Klima-TV bei Hart aber Fair

Welt-Chef Ulf Poschardt gegenüber der hochoffiziellen Greta-Vertreterin auf deutschem Boden: „Ich finde einfach, man muss aus seiner eigenen Anstands- und Tugendblase herauskommen, um vielleicht noch so ein bisschen Realitycheck zu bekommen.“

Screenprint:ARD/hart aber fair

„Es scheint zu funktionieren, Klimasünder werden an den Pranger gestellt“, eröffnet Frank Plasberg wie immer gut gelaunt die Sendung. Und schafft es dabei sogar, jede Spur von Sarkasmus außen vor zu lassen, während der erste Einspieler Pinguine in den Sonnenuntergang watscheln lässt. Aber leider: Es wird zu warm für die possierlichen Tierchen. Gast Markus Lanz hat das bei seinen Expeditionen nach Grönland und Alaska hautnah erlebt. Kennen wir allerdings so ähnlich auch von Claus Kleber und Co. Wer ordentlich was abräumt im zwangsgebührenfinanzierten Öffentlich-Rechtlichen, der bekommt schon mal so eine exklusive Fernreise mit Kamerateam aufs Haus, zur Abwechslung, als Kur vom Alltag oder was immer.

Und dann legt Lanz schon los, der Moderator gibt spontan den verlorenen jüngeren Bruders von Hannes Jaenicke. Münchhausens Erzählungen von der Bärenjagd hin zum Wasser in den Augen des Inuitjägers hinüber zum alten Bergbauern in Südtirol, der über die Vergänglichkeit seiner Gletscher jammert. Ach Du jemine. Und Plasberg lässt ihn einfach erzählen und erzählen und erzählen und es hört und hört nicht auf. Hoffentlich wird RTL II jetzt nicht aufmerksam, aus so einem nicht abreißen wollenden Vortrag könnte man noch ein ganz anders Format stricken, denn wenn’s over the top im Sinne von maßlos wird, geht bei den Privaten schnell mal der Zoom auf.

Plasberg merkt es dann doch noch, bevor die Sendung zu Ende ist und würgt den Schnellstarter brutal ab, die anderen Kandidaten – quatsch, die anderen Gäste! – sind doch noch gar nicht zu Wort gekommen, die junge klimabewegte deutsche Nachfolgerin der heiligen Greta hat den Volkswagenboss noch nicht gemaßregelt und die Ministerin den Welt-Chefredakteur noch nicht für seinen vermeintlichen Porsche-Fuhrpark gerügt.

„Ich will mich um Himmels willen nicht als Missionar aufspielen, der perfekte Klimaschützer (bin ich) überhaupt nicht“, beendet Lanz Gott sei Dank für den Moment seinen Wortschwallurlaubsbericht aus der Kälte, die droht, die neue Wärme zu werden.

Die junge Luisa Neubauer neben Lanz hat da schon deutlich mehr zu bieten: kein Fleisch, kein Fisch, fast vegan, kein Auto (Volkswagen Manager Diess zuckt dazu nicht einmal), sehr viel öffentliche Verkehrsmittel, kaum noch Flugreisen (hüstel).

Jeder darf, soll, muss jetzt Abbitte leisten, als nächstes die Frau Ministerin, die betont, sehr viel Fahrrad zu fahren, auch kein Fleisch zu essen – das lustvoll langgezogene „-sch“ am Fleisch verrät sie allerdings als frische Veggi-Konvertitin, irgendwann muss es mal sehr geschmeckt haben: „Ich heiße Svenja und bin fleischsüchtig.“ „Hallo Svenja.“

Ulf Poschardt sagt zunächst nichts. Dann befindet er „die Privatisierung solcher großen Themen“ sei „schwierig“. Verrät dann aber doch noch, dass er in schöne Sachen investiert, „die man nie wegschmeißen muss“. Ist Poschardt tatsächlich so ein Manufaktum-Freak? So Bleistiftanspitzmaschinenfan? Besitzt er womöglich auch diese Metallverlängerungen für Stiftstummel?

„Architektur, Autos, alte Uhren“, für den Chefredakteur ist „Schönheit nachhaltig“. Sein Vorteil: Er hätte Flugangst. Er vermeide das Fliegen, wo es nur ginge.

Der Volkswagen-Manager kann einem fast leid tun, den Job möchte zur Zeit keiner machen, Millionenabfindung hin oder her. Und wenn Herbert Diess dann durchstartet und gleich mal von sich in der dritten Person spricht, dann weiß man um den enormen Druck, der auf so einem Posten lastet. Also wer sich hier bereichert oder beheizte Koi-Karpfenteiche hat, wie einer seiner Vorgänger … so what? Soll er doch, Neiddebatten sollte so ein im massiven Wohlstand eingezwängtes Dasein unter dem alles beobachtenden Auge eigentlich nicht auslösen.

Wer nüchtern ist, wird Klimaskeptiker
Klimaschutz ist Mumpitz - ganz nüchtern betrachtet!
Alle Volkswagen der Welt seien zusammengenommen für ein Prozent des weltweiten CO2 Ausstoßes verantwortlich, bestätigt Diess. „Aber wir müssen uns im Vergleich nicht verstecken, und wir tun mehr, um schneller besser zu werden.“, will er beruhigen. War das schon der Auftritt eines Abwicklers, eines Totengräbers, der am Sterbebett der deutschen Automobilindustrie noch einmal öffentlich die Laken glatt streichen darf, bevor die bösen Verbrenner verbrannt bzw. verbannt werden? Jedenfalls will Volkswagen bis 2050 individuelle Mobilität verbrennungsfrei möglich machen, sagt der Manager, der dann 92 Jahre alt wäre.

„Wir müssen viel mehr tun, als nur ein Autokonzern umzubauen“, begeistert sich die Bundesumweltministerin und was eigentlich mitreißend rüber kommen will, hat sofort auch was Bedrohliches. Die Freitagsschulschwänzerin in der Runde braucht nichts zu sagen, ihr wird schon fleißig zugearbeitet, wie dem Pastor nach der Predigt in den Klingelbeutel – jeder schmeiss in die Ablasstruhe, was er zu bieten hat, nur Ulf Poschardt der alte Sturkopf-Ketzer schaut missmutig zu und gibt nur einen Hosenknopf.

Deutsche Religionen
Fasten für den Klimagott
Nein, bitte nicht singen Herr Plasberg! Der hatte gerade verraten, dass Poschardt heute 52. Geburtstag hat. Der ist Widder und wäre 2050, wenn Volkswagen nur noch summt wie früher die ersten Reisschüsseln von Honda, 83 Jahre alt. Klar, kein Alter, kann man mit etwas Glück schaffen ohne größere Blessuren. Poschardt erinnert daran, dass seine Generation schon mit einer apokalyptischen Rhetorik (Waldsterben usw.) aufgewachsen wäre, das befremde ihn an den aktuellen Schülerprotesten. Dann verliert, bzw. verliebt er sich ein bisschen in das Wort „Transformationsprozess“. Ein Mantra?

Luisa Neubauer hat leider auch keine dankbare Rolle. Sie darf reden, aber sie hat bisher niemanden, der auf da Gesagte auch einmal kritisch reflektiert. So etwas macht das Gesagte aber leider nicht attraktiver. Es entwickelt sich nicht weiter und muss obendrauf noch zwingend so einen revolutionären Vorwärts-Sound der Fridays-For-Future-Bewegung haben.

Für den Mann von Springer ist ein Auto viel mehr als ein Fortbewegungsmittel. Und er kann das sogar in lupenreinem Volkswagen-Werbeagenturspeech verkaufen. Schön. Also dann zumindest, wenn man beauftragt wurde, ein neues Prospekt zu gestalten.

Galopp in die grüne Diktatur?
Für grüne Ökorechner ist das größte Klimarisiko das Leben von Tier und Mensch
Poschardt mag keine diktatorische Jugendbewegung, gibt er zu Protokoll. Und er macht daraus gegenüber Luisa Neubauer keinen Hehl. Gefährliches Terrain jetzt. Der Volkswagenmanager macht es wieder wett, wenn er nun seinerseits den Werbetexter gibt und mal aus dem Stehgreif ein Elektroautomobilprospekt betextet. Fast niedlich ist das. Kämpferisch geht anders, armes Volkswagen. Bleibt am Ende nur die viel gelobte Currywurst bei Volkswagen? Nein, die ist aus Schweinefleisch und könnte bald aus noch ganz anderen Gründen entsorgt werden.

Ist er es einfach gewöhnt? Oder wundert sich Ulf Poschardt selbst darüber, dass sich die Sendung immer mehr an ihm ausrichtet, als wäre es eine Redaktionskonferenz hoch über Berlin. Svenja Schulze meint, die jungen Leuten hätten etwas angestoßen, jetzt müsse man sich endlich darüber streiten. Aber was für ein Streit soll das sein und mit wem, wenn man sich so ansatzlos dieser Bewegung bedient und andient, anstatt öffentlich und laut miteinander zu ringen? Lanz hat ja Recht, wenn er an einer Stelle zurückfragt: „Wo wart ihr bisher?“ Volkswagen Diess nimmt dann aber gleich wieder die empörte Luft raus, die jungen Leute hätten „alles Recht der Welt, uns anzuzählen.“ Wirklich? Aber wer ist dann „uns“?

Falsche Heilsversprechen
Von Kinderkreuzzügen, Klimarettung und dem Unvermeidlichen
Diess erzählt weiter, dass Volkswagen gerade drei Batteriefabriken bauen würde – allerdings unter chinesischer und koreanischer Führung. Wie viele Arbeitsplätze das in Deutschland schafft? Fragt Plasberg leider nicht nach. „Die vierte werden wir dann vielleicht als europäisches Konsortium zustande bringen.“ Ach herrje. Jetzt bekommt Angst, wer in der Volkswagen-Region aufgewachsen ist. Ist diese Wohlstandsoase der VW-Malocher zwischen Wolfsburg, Salzgitter und Braunschweig etwa schneller Geschichte, als Poschardt „Transformationsprozess“ sagen kann?

Sebastian Dalkowski von der ZEIT darf dann noch per Einspieler Angela Merkel, die EU und die UN bitten, ihm mal auf die Finger zu hauen, er könne sich den Luxus und das Schlemmen nicht alleine abgewöhnen. Der Redakteur bettelt um eine Umweltdiktatur? Ja, es ist zu dämlich. Zu dämlich, um nicht auch noch hier diskutiert zu werden?, testet Plasberg.

„Horror!“ ruft Poschardt und gibt die Marschrichtung vor. Markus Lanz sagt dann auch pfichtschuldig „Horror“, was wiederum Poschardt, nicht selten auch als Gast bei „Markus Lanz“ im ZDF geladen, im Augenblick zu viel der Nähe scheint. „Was ist denn das für ein Menschenbild, das ist so ein neuer Typus … wenn schon Leute die Verantwortung für sich selbst nicht finden können und nach einem Tempolimit auf Autobahnen schreien, zu hoffen, dass die Politik, sie erzieht, was ist denn das für ein Menschenbild von sich selbst?“ empört sich Poschardt. „Ich verstehe gar nicht, wie so etwas zustande kommt!“, regt er sich richtig auf. Oder er möchte wenigstens, dass es so ausschaut.

Luisa Neubauer findet das nun eine „krass privilegierte Argumentation.“ Und dabei treffen sich zwei dunkelbraun glühende Augenpaare, als wäre die Tochter sauer auf den uneinsichtigen Vater, der zu sehr von oben herab geschaut hatte auf das wiederholt widerspenstige Familienmitglied.

„Wenn sie mit den Grünen am Ende 45 Prozent haben, dann könne sie es so durchziehen. Vorher müssen sie aber aufeinander zugehen. Und dann wird dieser privilegierte Diskurs auch von den privilegierten Kindern auf der Straße und den privilegierten ZEIT-Redakteuren (geführt). Und ich finde einfach, man muss so ein bisschen aus seinem eigenen, sozusagen aus seiner eigenen Anstands- und Tugendblase herauskommen um vielleicht noch so ein bisschen Realitycheck zu bekommen.“

Der Mythos der Hilfe, Teil 1 - die Notlage durch Sprache
Flüchtlinge: Die Diktatur des Rettens
Wenn man nun etwas irgendwie Substanzielles mitnehmen will aus diesem Klima-Plauderstündchen rund um Ulf Poschardt, dann sicherlich Folgendes: Bitte keine Scheu zu zeigen, auch einmal direkt reingehen in die Diskussion mit den aufgeregten jungen Klimaschützerschülern, anstatt sich wie Merkel und Steinmeier im Furor der anderen zu sonnen und obendrein den Versuch zu unternehmen, die so roh gezimmerte jugendliche Anklage noch weiter zu transportieren und politisch zu instrumentalisieren, anstatt sich zu streiten, anstatt sich zu trauen, auch einmal Wissen gegen Empörung pur zu setzen.

Und weil Poschardt nun die Sendung quasi von A bis Z getragen hat, soll ihm der letzte Satz gehören, eine spaßige Porsche-Verteidigung, denn natürlich hat Plasberg auch noch ein Poschardt-Porschefoto eingespielt, die Aufnahme eines Autos, das so besonders gar nicht ist, das heute noch von jedem halbseidenen Provinzwerbeagenturgeschäftsführer am Wochenende über den Berg gefahren wird:

„Eine Porsche benutzt man so, wie ein Filet aus dem Bio-Markt.“

Poschardt findet Luisa aber trotzdem „irre charmant“, Plasberg findet das dann altväterlich, dabei war es wahrscheinlich sowieso nur geflunkert und am Ende auch völlig egal, denn sagen wir es an Poschardts statt, wie sie wirklich war, die deutsche Version von Greta: nervig altklug und sicher eines nicht, irgendwie charmant.

Ach so, eines noch: Eingangs waren wir vielleicht etwas zu rau mit unserem Markus Lanz, der hat sich aber im Laufe der Sendung noch gefangen, dahingehend, dass er zweimal hintereinander feststellte: „Da bin ich völlig bei Ulf Poschardt. Da bin ich völlig bei Ulf Poschardt.“ Na klar lieber Markus Lanz, aber das waren wir doch heute auch.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 123 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Nun das der gute Poschardt seinen alten Porsche verteidigen muss liegt auf der Hand. Haben Sie nicht einst gelesen, wie viel Blut, (den) Schweiß (anderer) und Unsummen das vermeintlich gute Restauration-Objekt -das sich zunächst als teures Wrack entpuppte- einst verschlungen hat. Da musste der Gute zuvor schon einige pseudo konservative Zeilen für Tante Springer tippen. Und jetzt will man ihm moralisch das fahren vermiesen, dumm gelaufen.

Auch zu dem Thema deutliche Stellungnahme mit den Folgen aus der Bewegung aus dem Weißen Haus: https://twitter.com/WhiteHouse/status/1110670628074463237
The Green New Deal saga just got more absurd: Its own Democrat cosponsors wouldn’t even vote yes or no.

Über den Ideologischen Sendungsauftrag von den Öffentlich Rechtlichen Rundfunkanstalten wurden schon viele Worte geschrieben. Aber diese Sendung war wieder einmal ein Hochgenuß für den derzeitigen Unsinn in der Politik. Ein VW Manager der seine planwirtschaftlichen 120% bei der Herstellung von Elektromobilen schon erfüllt hat. Eine Bundesumweltministerin die nichts weniger als den Klimawandel stoppen will. Eine grünlinke durchideologisierte Nachwuchsteenagerin. Ulf Porschardt gab den Advocatus Diaboli und durfte schüchtern darauf hinweisen, das dieser ganze Schwachsinn in eine Diktatur führen wird. Als stalinistisches Sahnehäubchen gab es noch einen Einspieler von einem Herrn Sebastian Dalkowski. Dieses flehen nach Abschaffung des bösen kapitalistischen Konsum in… Mehr
Unsere Welt ändert sich fortwährend, ob wir das wollen oder auch nicht. Der Mensch kann und muss sich anpassen, sonst verliert er sein Existenzrecht. Wer glaubt diese Anpassung mit Scheuklappen vor den Augen, bezogen nur auf Klima und Umwelt und dann noch nur auf den CO2 Ausstoß der Menschheit zu erreichen, bleibt ein unrealistischer Träumer. Diskussionen mit Menschen die Realitäten nicht erkennen wollen und nur ihre eigene Meinung als allein richtig darstellen, bleibt sinnlos. So wurden dann auch kaum die tatsächlich notwendigen großen und wirksamen Veränderungen in dieser Diskussionsrunde für eine gesicherte Zukunft der Menschheit auch nur erwähnt. Klein karierte… Mehr

Bei Leuten wie Lanz, Jaenicke oder Neubauer habe ich immer das Gefühl die machen nur auf Umweltschutz um auch weiterhin die schönsten Plätze auf Erden weitgehend alleine, ohne den „Pöbel“, zu haben…

Wurde denn Gretas Griff nach Atomstrom überhaupt nicht thematisiert? Oder wurde das aus Kalkül nicht angesprochen, um Gretas Propheten-Status nicht in Frage zu stellen, damit sie nicht aus dem Klima-Olymp verstoßen wird!

Frau Schulze redet immer wieder auch von Gebäuden, bei denen eingespart werden muss. Sie meint mein Haus. Das mit der Mobilitätsabschaffung für Normalverdiener ist schon schlimm genug, aber bald wird es auch auf unser letztes Refugium übergreifen, unser Zuhause, und jede finanzielle Grenze sprengen. Herr Dalkowski hat als höchste Instanz die Weltregierung angerufen. Aha, Weltregierung, soso. Bestimmt gibt es dann auch ein Weltparlament und ein Weltgericht. Das Schulmädchen erbricht schwallartig, was ihm zuvor Klimastrategen eingegeben haben, und kein Erwachsener wagt es zu widersprechen. Keiner verweist es auf den Platz, der ihm zukommt, den des Schulmädchens. Ich kann das Gequatsche immer… Mehr

Die Deutschen besitzen ein ausgeprägtes Phlegma, aber auch das hat Grenzen. Es muss nur ein gewisser Grad an persönlicher Betroffenheit überschritten werden.

Ach noch was: Brütertechnologie wird anempfohlen. Macht länger was her.

Wir werden die bestehenden AKW länger laufen lassen und alsbald neue mit mittlerer Leistung bauen, so um die 500 MW. Die kann man dezentraler aufstellen, das spart Leitungen, sie brauchen weniger Kühlung, gut für die Flüsse, und wenn mal was schiefggeht, dann kann die Werks-Feuerwehr mit ihren Schläuchen die Brennstäbe leichter kühl halten. Das „atomare Feuer“, vulgo die Kettenreaktion ist nie ein Problem, das ist schneller aus als ein Fingerschnipps dauert. Abfälle sind für Niedertemperaturzwecke gut zu gebrauchen, letzte Abfälle kommen wieder in die Erde, dorthin, wo sie her kommen – um die Erde innen warm zu halten, wie seit… Mehr

Würde man alle Staaten dieser Welt zu einer Greta-Wirtschaft bringen können, dann könnten vielleicht noch 1 bis 2 Miliarden in der verbleibenden Subsistenzwirtschaftt unter Bedingungen überrleben, die sich die Gretas dieser Welt gar nicht vorstellen können.
Preisfrage: Wer überbringt den rd. 6 Milliarden klimapolitisch überlüssigen Menschen die Botschaft, dass ihr Weiterleben leider mit einer Greta-Wirtschaft nicht mehr vereinbar ist? Vielleicht Frau Merkel, dann würden die meisten aus ihrem Geschwurbel gar nicht heraushören, was gemeint ist.