Illner sendet wieder

Wenn Bundesabgeordnete angegriffen und mit daraus resultierenden Verletzungen ins Krankenhaus befördert werden, dann muss man die Frage stellen: Droht ein schmutziges Wahlkampf-Jahr?

Screenprint: ZDF/maybrit illner

Aber das Thema passte natürlich nicht ganz in Illners Agenda, denn das Opfer gehörte schließlich nicht zu ihren schützenswerten Politikerarten. Der Anlass, einen schmutzigen Wahlkampf in den Raum zu stellen ist für die Agit-Prop-Maschine des ZDF eine ausgemachte Bagatelle. Ein 20-jähriger Oberschüler, der sich „über Politiker geärgert“ haben will, veröffentlichte angeblich topbrisantes Material von hauptsächlich SPD-Politikern – am spektakulärsten bislang die Handynummer von Martin Schulz.

Natürlich ist die Angelegenheit peinlich für den Hightech- und KI-Standort Merkel-Land, und ausländische Beobachter haben auch durchaus ihre Freude am aufgeregten Hühnerhaufen der bundesdeutschen Auf- und Erklärer.

Nun hatten wir nicht wirklich gedacht, Illner würde die längere Winterpause nutzen, mal ein wenig in sich zu gehen, aber die gestrige Sendung hätte den Titel verdient „Ich bin ein ZDF-Star, holt mich hier raus!“ Wahrscheinlich will sie gar nicht mehr. Das Thema ein Null-Thema, die Gäste kompetenzlos, und Moderatorin Illner so simpel wie ein Bot mit der Botschaft „Horst ist an allem schuld“.

Durchsichtig
Habeck nennt Twitter "Instrument der Spaltung"
Als Watschenmann diente Stephan Mayer, CSU, die linke Hand vom Seehofer, und ja, der macht es jedem Anfänger leicht, ihn vorzuführen. BSI, BND, BuPol, BKA und BfV hätten toll zusammengearbeitet und den Täter binnen weniger Tage dingfest gemacht, fantasierte der Assistent von Seehofer, eine „herausragende Leistung“. Dabei konnte man überall lesen, dass ein Zeuge den Täter unserer Elitetruppe quasi frei Haus lieferte. Katharina Barley, die Kompetenzkanone der SPD, erinnerte an das tolle DSGVO, und erzählte, dass sie ein doppeltes Passwort nutze. Außerdem seien ihre gehackten Daten uralt, also, dürfen wir annehmen, nicht mal gehackt, sondern vom SPD-Datenfriedhof geklaubt. Ja, Katharina Barley, Sie haben Recht, Datensicherheit gibt es nicht, my Darling. Aber Ihre angekündigten „europäischen Lösungen“ auch nicht, fügen wir hinzu.

Ranga Yogeshwar ist oder war der Haus-Physiker der ARD, und mahnte „mehr Staatsfürsorge“ im Internet an. Und er malte grundsätzlich den digitalen Teufel an die Wand. Er erzählte dem staunenden Publikum, dass Wahlkämpfe in Zukunft mit Hilfe künstlicher Intelligenz ausgetragen würden (obwohl das Schulz und Barley auch nicht mehr helfen dürfte). Wie verkommen wir inzwischen sind, sollte wohl Yogeshwars Digital-Döneken aus England zeigen, bei dem ein Baby als erstes Wort nicht „Mama“ oder „Papa“ sagte, sondern „Alexa“.

Anke Domscheit-Berg ist seit 2010 mit dem Informatiker Daniel Berg verheiratet und gilt daher in Staatsfunkkreisen als Internetexpertin, außerdem war sie mal bei den Piraten. Jetzt sitzt sie bei den Linken im Bundestag, ein weiterer Grund, sie einzuladen. Sie durfte bei Illner von einer „positiven“ europäischen Social-Media-Plattform träumen, mit ein bisschen Staatsknete, so ein paar hundert Millionen. Denn die „sozialen Netzwerke sollen doch die Menschen verbinden“. Dass Facebook als Aufreißer-Seite für den im zwischengeschlechtlichen Bereich Hilfe suchenden Herrn Zuckerberg entstand und sich dann als Money-Machine entwickelte, eine solche Erfindermotivation kriegen Sozialisten halt nicht in die Birne. Da muss immer alles „für die Menschen“ sein und umsonst (=steuerfinanziert).

Ich schweife ab, sagen Sie? Nix da, genauso war’s. Irgendwie wusste niemand mehr so richtig, worum es eigentlich ging. Illner versuchte wiederholt, eine Verurteilung von Seehofer zu erreichen, aber das war selbst Domscheit-Berg und Barley zu doof, und sie antworteten darauf eher halbherzig.

Stimmung machen kann das ZDF auch alleine. Das Internet „könnte Einfluss haben“ auf die Europawahl, warnte ein Filmeinspieler, und zwei Kronzeugen (CDU und Linke!) nickten dazu. Und es „könnte Einfluss gehabt haben“ beim Brexit und bei Donald, es sei ja Putins „Ziel, die westlichen Demokratien zu stören“.

Zur Wahrheit bitte
Versuchte Abschaffung der Wirklichkeit: Reschke, Relotius, Menasse
Ja, ja, wachte Barley da auf, „so was zeigt sich ja jetzt schon. Die Beschimpfungen, die sie kriegt, sie wolle das Volk austauschen. Schlimm! Und dann sagte sie zum ersten Mal beinahe etwas Wahrhaftiges: „Das kann in körperliche Attacken umschlagen, das sieht man ja…“ … am Fall des Bremer AfD-Mannes Magnitz, wollte sie schon sagen, aber da brach sie schnell ab. Da ist die Partei-Sprachregelung doch eine andere.

Haben wir was vergessen? Oh, ja. Yogeshwar hatte noch die schmutzige Fantasie von Barley in Pornos, solche könnte die Technik heute so simulieren, dass Barley selber nicht mehr wüsste, ob sie nun dabei war oder nicht. Sollte aber nur ein wissenschaftliches Beispiel sein.

Irgend jemand verwechselte dann noch Täter und Opfer beim Fall des zerknirschten Nicht-mehr-Twitterers Habeck. Der Grüne geht in den Entzug nicht, weil er beschimpft wurde, sondern weil er andere verunglimpfte und dafür digital abgewatscht wurde. Ach ja, und Miriam Meckel, war da. Wahrscheinlich ein Freundschaftsbesuch.


Der etwas andere Jahresrückblick: 
BLACK BOX – das Kultbuch. So war 2018 – jetzt bestellen >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die KaperInnen dieser Formate sind alle ihr (unser?) Geld wert, ja, ja… Und richtig viel. Plasberg ne Viertelmillion im Jahr, die Will-Firma mehr als 3,5 Mio. per anno usw. usf. Wozu allerdings die Fernsehtechnik immer weiterentwickelt wird, weiß ich nicht. Es gibt eh kein Programm mehr, welches man schauen kann. Auch kein privates.

Die SED-Illner in ihrem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf…
Tendenzfernsehen ist von meiner Tagesordung verschwunden. Ich lese wieder mehr.
Ich bin ja immer wieder beeindruckt, wenn MenschInnen wie Illner über Dinge (IT-Sicherheit, KI, aber nicht NI) diskutieren, von denen sie 0,0% verstehen. Ahnungslosigkeit währet ewiglich und unterhält den Plebs. Das hört sich dann ebenso kompetent an, wie die Frage des Oberlinken Bartsch in der Tagesschau (?) , wie denn so etwas überhaupt technisch möglich sei.

Wenn die wenigsten mal zwei und nicht nur einen Experten einladen würden. Wenn es nur eine/r ist, dann ist der/die mit 98% Wahrscheinlichkeit politisch ausgewählt.

Lesen bildet und es gibt viel zu lesen. So lese ich gerade Die Neurotische Nation von Wolfgang Herles. Vielleicht finde ich dort eine Antwort auf unser heutiges Chaos in DE.

„Illner sendet wieder“

Sie hatten doch nicht ernsthaft damit gerechnet, das sich im neuen Jahr auch nur das Geringste in diesem Land zum Guten wenden würde. Oder etwa doch?

Keinen von der AfD eingeladen? – Langweilig – Sofort umschalten!

Noch besser: Glotze aus lassen!

Eine berechnende ehemalige Zonentante, die sich gleich danach einen aus dem Westen mit Geld gegriffen hat und mit allerlei Beziehungen heute in diesem Format den Leuten die Welt erklärt und von dieser Sorte gibt es viele, ich habe sie damals schon oft geschäftlich in der DDR kennengelernt und eines war schon in dieser Zeit deutlich, je mehr sie sich dort angebiedert haben umso mehr war es zu erwarten, daß sie ohne Rücksicht auf Verluste dem neuen System huldigen, denn wenn sie nichts können, aber eines ist ihnen angeboren, der Drang zum Höheren und mitnichten das Verständnis für die gleichen Bürger… Mehr

“ …., es sei ja Putins Ziel, die westlichen Demokratien zu zerstören „. Zu lustig. Das haben die deutschen und die EU-Politiker doch längst erfolgreich gemacht. Putin hatte ja großes Interesse, mit den europäischen Staaten zum gegenseitigen Nutzen zusammenzuarbeiten, was die USA mit Hilfe ihrer Satrapen erfolgreich verhindert haben. Nachdem man ihm wiederholt vor das Schienbein getreten und die Nato vor seine Haustür gesetzt hat, hat er sich nach anderen Partner umgeschaut, und der Selbstzerstörung Europas kann er tatenlos und ganz entspannt zuschauen, da muß er keinen Finger krümmen.

Die, die in Wirklichkeit ganz unten sind, scheinen ganz oben zu sein und tanzen den anderen auf der Nase herum. Der Vorteil ist: bei der Neugründung der Deutschland AG sind sie landesweit bekannt und können zur Fahndung ausgeschrieben werden (kleiner Scherz). Frau Barley möchte das Volk austauschen? Es ist viel leichter, die Talkshowgäste samt der Moderatorin auszutauschen und dann wie oben angedeutet zu verfahren. Jetzt noch was ernsthaftes: die linken Gäste haben für alle sichtbar keinerlei Fundament, keinerlei persönliche Grundsätze. Der Physiker Yogeshwar, dieser Ranga, vergißt leider die physilkalischen Gesetze, wenn es um gesellschaftlcihe Themen geht. Lieber Ranga, da unsere… Mehr

Yogeshwar ?
Dieser Experte hat noch vor 2 Jahren bei Maischberger die These vertreten „Asylbewerber sind statistisch nicht krimineller als Deutsche“

Was soll man diesem ‚“Experten“ glauben ?

@BOESEMENSCH Das ist richtig. Die besagte Maischberger Sendung zum Thema Flüchtlingskriminalität lief Anfang Dezember 2016. Ranga Yogeshwar sagte in dieser Sendung :„Es wird mehr geklaut. Das liege daran, weil viele Flüchtlinge von Armut betroffen sind.“ Auch Boris Palmer war Gast und auch er zog seinerzeit eine sehr interessante Schlussfolgerung: „Die Gruppe von Flüchtlingen beinhalte mehr junge Männer als die deutsche Gruppe, man müsse also Korrekturfaktoren nutzen, um Flüchtlinge und Deutsche zu vergleichen, wenn es etwa um Diebstähle und Drogendelikte geht. Bei Mord- und Sexualdelikten lässt sich überhaupt kein Unterschied ausmachen. Fakt ist und bleibt somit: Flüchtlinge sind nicht krimineller als… Mehr

Nicht nur das.Vor einigen Jahren hat er gemeinsam mit Herrn Schellhuber die Richtigkeit und die technische Machbarkeit der Energiewende propagiert.
Ich habe jahrelang Herrn Yogeshwars Sendungen angesehen und einige seiner Bücher gelesen. Bis er seinen Anspruch als Physiker verraten und sich zum WDR-kompatiblen rotgrünen Wendehals gewandelt hat. Ich würde mich nicht wundern, wenn er heute auch die Position einer Annalena Baerbok verträte.

Für Illners Rumpelstilzchenshow sind 10 Worte zu viel

Also ich hätte noch ein, zwei Sätze zu Miriam Meckel erwartet. Staatssekretärin unter Wolfgang Clement und Lebenspartnerin von Anne Will. Die Talkshows werden familiärer.

Irgendwie müssen die Filterblasen ja auch vor ungewollten Fakten geschützt werden, was liegt da näher als die Filterblase auf die treusten Getreuen und die Lebenspartner (kann man im Gegensatz zur Familie austauschen, wenn die Meinung nicht mehr in die Filterblasen passt) einzuladen… Also eigentlich muss man doch das ZDF für eine weitere perfekte Propagandashow beglückwünschen. Das es dabei etwas familiär wird, damit keine Risse im Propagandamantel auftreten, geschenkt. (Bald vielleicht sogar die Kinder der Moderatoren bei Talkshows? „Papa/Mama, ich hab meinen Text vergessen, was sollte ich noch sagen? *heul* Bitte streicht mir nicht das Taschengeld!!!“) Zumindest hat das ZDF schonmal… Mehr

Bei diesen gleichgeschlechtlichen Partnerschaften ist das mit den eigenen Kindern immer so ein Problem.

Frau Illner ist doch mit dem ehemaligen Telekom-Chef verheiratet, aber in einem Alter nach Ablauf der biologischen Uhr für Kinder. Vermutlich haben beide ihr Geld in ein Domizil investiert, in dem sie den absehbaren Crash in Deutschland nicht spüren werden.