Maischberger: Viel Corona. Weniger Trump.

Von der Stimmung her war die letzte Sendung des Jahres – bis auf eine Ausnahme - bisweilen sehr ruhig, da sich alle einig waren: Ein schärferer Lockdown muss sein.

Srennprint ARD: Maischberger

Thematisch scheint sich Frau Maischberger an der ÖRR-Debatte vorbei in die Weihnachtspause hangeln zu wollen. Von der Stimmung her war die letzte Sendung des Jahres – bis auf eine Ausnahme – bisweilen sehr ruhig, da sich alle einig waren: Ein schärferer Lockdown muss sein.

Auf die Frage, wer denn der Gewinner der Woche sei, nannte die Chefredakteurin der „Welt“ Dagmar Rosenfeld Karl Lauterbach. Er sei der „Christian Drosten der Sozialdemokraten“. Für den humorigen Journalisten Peter Zudeick ist hingegen der Glühwein der Gewinner, der sich „vom Menetekel des schlechten Geschmacks zum Top-Thema in der Presse“ gemausert habe.

„Am besten würden wir alle zuhause bleiben – ab heute!“

So deutlich sprach sich die Virologin Melanie Brinkmann für einen härteren Lockdown aus und warf der Politik vor, zu langsam gehandelt zu haben. Als Zielvorgabe wünschte sich Brinkmann eine 7-Tage-Inzidenz von 35 bis 50. „Je weiter wir unter diese Zahlen kommen, desto mehr Freiheiten können wir uns erlauben“, erläuterte sie.

Auch Gemeinwohlnachrichtensprecher Ingo Zamperoni, der die Erfindung des Corona-Impfstoffes als Mehrwert der Zuwanderung begrüßte, war der Meinung, lieber „jetzt konsequent zu sein als das immer wieder zu verschleppen“. Um seiner Forderung nach einem harten Lockdown Ausdruck zu verleihen, zitierte Zudeick hingegen den Regisseur Alexander Kluge: „In Gefahr und größter Not bringt der Mittelweg den Tod.“ Dabei waren sich Zudeick und Rosenfeld einig, dass man die Schulen aus einem möglichen harten Lockdown raushalten sollte.

„Warum sind wir nicht in der Lage, die Älteren so zu schützen, wie Sie es angekündigt haben?“

Der zugeschaltete Gesundheitsminister Jens Spahn wiegelte zum Thema Schulschließungen ab, da diese sowieso zwei Wochen geschlossen seien. “Im Moment stehen einige an den Glühweinständen, andere kämpfen als Pflegekräfte um die Patienten – das ist keine gute Arbeitsteilung”, kritisierte der Minister und versprach spätestens im Herbst 2021 ausreichend Impfstoff für die gesamte Bevölkerung. Auf die Frage, wieso aber trotz Ankündigung nicht die Alten geschützt werden, erhielt Maischberger keine klare Antwort des Ministers.

Für Maischbergers Verhältnisse waren die Frage an Spahn jedoch ungewohnt bohrend. „Zuerst einmal, Frau Maischberger, es gibt präventive Reihentestungen und die werden im Übrigen auch vom Bund bezahlt.“, antwortete Spahn. Maischberger erwiderte jedoch, dass kein Erfolg zu sehen sei und warum eigentlich nicht alle Orte in Deutschland die Pandemie so gut im Griff haben wie Tübingen, wo es nur einen einzelnen Verdachtsfall gäbe.

Letztlich waren die Argumente so deutlich, dass Spahn nur abweisend antworten konnte. Statt sinnhaft zu antworten, wich er aus, lenkte ab und wiederholte bei Nachfragen stoisch das vorher Gesagte. Das produziert Politikverdrossenheit. Ein Eingeständnis der eigenen Fehler wäre ein gutes Zeichen für eine Wahrhaftigkeit der Politik gewesen. Diese Chance hat Spahn in seinem Interview vertan.

„Wir erleben die größte Krise in Friedenszeiten seit dem zweiten Weltkrieg“.

Sagt Joe Kaeser, der sich 2021 als Vorstandsvorsitzender von Siemens zurückziehen wird, und er möchte keine politische Kritik üben und damit der „Politik nicht die Arbeit wegnehmen“. Er habe „Vertrauen in die Menschen, die diese Verantwortung“ für entsprechende Entscheidungen tragen. Angesichts großzügiger staatlicher Subventionen ist man dazu selbstverständlich moralisch verpflichtet.

Natürlich darf Trump auch diese Woche nicht ganz fehlen. Es wurde gefragt, ob Joe Biden überhaupt die gesamte Amtszeit im Weißen Haus bleiben würde. Zamperoni berichtete an dieser Stelle von den Sorgen seines amerikanischen Schwiegervaters, wenn anstelle Bidens die Vizepräsidentin Kamala Harris an die Macht käme. Dabei wurde ein Ausschnitt aus der Doku „Trump, meine amerikanische Familie und ich“ gezeigt, in dem Zamperoni seinen Schwiegervater zu Biden befragt.

Die letzte Maischberger-Sendung des Jahres fasste 2020 inhaltlich gut zusammen: Corona und Trump.

Ich wünsche Ihnen – trotz aller widrigen Umstände in diesem Land – ein besinnliches Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Liebsten und einen guten Rutsch in das neue Jahr. Alles Gute und bis zum nächsten Mal.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

48 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Pascht
4 Monate her

Wenn schon Impfung dann rechtzeitig, nicht wie bei den Masken. Aber offenbar wiederholt sich in der Politik das gleiche Spielchen, die Menschen zu drangsalieren, aber selber nichts tun. Wie sagte doch Spahn im Frühsommer: „2. Welle? Keine Sorge dafür haben wir doch die Masken“ Ganz offenbar ein Schwätzer par excellence! England, Cnada und Israel impfen schon. Für Deutschland verpricht Gesundheitsminister Spahn: „Wenn all die Zulassungen kommen über den Zeitraum, in dem wir es erwar­ten, dann können wir spätestens im dritten Quartal 2021 jedem in Deutschland, der geimpft werden will, ein Impfangebot machen.“ Wenn…. dann spätestens Hält der Mann und für… Mehr

Last edited 4 Monate her by Peter Pascht
Sidetrack
4 Monate her

Falls Zamperoni seinen Wohnsitz in den USA hat: Finanziert die ARD – also der Beitragszahler – eigentlich seine (vermutlich regelmäßigen) Heimreisen?

country boy
4 Monate her
Antworten an  Sidetrack

Durch die vielen Flugreisen sprengt der ökologische Fußabdruck Zamperonis alle Grenzen des guten Ökogeschmacks. Kann so eine Umweltsau dem Fernsehzuschauer in FfF-Zeiten noch zugemutet werden?

RMPetersen
4 Monate her

„Als Zielvorgabe wünschte sich Brinkmann eine 7-Tage-Inzidenz von 35 bis 50.“ An sich hätte doch eine intelligente Moderatorin gleich fragen müssen, was die Zahl der Positiv-Tests über die Ansteckungsgefahr sagen würden, wi hoch der Anteil der Nicht-Infektösen daran sein, warum denn diese Zahl so wichtig seien, wo es doch die vermuteten Dunkelziffern über eine vier- bis zehnfache Zahl von Menschen mit vergleichbaren PCR-Positiv-Signalen in der Bevölkerung seien. Warum 35, wenn draussen evtl 120 oder 350 sind? Ist dann nicht die ganze Kontaktverfolgungsidee für die Katz? Aber solche Fragen werden im deutschen öff.-rechtl. Fernsehen nicht gestellt. Auch wagt niemand zu sagen,… Mehr

RMPetersen
4 Monate her

Sagt Joe Kaeser…“

Ist damit Joseph Käser gemeint? Sprachlich hat sich der ja neu erfunden … aber man muss ja nicht jeden Gag mitmachen.

RMPetersen
4 Monate her

„…  da sich alle einig waren…“
Dass ist nicht mehr die Frau Maischberger, die in den 90er Jahren intelligente Talkshows machte.

Last edited 4 Monate her by RMPetersen
Winston S.
4 Monate her
Antworten an  RMPetersen

Die muß ich wohl verpaßt haben. Mich hat die schon als Jugendlicher genervt, als sie beim Bayerischen Rundfunk bei „Live aus dem Alabama“ ihre Moderatorinnenkarriere begonnen hat. Seite an Seite übrigens mit Giovanni di Lorenzo (heute Chefredakteur „Die Zeit“) und Amelie Fried (die schreibt wenigstens nur Lebenshilfe-Bücher, die keiner liest). Die Connection gibt es wohl noch. „Man kennt sich.“ „Die Drei“ haben übrigens nicht nur mich, sondern auch alle meine Kumpels damals schon tierisch genervt, mit ihrem „Moralistentum“ und (damals schon) immer auf der Suche nach der „rechten Gefahr“. Mitte der 1980er Jahre! Ansonsten waren noch Schmidbauer (ist ein passabler… Mehr

F.Peter
4 Monate her

Sorry: herzlichen Dank für die netten Grüße. Ihnen ebenso noch eine besinnliche Adventszeit und ein hoffnungsvolles Weihnachten!

F.Peter
4 Monate her

Also erstmal alle einsperren, damit man dann die Leutchen wieder nach Gusto freilassen kann…..Das ist dann keien Quarantäne mehr sondern wegen fehlendem Gerichtsurteil schlicht Freiheitsberaubung!
Dass die ganzen Maßnahmen nichts taugen, um die Grippewelle aufzuhalten sondern lediglich nur dazu, dieses Land zu schrotten, will keiner sagen, obwohl es offensichtlich ist.
Aber so ist es in einer Blase zu leben, die Realität stört da nur!

Peter W.
4 Monate her

Vielleicht liegt es daran, dass diese Leute einfach zu viel Geld verdienen, Maischberger ca 500 000.- Euro pa. So wird aus einer guten Journalistin ein schlechte. Geld verdirbt den Charakter, nicht bei allen aber bei den meisten.
Der gesamte ÖRR ist völlig überbezahlt und gepampert. Von dort kommt keine seriöse Berichterstattung mehr.

Max Media
4 Monate her

„Ich wünsche Ihnen – trotz aller widrigen Umstände in diesem Land – ein besinnliches Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Liebsten und einen guten Rutsch in das neue Jahr.“

Das wünsche ich ihnen auch.

Peter Pascht
4 Monate her

Amerikanische Studien belegen klar durch medizinische Studien und in-vitro Experimente: „RT-qPCR Test can not detect infectious virus“ Der RT-qPCR Test kann also keinen Krankheitserreger nachweisen. Trotzdem spricht das RKI von „Infektionsfälle“, obwohl gemäß IfSG Infektionsschutzgesetz, jemand nur dann ein Infeketionsfall ist wenn er einen infektiösen Krankheitserreger in sich trägt. Der PCR Test kann das nicht nachweisen. Wer keinen Krankheitserreger hat, ist nicht infektös, gemäß IfSG und somit auch kein Infektionsfall. Was das RKI macht ist reine Wortklauberei. Ohne klinische Symptome ist ein Mensch gemäß IfSG auch kein Kranker. (das RKI erfasst keine Smptome) IfSG §5 Infektion, die Aufnahme eines Krankheitserregers… Mehr

Last edited 4 Monate her by Peter Pascht
Silverager
4 Monate her
Antworten an  Peter Pascht

Das RKI verbreitet also wider besseren Wissen die Unwahrheit.
Sagen Sie’s ruhig einfach: Das RKI lügt !!!