Bei Maischberger eine Corona-Selbsthilfegruppe

Leider stellte Frau Maischberger am einzig interessanten Punkt auf Themenwechsel, als Herr Jörges Frau Schwesig zur Rolle der SPD und der Ausschaltung der Parlamente kritisch zu befragen anfing.

Screenprint ARD/Maischberger
Bei Frau Maischberger sind wieder einmal selbsternannte Fachleute gestrandet, so die „Islamwissenschaftlerin” und Lehrerin für islamischen Religionsunterricht mit grünem Parteibuch Lamya Kaddor. Sie wurde unter anderem dadurch bekannt, dass fünf ihrer ehemaligen Schüler in den Dschihad nach Syrien aufgebrochen sind. Schade, dass Frau Maischberger nicht zu Unterhaltungszwecken Henryk Broder dazu eingeladen hatte.

„40% der Bevölkerung feiert kein Weihnachten“

Kaddor kritisierte die politische Kommunikation rund um den Corona-Gipfel. Für sie war es eine „Kraftprobe“, so viele Stunden auf Ergebnisse zu warten, die absehbar waren. Außerdem sei die Corona-Zielperspektive „Weihnachten“ fragwürdig in Anbetracht dessen, dass dieses Fest 40 Prozent der Einwohner Deutschlands nicht feiern würden. Ja, liebe Christkinder, Sie lesen richtig. Weihnachten hervorheben für mögliche Lockerungen in einem christlich geprägten Land geht gar nicht. Eine spannende Zahl im Übrigen, für die eine Datenbasis interessant wäre, Frau Kaddor.

„Die Corona-Politik ist kurzatmig und hilflos“

Der Journalist Hans-Ulrich Jörges beginnt satirisch und bezeichnete die Corona-Politik der Regierung als „kurzatmig“. Er bemängelte hierbei das Fehlen einer langfristigen Strategie. Sichtlich aufgebracht fragte er die per Videoschalte zugestellte Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommerns Manuela Schwesig (SPD): „Warum nehmen Sie freiwillig an diesem Lockdown teil, obwohl er gar nicht notwendig ist?“ Schwesig erwiderte, sie wolle die 7-Tage-Inzidenz von weniger als 50 in Mecklenburg- Vorpommern nicht gefährden. Jörges blieb jedoch beharrlich und sprach Schwesig auf die mangelhafte Einbeziehung der Parlamente an. Es sei doch kein Zustand, dass wir jetzt ein Dreivierteljahr von sechzehn Länderchefs und -chefinnen sowie einer Bundeskanzlerin freihändig regiert werden und das ohne Parlamente. Das stimme nicht, entgegnete Schwesig. Es hätte einen Coronagipfel, eine Sondersitzung im Landtag sowie Zusammenkünfte mit dem Mecklenburg-Vorpommern-Gipfel gegeben. Leider würgte Maischberger diese Diskussion mit einem Themenwechsel ab, ebenso wie den Versuch von Jörges, Schwesig zu fragen, wofür eigentlich die SPD noch stehe.

„Inbegriff des neugrünen Spießertums“

„Was hat Sie diese Woche besonders geärgert?“, erkundigte sich Maischberger. Der „Spiegel“-Kolumnist Markus Feldenkirchen nannte den „grassierenden Geschichtsrevisionismus“, wohingegen dem Journalisten Jörges das Wohnzimmer vom Parteitag der Grünen einfiel. Das nachgestellte Zimmer erinnere ihn an eine Wohnung im Prenzlauer Berg. Für ihn seien die Grünen außerdem der „Inbegriff des neugrünen Spießertums“ und am biederen Sofa vom Parteitag der Grünen würde man erkennen, dass die Grünen mit der CDU koalieren wollen.

Der Darmstädter Lungenarzt Cihan Çelik hatte in der Klinik immer wieder mit schweren Corona-Verläufen zu tun und erkrankte schließlich selbst. Bei Maischberger berichtete er, wie er mit der Diagnose umging und erläuterte, dass wir in Deutschland momentan ein „besorgniserregendes Plateau erreicht“ hätten. Das Niveau der Infektionsfälle steige zwar nicht, sei aber sehr hoch.

Störung bei der Ausstrahlung – Hat der Praktikant den falschen Stecker gezogen?

„Glauben Sie, wir kriegen das in Deutschland noch in den Griff, diese Pandemie?“, fragte Maischberger den Epidemiologen Dirk Brockmann. Dieser antwortete, dass der weitere Verlauf der Pandemie in unserer Hand liege. Auf die Nachfrage, ob die Senkung der erlaubten Kontakte von zehn auf fünf tatsächlich so viel ausmache, rechnete Brockmann vor, inwiefern dies das Infektionsrisiko senken würde. Doch mitten in seiner Erklärung kam es zu einer mehrere Minuten andauernden Störung. Endlich einer, der faktenbasiert erzählt und dann kommt eine Störung. Hat der Praktikant etwa den falschen Stecker gezogen? Ich wittere eine Verschwörungstheorie. Als endlich wieder ein Bild erschien, wurde bereits über ein anderes Thema diskutiert. Auffallend hierbei, dass es weder zu Erklärungsversuchen noch zu Entschuldigungen kam. Auch verpasste Aussagen wurden nicht wiederholt.

„Das ist der Nährboden für Extremismus!“

Wie naiv von mir zu denken, der Musiker Smudo von den „Fantastischen Vier“ sei zu Gast bei Maischberger, um über die vom Shutdown stark getroffene Kulturbranche zu sprechen. Smudo stellte vielmehr in eine Art Dauerwerbesendung seine Corona-App „luca“ vor, mit der man mithilfe von QR-Codes z.B in Restaurants „einchecken“ kann. Bei einer Infektion kann das Gesundheitsamt eine Warnung an alle Geräte senden, die den QR-Code gescannt haben Nach dem Deutschrap retten Fanta4 jetzt wohl auch die Gesundheitsämter. Rapper Smudo blickte außerdem mit Sorge auf die wachsende Zahl der „Corona-Leugner“ und nannte Corona-Leugnerei „Fascho-PR“.

Auch heute durfte das Trump-Thema nicht fehlen. Maischberger zeigte einen kurzen Videoclip, in dem John McCain, Kandidat der Republikaner im Jahr 2008, Barack Obama zu seinem Wahlsieg gratulierte. So eine Geste würden wir nie von Donald Trump sehen, erklärte der Journalist Feldenkirchen, denn Trump fehle „die innere Größe.“

Behalten Sie bitte in diesen Zeiten Ihre innere Größe bei und machen Sie es gut. Bis zum nächsten Mal.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

34 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manfred_Hbg
4 Monate her

Ja, woher kommen denn nur die vielen, vielen, Corona-Erkrankten?? Vielleicht ja auch hierdurch: Teletextmeldung: In Bremen hat am Montag eine Beerdigung mit 400(vierhundert) Trauergäste zu einem Polizeieinsatz geführt. Wie die Polizei mitteilte, kam es zu Verstößen gegen die Kontaktbeschränkungen und Hygieneregeln. Auch die zulässige Gesamtzahl für Veranstaltungen war deutlich überschritten. Nach Aufforderung der Polizei verließen die Trauergäste nach und nach den Friedhof (öhm, was natürlich sehr supi und nett von den Trauernden war). > Mhh, wobei ich hierzu so überlegt hatte, ob sich die Trauergäste wohl erst alle auf dem Friedhof getroffen haben oder ob sie alle oder teilweise nicht… Mehr

moorwald
4 Monate her

Wir erinnern uns an das Sprichwort:
Betreuung ist diejenige Art von Bevormundung, für die der Bevormundete auch noch dankbar zu sein hat.
Man glaubt den Machthabern einfach nicht, daß es ihnen allein um das Wohl der Untertanen geht.
Dazu hat sich zuviel Mißtrauen angehäuft.
Und keine Sekunde vergessen: „Die Macht an sich ist böse.“ (J. Burckhardt)

Philokteta
4 Monate her

Warum wird Lamya Kaddor denn in solch eine Sendung eingeladen? Ich denke, hätte man einen der Foristen hier eingeladen, wäre Gehaltvolleres zu erfahren gewesen.

RMPetersen
4 Monate her

Innere Grösse? Das innere Gleichgewicht müssen wir bewahren. Voraussetzung ist bei mir seit Jahren, seit der ARDZDF-Dauerwerbesendung für mehr Migration und gegen den gesunden Menschenverstand, auf TV-Nachrichten, -Magazine und -Talksshows zu verzichten. Dass die ARDZDF-Angestellten mit dem Strom schwimmen, sehe ich ihnen nach. Auch in der DDR und unter den Nazis 33/45 waren Gegenstimmen selten. Wer will schon seinen Lebensstandard gefährden und zudem aus der solidarischen Volksgemeinschaft (- heute ist sie bunt mit Fokus auf grün-rot) ausgeschlossen werden. Frau Maischberger ist in Nuancen anders als die talkenden Berufskollegen, aber im gleichen Schritt und Tritt. Vielleicht wird sie ja (selbst-)kritischer, wenn… Mehr

Roland Mueller
4 Monate her

Mit drei linken Schariaparteien und einer Halbmond-Union, die nicht mehr weiß wo sie in der Welt ist, geht Weihnachten gar nicht.

W. Distler
4 Monate her

Die 40% sind leicht zu errechnen: 100% – 55% Katholiken/Protestanten – 5 % Orthodoxe(wobei die später feiern) = 40% davon grob die Hälfte Muslime ( 17 Mio. Muslime in D sind wahrscheinlich nicht weit von der Realität entfernt.

Talleyrand
4 Monate her

Danke für dei Anregung zum Thema „innere Größe“. Die meine ist als Coronafolge dermaßen rasch und kräftig gewachsen, dass mir bald der Kragen platzen dürfte. Hoffe, es gibt dann keine Kollateralschäden in meiner näheren Umgebung und ich krieg das systemkonform hin.

Geezer
4 Monate her

40 Prozent der Einwohner Deutschlands feiern laut Kaddor Weihnachten nicht. So schlimm ist also schon. Angeblich lebten in Deutschland 2015 4,5 Millionen Muslime (andere Religionen kann man vernachlässigen). Diese Zahl scheint übrigens seit 2015 in Stein gemeißelt zu sein. Es ist also doch kein subjektives Empfinden, dass diese 4,5 Millionen zumindest mit dem Faktor 3 multipliziert werden müssen. Das ergibt zwar noch keine 40 Prozent, aber vllt hat Kaddor ja verlässlichere, inoffizielle Zahlen. Wir werden sie allerdings nie erfahren.

Kassandra
4 Monate her

Danke Frau Langer-Lorenzani. Immer wenn es interessant werden könnte, biegen sie in der Anstalt ab in nichtige Nebenthemen.

November Man
4 Monate her

Mir sind keine Corona-Leugner oder Klima-Leugner bekannt, aber unzählige Corona-Lügner und Klima-Lügner.
Also solche Leute, die uns allen bezüglich Corona und Klima vorsätzlich Lügen erzählen um daraus anschließend politischen, wirtschaftlichen und finanziellen Profit zu schlagen und mit der eingetrichterten Angst der Menschen eine Menge Geld zu verdienen.
Hatten wir alles schon einmal, brauchen und wollen wir nicht mehr – Nie wieder!  

benali
4 Monate her
Antworten an  November Man

@ November Man
 
Klima- und Corona-Leugner sollten den Inhabern der jeweils einzigen Wahrheit entgegen kommen und sie mit den Namen Zeugen Coronas respektive Zeugen des Klimas ehren…