hart aber fair extra: Vor dem Corona-Tsunami

Das C-Wort noch mal durchkauen ist ein schweres Stück Arbeit; man muss es vermutlich. Aber besser wird es nicht. Nur unfreiwillig ehrlich.

Screenprint: ARD/hart aber fair

Bekanntlich leben wir ja im Land mit dem besten Gesundheitssystem, kein Vergleich mit dem bösen Trumpland. So ist es, so sagen wir es uns vor, darauf werden wir eingestimmt. Aber bekanntlich ist die Wahrheit ein Eichhörnchen, da zuckt der rote, buschige Puschel gerade noch unten am Stamm und schon grinst es von oben aus dem Geäst, ganz frech. Und hat die Nuss entführt. Und so ist es auch in dieser Sendung.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Dass der Landrat von Heinsberg, dem post-rheinischem-Karneval-Corona-Hotspot, dass also Stephan Pusch (CDU) jetzt China um Hilfe bittet und nicht seinen Parteifreund Jens Spahn, weil im Kreis der schon 261 Genesenen trotzdem die Masken und Schutzkittel zur Neige gehen, zeigt, wie realitätsfremd die ganzen Berichte über das exzellente Krisenmanagement bei uns sind. Immerhin hat der chinesische Generalkonsul schon mal eine Fax-Nummer dagelassen. Wenn das zum Ziel führt, braucht Krisenstabsleiter Pusch nicht mehr seine Zeit damit zu verbringen, von einem Tag auf den nächsten Cent-Produkte wie Mundschutz zu besorgen. Masken, Desinfektionsmittel und Schutzkittel reichten immer nur noch für ein paar Tage, aber keine Woche im Voraus. „Wir gehen nicht durch ein Tal, sondern den Grand Canyon.“ Darf man es Staatsversagen nennen? Der Onkel in China soll jetzt Schutzmasken besorgen, und weil das nicht zertifiziert ist, bat er Chinas Staatschef Xi Jinping um Hilfe. Des weltbesten Gesundheitssystems Achilles-Ferse ist bereits ein Cent-Artikel.

Jetzt fehlt plötzlich auch das Plastikmaterial

Aber nein, es ist  auch Plastikware, die bald fehlen wird: Pipetten etwa. Die Decke ist halt überall zu kurz und schrumpft weiter, obwohl der Tsunami bei Corona noch gar nicht da ist, wie im Film vor dem Tsunami der Chefarzt der Essener Intensivstation sagt: Augenblicklich zieht sich das Meer ja erst zurück; wie groß die Woge sein wird, die dann anrollt, weiß noch kein Mensch. Also gut, so ist das halt in Corona-Land, das keinerlei Vorkehrung getroffen hat auf eine Entwicklung, die schon in einer Risikoanalyse 2012 bestens analysiert war.

Das macht schaudern. Denn im Zuge der Selbsttäuschung werden jetzt die teuren Intensiv-Betten vermehrt, zum Stückpreis von bis zu 80.000 €. Ganz stolz ist da Sabine Bätzing-Lichtenthäler, SPD, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit sowie Demografie des Landes Rheinland-Pfalz. Bei ihr sind Namen und Titel deutlich umfangreicher als ihre Kompetenz, die sie sich als Verwaltungsangestellte der Verbandsgemeinde Altenkirchen antrainiert hat und jetzt aber so was von ausspielt. „Auf diese Ausmaße waren Bund und Länder nicht vorbereitet,“ sagt sie zum Mangel am Grundsätzlichem. Sie hat auf alles eine Antwort, davon wird allerdings die Schutzkleidung nicht mehr und man darf nur nicht nachfragen. Das macht Plasberg durchaus, und sofort bröckelt der Putz von der Fassade der besten Gesundheitsministerin im besten Gesundheitssystem. Sie spricht die üblichen Floskeln von „Solidariät zu zeigen“ und „Wie schön es ist, dass Nachbarschaftshilfen entstehen“, gerne genommen wird auch „gelebte Solidarität.“

Die Frage ist aber: Wäre es nicht vielleicht klüger, Risikogruppen gut versorgt abzusondern und den anderen Aktivität zu erlauben? Es ist der Gegenentwurf zum totalen Abschalten einer Gesellschaft, die ja von Aktivität lebt, also von Wirtschaft. Zu erklären wäre es das wert, denn jetzt wird die Wirtschaft dieses Landes entwertet. Darf man da über Preise reden?

Wir sind fast Gorillas

Der Virologe ist dem nicht abgeneigt. Hendrik Streeck von der Uni Bonn spricht von den wenigen Studien und Erkenntnissen, die es gibt. Es geht ums Abwägen dessen, was man aus wenigen Studien weiß, zum Teil von Erfahrungen mit Gorillas und mit Rückgriff auf die Spanische Grippe von 1918 und ihre gänzlich unterschiedlichen Bedingungen. Und kurz blitzt die Fragwürdigkeit auf, weil extreme Zahlen und Todesfälle erst in zwei Wochen sichtbar würden und wenn es wenige sind, war es auch kein Erfolg. Weil sich dann die Dauer der Durchseuchung nur verlängert. Wenn wir also Erfolg haben mit der Kontaktsperre, dauert es zu lange bis zur Herdenimmunität, dann wird halt etwas später gestorben, aber nicht weniger. Mit freundlichem Gesicht spricht Streeck davon, dass man eben langsam ran müsse an die Maximalgrenze der Belastung der Intensivstationen, um die richtige Methode herauszufinden.

Auch Virologen sind uneinig
Corona: Horror oder Hoax?
Wenn man schon beim Begriff der Herdenimmunität zusammenzuckt, dann spätestens bei dieser Analyse, die einen in den Rang einer Laborratte versetzt, die unter den neugierigen Blicken der kühlen Forscher ihrem sicheren Ende entgegenrennt. Aber gut. Die Wirklichkeit bricht also ein, nicht nur in das weltbeste Gesundheitssystem, sondern auch in die wohlhabendste Luxusgesellschaft hedonistischer Einzelwesen. Jetzt müssen wir uns also mit dem Tod auseinandersetzen, und zwar mit dem eigenen und dem nächster Freunde und Familienangehöriger. Nicht mehr Schulstreik für den Weltuntergang kommendes Jahr, sondern Home Office bis zum ungewissen Zeitpunkt besagter Maximalgrenze der Belastung der Intensivstationen durch suboptimale Herdenimmunität, und das noch im Mai. So schnell kann es gehen, so dünn ist nicht bloß der Lack der Zivilisation, sondern unseres Lebens. Darauf hat allerdings der, der dazu was sagen soll, kein Wort zu sagen.

Es ist ein Kreuz mit diesem Mann ohne Kreuz

Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern ist der größte Schwätzer vor dem Herrn, der von allem spricht, nur nicht von seinem obersten Auftraggeber. Aus „alten Texten“ Kraft ziehen, empfiehlt er, und aus WhatsApp. Der Tod rückt näher, er nennt mal die Bibel, aber immer im zweiten Halbsatz soziale Medien gleich dazu. Könnte ja einer drauf kommen, die Bibel oder das Wort Gottes wichtiger zu nehmen als Zuckerbergs Facebook. Die Relativierung von Gottes Wort scheint bei ihm Programm; Trost vermittelt er nicht. Aber auch auf eine Gefahrenzulage für das Pflegepersonal angesprochen, kann er nichts sagen, obwohl sein Konzern, die evangelische Kirche, einer der größten Arbeitgeber von Pflegekräften ist. Der Herr Bischof verhungert zwischen dem Himmel, der für ihn vermutlich eine Cloud ist, und der Erde, von der er nur nimmt, aber der er nichts gibt. Nur kurz geht es um die Bezahlung. Da haut der Herr Heinsberger Landrat wieder einen seiner Sprüche raus, nämlich den, dass für die Pfleger das Geld gerade nicht so wichtig ist wie angemessene Schutzkleidung. Gevatter Tod ist der Nachbar in der Krankenhauskantine; aber das ist nur konkret für den Landrat und nicht für Bischof-ohne-Kreuz.

Also gut, es war notwendig, sich das noch mal vor Augen zu führen: Wir haben es verpatzt durch Abwarterei, nichts Gewisses weiß auch die Wissenschaft nicht und es fehlt der Hygiene-Kittel. Nicht einmal ein tröstendes Wort von den Kirchen. Auweia.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 149 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

149 Kommentare auf "hart aber fair extra: Vor dem Corona-Tsunami"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

http://www.feuerwaechter.org/2020/03/will-man-in-deutschland-keine-masken/
Dumm, dümmer, Deutschland.
Kein Wunder, daß sie in diesem untergehenden Land des verlorenen Verstandes gerade fieberhaft daran arbeiten
die Ureinwohner auszutauschen gegen solche, deren Überlebenstrieb noch funktioniert.

Sie werden so langsam sauer, Herr Tichy? Gut so, es ist höchste Zeit.

„Die Frage ist aber: Wäre es nicht vielleicht klüger, Risikogruppen gut versorgt abzusondern und den anderen Aktivität zu erlauben?“ In meiner Arbeitswelt gibt es Asthmatiker, Raucher, Leute mit Übergewicht oder Bluthochdruck, implantiertem Defi …. Wen will man als Risikogruppe gut versorgt absondern, wenn die ein wesentlicher Anteil der arbeitenden, aktiven Bevölkerung ist? So arbeiten wir jetzt im Schichtbetrieb, Homeoffice, auf Abstand, am Telefon und jeden Tag unter Volldampf als wäre es der letzte Arbeitstag, weil jeden Tag jemand unser „Patient 0″ sein könnte und alles quarantänemäßig lahmlegt. Das ist zwar irgendwie sinnlos, weil es keine Folgeaufträge mehr gibt, aber laufende… Mehr

Absolut großartig, Ihr Beitrag, liebe Mathilda. Es gibt noch Menschen mit unkolonialisiertem Verstand. „Wen will man als Risikogruppe .. absondern, wenn die ein Großteil der arbeitenden Bevölkerung darstellen?“ Diese klugscheißenden „Sachlichkeits“- und „Rationalitäts“-Fetischisten haben nicht begriffen, daß sie nur nützliche Idioten sind, die als nächstes drankommen. Im Moment findet ein Verteilungskampf unter den Polit-Bonzen statt, denn offenbar wissen sie, daß es den Verlierern an den Kragen geht. Gut auch zu wissen, was die SED-PDS-Die Linke mit den Alten vorhat, … und mit den Reichen.

US-Präsident Donald Trump hat angesichts der Coronakrise den 15. März zum Nationalen Gebetstag erklärt. Zur Begründung schrieb er auf Twitter: „Wir sind ein Land, welches in unserer Geschichte sich immer wieder nach Gott um Schutz und Stärke in Zeiten wie diesen umgesehen hat.“ Trump ermutigte alle Bürger, sich „in einem Akt des Glaubens dem Gebet zuzuwenden. Gemeinsam werden wir sehr einfach die Oberhand haben!“ Was hat Kapitän(Bischof) Betford-Strohm unternommen? Auch Freund der Medien. Welche Kriterien gibt solche einzuladen? Na ja ARD. Beste Gelegenheit in ÖR Schäfchen zu manipulieren. Kein Wort über ältere Menschen. Etwas gegen BGH Urteil?: Sterbehilfe Vor kurzem… Mehr

Kaum denkt man darüber nach, die Kontaktsperre für Risikogruppen und die Lockerung für weniger Anfällige zumindest zu diskutieren, da werden die Risikogruppen auch auf jüngere Jahrgänge ausgedehnt. In Bezug auf hoffentlich demnächst bessere Behandlungsmöglichkeiten für die Risikogruppen wäre das aber zumindest ein überdenkenswerter Weg, statt nur verbrannte Erde zu hinterlassen.

Es findet aber ein bemerkenswerter Wettlauf statt, wer nun der entscheidungsschnellste und talkshowpräsenteste Krisenmanager ist, goutiert vom Wahlvolk unter Ignorierung der politischen Fehlerkette. Wie lautet eigentlich die Wettquote, daß Frau Merkel doch wieder zur Kanzlerkandidatur getragen wird ?

Da die deutsche Politikszene offenbar komplett von den SED-Kadern unterwandert ist, wette ich nicht dagegen. Übrigens finde ich Wettbewerb bei existentiellen Themen existentiell! Wie ist das, wenn einem gleichzeitig vor Verzweiflung und vor Lachen die Tränen kommen. DDR 2.0?

Bedford-Strohm verdient wahrlich (ich sage euch) einen richtig fetten Pleonasmus: „heuchlerischer Pharisäer“! Auch: „gieriger Schmarotzer“ oder „egoistischer Selbstdarsteller“. Irgendwas Einfaches tut’s bei dem nicht.

Und das ganze „Schmierentheater“ dauerte über zwei Stunden………….

Das hält kein halbwegs vernunftbegabter Mensch aus, habe daher nicht zugesehen!

Danke für die Zusammenfassung, Herr Tichy, meine Befürchtungen wurden bestätigt 😉 😉

Wieder einmal wird darüber spekuliert wie man eine Wolke einfängt. Nicht das ich meine ,die Viruserkrankung ist zu vernachlässigen . Sicher nicht ! Aber die uns vorgeführten Politiker und sog. Experten sind in 5 Sendung mit 10 Meinungen präsent . Wir sind 85,7 Miliionen ,davon sind 30 Tausend infiziert und es werden uns totale Todeszahlen ,also aller Verstorbenen dauernd präsentiert . Es werden nicht explizit die alleine am Virus Verstorbenen ,sondern die in Virusbegleitung verstorben sind aufgetischt . Und das ist ein wesentlicher Unterschied.! Also darf man ja wohl drauf verweisen ,das mit dem verschwindend kleinen Prozentsatz der Bevölkerung ein… Mehr

Das mit den 50% Falschtestungen vergessen wir mal (wenn Sie das aufgrund der Testkonfiguration meinen). Ansonsten bitte ich Sie herzlich, dem RKI etwas Anfangsvertrauen zu schenken. Die machen das seit langem und können das. Ich glaube nicht, daß die versammelte Ärztekompetenz lügt. Nein, auch nicht für die Karriere. Das machen nur Leute, die sich über jedes Thema hinwegschwadronieren können und wollen. Z. B. die -ologiestudenten und -fachleute.

BEIM RKI HANDELT ES SICH UM EINE BEHÖRDE! Hab‘ da mal eben Mr. Google interviewt und flugs etwas für den geneigten Leser kopiert: „Das Robert Koch-Institut ist die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und –prävention. Die Kernaufgaben des RKI sind die Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Krankheiten, insbesondere der Infektionskrankheiten sowie die Erhebung von Daten und Erarbeitung von Studien für die Entwicklung von Präventionsempfehlungen im Gesundheitswesen.“ EINE BEHÖRDE IST DEM DIENSTHERRN VERPFLICHTET! Noch Fragen?

Aber nicht hörig. Der Arztberuf ist ein FREIER Beruf. Auch bei angestellten Ärzten. Lesen Sie nach in der Berufsordnung, was das bedeutet. Es gibt wichtige Unterschiede zum beispielsweise Finanzbeamten. Natürlich kann man sich im RKI auch irren. Deswegen habe ich von Anfangsvertrauen gesprochen. Allerdings vertraue ich – wenn überhaupt – der routinierten Professionalität mehr als dem marktschreierischen Geblöke von selbsternannten Experten Hinz und verantwortungslosen Profilneurotikern Kunz.

Sehe ich genauso wie Besserwisser. Wir müssen als Laien den Experten vertrauen. Ich wüsste nicht warum weltweit Virologen diese Pandemie künstlich dramatisieren sollten.

Es war wie bei der Migrationskrise: die vom Himmel gefallene gottgewollte Situation ist so zu akzeptieren, jetzt macht was draus. Wie es zu solch katastrophalen Zuständen überhaupt kommen konnte, kein Sterbenswörtchen: „Wir müssen jetzt nach vorne schauen…“.

Elephants remember – sagt Agatha Christie

Egal. Wir akzeptieren das nicht. Nudging. Ohne mich. Nudge yourself to a better body shape. And to a better care for your finger-nails. And keep away from us.

Und schon kommen die 1989-Technokraten (nach Orwell) und wollen Menschenopfer bringen. Den Göttern, die das Unglück Corona über uns hereinbrechen ließen. Aber vergeßt nicht: Götter wollen immer nur junge Frauen, keine alten Frauen oder Männer. Und alle -ologenwissenschaftler sind sowieso überflüssig. Also besinne sich to whom it may concern, wer als Demagoge bezeichnet werden kann, denn Ihr seid fällig. Die Revolution frißt ihre Kinder. Hoffentlich bald !

Es ist doch schon mehr als merkwürdig, dass seit dem Hype um dieses Virus von den ganzen Welten- und Klimarettern so gut wie nichts zu hören und zu sehen ist!
Da muss man doch zwangsläufig die Frage stellen, für wen wollten die denn eigentlich Welt- und Klima retten?????
Das totale Versagen unserer Kirchen zeigt sich aktuell in ihrer Sprachlosigkeit. Die Kirchen werden lieber geschlossen als diese den Menschen als Ort des Trostes anzubieten!
Verlogenheit allerorten, die Liste wäre wohl umfangreicher als zehn Rollen Klopapier an Länge hergeben.