Nancy Faeser bei Illner: „Stimmt nicht, dass wir nichts getan haben“

Den Auftritt bei Illner hat Faeser mit Bravour bestanden – oder Jens Spahn hat kläglich versagt. Auf Faeser prasselt aktuell so viel Kritik ein, dass die Opposition da aufspringen muss. Man muss die Argumente nur aus der Presse abschreiben, vortragen muss man sie dann aber immer noch selbst.

Screenprint: ZDF / Maybrit Illner

Die Lage in Lampedusa ist in aller Munde. Normalerweise muss das in Bezug auf Maybrit Illners Sendung ja nichts heißen, die wählt sich ihre Themen nach ganz unergründlichen eigenen Kriterien. Und doch war der Titel ihrer letzten Sendung: „Zu viele, zu schnell – lässt sich Migration begrenzen?“. Meine persönliche Verschwörungstheorie ist ja, dass sie sich nur einmal jährlich in ein neues Thema einarbeiten will. Da bietet sich Lampedusa perfekt an, da sie einfach ihren Stoff aus 2015 herauskramen und sogar die Fragen kopieren kann – schlauer geworden ist die Politik ja nicht seitdem.

Die Gästeliste der Sendung hatte es in sich: Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Jens Spahn, Innenpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag Lamya Kaddor, Migrationsforscher Ruud Koopmans, Professor für den Bereich Immigration und Asyl Christopher Hein, Integrationsbeauftragte der Gemeine Odenthal Claudia Kruse – aber vor allem: niemand Geringeres als Nancy Faeser (SPD), Bundesinnenministerin und Anwärterin für den Abschuss.

Antrag sei „Stimmungsmache“
Wegen „Brandmauer“ stimmen CDU/CSU für Faesers Verbleib im Amt
Genauso wie Lampedusa ist auch Faeser aktuell in aller Munde. Ihre Verfehlungen sind bunt und vielfältig. Da ist an der Spitze natürlich die Causa Schönbohm, eine Affäre, die definitiv ein Rücktrittsgrund wäre, wenn sie sich festigt. Dann gibt es weiter die Affäre um ihren Vertrauten und Polizei-Gewerkschafter Sven Hüber, den das Faeser-Ministerium aktuell ganz frisch zum 40. Dienstjubiläum würdigte, obwohl er die ersten dieser Dienstjahre bei den Grenztruppen der DDR ableistete. Und dann gibt es ja noch ihre Spitzenkandidatur in Hessens Wahlkampf, für den sie immer mal wieder staatliche Ministeriumsressourcen nutzt.

Nancy Faeser wäre nicht die erste Ministerin der Ampelregierung, die auf dem Schleudersitz gelandet ist. Unsere ehemalige Familienministerin Anne Spiegel und Verteidigungsministerin Christine Lambrecht hat es bereits getroffen. Spiegel hat schneller aufgegeben, Lambrecht wegen weniger Affäre und mehr Inkompetenz und Überforderung. Doch Nancy Faeser hält sich wacker. Es ist erstaunlich, allerdings geht es bei ihr gerade um alles. Wenn sie jetzt nachgibt, kann sie sich schon mal umschauen, ob ihre alte Kanzlei sie wieder nehmen würde. Wenn sie aber den Absprung nach Hessen schafft, könnte ihre politische Karriere gerade erst beginnen. In der letzten Illner-Sendung macht sich jedenfalls die Ahnung breit: Wir werden Nancy Faeser in nächster Zeit nicht weniger sehen.

Ich muss ehrlich sein, ich wusste bis gestern Abend nicht so wirklich, wie Nancy Faesers Stimme klingt. Bei Illner war sie bisher jedenfalls noch nicht. Doch seit sich ihre Skandale häufen, darf man neuerdings neue Seiten an ihr kennenlernen – Seiten, die man eigentlich nie kennenlernen wollte. So konnte man jüngst bei t-online über die Ministerin ganz privat erfahren: „Zuneigung zeigt sich bei mir auch körperlich“, der Artikel dazu ausgestattet mit einem Bild von Faeser und ihrem Mann. Sie tingelt von einem PR-Interview zum nächsten, ob in der BILD oder FAZ. Ein Talkshow-Auftritt war da naheliegend.

Und man muss einfach sagen: Den Auftritt hat sie mit Bravour bestanden. Entweder das – oder Jens Spahn hat kläglichst versagt. Naja, eigentlich beides. Für ihn hätte es ein Elfmeter ohne Torwart sein können. Auf Nancy Faeser prasselt aktuell so eine Welle an Kritik ein, dass es absolut nicht verwunderlich ist, wenn die Opposition da aufspringt. Und man muss sich die Argumente gar nicht selbst ausdenken, man muss sie nur aus der Presse abschreiben. Problem: Vortragen muss man sie dann immer noch selbst.

Giorgia Meloni warnt UN
„Italien wird nicht das Flüchtlingslager Europas werden“
Nachdem Nancy Faeser eingangs noch erklärte, Deutschland würde keine Flüchtlinge aufnehmen, solange Italien sich nicht an die Dublin-Rückübernahme hält, gab sich Spahn irgendwann den Ruck, sie persönlich anzugreifen. Jens Spahn macht aktuell eine Typveränderung durch. Den Gesundheitsminister aus der Corona-Stunde Null will er am liebsten vergessen machen und hofft, das Sie, lieber Leser, das auch getan haben. Jetzt macht er auf knallhart und konservativ. So auch hier. Er bezeichnet Nancy Faeser als „Teilzeitministerin“ und kritisiert, dass sie sich zu wenig zu Terminen bezüglich der Lampedusa-Krise sehen lassen würde.

Nancy Faeser reagiert sichtlich genervt. Mit einem Hintergrundrauschen aus der Aneinanderreihung von Sätzen wie „Hören Sie auf“, oder: „Das bringt uns überhaupt nicht weiter“, untermalt sie den Redebeitrag des Ex-Ministers. So ist das bei Politikern immer: Wenn die Umstände nicht auf ihrer Seite sind, wollen sie sich immer mit den Inhalten befassen, Skandale würden nur den Arbeitsfluss stören. Als sie Schönbohm raus haben wollte, waren Inhalte aber plötzlich nicht mehr der einzige absolute Fokus. Und wenn mal ein Bürger seine Steuererklärung zu spät einreicht oder für ein paar Minuten im Halteverbot steht, dann ist die deutsche Bürokratie hammerhart.

Aber wenn man sich selbst mal einen Skandal erlaubt, gibt es da plötzlich die Flüchtlingskrise, und wenn die vorbei ist, den Klimawandel, und sollte der irgendwann durch sein, gibt es ja immer noch den Welthunger. Jens Spahn wollte sich von den Einwürfen von Nancy Faeser eingangs noch nicht aus der Ruhe bringen lassen und versuchte weiterzusprechen, doch Faeser blieb stur und rigide. Spahn bettelte schon fast, doch bitte den Satz beenden zu dürfen, doch dann ließ er sich den Ball einfach von Faser aus der Hand nehmen. Die drehte den Spieß um und setzte Spahn auf den Topf, er würde doch nur die Großen bei der Arbeit stören.

„Sie sind gut eingestiegen in der Frage, dass wir was tun müssen und dieses Tun machen wir bereits“, gesteht sie ihm zu und fährt fort mit Schilderungen von beschleunigten Asylverfahren und Gesprächen über Migrationsabkommen. „Und Sie kommen hier mit Sachen und sagen, wir hätten nichts getan und ich würde Wahlkampf lieber machen, das stimmt doch alles gar nicht. Und ich glaube, das bringt uns in der Sache gar nicht weiter.“ Es ist so dreist, dass man schon fast den Hut vor ihr ziehen muss. Jeder andere Politiker sähe nach diesem Einprasseln von Skandalen schon längst aus wie ein gequälter Hund. Doch Nancy Faeser setzt sich in einem ganz offensichtlichen PR-Termin im Wahlkampf hin und sagt, dass sie lieber Wahlkampf machen würde, sei absurd.

Sitzung des Innenausschusses
Rechtsstaat oder Regierungsräson: Die Affären der Nancy F.
Dass sie erst kürzlich damit aufgeflogen ist, wie sie sich zu einer Sitzung krank gemeldet hat und stattdessen zu einem Interview gegangen ist – vergessen. Stattdessen breitet sie ihre Erfolge aus: „Ich habe das Abkommen in Europa verhandelt. Es ist mir gelungen, nach jahrelangem Stillstand dieses europäische Abkommen mit den anderen Innenministern zu verhandeln“, tönt sie. Jens Spahn murmelt seine Einsprüche in seinen nicht vorhandenen Bart.

Danach ist Jens Spahn wieder der Gejagte, er dürfte Flashbacks zur Corona-Zeit haben, als er irgendwann zum Sündenbock der CDU ernannt wurde und für alle Verfehlungen den Kopf hinhalten musste, auch wenn man das Gefühl hatte, dass die Entscheidung eh von Merkel kam. Er verteidigt sie und ihre Politik trotzdem emsig, während Nancy Faeser die von Olaf Scholz hochhält – Parteisoldat bleibt Parteisoldat.

Nancy Faeser macht es sich einfach und pocht für den Rest der Sendung auf ein Migrationsabkommen mit Drittstaaten, damit soll dann alles in Ordnung kommen. Da das in der Zukunft liegt, ist sie fein raus. Es wird einfach zur Lösung aller Probleme ernannt und damit gut. Die syrisch-stämmige Grünen-Politikerin Lamya Kaddor hatte ihren eigenen exotischen Vorschlag: „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Ukrainerinnen und Ukrainer, die gekommen sind, direkt bei ihren Familien, Freunden und so weiter unterkommen konnten. Die mussten nicht in Erstaufnahmelager. Wir haben inzwischen so viele Syrer in diesem Land, dass die, die noch kommen, theoretisch doch auch prüfen lassen sollten, ob das nicht auch möglich ist, dass die mal privat unterkommen. Für die Integration hilft es allemal. Das ist ’ne viel pragmatischere Lösung.“

Einwürfe von Jens Spahn bügelt sie dem Vorbild Faesers nach einfach ab: „Lassen Sie mich, Herr Spahn!“ Und so wurde aus ihm eine lästige Fliege, die alle von sich wegscheuchten. Dass die Hauskatze alle Goldfische gefressen hat, hat da niemanden mehr interessiert. Ja, wir werden Nancy Faeser so schnell nicht mehr los.


Wahlwette Hessen

Ihre Wetten nehmen wir ab sofort entgegen. Unsere Buchmacher öffnen ihre Schalter. Wer über alle genannten Parteien hinweg am nächsten an den Ergebnissen landet, gewinnt.

Annahmeschluss ist der Wahlsonntag (08.10.2023) um 17:35 Uhr. Das Wettergebnis wird bis einschließlich Montag, den 09.10.2023, veröffentlicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Auf die Gewinner wartet:
1. Platz: eine Flasche Champagner von Roland Tichys Tante Mizzi aus Verzy
2. Platz: zwei Bücher aus dem Shop nach Wahl
3. Platz: ein Buch aus dem Shop nach Wahl

++ Abstimmung geschlossen ++

Unterstützung
oder

Kommentare ( 82 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

82 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wolfgang M
8 Monate her

Auch in dieser Sendung wurde wieder behauptet, dass eine Rückweisung der Flüchtlinge an der Grenze kein sinnvolles Mittel sei, weil die Einwanderer nur Asyl sagen müssten und dann der Asylantrag überprüft werden müsse. Im Grundgesetz steht dagegen, dass jemand, der aus einem sicheren Land einreist, kein Asylrecht genießt, weil er Asyl in dem Land hätte anmelden müssen, aus dem er einreist. Danach hätten in Deutschland nur Flüchtlinge ein Asylrecht, die auf dem Luftweg oder dem Seeweg einreisen. Dieser Asylausschluss im Grundgesetz interessiert fast niemanden. Wir müssten allerdings dabei mithelfen, dass Flüchtlinge nicht übers Meer oder aus den ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten in… Mehr

Wolfgang M
8 Monate her

Nancy Faeser war in der Sendung äußerst unangenehm. Ständig quatschte sie dazwischen, wenn Spahn sprach. Leider wurde sie nicht von Illner ermahnt, wenn sie unaufgefordert sprach. Elisa David stellt dazu nur fest, dass Spahn kläglich versagt habe. Frau Faeser versagt ständig. Außer Ankündigungen hat sie nichts geschafft. Bundeskanzler Olaf Scholz hätte sie schon längst entlassen müssen. Aber der zögert wie immer.

November Man
8 Monate her

Die Zuwanderung von Menschen aus dem Osten Anatoliens oder aus Schwarzafrika löst das Problem nicht, schaffte nur ein zusätzliches dickes Problem.
Helmut Schmidt

November Man
8 Monate her

Spahn ist ein linker Schein-Oppositioneller. Wie die ganze Union. Am Montag waren Union und SPD noch beste Freunde als es darum ging den berechtigten Antrag der AfD zur Ablösung von Faeser, abzuschmettern. Eine Entlassung von Faeser, welche die Union schon im Januar bezüglich der Hessenwahl selbst gefordert hatte. Die Union ist keine selbstbestimmte Partei mehtr.
Und jetzt tun sie scheinheilig so wie würden sie sich beharken. Nichts werden die Altparteien tun, außer noch mehr Migranten in unser Land holen. Und dafür sollten sie die dementsprechende Quittung vom Wähler bekommen   

Last edited 8 Monate her by November Man
RauerMan
8 Monate her

Dass Faeser alles tut um ihre Haut einigermaßen zu retten, ist normal. Nicht normal sind Halbwahrheiten und Lügen, erkannt von Leuten, welche sich von Anfang an mit der Causa Faeser beschäftigten. In Proagandashows wie gestern, ist es natürlich nicht möglich auf alle Verteidigungs Halb-bzw.Unwahrheiten einzugehen, trotz ganz guter Beiträge von Spahn. Insofern hatte sich Faeser“ gut geschlagen,“ aber eben nur für Uninformierte und Gläubige. Die ganze Wahrheit muß mit allen auch noch so klein erscheinenden Einzelheiten vor einem nicht beeinflußten Gericht an die Öffentlichkeit gebracht werden. Und wenn es nach der Amtszeit von Faeser ist. In Hessen hat die intigrante… Mehr

elly
8 Monate her

Lambrecht, Faeser, Geywitz die weiblichen Gesichter der Regierung,
Merz, Spahn und? die männlichen Gesichter der Opposition.
Es herrscht Fachkräftemangel.

Neue Heimat
8 Monate her

Heimspiel für Faeser bei Maybrit Illner der Absolventin der
Karl-Marx Universität Leipzig (Rotes Kloster) und SED
Mitglied von 1986-1989. Eben, Genossen unter sich!

November Man
8 Monate her

In einem sind sich fadenscheinig alle einig: In der Migrationskrise kann es auf keinen Fall so weitergehen wie bisher. Und was tun sie, genau das Gegenteil von dem was sie sagen und tun sollten. Noch mehr Migranten hier her holen, Einbürgerung erleichtern damit die Migranten ihre Gönner auch wählen können, Familiennachzug fördern, sicher Herkunftsstaaten wie die Urlaubsländer Algerien, Marokko und Tunesien blockieren und vieles falsches mehr. So löst man die Migrationskrise nicht. So schafft man immer neu, noch größere Probleme für ein völlig überfordertes Land. Landkreise, Städte, Kommunen sind fast komplett pleite und die Menschen maßlos verärgert. Die Wähler sollte… Mehr

Evero
8 Monate her

Die Spitzenpolitiker der ALTPARTEIEN in Bund und Ländern sind total abgehobene Antidemokraten, die statt das Gebotene zu tun, stur eine ANTIBÜRGERLICHE AGENDA durchziehen. Anders kann man die Bitt-und Drohbriefe der eigenen Parteigenossen aus den Kommunen nicht erklären. SIE NEHMEN DIE SORGEN UND NÖTE IHRER EIGENEN KOMMUNALPOLITIKER NICHT ERNST. WAS SIND DAS FÜR POLITIKER? Und dann wollen die wiedergewählt werden? Das Parteienkartell in Deutschland macht Politik gegen die Bürger und ignoriert bewußt notwendige Korrekturen ihrer Politik. Die dauernd beschworene Brandmauer der „Demokraten gegen „rechts“ ist in Wirklichkeit eine sozialistische Seilschaft mit antibürgerlicher Agenda, die sich gegen die kritische, demokratische Opposition abschottet… Mehr

Last edited 8 Monate her by Evero
Ali Mente
8 Monate her

Jetzt mal bitte nicht zu hart mit dem armen Jens ins Gericht gehen, nach 16 Jahren Dauerklatschen selbst für den größten Unsinn, den Merkel von sich gab und sonst nur die Kanzlerin anhimmeln, kann er jetzt nicht so ohne weiteres auf Angriff umstellen! Das wurde ihm eben abtrainiert, sonst wäre er auch von Merkel entsorgt worden, wie jeder der noch Exxr hatte. Ohne Anweisung von oben geht da schon mal gar nichts.