Internationale Presse zur „Stabilen Instabilität“ und GroKo

Die englischsprachige Presse liefert im Gros höfliche Umschreibungen für das, was sich da im politischen Deutschland abspielt. Es scheint als ob man bemüht ist, in den Geburtswehen der Groko Geschäftsmäßiges, Sachdienliches, sogar Ehrenwertes zu entdecken. Das Peinliche übersieht man größtenteils geflissentlich.

© Getty Images

Die englischsprachige Presse liefert im Gros höfliche Umschreibungen für das, was sich da im politischen Deutschland abspielt. Es scheint als ob man bemüht ist, in den Geburtswehen der Groko Geschäftsmässiges, Sachdienliches, sogar Ehrenwertes zu entdecken. Das Peinliche übersieht man grösstenteils geflissentlich.

Das Gebaren von Martin Schulz interpretiert man abwechselnd z.B. beim „Wall Street Journal“ als „Absage an eine persönliche Beteiligung an der Regierungskoalition“. “Der Vorsitzende der Mitte-links angesiedelten Sozialdemokraten habe, bemüht Proteste einzudämmen, die gedroht hätten, Angela Merkel’s Pläne für eine vierte Amtszeit zum Entgleisen zu bringen, am Freitag gesagt, daß er dem nächsten Kabinett nicht mehr angehören werde“.

Beim„Daily Telegraph“ wird daraus ein “Auszug aus der Koalition um einen Aufstand zu vermeiden”, „nur 48 Stunden danach (der Einigung auf eine Koalition) habe er, nachdem Berichten zufolge die Parteimitglieder das Vertrauen in ihn verloren hätten, auf dramatische Weise angekündigt, dass er seine Kandidatur zurückziehen und der Regierung nicht angehören werde.“

Bei der BBC steht es als “Aufgabe der eigenen Rolle im Kabinett um den Handel zu retten” zu lesen. Herr Schulz, habe, nachdem er sich Kritik innerhalb der SPD gegenübergesehen habe, gesagt, dass er nicht wolle, dass Debatten über seine Rolle die neue Koalition gefährden.”

Der Kommentator der “Nation” aus New York aus macht sich Sorgen um die SPD:
Dickens habe David Copperfield darüber sinnieren lassen, ob er denn der Held seiner eigenen Lebensgeschichte würde.“ Falls Martin Schulz darüber sinniert haben sollte, ob er der Held des SPD-Parteitages werden würde, dann sei die Antwort “Nein” gewesen. Sich dem Neoliberalismus zugewandt zu haben, habe die Partei demoralisiert. Und nun wären die, denen ein kleinster gemeinsamer Nenner als Ziel nicht genug sei, die Rebellen. Schulz‘ nüchterne Floskeln „Es sei besser, 1 Prozent von Etwas zu bekommen, als 100 Prozent nichts“ (Johannes Rau) oder auch “Ein lebendiger Hund sei besser als ein toter Löwe“ würden diesen nicht ausreichen. Die passendste Überschrift für Deutschland’s neues Koalitionsabkommen sei deshalb die knackige in zwei Worte gepackte Zusammenfassung der FAZ gewesen: “Stabile Instabilität.”

Dem Nachrichtendienst „Bloomberg“ fällt schon auf, dass Schulz’ Abgang etwas hastig geriet: wenn er schreibt, dass dieser „abrupt die Bewerbung um den Posten von Angela Merkel’s Aussenminister fallen gelassen habe“. Der Aufschrei um die Anmeldung seines Anspruchs auf die Stelle habe eine kritische Mitgliederab-stimmung gefährdet, die den politischen Stillstand im Lande habe beenden sollen“.

Während die “Times” aus London meint, dass seine Partei Martin Schulz „draußen im Kalten stehengelassen habe“. „Martin Schulz habe seine Hoffnungen auf das Deutsche Außenamt aufgegeben und ein Versprechen, vom Amte des SPD-Vorsitzenden einlösen zu müssen, um die Mitgliederschaft zu beruhigen. Er sei von diesen informiert worden, dass sie den Handel zur Bildung einer Regierung nicht unterstützen würden, sollte er den Posten annehmen. Und um noch eins draufzusetzen, sei er gezwungen worden, sein Versprechen zu erfüllen, den Parteivorsitz aufzugeben. Das mache seinen Absturz nun komplett.

Das „Time Magazine“ macht auf dem auf dem weiteren Weg der Kanzlerin mehrere Hürden aus, die sie nun nehmen müsse: „Parteiinterne Kritik, SPD-Mitgliedervotum, AfD-Aufstieg und Internationale Herausforderungen“.

Der “Express” sieht die Kanzlerin schon im Schlepp der Sozialisten in den Abgrund stürzen, die Partei in Auflösung begriffen. Die konservative Abgeordnete Sylvia Pantel habe gesagt, dass Frau Merkel beim nächsten Parteitag mit Gegenwind zu rechnen habe, und dass “es das einfache zustimmende Nicken, an das diese gewohnt sei, nicht geben würde.“

Für den Sender „Sky News“ reitet Angela Merkel noch „hoch zu Ross“. Er stellt gleichzeitig aber die Frage, ob sie als „größtes Wild in der Europäischen Politik“ nicht wie viele Premierminister vor ihr, über die Frage des Brexit und der Solidarität innerhalb Europas erlegt würde?“ Es erinnere schon an die Kämpfe, die David Cameron und besonders auch John Major mit den Euroskeptikern geführt hätten. Zwar habe Deutschland schon akzeptiert, dass seine EU-Beiträge als Folge des Austritts von Großbritannien steigen würden, aber mit dem tief in Volkes Seele eingebrannten Eindruck, dass hart arbeitende Deutsche während der Finanzkrise faule Griechen hätten retten müssen, bekämen solche Vorschläge Sprengkraft.“

Die “Saudi Gazette” sieht Martin Schulz vom Helden zum Verlierer mutieren, „seine Abwärtsspirale habe das Forsa Institut dazu gebracht, ihm denTitel „the loser of the year“ 2017 zu verleihen.“

Nur die „Irish Times“ erkennt ohne rosa Brille, dass die deutsche Politik in „Gubu“- (Deutsch etwa: grotesk, unglaublich, bizarr und unerhört) Territorium abdriftet:
6000 zornige Mails und „Druck aus der Partei hätten Martin Schulz dazu gebracht, zurückzutreten…“ „Die Massenzeitung Bild habe das Blut im Wasser gewittert und alte Gegner ausgegraben, um Unruhen gegen die deutsche Führerin anzuheizen.“ „Am Freitag habe Friedrich Merz, der die Politik gegen Jura eingetauscht habe (ehemals Merkel’s populärer Vize bis sie ihn als potentiellen Rivalen entsorgt habe) in der Rolle des Geistes von Banquo (Abtrünniger Alliierter von Mc Beth) gesagt: “Wenn die Partei diese Demütigung akzeptiere, hätten sie sich selbst aufgegeben“. Vorsichtig kämen langgediente CDU-ler aus der Deckung. Der mutigste unter Ihnen bisher sei Daniel Günther, der 44-jährige Ministerpräsident Schleswig Holsteins. In einer schwach an den Angriff Merkels auf Helmut Kohl 1999 erinnernden Aussage habe er gemeint, dass die Partei zu abhängig von deren nun 18 Jahre andauernden Vorsitz geworden sei“.

Und der “European CEO” bereitet seine Leser schon mit einem Abgesang auf eine zunehmende Bedeutungslosigkeit Deutschlands vor. „Die EU sei nichts ohne Deutschland. Deshalb könne sie nicht einfach auf Deutschland warten und darauf hoffen, dass diese sich irgendwann entschließe, wieder die Führungsrolle zu übernehmen. Stattdessen müsse es die „Deutsche Frage“ direkt angehen, genauso wie nach dem Zweiten Weltkrieg, um es aktiv wieder im Europäischen Projekt zu verankern.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die EU gibt es nur so lange, wie Deutschland zahlt. Aber keine Sorge, das wird bald nicht mehr möglich sein. Je mehr Bürger das begreifen, desto schneller ist die Geldvernichtungskonstruktion EU Geschichte.
Wie lange kommt wohl noch das Geld aus dem Automaten und der Strom aus der Steckdose?

Setzt man die angelsächsische Presse jetzt schon gleich mit der „Internationalen Presse“? Es gibt bedeutende italienische, spanische und französische Gazetten. Die kommen hier überhaupt nicht vor, wahrscheinlich wegen mangelnder Fremdsprachenkenntnisse.

Letzter Absatz: Die EU sei nichts ohne Deutschland. Über diesen Satz denken wir jetzt mal eine Weile nach. Der „European CEO“ spricht weiterhin davon, dass Europa auf Deutschland (gemeint ist wohl Merkel) Führungsrolle nicht warten kann. Heißt das nun, dass Europa nach Deutscher Führung lechzt? In seiner ganzen Konsequenz? So etwas wie eine EU-DDR? Ich dachte es sei ein Gemeinschaftsprojekt, mit gemeinschaftlichen Pflichten und Rechten. „Stattdessen müsse es die „Deutsche Frage“ direkt angehen, genauso wie nach dem Zweiten Weltkrieg, um es aktiv wieder im Europäischen Projekt zu verankern.“ „Zu verankern“, hört sich ja ein wenig wie festketten an. Vor allem… Mehr

ja, Europa und die Welt wartet mal wieder darauf am deutschen Wesen zu genesen…..*Sarkasmus off*

„Stabile Instabilität“. Das ist eine grandiose Beschönigung der realen Lage dieses Landes mit der Kanzlerin A.Merkel, die immer noch im Amt ist, wenn auch gegenwärtig nur geschäftsführend. Schauen Sie sich das Video auf Youtube mit der Rede der Kanzlerin zum Aschermittwoch an. Die Frau ist „fertig“. A.Merkel ist eine leere Hülle. Nicht nur, dass sie ständig Daten verwechelt 2018 mit 2015 und 1989 mit 2016, sie bringt auch mental die Situation dieser Republik nicht mehr auf die Reihe und die Verantwortung für die entstandende Situation in Abfolge ihrer Kanzlerschaft seit der Ablösung von G.Schröder. Wäre M.Söder nicht als Ministerpäsident von… Mehr

Ich hab mir die Rede nun auch angehört (wenn auch unter Schmerzen). Es ist schon grandios, mit todernstem Gesicht prangert diese Frau Probleme an, als sei sie die letzten 10 Jahre Oppositionsführerin gewesen sei. Aber nun gut „nicht motzen, anpacken!“. Jetzt hatte sie fast 13 Jahre Zeit zum Üben, jetzt startet sie aber mal so richtig durch.

Das wäre nicht die schlechteste Lösung für ein derart gepeinigtes Land,
wo Machthabende schamlos und langjährig gegen die Bevölkerung regiert haben. Eine abwrackwürdige, feuchtfröhliche Badewannenspielgruppe, will sich wieder als unentbehrlich zur Rettung der Welt „dem Steuerzahlerpack“ aufzwingen. Unfassbar!
Die Verkehrung von Richtig und Flasch durch Installierung eines „modernen, moralisch überlegenenen Wertekanons“, dieser ist – natürlich sozialistisch gestrickt, allem anderen weeiiiiit überlegen. Bla.

Der ECHTE Karneval ist zur Zeit in Berlin!
Karneval bedeutet „Fleisch lebe wohl!“

Fröhliches Nachdenken allerseits!

Die konsternierten Blicke der anwesenden CDU´ler bei der verfahrenen Rede der Kanzlerfrau und der magere Pflichtbeifall sprechen Bände….