIN TEMPOLIMIT EINGEFÜHRT!“
Erschrocken und angewidert, nach zehn Sekunden, und als ich gesehen hatte, wer sonst noch in der Runde saß, habe ich dann wieder ins Westfernsehen geschaltet. Für den Rest des Abends.

Last edited 13 Tage her by Juergen Schmidt
Rainer12
13 Tage her

So lange wir GEZ zahlen müssen, können die machen, was sie wollen. Ob so eine Produktion Einschaltquoten bringt oder nicht, den Machern kann’s egal sein, die bekommen ihr Geld.

Hannibal Murkle
13 Tage her

Merkel steht als Scheusal vor Gericht.“

Wenn man den Rest ignoriert, könnte man dem Film fast was Gutes abgewinnen… Wer wird für die 125 Meter verklagt, die die Weltmeere seit 20 Tsd. Jahren gestiegen sind? Ich nehme an, mein Vorfahre Hunga-Dunga hat nicht die richtigen Götter*Innen angebetet, an Opfergaben gespart?