Hart aber Fair: Falsche Versprechungen vom EU-Parlament

„EU-Postengeschacher: Kungelei statt Wählerwille?“ lautete der fehlleitende Titel bei Plasberg. Als hätte irgendjemand in Deutschland Frans Timmermans oder Manfred Weber gewählt. Warum war dann Katarina Barley auf den Plakaten?

Screenprint: ARD/hart aber fair

Es wurde nun also gewählt, ausgezählt und festgestellt: die EVP, so eine Art Europa-Unionisten, sind die stärkste Fraktion (24,23%), die Spezialdemokraten die Zweitstärksten (20,51%), daraus folgt, dass der Spitzenkandidat der EVP, ein gewisser Weber, der neue EU-Kommissionspräsident (EU-KP) werden soll. So haben es die Journos geschrieben, die Bürger geglaubt, nur leider, leider, steht das in keinem Paragraphen. Denn die Staatschefs der einzelnen EU-Länder haben schon zuhause ein Parlament, das ihnen in die jeweilige Regierungssuppe spucken kann, da brauchen sie nicht noch ein weiteres in Brüssel. Im Gegenteil, der Rat der Länderchefs hat fast einstimmig (mit Merkels Enthaltung) Ursula von der Leyen nominiert, und das EU-Parlament darf nun diese Personalie mit einfacher Mehrheit bestätigen.

Weber oder Timmermans – das war mithin „ein falsches Versprechen“ der Kampagneros zur EU-Wahl, die das zwar gerne so hätten, aber ohne rechtliche Grundlage. Dass mit Matthias Krupa ausgerechnet ein Redakteur der eigentlich völlig verstrahlten „Zeit“ die Angelegenheit so auf den Punkt bringt, hat uns denn doch überrascht.

Krisenfall EU
Lagarde und von der Leyen: Die doppelte Fehlentscheidung für die EU
Bei Michael Roth (SPD) und Ska Keller (Grüne) gilt hingegen nach wie vor die Macht des Fantastischen, wegen Demokratie und so. Auch ein gewisser Daniel Caspary, seit 15 Jahren für die CDU im Brüsseler Loch für deutsche Wähler und Zuschauer völlig unsichtbar, will im ersten Moment „Fassungslosigkeit“ empfunden haben, als Macron unsere Ursula aus dem Kandidaten-Hut gezaubert hatte. Nicht, weil er vdL für unfähig hielte, mitnichten, sondern weil Macron, Orban und der Spanier Sanchez sich gegen Manfred Weber ausgesprochen hatten. Und weil die SPD Weber nicht genügend unterstützte, und nun Ursel die Gefolgschaft verweigert. Mal ganz ehrlich: Warum genau sollten die SPD-Abgeordneten eine Nicht-Abgeordnete unterstützen, die ihnen nicht vom Wähler, aber von Merkel vor die Nase gesetzt wird?

Jedenfalls ist die SPD beleidigt, schon, weil sie immer beleidigt ist, deshalb sagte Katarina Barley in einem Einspieler Nein zu Ursel. Michael Roth auch, und zwar, weil er sich „als Patriot“ Sorgen wegen der Untersuchungsausschüsse mache, vor denen die Chefin der Leyen-Truppe demnächst zu erscheinen hat. Auch die Grünen – im Namen von deren EU-Chef Bütikofer – lehnten von der Leyen bereits kategorisch ab, was Ska Keller nicht davon abhielt, Ursula zum Spaß noch ein paar Aufgaben zu stellen, um sich vielleicht doch noch überzeugen zu lassen. Klima, klar, „Flüchtlinge”, klar und in Zukunft sollen nur noch Spitzenkandidaten KP werden können. All das soll Ursula in einem Live-Stream öffentlich bekennen, was schon eine ziemliche Frechheit für eine nicht-einmal-10-%-Partei im EU-Parlament ist. Aus Italien, Griechenland, Estland, Malta, Polen, Rumänien, der Slowakei,, Slowenien, Ungarn und Zypern schaffte es kein grüner Abgeordneter ins EU-Parlament – in Worten: Null! Übrigens war Ska Keller Spitzenkandidatin der EU-Grünen und so höchstpersönlich wie vergeblich etwa in Griechenland auf Stimmenfang. So viel zum Thema Spitzenkandidaten. Aber deutlich wird auch: Die Grünen wollen nur was kriegen von der Leyen. EU ist, wenn gehandelt wird wie auf dem Flohmarkt. Ska Keller nennt also den Preis, den die Bürger dafür bezahlen sollen, was sie nicht gewählt haben. So geht EU. Wahlen sind wie eine Wundertüte, wobei das Preisetikett in der Tüte schlummert, und damit kommt die wahre Überraschung…

Wieder lag es an „Zeit“-Redakteur Krupa, die geplante Live-Stream Demütigung von Ursel aus dem Hut als „Folklore“ zu tadeln. Außerdem, so Krupa, hätte eine KPin nichts zu entscheiden, sie könne lediglich Vorschläge machen. „Sie, Frau Ska, tun hingegen so, als könne Frau von der Leyen Ihnen irgendetwas geben.“ „Dann müssen die EU-Chefs eben was auf den Tisch legen“, so die Grüne frech und unbelehrbar. Die EU-Chefs also. Wer genau ist das? Ska Keller selbst?

EU – Krise von Brüssel bis Berlin?
Bei Illner: Ursula, Dessert à la francaise
Wir dürfen „nicht verzagt und mutlos“ sein, gab sich Michael kämpferisch, immerhin seien mehr Leute zur EU-Wahl gegangen (50% in EU-Land). „Wenn das Spitzenkandidatenmodell nicht durchkommt, dann frage ich uns alle gemeinsam …“ Was er uns alle gemeinsam fragte, ist uns leider entfallen. Als es dann darum ging, dass Weber kein Mensch kenne außerhalb von Niederkatzhofen, da brachte Michael Roth ausgerechnet Helmut Kohl als Gegenbeispiel eines Spitzenkandidaten, den hätte jeder in Europa gekannt. Leider war der nie Spitzenkandidat für den Kommissionspräsidenten. Roth ist übrigens einer der möglichen Neuen für den SPD-Parteivorsitz. Obwohl er der Ansicht ist, dass Europa und Deutschland schon so schön bunt seien, dass es für Spezialdemokraten und Unionistas hüben wie drüben nicht mehr läuft. Also bewirbt er sich eigentlich als Abwrackunternehmer.

Dass alle drei Parteiabgesandten von wahrer Demokratie in der EU wenig halten, zeigten sie dann, als das Thema Nepper und „Flüchtlings”-Schlepper zur Sprache kam. Carola die Heilige vom Mittelmeer wurde gepriesen, Michael schlug vor „Wir (also Deutschland) nehmen alle auf, wenn Ihr (Italien und die anderen Mediterranen) die Häfen öffnet“. CDU-Caspary schlug einen neuen Kommissar für Afrika vor und betonte, dass im EU-Parlament eine große Mehrheit für gerechte Verteilung der Migranten sei. Woran man wieder deutlich sieht, wie weit das EU-Parlament von den Bürgern in Europa entfernt ist. Und warum von der Leyen doch Chancen hat auf einen Job, für den sie weder gewählt noch. vorgesehen war: Sie muss nur die Migranten direkt vom Boot ins Sozialamt nach  Bottrop oder sonstwo geleiten; mit etwas Hilfe von McKinsey könnte das zu schaffen sein. Die paar Milliönchen extra für die Berater gehen dann garantiert ohne Untersuchungsausschuss durch, wozu haben wir denn Europa? Das ist eben der Preis, den man nicht gewählt hat, dafür mit  Mecky-Zuschlag.

Umverteilungspläne für gescheitert erklärt
Deutsche Regierung gibt EU-weite Verteilung auf
Hier muss, stellvertretend für die Volksverblödung, der Rentner-Kabarettist Thomas Freitag doch noch eingeführt werden, der angesichts der Schwarzafrikaner auf den Schlepperbooten ausrief: „Wir haben die zerbombt, dann müssen wir die auch aufnehmen“. Wann haben wir Nigeria zerbombt? Wir wollten Freitag eigentlich höflich übergehen, der sich bereits zu Beginn der Sendung blamierte, als der „begeisterte Europäer“ behauptete, wir hätten bei der EU-Wahl endlich die Möglichkeit gehabt, den KP direkt zu wählen, dann seien wir doch wieder betrogen worden.

Ein Vorschlag von Freitag hatte allerdings etwas für sich. Wenn ein Spitzenkandidat bei der nächsten EU-Wahl im Rahmen einer großen TV-Show gewählt würde, also so wie die Meistersänger beim Grand Prix de la Chanson. Allerdings ohne Singen. Man weiß nie, wann ein Kabarettist etwas ernst meint.


Folgen Sie Stephan Paetow auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Jedenfalls ist die SPD beleidigt, schon, weil sie immer beleidigt ist, deshalb sagte Katarina Barley in einem Einspieler Nein zu Ursel. “ LoL

Plasberg: Was ist aus dir geworden? Kannst du tatsächlich abends noch in den Spiegel zu schauen ohne zu schaudern?

Mein Gott, Sony, wo leben Sie? Opportunisten mit schlechtem Gewissen sind ein Widerspruch in sich. Schauen Sie sich doch nur die ganze Riege in den Öffentlich-Rechtlichen und die regierenden Politiker an.

Frau Keller war vergeblich auf Stimmenfang? Von wegen! Bei ihren Wahlkampfauftritten wollte sogar der ein oder andere ein Selfie mit ihr, hat die Ska gesagt! Man ist die berühmt (oder berüchtigt?)!

Aber vdL`s Familie hat doch einen Flüchtling aufgenommen, die ist doch eine Gute, wie man geschickt einzuwerfen noch Zeit fand, das macht doch den ganzen Bundeswehr Skandel zweitrangig. Aber das ist doch alles Nebelkerze! So eine Nummer hätte sich doch kein Komiker (kannte den eigentlich jemand?) ausdenhen können, ohne mit Fug und Recht als Idiot bezeichnet zu werden: da machen Medien ein Riesenaufstand und präsentieren uns wochenlang irgendwelche Kandidaten, einer schöner und klüger als der andere, die erzählen, was sie alles machen würden, wenn sie KP werden würden („wenn ich Kaiser von ….“) und es wurde gestritten und ein Esel… Mehr

Weiter so, eine Schwätzshow bietet mitlerwiele genau so viel Stoff wie eine ganze black box. Herr Paetow: You made my evening. Danke!

Also nix versäumt…

** Die Sendung braucht einen neuen Titel, ich würde Nonstop Nonsens vorschlagen, hoffentlich ist mir der geistige Vater der Ursendung Dieter Hallervorden nicht böse den seine Sendung hatte wenigstens Witz und Format man konnte herzhaft über seine Gags lachen. Bei diesen Figuren die sich momentan in der Politik und den Medien rumtreiben und ihre ** geistigen ** über uns ausgießen fragt man sich was haben die Eltern dieser Leute bei der Erziehung falsch gemacht oder war es unser tolles Schulsystem. Tragisch ist das der kleine Steuerzahler diese Leute zum Großteil alimentiert die uns Normalos offensichtlich verachten um nicht den momentanen… Mehr

Es ist genau das eingetreten, was die AfD-ler vor der EU-Wahl in ihrem Wahlprogramm genannt haben! Daher verwundert es einmal wiederholt, wieso keiner der gewählten AfD-ler von den angeblich unabhängig und ausgewogen berichtenden ÖR-Medien eingeladen war!

Das würde den Rechten doch nur in die Karten spielen und der Bürger würde merken, dass es noch Politiker mit klarem Verstand gibt. Das geht gar nicht!

-Welches Lied fällt ihnen zu U.v.d Leyen als Kommissionspräsidentin ein? – So die Frage am Ende der Sendung, unter Zeitdruck las Frau Büscher einige Zuschauer Beiträge vor, der Erste,“ Spiel mir das Lied vom Tod“ hatte ein halb belustigtes, halb empörtes Raunen im Publikum zur Folge. Da hatte Frau Büscher wohl nicht richtig vorsortiert.

Wie immer in der heutigen Zeit, wenn der Nagel mal wieder auf den Kopf getroffen wurde. Da versteht das vorher sorgsam ausgesuchte Publikum die Welt nicht mehr……

Franziska Keller ist doch eine dieser drei EU-Nachwuchsgrünen, deren dämlich-peinliches Gehabe in einem Video seinerzeit mit den Teletubbies verglichen wurde.

Längst erwies sich, daß dieser Eindruck nicht täuschte. Allerdings wirken die Teletubbies weit sympathischer als diese hochgefährlichen Ideologen.