Hart aber Fair: Klamroth und die Klima-Kämpfer

Montagabend, treten Sie ein! Das Panoptikum der politisch-medialen Absurditäten hat wieder geöffnet. Diesmal zu Gast: junge, kompetente Physiker und Nuklear-Ingenieure. Nein, kleiner Spaß. Natürlich wieder nur Panik-Profis und Leute, die noch nie produktiv gearbeitet haben. Von Michael Plog

Screenprint ARD / Hart aber Fair

Seien wir ehrlich. Auch wir hatten mal Angst. Existenzängste. Als wir jung waren. Die heute 50- oder 60-Jährigen, die fürchteten kollektiv eine globale Eiszeit. Okay, die hat sich irgendwann in Luft aufgelöst. Als die Modellierer merkten, dass globale Erwärmung (jetzt: Erhitzung!) viel besser zieht. Wer alt genug ist, weiß, dass die ganzen Panikschiebereien alle nur ein riesengroßer Humbug waren. Ständig wurde und wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Mal saurer Regen, dann das Waldsterben, das Ozonloch, der Feinstaub, auftauender Permafrost, Tonga unter Wasser, you name it.

Heute aber sitzt die menschgewordene Angst im Fernsehstudio. Ständig. Und sie wird hofiert. Keiner von den damals Verängstigten hat je eine derartig umfangreiche Satisfaktion erlebt, eine so umfängliche Unterstützung von Seiten der Regierung, der Medien, der Woken, der gleichgeschalteten Gesellschaft. Nur Fridays for Schulschwänz, Greta Thunberg oder die Letzte Generation werden gefeiert und umgarnt. Niemand der heute 50- oder 60-Jährigen konnte sich zu Zeiten seines Protests ungestraft derart viel herausnehmen, Kunstwerke beschmieren, Flughäfen lahmlegen, Weihnachtsbäume und Denkmäler entweihen. Es hätte einen Satz warme Ohren gegeben. Oder ein Abo auf warme Mahlzeiten im Knast.

„Ratlos beim Weltklimarat“
Die Letzte Generation aber wird in Talkshows eingeladen. Denn sie steht für einen systemischen Protest, der voll auf Linie ist. Er passt perfekt ins Narrativ der Regierenden. Die Fronten sind gespielt und gut eingespielt. Die lieben jungen Leute haben doch so ein wichtiges, gutes, feines Anliegen. Ach herrje, die armen jungen Menschen!

Am Ende ist eins klar – alle wollen dasselbe: den Bürgern das Geld aus der Tasche ziehen. Die jungen Leute aus innerer Überzeugung, das mag man ihnen gar nicht einmal absprechen. Und die „Regieriegen“ ebenso aus voller Überzeugung. Der Überzeugung nämlich, dass sie sich mittlerweile alles, aber auch wirklich alles ungestraft herausnehmen können.

So, genug der freundlichen Vorrede, kommen wir zur Sendung. Einer der ersten Sätze von Moderator Louis Klamroth lautet: „Man kann es sich bei dem Schnee draußen gar nicht vorstellen, aber 2023 war ein Hitzerekordjahr.“ Stimmt. Absolut. Das kann man sich wirklich nicht vorstellen. Zumal die Beweislage dünner ist als der Neuschnee einer halben Stunde. Doch die Formulierung ist beispielhaft für das Framing der ganzen Sendung. Wesentliche Fakten und Diskussionspunkte werden nicht einmal erwähnt, der Rest verdreht und in einen klitzekleinen Diskussionskorridor gepresst.

Das Wort Kernkraft etwa fällt in der ganzen Sendung nicht ein einziges Mal. Wie kann das sein, wenn es doch ums Klima geht? Und um die Klimakonferenz in Dubai, wo rund 20 Staaten festgestellt haben, dass „Klimaneutralität” ohne Kernkraft gar nicht erreichbar sei. Und dass sie deshalb den Einsatz dieser Technologie massiv ausbauen wollen. Davon ist im Interview mit dem ARD-„Energieexperten“ Werner Eckert nichts zu hören. Wie er die COP darstellt, muss man sich fragen, ob er das Hotel in Dubai überhaupt verlassen hat. Oder ob er überhaupt in Dubai ist. Im Hintergrund läuft eine Kehrmaschine. Wo ist der Mann?

„Ratlos beim Weltklimarat“
Deutschland geht in Sachen Klima einen einsamen Weg. Auch das wird in der Sendung mit keinem Wort erwähnt. Dass wir mit unserem absurden Anspruch, die ganze Welt und das Weltenklima retten zu können, belächelt werden und nicht bewundert – wer Hart aber Fair schaut, erfährt das nicht.

Stattdessen sitzt da ein Wettermann namens Sven Plöger, der in seiner seltsamen Attitüde immer mehr an zwei bundesdeutsche Apokalypse-Apologeten erinnert. „Wetterfrosch“ gilt ja allgemein als eine herabwürdigende Bezeichnung für Meteorologen. Deshalb bleibt uns nichts anderes übrig, als Sven Plöger als „Wetterfröschchen“ zu bezeichnen. Die Mischung aus Spritzen-Chris (…tian Drosten) und dem salzarmen Seuchen-Karl (Lauterbach) faselt sich um Kopf und Kragen. Selbstüberschätzend wie Drosten und fahrig wie Lauterbach, klöppelt er haarsträubende Kausalketten zusammen. Etwa: Wenn die Gesellschaft das Gefühl habe, die Kontrolle (über das Klima!) zu verlieren, dann sei da die Gefahr des Populismus. Gute Güte, welch ein Spannungsbogen. Vom angeblich kontrollierbaren Weltklima bis hin zur AfD. Wetterfrösche in aller Welt schlagen ihre Saugnäpfe überm Kopf zusammen, wenn der Mann den Mund aufmacht. Ehrlich, das haben Untersuchungen in Einmachgläsern ergeben. Peer reviewed! Gute Studien!

Man fühlt sich wie in einer argumentativen Zeitkapsel gefangen und geknebelt. Plöger betont allen Ernstes, dass sich „alle (!) seriösen (!!) Wissenschaftler“ einig (!!!) seien über den Klimawandel. Doch woher nimmt er diese glatte Lüge? Es gibt schließlich tausende Wissenschaftler und hunderte Studien, die anhand von nackten Zahlen den Klimawandel nicht nur in Frage stellen, sondern sogar als strategisch geplanten Hoax bezeichnen. Und dies bereits seit vielen Jahren.

„Ratlos beim Weltklimarat“
Aber es kommt noch dicker an diesem Montagabend. Klima-Aktivisterroristin Carla Hinrichs, Freundin der Klamroth-Gefährtin Luisa Neubauer, zieht – gähn – mal wieder die alte Generation aus der Gruft. Hinrichs sorgt sich, ob „die Oma den nächsten Sommer übersteht, wenn die nächste Hitzewelle kommt“. Und CDU-Mann Peter Altmaier schießt den Vogel ab, als er tatsächlich sein Bedauern darüber ausdrückt, dass die CDU noch nicht „das Vergnügen hatte, mit den Grünen zu regieren“. Er meint es wohlgemerkt nicht als Scherz! Man hat gar nicht so große Pranken am Pulli, wie man sich bei einer so eklig triefenden Anbiederei an den Kopf schlagen möchte. War die CDU nicht irgendwann mal eine konservative Partei? Ach nein, richtig, das war ja ein Missverständnis… Helmut Kohl würde sich im Grab umdrehen, wenn er nicht eingeäschert worden wäre.

Auch Fake-News feiern fröhliche Urständ an diesem Montagabend. So können Altmaier und auch ein Zuschauer, dessen Kommentar groß und lang und fett eingeblendet wird, weiterhin unwidersprochen von irgendwelchen im Meer versinkenden Südseeinseln und sich zu Tode schwitzenden Eisbären herumfabulieren. Dass die globale Durchschnittstemperatur seit Jahrzehnten überraschenderweise gar nicht gestiegen, sondern – hoppla – sogar gesunken ist, wie ein paar versehentlich nicht gelöschte Daten auf einem NASA-Server jüngst zeigten – egal! Dass der CO2-Gehalt bisher immer dann stieg, wenn die Welt wärmer wurde und nicht umgekehrt – sch(w)eißegal! Dass der Meeresspiegel komischerweise seit Jahrzehnten gar nicht sinkt – noch einen Lumumba, bitte!

„Ratlos beim Weltklimarat“
Altmaier geht noch weiter. „Wir dürfen die Menschen nicht in die Hoffnungslosigkeit stürzen“, sagt er. Und damit meint er weiterhin das Klima, nicht etwa die explodierenden Lebensmittelpreise. In Richtung Carla Hinrichs haucht er Sugardaddy-mäßg über den Tresen: „Sie haben das Recht auf ihren Idealismus.“ Ja, möchte man einwerfen, und das ist ziemlich großer Mist! Was ist nur aus dem guten alten „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten“ geworden?

Aber Altmaier ist auch ein pfiffiger Hund: „Wir exportieren bereits heute 77 Prozent unseres Primärenergiebedarfs“, sagt er. Was meint der Mann damit? Wir exportieren unseren Bedarf. Das bedeutet, wir IMportieren Strom, um unseren Bedarf zu decken. Und ja, das stimmt. Exportieren tun wir fast nichts, und wenn, dann nur zu lächerlichen Preisen, weil in Spitzenzeiten kein Land den Strom wirklich braucht. Manchmal müssen wir sogar noch Unsummen zuzahlen, damit sich überhaupt jemand erbarmt, unseren Strom abzunehmen. Wie Deutschland im europäischen Vergleich dasteht, kann man ja tagtäglich im Energiewende-Wetterbericht des TE-Weckers eindrucksvoll erleben.

Apropos In- und Umland: Wetterfröschchen Plöger scheint wenig gereist zu sein in seinem Leben. Er spricht immer nur von Deutschland, von unserer Gesellschaft, unserer „Haltung“. Die ist ihm wahnsinnig wichtig. Wie die Welt tickt, weiß er nicht. Klar, er ist ja auch beim öffentlich-verächtlichen Rundfunk. In Deutschland, dem Nabel der Welt. Jedenfalls, wenn man aus einem Einmachglas herausschaut.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 105 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

105 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
DuMeineGuete
2 Monate her

Erinnert mich alles ein wenig an den Monty Python-Film „Das Leben des Brian“, wo Brian mit Jesus verwechselt wird und vor der Flucht vor seinen „Jüngern“ eine Sandale verliert. Und seine „Jünger“ diese wiederum als „Zeichen“ oder als Reliquie ansehen – „folget der Sandale…“ Und als Brian der Masse beteuert, sie seien alle Individuen, brüllt die Masse im Chor zurück „Wir sind alle Individuen“ Und er letztendlich dann auch am Kreuz hängt und dann anstimmt: „Always look on the bright side of life…“ Wie heißt es so schön: „Humor ist, wenn man trotzdem lacht“…

Last edited 2 Monate her by DuMeineGuete
ISC
2 Monate her

Ihr Artikel sollte in jeder Tageszeitung auf Seite 1 abgedruckt werden, damit diese Drecksendungen endlich aufhören. Anne will und kann nicht, Maischberger…usw.
Alles Anwärter für die Karl Eduard von Schnitzler Gedenkmedaille. Und wer sich mit Luisa Neubauer im Bett rumwälzt, kann natürlich nicht solche Sendung moderieren. Von den unsäglich Gästen gar nicht erst zu reden.

Till Eulenspiegel
2 Monate her

Die ganzen Diskussionen über den angeblichen anthropogenen Klimawandel mittels CO2 erinnern irgendwie an das Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ von Hans Christian Andersen. Deshalb nochmal zur Erinnerung, es geht hier um die 0,04% (400ppm) CO2-Gas in unserer Umgebungsluft, das aus natürlichen (ca. 96%) und menschengemachten (ca. 4%) Volumen-ANTEILEN besteht. Die CO2-EMISSIONEN sind ein anderes Kapitel. Ein anschaulicher Vergleich: Die Länge des Äquators z. B. beträgt 40 000 km. 0,04% von 40 000 km sind 16 km. Das ist eine kleine Nachmittagstour mit dem Fahrrad im Vergleich zur ungefähren Strecke Deutschland bis Neuseeland UND ZURÜCK! 4% von diesen 16 km, also… Mehr

Last edited 2 Monate her by Till Eulenspiegel
Wolfgang Schuckmann
2 Monate her

Die Fastnacht läuft ab 11.11.11:11 Uhr eines jeden Jahres. Manchmal ist das ganze Jahr Fastnacht, z.B. bei Hart aber unfair. Eine völlig lässliche Produktion, die nur Ressourcen verbraucht aber keine einzige der seltsamen Problemstellungen löst. Viel Gequake für mein Geld. Und die Frösche? Alle grün. Sollten sich vorsehen.
Mittlerweile überwintern auch Störche hierzulande.

General55
2 Monate her

Sehr gut kommentiert !!! Vielen Dank.
Man merkt mitunter schon gar nicht mehr wie man verblödet werden soll. Da hilft eine andere Sichtweise ungemein.

Dr. Rehmstack
2 Monate her

So als naturwissenschaftlich ausgebildeter Mensch fragt man sich, ob die „99%“ aller Wissenschaftler, die den anthrogenen Ursprung des Klimawandels für erwiesen halten, eigentlich schon mal von Karl Popper gehört haben? Das eine wissenschaftliche Theorie nicht durch Verifikation bewiesen werden kann sondern nur durch Falsifikation und das das IPCC (International Panel on Climate Change) explizit dafür gegründet wurde, den anthropogenen Ursprung des Klimawandels zu beweisen und nicht nach Befunde zu suchen, die das Gegenteil belegen würden? Das ist keine Wissenschaft!

Ceterum censeo Berolinem esse delendam
2 Monate her

Erst wollte ich diesen Artikel nicht lesen, weil mir dieser Erziehungsfernsehschund schon lange nur noch am A… vorbeigeht. Aber da wäre mir tatsächlich etwas entgangen. ABSOLUTE WELTKLASSE, dieser Artikel! Ein sprachliches Feuerwerk, ein pures Lesevergüngen. Man ahnt bei jedem Satz, dass dem Autor beim Schreiben fast die Hirnschlagader geplatzt sein muss. Und was das Inhaltliche der Sendung betrifft: Die Grünen haben enormes Glück, dass Peter Altmaier doch etwas zu korpulent ist, um sich in deren Darm einzunisten, wo er sich zweifelsohne pudelwohl fühlen würde. Zu dem restlichen in der Sendung abgesonderten Schwachsinn spare ich mir jeden Kommentar. Volksverdummung pur. Wie… Mehr

Last edited 2 Monate her by Ceterum censeo Berolinem esse delendam
MariaundJosef
2 Monate her

Vielen Dank, Herr Plog, dass Sie sich dieses Kasperletheater angetan haben. Ich kann es nicht, weil unerträglich. Ob dieser spiralgedrehte Plöger in einigen Jahren noch in den Spiegel schauen kann? Aber diese Sorte Menschen wird sich dann „freilügen“… Wo kommt der schwergewichtige Saarländer plötzlich her, dieser Merkel-Appendix? Schande über ihn. Er ist ein Verräter der übelsten Sorte. Verraten hat er den CDU-Wähler der alten Zeiten. Soll er auf seiner Schleimspur ausrutschen….der Knall wird heftig.

Riffelblech
2 Monate her

Das muss man sich mal vorstellen : dieses Land ist mittlerweile in den „ Regierenden „ Kreisen und allen Irrlichternden drum herum glücklich wenn die Jugend mit Angstscheiß auf der Stirn — Klimakrise — stammelt aber nicht mehr Lesen und Schreiben kann.
PISA lässt grüßen.
Danke auch an alle Politiker der Grünrotgelbschwarzen Endzeitstimmung .

H. Priess
2 Monate her

Ein Panoptikum der Absurditäten! Jetzt sind wir schon soweit, daß uns ernsthaft erklärt wird wir hätten warmen Schnee und der wäre viel kälter wenn wir die selbe Wetterkosntellation vor 20 Jahren gehabt hätten! Bei der Grünen Schulze aus Bayern brennt nicht nur die Erde sondern einige Sicherungen bei ihr durch. Intelligent wie 3 Meter Feldweg! Bei X und Tiktok sind die Linksgrünrotverwirrten geradezu am ausflippen, ob der Klimakatastrophe die, wie man am Schnee feststellen kann, rasend voran schreitet. Die Sprüche die dort abgelassen werden, weiß ich nicht mehr einzuordnen. Ist es Verblendung? Dummheit? Fehlende Bildung gepaart mit absoluter Ignoranz von… Mehr