Hart aber fair: Klimawandel – wieviel können wir selbst tun?

Die bisherige freie Mobilität ist dann halt nicht mehr. So viel Geißlertum muss sein, um die Welt vor dem Zorn des Klimagottes zu retten. Aber für einige wenige gibt es ja weiterhin Dienstautos.

Screenprint ARD

In dem Kreyss haben sie ihre Kleyder abgelegt, den Leib mit einem Schurz gegürt und mit sonderm Gesang und Ceremonien sich über Rücken mit den Geißeln blutrünstig geschlagen. Seynd darnach uffs Angesicht plötzlich niedergefallen, haben mit weinenden Augen ihr Gebet verricht, männiglich zur Buße vermahnt, und da sie wieder auffgestanden, obberührten Brieff öffentlich verlesen und jedermann eingebildet, derselbe sey vom Himmel kommen.

So war das damals, im Mittelalter mit den Geißlern – hier in einem Bericht aus Speyer. Geißler, das waren jene Flagellanten, die sich öffentlich selbst quälten, auf dass ihre Sünden vergeben würden und sie das ewige Leben erreichen sollten. Der moderne Geißler von heute sitzt im gemütlichen TV-Studio und sinniert: Ja, das Leben ist so schlecht fürs Klima! Er schlägt vor, dass andere sich quälen, damit alle das Himmelreich erreichen, das heute Klimaneutralität heißt und ebenso unerreichbar bleibt.

Waren in früheren Zeiten die Leute froh, mit dem Ausbau des Stromnetzes eine preiswerte und allzeit verfügbare Energiequelle zu haben, kann es heute den Allzusatten nicht schnell genug gehen, sie wieder abzuschalten. »Wer schafft es schneller?« Nur darum gehe es, sagt Marie-Luise Wolff. Die hat Anglistik und Musikwissenschaft studiert und ist Präsidentin des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), dazu noch Vorstandsvorsitzende der ENTEGA AG in Darmstadt. Beide Institutionen sind von grünem Geißlertum beseelt.

In Darmstadt hat einst als große Errungenschaft gegolten, dass Bürger die Energieversorgung der Stadt aus eigenem Antrieb aufgebaut haben. Heute soll sie so schnell wie möglich in Wind- und Solarenergie umgebaut werden, wobei Gaskraftwerke die Arbeit übernehmen, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint. Man kann es auch als geniale Geschäftsidee sehen: Der Umbau lohnt für die Energieversorger, weil der Kunde gezwungen wird, dafür zu zahlen, was er sonst preiswert haben könnte. Die Geißlerei der Anderen als Geschäftsmodell – man könnte es einen neuen Höhepunkt des Kapitalismus nennen.

Wer schafft es noch schneller als Deutschland, seine Kraftwerke abzuschalten und damit die Lieferanten von billiger und immer verfügbarer elektrischer Energie zu kippen?

Das war die Frage bei Plasbergs »Hart aber fair«: »So klimaschädlich ist unser Alltag«. Wie weit diese Sendung uns dem Weltuntergang näher gebracht, wurde nicht erörtert. Der Stromverbrauch allein des Studios war enorm, die CO2-Rechnung Deutschlands aufgrund der Anreise aller Gäste, von denen keiner mit dem Fahrrad gekommen ist, warf »uns« noch weiter im internationalen Ranking zurück. Die Geißlerei gilt für Andere. Das macht es bequem. Aber nicht schöner. Das Miserere, Gloria Patri, das De profundis und Requiem aeternam, der Introitus der Requiem-Liturgie werden heute durch verordnete Scham für Fleischkonsum, Flugreisen und CO2-Ausstoß ersetzt.

Die neue Verbotskultur ist ästhetisch ein Rückschritt. Denn statt dreier meditativer Bittgebete für die Mitglieder des jeweiligen Ordens werden die CO2-Ausstoßraten von Kühen, Schweinen und Menschen heruntergebetet. »Unser Leben ist schlecht fürs Klima!« Der Klimagott beginnt seine Kinder zu richten. Ökologischer Fußabdruck, persönliche Klimabilanz – das sind die Leidensworte der heutigen Treibhausgas-Jünger und die Frage, »wieviel CO2 stosse ich heute aus, o Herr« ist die Tageslosung.

Während im Mittelalter wenigstens der Prior die Geißelung zum gegebenen Zeitpunkt durch Händeklatschen beendete, setzte in Plasbergs Studio der Klima-Abt Mojib Latif, Kieler Klimaforscher, noch eins drauf: »Sieben Prozent des Treibhausgases macht die Landwirtschaft.« Lasset ab, esst die Hälfte und tuet Buße. Auch grundlegende Lebenserscheinungen werden verdammt. Und es ist wahrlich keiner da, der wenigstens den Hauch von Einhalt gebietet und den Versuch einer Erdung wagt.

Stattdessen plagen Tübingens grünen Oberbürgermeister Boris Palmer praktische Sorgen: »Wo soll ich ein neues Windrad bestellen?« Die deutschen Windradhersteller seien nämlich aufgrund der desaströsen Klimapolitik pleite. Aber es geht nichts ums herstellen – es gut ums hinstellen. Denn die Bevölkerung macht nicht mit, die grünen letzten Hügel mit Windrädern zubauen. Erste Zweifel wachsen: Geht das gut mit der Geißelei?

Alexander Lambsdorff, stellvertretender FDP-Fraktionsvorsitzender im Bundestag und sichtbar froh darüber, überhaupt eingeladen zu sein, weswegen er sich chamäleonartig anpasst an die Farbe der Studio-Deko meint: »Wir brauchen mehr Leitungen von Nord nach Süd!« Erklären kann er nicht, welcher Strom durch die Leitungen fließen soll, wenn an Nordsee und Waterkant Flaute herrscht.

Ratlose Gesichter läßt ein Professor zur Frage, was man persönlich tun könne, zurück. Michael Braungart ist Chemiker und Professor an der Leuphana Universität Lüneburg. Er ist ein in Ehren ergrauter Uralt-Grüner, die Gattin war einst Greenpeace-Vorsitzende und Umweltministerin in Niedersachsen; er hat seine Haut in jede Demo den Wasserwerfern zugewandt. Er hat sich nachweisbar selbst gegeißelt und ist kritisch – bis zuletzt, findet selbst Greta übertrieben und falsch. Deren Gejammer sei nach 1945 im Kriegschaos angemessen gewesen, aber nicht heute. Radikal denkt er daher einen Umbau der Wirtschaft, der nun wirklich alles auf den Kopf stellt.

»Es lohnt sich derzeit noch, billigere Materialien zu verwenden«, schimpft er auf die Hersteller jeglicher Produkte und die Kunden auf der Jagd nach dem Schnäppchen. Seine Lösung: Dienstleistungen zu kaufen statt Produkte, die Dienstleistungen erbringen. Waschmaschinen solle man nicht mehr kaufen, sondern nur die Dienstleistung »saubere Wäsche« erwerben. Der Hersteller stellt dann die Waschmaschine dem Kunden in den Keller und holt sie nach beispielsweise 3.000 mal Waschen wieder ab. Das sei vom Grundgedanken umweltfreundlicher, weil dann nicht mehr so viele gefährliche Stoffe in der Waschmaschine verbaut würden und ihre Haltbarkeit schon im Interesse der Hersteller verlängert. Von der Wiege bis zur Bahre würden dadurch geschlossene Stoffkreisläufe erzeugt, die Ressourcen sparen: Der Teppichboden wird nicht mehr gekauft, sondern geleast, und vom Hersteller ausgetauscht, wenn er abgetreten ist: Aus dem alten entsteht ein neuer.

Das war denn doch ein wenig viel auf einmal. »Sie haben uns Denkaufgaben mitgegeben!« stöhnt Plasberg. Denn Braungart geißelt sich sichtbar selbst.

Da ist es schon besser, wenn die Anderen weniger Fleisch essen. Das Rind produziere nun mal CO2 und sei somit schlecht fürs Klima. Dass allein das Rind mit seinem speziellen Verdauungssystem in der Lage ist, auch noch jene Landschaften abzuweiden, auf denen aus klimatischen und geologischen Gründen kein Getreide angebaut werden kann – das kommt niemandem in den Sinn. Auch Landwirtschaft ist das, was andere erledigen. Neuerdings.

Vor 120 Jahren hat ein Bauer nur vier Menschen ernähren können, heute 140 bis 150. Erst die technische Entwicklung der Landwirtschaft und die freie Verfügbarkeit preiswerter Energie befreite den Menschen von Nahrungsmangel, mühseliger Arbeit und schuf jene freie Zeit, in der heute in Studiorunden über Überfluss und eigene Überflüssigkeit geplaudert werden kann.

Angesichts solcher Geißler-Vorschläge für Andere aus dem warmen Studio fragte Plasberg erschrocken, ob denn nicht der gegenteilige Effekt eintreten und das Publikum antworten könnte: »Wisst ihr was: Ihr könnt mich mal! Ich geissle nicht!«
Worauf Palmer nur einfiel, man müsse »das System verändern!« Lambsdorff verfiel spontan auf den wagemutigen Satz: »Deutschland hat die erneuerbaren Energien bezahlbar gemacht. Deswegen funktioniert das weltweit.« Immerhin schob Plasberg daraufhin die unvermeidliche Frage nach dem höchsten Strompreis nach, den Deutschland hat: »Was kann daran vorbildlich sein?« Aber Lambsdorff gehört ja zu denen, bei denen das Gürtel-enger-Schnallen seit jeher zum Parteiprogramm gehört, solange es um Gürtel der Anderen geht. Oder heute: Ein Graf Lambsdorff geißelt nicht selbst, er läßt geißeln.

Frau Energie-Wolf versuchte zu entgegnen, dass die Bundesregierung im Frühjahr die Senkung des EEG-Satzes vorschlagen werde. Ohne dazu zu sagen, wie viele Windräder sich dann nicht mehr lohnen oder aus welchen Töpfen des Steuerzahlers dann die notwendigen Subventionen hergezaubert werden. Denn ohne eine deftige Mitgift, die heute EEG heißt, lohnt kein Windrad, keine Photovoltaikanlage. Ob überhaupt genügend Strom für all die vielen Elektroautos vorhanden sei, die dermaleinst auf unseren Straßen langsam dahinrollen sollen? »Den werden wir erzeugen können!« Niemand lacht im Studio. Sie glauben ihr; das Geschäftsmodell läuft.

Palmer fügte ehrlich an, dass wir uns »abschminken« müssten, unsere Autos so schnell mit Energie vollzutanken wie bisher. Die bisherige freie Mobilität ist dann halt nicht mehr. So viel Geißlertum muss sein, um die Welt vor dem Zorn des Klimagottes zu retten. Aber für einige wenige gibt es ja weiterhin Dienstautos.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 90 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

90 Kommentare auf "Hart aber fair: Klimawandel – wieviel können wir selbst tun?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Jetzt will ein weiterer Milliardär für NGOs und Aktivisten mit Klimahysterie spenden. In den meisten Kommentaren werden fragwürdige Eigeninteressen vermutet – u.a. an den Herrn Soros erinnert:

https://www.welt.de/wirtschaft/article205962499/Amazon-Die-Wahrheit-ueber-die-groesste-Spende-aller-Zeiten.html

Ein den Grünen sehr nahe stehender Vertreter einer großen Gewerkschaft räumte mir gegenüber kürzlich ein dass man wisse, dass die These vom „menschgemachten Klimawandel“ nicht haltbar, dies jedoch „gegenüber 90 % der Masse, welche dies nicht begreife“, das Vehicle sei auf dem man seine (offenbar persönlichen machtpolitischen) Ziele durchsetze. Man werde die Menschen jetzt zwingen zu verzichten. Alle entscheidenden Organisationen scheinen von den Klimapanikern unterwandert, selbst Gewerkschaften arbeiten gegen die Interessen ihrer Mitglieder und verraten ihre eigentlichen Aufgaben.

Kleine Richtigstellung: Nicht „Die Gewerkschaften“, die Funktionäre derselben arbeiten gegen die Interessen derjenigen, von denen sie leben. Und ein Bsirske oder Sommer oder Nachfolger leben doch schon allen aufgrund ihrer Gehälter von 250 000 Euronen aufwärts plus Einnahmen aus Aufsichtsräten o.ä. in anderen Sphären als die Malocher, deren Interessen sie vorgeben zu vertreten, die sie aber gar nicht mehr kennen. Unverständlich nur,. daß besagte „Malocher“ sich das gefallen lassen. Anzunehmen, daß sie zu blöd sind, die Realitäten zu begreifen, verweigere ich mal.

Wenn es nicht so traurig wäre was da von sich gegeben wird, könnte man es als Faschingstheater laufen lassen.
Hat Deutschland und einige Verbündete in Europa keine anderen Probleme als den Klimawandel?
Seltsamerweise ist der Klimawandel ja weltweit bekannt, aber nirgendwo macht sich jemand so verrückt.
Selbst wenn die gesamte Welt alle Industrie, Fahrzeuge, Strom und Landwirtschaft inklus ive Kühe heute stilllegen würde, nichts würde sich ändern.
Der CO2 Gehalt bleibt über 100 Jahre in der Atmosphäre (wobei CO2 sowieso nur teilweise an allem Schuld hat).

Gehen in anderen Ländern (außer in ein paar Staaten der EU) Leute auf die Straße, um dafür zu kämpfen, dass Wildfremde in ihr Land kommen dürfen und vom Geld der Einwohner leben dürfen?
Laufen in anderen Länder massenhaft Leute rum mit der Aufschrift „Nie wieder Deutschland“ oder „Deutschland Du mieses Stück Sch…“ (ersetzt natürlich durch den Namen des eigenen Landes)?
Es gibt einiges, wo Deutschland (samt ein paar anderen EU-Staaten) anders ist als alle anderen.

stimmt, wenn die links-grünen Kommunisten sich hier in Brasilien ebenso aufführen würden, würden sogar diese in den Bau wandern. Das wäre selbst dem Oberbankrotteur Lula zuviel und die sind ähnlich umnachtet wie diese ganze FDJ Seilschaft! Wenn Sie hier auch nur einen Müllhaufen kritisieren, dann kommt aber ein Nationalstolz den die DDR niemals hatte. Kleine feine Unterschiede, die DDRler kapieren es einfach nicht, von einem Extrem gleich ins Nächste!

Ich warte auf den Tag, wo offiziell die Abschaffung von Menschen gefordert wird. Das gäb aber eine tolle Einsparung, für die Umwelt.
Gut, man muss ja nicht so radikal sein und erstmal nur mit den vorbildlichen Vordenkern beginnen. Dad tät scho helfe.

Anfangs dachte ich, Sie zitieren aus dem „Simplicius Simplicissimus“,
lieber Herr Douglas. Aber egal, denn der (und vor allem auch das)
„Einfältige“ gibt heute mehr denn je die Marschrichtung vor – und die
ist immerhin nichts weniger als formprägend. Um präzise zu sein: wir
prägen uns mit aller Gewalt eine P l a t t form.

Hatte Palmer eigentlich das BaWü-Wappen am Revers? Komisch, dass Leute, die unsere Heimat durch Massenmigration bis zur Unkenntlichkeit verändern, sich auch noch mit den Emblemen dieser Heimat schmücken.

Ich kann es gar nicht oft genug sagen: wenn Masse von A nach B bewegt wird, ist immer Energie aufzuwenden. Immer! Soll heißen: auch wenn jemand zu Fuß zum Plasberg latscht oder mit dem Rad kommt: es wird Energie fällig. Kleidung und Schuhe verschleißen und die benötigte Energie für die Bewegung muß dann halt über zusätzliche Nahrung zugeführt werden. D.h., zusätzliche(!) Felder müssen gepflügt und die Saat muß ausgebracht werden, es muß gedüngt, pestiziert, bewässert und geerntet werden. Die Ernte muß zu Lebensmittel verarbeitet und dann in die Märkte verteilt werden. All das fällt natürlich nicht vom Himmel. Die Energiebilanz… Mehr
Wenn man wollte, könnte man Verzicht und Rückschritt auch „demokratisieren“, so daß es auch die Prediger selbst trifft, zB durch ein jährliches CO2-Guthaben, daß mit im Chip der Bankkarten abgelegt ist. Jedes Produkt und jede Dienstleistung, die man kauft, hat einen spezifischen CO2-Wert, der dann abgebucht wird. Analog zum Geld: ist keines mehr vorhanden, so kann man auch nichts mehr kaufen. So könnten die Grünn*innen zwar weiterhin Flugscham predigen, würden dann aber tatsächlich erstmals selbst in die Röhre schauen. Ihre Kinder von A nach B mit dem SUV zu kutschieren, fiele dann auch flach und selbst bei Greta und Luisa… Mehr

Omg, es wird warm… Warm… In Frühling… Und, und… Sommer! KREEEEEISCH!

Das ist die beste Zsm Fassung aller Klimawandel Einträge.

Die berufliche Qualifikation der Dame von der Energiewirtschaft (Anglistik und Musikwissenschaft) ist schon ein Schmankerl, das würde man keinem Kabarettisten abnehmen, das ist doch alles nur noch Satire.

Macbeth-Lektüre und gleichzeitig Oboe blasen erfordert ein kluges Energiemanagement.