Neuer Rekord: Gleich vier Grüne bei Hart aber Fair

Anderes Sendekonzept: Klamroth jetzt nicht mehr nur im Studio, sondern auch mal an der frischen Luft. Doch Grundtenor bleibt das Panik-Orchester. Diesmal: Klima, Krise, Erderhitzung, abschmelzende Gletscher. Wie passend: Im Studio sitzen diesmal gleich vier Grüne. Von Michael Plog

Screenprint: ARD / hart aber fair

Mit Felix Neureuther steht Louis Klamroth auf der Skisprungschanze von Garmisch-Partenkirchen, um über die Welt zu sprechen, das Klima, den Schnee und den ganzen Rest. Thema der Sendung: „Berge ohne Schnee – Ist Alpen-Tourismus noch okay?“ Der ehemalige deutsche Skirennläufer hat eine Doku moderiert, die der Sendung vorausging. Und Neureuther hat Angst. Vor den viel zu vielen Touristen in den Alpen. Und vor allem davor, dass sie sich wohl auch in Zukunft „immer noch das Skifahren leisten können“. Na, da seien doch wohl Habeck und Lindner vor, möchte man rufen.

Neureuther ist offenbar auch Langzeit-Meteorologe. Er weiß ganz sicher: „Alles unter 1200 Meter wird schwierig sein die nächsten 30 Jahre.“ Zu wenig Schnee. Was dann?

Umschnitt. Im Studio wartet Reinhold Messner, den Louis Klamroth zum Einzelinterview empfängt. Der weltberühmte Bergsteiger und ehemalige EU-Abgeordnete der Grünen steckt den Rahmen für den Abend ab: „Der Schwund des Permafrosts, das wird das Problem der Zukunft.“

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Doch der fast 80 Jahre alte Messner ist kein reiner Klima-Paniker. Klamroth versucht es zwar auf die übliche Weise, indem er nach der Verantwortung für die nächsten Generationen fragt und ob Messner denn nicht auch Angst habe, seinen Kindern möglicherweise keine lebenswerte Welt zu hinterlassen. Doch der steigt nicht wie gewünscht ein. „Das besorgt mich weniger“, sagt Messner. „Weil ich ein Praktiker bin. „Das Skifahren muss bleiben, und der Tourismus muss auch bleiben.“

Neben ihm auf der „Bank der Realisten“ sitzt Sporteventmanager Florian Stern aus Oberstdorf, der bereits die Vierschanzentournee organisiert hat. Er wirft der Neureuther-Vision mit den 1200 Höhenmetern erstmal eine andere Zahl hinterher. Skifahren werde zwar schwieriger, aber es „funktioniert immer noch, auch auf 700 Metern“.

Dritte auf dieser Seite der Diskussionsrunde ist Michaela Kaniber, die bayerische Staatsministerin für Tourismus. Die CSU-Politikerin warnt eindringlich davor, jetzt analog zur „Flug-Scham“ möglicherweise auch noch „ein Ski-Shaming aufzumachen“. Sie mahnt mehrfach an diesem Abend Technologieoffenheit an und erzählt von einer KI-gestützten App, die am Tegernsee und am Schliersee bereits erfolgreich die immensen Verkehrsströme mit bis zu 70.000 Tagesausflüglern lenke.

Doch damit die Wirklichkeit den Zuschauer nicht vollends umzingelt, hat Klamroth ja noch drei weitere Damen eingeladen. Und damit kommen wir zur lustigen Seite des Abends, nämlich der gegenüberliegenden Debattentheke.

Was genau Martina von Münchhausen beim WWF Deutschland zur „Tourismusexpertin“ qualifiziert, wird leider nicht so recht deutlich. Denn die Alpen sind in ihren Augen bereits komplett „industrialisiert“ und auch die Katastrophe ist bereits final. Ihre Redebeiträge beginnt sie mit Halbsätzen wie „Jetzt, wo wir keinen Schnee mehr haben …“ oder: „Ohne Schneekanone ist kein Skifahren mehr möglich.“ Steile These. Gewissermaßen die schwarze Piste des Palavers.

Aber es wird noch besser: Katharina Schulze ist da, Bayerns Grünen-Abgeordnete mit dem Master in TikTok-Tanzwissenschaften. Schon mit ihrem ersten Atemzug ist es raus, das unvermeidliche Wort: „Klimakrise“. Ausrufezeichen. Sie fordert „kluge politische Entscheidungen“ mit Verboten und „Subventionen“. Ihr Textbaukasten für diesen Abend hat alle bekannten Bausteine, aber nichts Konkretes. Deutschland müsse Vorbild sein und überhaupt. Angst kommt auf. Dass sich die Grünen nach der deutschen Wirtschaft möglicherweise noch die anderen Alpenländer vornehmen könnten.

Den Punkt mit den Subventionen wirft Klamroth Reinhold Messner zu. Doch der Bergsteiger winkt ab: „Ich bin generell gegen jede Subvention. Das macht so viel kaputt.“ Klamroth traut seinen Ohren nicht und reagiert leicht zickig: „Auch in der Landwirtschaft?“ Doch Messner lässt sich nicht beirren. „In der Landwirtschaft haben wir so viele Fehler gemacht in den letzten hundert Jahren, dass es nur mehr korrigierbar ist, indem wir die Bauern jetzt von ihrer bürokratischen Keule erlösen.“ Bäm.

Und die Alpen? „Die vertragen sogar noch mehr Gäste als bisher, wenn wir sie besser verteilen und wenn nicht alle mit dem Auto anreisen“, sagt Messner. „Sie suchen die Stille, aber in der Masse machen sie es alle kaputt.“ Er selbst habe Konzepte entwickelt für einen nachhaltigen Tourismus. „Ich mache aus dem aggressiven Skitourismus einen Kulturtourismus“, sagt er. Wenn man konstruktiv arbeite, müsse man sich auch nicht irgendwo auf den Asphalt kleben.

Das Amt in den Kopf gestiegen
Baerbocks Doppelmoral: Extra-Flugzeug für drei Stunden Freizeit geordert
Damit wären wir bei der Letzten im Bunde: Österreichs Vorzeige-Klimakleberin Anja Windl von der angeblich „Letzten Generation“. Sie macht selbstverständlich gleich das ganz große Fass auf. Verantwortlich für alles sei „die Öl-, Gas- und Kohlelobby“. Wir würden „auf drei Grad Erderwärmung“ zusteuern. Das sei eine gesicherte (!) Erkenntnis, die Wissenschaft (!) sei sich da einig (!). Sie selbst habe mit dem Skifahren aufgehört, aber das sei eben auch nicht ausreichend. „Auf Skifahren verzichten ist auf dem Niveau von Bambuszahnbürste und Po-Dusche“, sagt Windl. Damit scheint sie sich auszukennen.

CSU-Frau Kaniber kann mit den grün-woken Argumenten nichts anfangen. „Was mich stört, ist dieses deutsche Weißwestentum“, sagt sie. „Alles abschaffen ist auch keine Lösung. Man kann nicht mit einem Verbot diese Lenkung vollziehen. Nicht immer mit dem Vorschlaghammer arbeiten. Des mach’ ‘mer nicht mehr, und des mach’ ’mer nicht mehr.“ Intelligente Lösungen seien gefragt, „aber wir lassen es nicht zu, weil wir wieder mal die Welt retten“.

Eventmanager Stern wirft kurz ein anderes Argument in die Runde: die weiterhin geltende Steuerbefreiung für Flugbenzin. Kaniber kann nicht an sich halten: „Das ist jetzt aber schlecht für die Partei der Vielflieger.“ Eine süffisante Spitze gegen die Grünen, die nach Auswertung der Bundestags-Reisedaten mehr fliegen als alle anderen Abgeordneten. Schulze lächelt süßsauer.

Nach ein paar tiefgründigen Gedanken über Alpinismus und Tourismus bringt Reinhold Messner noch eine schöne These unter: Das Reisen dürfe man nicht verbieten, „weil wir damit andere Kulturen kennenlernen, andere Kontinente kennenlernen und damit auch Empathie entwickeln können. Es wäre gut, wenn ein paar bekannte Politiker mehr gereist wären.“

Übrigens: Wer von der Sendung immer noch nicht genug hat, für den gibt’s eine weitere Neuheit. „Hart aber Fair to Go“ immer am Folgetag in der ARD-Mediathek. Als wäre der Montag nicht schon hart genug.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 63 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

63 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Trump-Knarrenbauer
1 Monat her

Warum sagt dem Klamroth eigentlich keiner, dass die Klimakrise gerade Pause macht und selbst seine bessere (Klima-)Hälfte gerade zuerst mal den Faschismus bekämpfen muss? Und: Bevor ich mir über den Skitourismus und sonstige Weltuntergangsphantasien Gedanken mache, habe ich eher Angst, dass wir demnächst wegen eines gewissen Herrn aus Russland, unseren eigenen Weltuntergang direkt vor unserer Haustüre erleben dürfen … Schon jetzt liegen wir auf Platz 2 der Waffenlieferungen gegen ihn. Und sollte ein Herr Trump dann demnächst die Lieferungen der Waffen evtl. gegen null fahren, dann wären wir Hauptlieferant … Mal sehen, wie lange es sich der Autokrat aus Russland… Mehr

egal1965
30 Tage her
Antworten an  Trump-Knarrenbauer

Nun, ich bin ein „Putin-Freund“, “ Putin-Versteher“, „Russland-Freund“ oder wie sie es auch immer nennen mögen. Denn eines sollte mal jeder verstehen: Wie wollen sie jemanden oder gar ein ganzes Land beurteilen, wenn sie ihn oder das Land gar nicht „verstehen“? Was nämlich dann übrig bleibt, ist nur noch Propaganda in Reinkultur. Dieses zeigt schon den gebrauchten Begriff von „Faschismus“ gegen Putin bzw Russland. War es nicht die Sowjetunion, die von 1941-1945 gegen Hitler-Deutschland, also die Reinkultur des Faschismus, gekämpft und dabei 27 Millionen ermordete Soldaten und Zivilisten zu beklagen hatte? Ist das Regime in der Ukraine denn nicht quasi… Mehr

Deutscher
1 Monat her

Und warum genau war es notwendig, dass dieser Klamroth für ein paar Minuten Interview mit Neureuther nach Garmisch reist? Das ist für mich das zentrale Problem, bei all den Weltrettern: Die Verlogenheit und Heuchelei, die typisch sind für die gesamte Szene, vom namenlosen Klimakleber über die Klimaoma „for Future und gegen Rechts“ bis hin zum Star vom Format Hannes Jaenicke. Grad dieser Tage las ich ein Interview mit Bruce Dickinson. Er spricht darin auch über seine neue Bassistin und sagt: „Lustigerweise lebt sie teils in L.A., teils in Irland und teils woanders auf der Welt. Sie ist sowas wie eine… Mehr

Last edited 1 Monat her by Deutscher
Innere Unruhe
1 Monat her
Antworten an  Deutscher

Eigentlich sollten alle Konzerte im Namen von Klima nur noch vom Studio aus in den heimischen Zimmern empfangen werden.
Wie klimafreundlich ist es denn bitte, ein ganzes Stadion zu beleuchten und eine Tylor Swift mit Hofstaat durch die Welt zu transportieren?
Eine Aufmanhme im Studio wäre doch für die umweltbewussten Fans genau das Richtige!

HavemannmitMerkelBesuch
1 Monat her

Schwarzer Kanal modern für Betrogene, Belogene und Ausgeraubte, die weiter betrogen, belogen und ausgeraubt werden möchten. Die einzige echte Krise, die alle weiteren nach sich zieht ist die Medienkrise, die gleich alle journalistisachen Standards abschaffte wie schon einst und einst und einst..nur wenn Demokratie war, waren die medien immer schön bunt und divers. Immer wenn nicht, kamen immer die gleichen politischen Denkelaborate zu Wort um nur ja keine freie Meinungsbildung und Abbildung geschehen zu lassen. Wie in der Formel 1 sollte auch auf jedem Revers der Formate drauf stehen, welcher Lobbyist und Profiteur mit persönlichem Kleinstädtecharakter seiner jeweiligen Behausungen gerade… Mehr

Der-Michel
1 Monat her

Damit wären wir bei der Letzten im Bunde: Österreichs Vorzeige-Klimakleberin Anja Windl von der angeblich „Letzten Generation“. Sie macht selbstverständlich gleich das ganz große Fass auf.

Korrekt:
Damit wären wir bei der Letzten im Bunde: Die in Österreich lebende deutsche Vorzeige-Klimakleberin, auch als Klima – Shakira bekannt, Anja Windl von der angeblich „Letzten Generation“. Sie macht selbstverständlich gleich das ganz große Fass auf.

deltacenter
1 Monat her

Plasberg war stellenweise noch informativ ….aber dieser Verein beeindruckt mich wie eine gartenSendung vom Sterne Melmac ….albern,mit Plattitüden durchsetzt und fern der Wirklichkeit auf diesem Planeten !!!und nicht falsch verstehen …ich bin genauso dafür die Natur und Umwelt so zu schützen das auch die nachfolgenden*innen und außen ,etwas davon haben

Julischka
1 Monat her

Für die Grünen wäre die Frage wie ihre Kriegsbegeisterung und diese Klimapanik zusammenpassen „hart aber fair“! Aber dafür müsste man in Zusammenhängen denken können und dürfen , gell Herr Klamroth!?

Giovanni
1 Monat her

Diese Talk-show ist nichts weiter als eine Propaganda-Veranstaltung!!

Ede Kowalski
1 Monat her

Diese Sendung ist für mich ein Dokument der Wohlstandsverwahrlosung und somit eine reine Zeitverschwendung.

Last edited 1 Monat her by Ede Kowalski
Zum alten Fritz
1 Monat her

Woher kommt eigentlich die Annahme das das Klima wie vor 30 Jahren genau das richtige war und es immer so bleiben müßte?

Okko tom Brok
1 Monat her

„Alle waren einer Meinung. Ein verlorener Abend!“ (Bert Brecht)