Bei Illner: Deutsche Pantoffelhelden allein in Europa

Der international geachtete und gefürchtete Würselaner Top-Diplomat Martin Schulz ist zwar für die Ukraine, aber nicht unbedingt für die ganze. Da das Land eh verloren ist, brauche man auch keine Waffen zu liefern, analysiert er bei Illner. That's German spirit.

Screenshot ZDF: Maybrit Illner

In den letzten beiden Folgen von Illner konnten wir eindrucksvoll beobachten, was passiert, wenn ehemalige Lieblinge die Gunst des ZDF verlieren – erst Söder, dann Lauterbach. Man könnte die berühmte Frage, ob die Kunst das Leben, oder das Leben die Kunst imitiert, auch auf den ÖRR und die Regierung umdeuten – dominiert die Regierung den ÖRR oder der ÖRR die Regierung? Zwar nimmt man oft an, dass es ersteres Szenario ist, doch gerade der Fall Lauterbach beweist, dass Politiker den Rückhalt der Medien mehr brauchen als umgekehrt; es kann ja auch nur eine Gruppe von beiden abgewählt werden.

Doch jetzt packt Illner die ultimative Waffe aus, was niemand für möglich gehalten hätte – es ist der zweifelsfreie Beweis, dass die Zeit der Corona-Hardliner vorbei ist. Denn Frau Illner diskutiert an diesem Donnerstag tatsächlich über: die Ukraine und Russland. Und damit nicht über Corona. Feuerschutzpause für Lauterbach – sehr gefährlich. Das Thema der gestrigen Sendung: „Putin-Versteher oder Amerika-Freund – Deutschland zwischen den Fronten?“

Stephans Spitzen:
Deutschlands Rolle im Machtpoker um die Ukraine
Der neue Grünen-Vorsitzende Omid Nouripour ist im Studio bei Illner und gibt tatsächlich überraschend nüchterne Kommentare von sich. Dass er der neue Vorsitzende ist, haben Sie vielleicht nicht mitbekommen, weil Ricarda Lang ihn in letzter Zeit sehr in den Schatten gestellt hat. Jedenfalls ist er außenpolitisch nicht gerade als feinfühlig bekannt, schließlich war er bis Mitte 2020 im Beirat der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft tätig.

Im April 2013 brachte Nouripour gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Grünen eine Anfrage in den Bundestag ein, mit der er unter anderem eine Kennzeichnung landwirtschaftlicher und industrieller Güter aus israelischen Siedlungen erreichen wollte, die Konsumenten darauf hinweist, ob ein Produkt aus einer israelischen Siedlung oder von einem palästinensischen Produzenten in der Westbank stammt. Doch der Grüne, der von sich selbst auch sagt, er sei kein „Öko“, muss sich nun der Entwicklung der Partei anschließen, die jetzt mehr auf bürgerlich machen will, jetzt wo sie in den gemütlichen Regierungsstühlen sitzt.

Als Illner tatsächlich Baerbock ein klein wenig für einen Versprecher (Numero 147.284) kritisiert, verteidigt er seine Vorgängerin: „Ich glaube, dass Baerbock nicht angetreten ist, um Poetry Slams zu gewinnen.“ Ein bisschen stutzig macht es doch schon: Eine Politikerin – und zwar nicht nur irgendeine, sondern die Außenministerin, die den ganzen Tag nix anderes tun soll, als reden – ist nicht in der Lage, einen geraden Satz aufzustellen. Doch wenn man das anspricht, sprechen die Leute von Gedichtwettbewerben, als wäre die Vorstellung einer wortgewandten Politikerin so abwegig.

Martin Schulz ist auch da – wissen Sie noch? Der ehemalige nächste Kanzler der Bundesrepublik Deutschland? Schulz hat mit wehenden Fahnen ums Kanzleramt gekämpft, nur damit Scholz sich jetzt von hinten ins Kanzleramt schleicht. Seitdem gibt dieser keinen Ton von sich, um nicht aufzufliegen. Ja, wo ist eigentlich Scholz abgeblieben? Wo is er denn nu?

Tja, wenn man gemein wäre (was ich ja nicht bin) könnte man nun behaupten, Schulz ist aus der Versenkung auferstanden, um die SPD an das zu erinnern, was sie garantiert nicht vermisst. Doch jetzt im Nachhinein glaube ich, dass man ihm damit Unrecht täte. Hätte Schulz seine Kanzlerkandidatur nicht so kläglich vor die Wand gefahren, dann hätte man Scholz im Wahlkampf nicht so unterschätzt und dieser hätte nicht so ohne Weiteres in Deckung bleiben können, bis die Konkurrenten sich gegenseitig erledigt hatten. Wer weiß, ob Olaf Scholz dann nicht das gleiche Wahlergebnis eingefahren hätte wie sein halber Namensvetter.

Inhaltlich scheint Schulz noch keine gerade Linie zu dem Thema gefunden zu haben. Einerseits sagt er: „Russland ist ein Aggressor, das ist eindeutig.“ Waffen liefern will er aber gleich aus zwei Gründen nicht. Einerseits argumentiert er: „Ich sehe keine Veranlassung, wo mit einer Waffenlieferung an die Ukraine die Lage entspannt werden könnte.“ Seine bestechende Logik auf der anderen Seite: „Wenn es so ist, dass die russische Armee so überlegen ist, dann sind auch Waffenlieferungen an die ukrainische Armee Symbolpolitik.“ Also kurz gesagt: Die Ukraine ist eh verloren, also lasst uns einfach wegschauen. Nord Stream 2 will er natürlich auch fortsetzen. Kohle- und Atomausstieg sind halt wichtiger als so ein paar Quadratkilometer von der Ukraine da, die haben doch eh genug davon.

Dann führen eben andere
Der Mann ohne Antworten: Kanzler Scholz sitzt anders aus als Merkel
Die deutsche Lieferung von 5.000 Helmen an die Ukraine wurde in der Sendung übrigens als „starkes Zeichen“ gewertet. Wobei es besser gewesen wäre, wenn Lauterbach nicht zu viel Impfstoff bestellt hätte, sondern stattdessen unsere Landesomi, alias Verteidigungsministerin, zu viele Helme an die Ukraine schicken würde. Und dafür noch eine weiße Flagge dazu häkeln würde. Dann stünden wir vor dem Rest der Welt nicht ganz so lächerlich da, wie wir es in letzter Zeit immer tun.

Es ist abzusehen, worin das enden wird: Deutschland wird sich nicht entscheiden können und keinen konstruktiven Beitrag leisten. Wäre ja wenigstens mal ’ne Ansage, aber dafür können unsere Politiker es einfach nicht lassen, sich bei anderen einzumischen, und denen dann immer noch was vom Pferd zu erzählen, auch wenn sie ihr Leben lang bisher nur Esel gesehen haben.

Eigentlich seltsam, dabei wird es unserer Regierung doch so leicht gemacht. Stellen Sie sich vor, das alles hier wäre zu Trumps Amtszeit passiert. Da hätten sie so schnell keine Seite wählen können, jetzt winken ja wenigstens auf der einen Seite die ach so tollen Biden und Harris, mit denen Baerbock sich zumindest ablichten lassen kann, ohne von ihrer Basis geputscht zu werden.

Ich denke, am Ende werden sich alle bis auf die Zähne bewaffnet auf das Schlimmste vorbereiten, während Deutschland an der Grenze steht und ruft: „Putin, das bist nicht du. Denk doch an die schönen Momente, die du mit der Ukraine hattest. Ich weiß, du kannst diese dunkle Seite in dir bekämpfen, atme nur tief durch. Und Ukraine, du weißt, ich liebe dich. Aber ich bin nur offiziell auf deiner Seite, weil ich muss. Denn ich will doch mein Nord-Stream-2-Gas, das musst du doch verstehen, wegen Klimawandel und so. Kannst du nicht einmal für das Team einstecken und ein bisschen Land opfern? Muss auch gar nicht viel sein. Danke, Küsschen Küsschen!“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

57 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hannibal Murkle
7 Monate her

„Da das Land eh verloren ist, brauche man auch keine Waffen zu liefern, analysiert er bei Illner“

Der Grund dürfte viel einfacher sein – Deutschland selbst hat kaum Waffen, mit den man ein Land verteidigen könnte. Zu wenige Schiffe, zu wenige veraltete Luftabwehrsysteme. Fast leere Munitionsdepots, bewaffnete Drohnen sowieso nicht:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article236682665/Ukraine-will-von-Deutschland-Waffen-die-Bundeswehr-selbst-gern-haette.html

„Ukraine will von Deutschland Waffen, die die Bundeswehr selbst gern hätte“

Dafür ist die größte Sorge, ob die (wenigen) Panzerfahrzeuge schwangergerecht sind und die Spezialkräfte woke genug?

Metterich
7 Monate her
Antworten an  Hannibal Murkle

Och, wir haben schon genügend Waffen, Munition und anderes Kriegsgerät. Nur eben nicht bei der Bundeswehr. Die Bundesregierung müsste also einkaufen und dann liefern (lassen). Unterstützt die Ukraine und unsere Industrie.

Der Kram der BW sollte man vielleicht an Russland liefern, dann wäre die Gefahr einer Invasion gebannt.

Teiresias
7 Monate her

Es waren Merkel und Juncker, die den Ukraine-Konflikt entscheident vorangetrieben hatten, indem sie versucht hatten, die Ukraine an den Westen zu binden. Die Ukraine ist mit Belgien zu vergleichen. So wie Belgien einen frankophonen römisch-kathoischen und einen flämischen calvinistisch-protestantischen Teil hat, ist die Ukraine einen russisch-orthodoxen primär russischsprachigen Osten und westlich des Dnepr einen römisch-katholischen Teil, in der eine dem polnischen ähnliche Sprache vorherrscht. 75% der Ukrainer gelten als zweisprachig. Man stelle sich vor, Frankreich böte Belgien eine irgendwie geartete Assotiation an, erklärte Belgien zur französischen Einflusssphäre und eine hypothetische walonische Parlamentsmehrheit in Belgien würde das unterstützen. Die flämische Sprache… Mehr

Last edited 7 Monate her by Teiresias
NrErdmn
7 Monate her
Antworten an  Teiresias

Die Flamen sind überwiegend und mehrheitlich katholisch. Es haben sich im 16. Jahrhundert nur die calvinistischen Teile der spanischen Niederlande (trotzdem im Verband des Heiligen Römische Reiches) für unabhängig erklärt. Die katholischen Teile verblieben bei Spanien und kamen im 18. Jahrhundert zu Österreich, bis es Ende des 18. Jahrhundert die revolutionären Franzosen besetzten und Frankreich einverleibten. Nach dem Wiender Kongress kam das Gebiet, dass man heute Belgien nennt an die Niederlande. 1832 kam es zum sog. belgischen Aufstand und zur Abtrennung Belgiens von den Niederlanden. Grund dafür waren nicht nur sondern auch die konfessionellen Gegensätze zwischen katholischen Flamen und calvinistischen… Mehr

hoho
7 Monate her

Ob es Krieg gibt hängt nicht von Illner ab. Wenn die Ukrainer denken, dass sie die Enklaven zurück haben können, wird es wohl knallen. Da gibt es für Putin nicht viel Wahl. Es kann auch sonst knallen. Es hat fast geknallt, als die Russen die Raketen auf Kuba installiert haben. Ob das gerecht oder nicht ist, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Für Ukrainer ist das nun mal Sch. weil sie ein Spielgut sind mit dem die anderen Spielen. Interessant dabei ist wie vielfältig das ganze in dem Westen abgespielt wird. Polen hat alte Rechnungen mit Russland und die Gefahr von… Mehr

Konservativer2
7 Monate her

Beschämend übrigens, wie mit Wladislaw Below in dieser Sendung umgegangen wurde – ich habe mich als Deutscher tatsächlich zutiefst geschämt. Aber man man musste ja den Herren Scholz und Röttgen (der Begriff „Pantoffelhelden“ trifft den Nagel auf den Kopf) ausgiebigst Gelegenheit geben, einseitig, ja, man muss schon sagen: Propaganda zu machen. Und was Frau Kateryna Mishchenko angeht: dass jemand unwidersprochen sagen kann, die Ukraine spräche politisch mit einer Stimme, ist schlichtweg bodenlos.

Last edited 7 Monate her by Konservativer2
Deutscher
7 Monate her

„…mit der er unter anderem eine Kennzeichnung landwirtschaftlicher und industrieller Güter aus israelischen Siedlungen erreichen wollte, die Konsumenten darauf hinweist, ob ein Produkt aus einer israelischen Siedlung oder von einem palästinensischen Produzenten in der Westbank stammt.“ Mir wär´s ganz recht – so könnte ich die Produkte der Palästinenser aussieben. Dieser Omnipoor scheint aber zu glauben, dass jedermann Israel hasst. Zu lange in der linksgrünen Echokammer, da kommt sowas bei raus. Übrigens: Ich will auch Nordstream 2-Gas. Die Alternative wäre: „Bei uns kommt die Wärme aus dem Heizkörper“. Ich will alles, was die Energiekosten bremsen könnte. Wir können nicht Atom und… Mehr

Last edited 7 Monate her by Deutscher
old man from black forrest
7 Monate her

Herr Schulz kommt mir hier etwa zu schlecht weg. Er ist kein gewöhnlicher SPD-Studienabbrecher sondern es denkt in ihm mit der Hand am Arm: sollte der Waffengang zu Putins Gunsten ausgehen – und das wird er spätestens wenn hier das Gas knapp wird – fallen ihm auch noch unsere technischen Spitzenprodukte in die Hände, die Frau vdL ihm ja gerade vorenthalten will. Übrigens, stammen die 5000 Helme aus NVA oder Wehrmachtsbeständen?

Freigeistiger
7 Monate her

Die deutsche Regierung könnte einen wichtigen Beitrag zur Deeskalation der Unkraine-Krise leisten, indem sie aus der transatlantisch orchestrierten Propagandafront ausbricht und auf legitime Sicherheitsinteressen Russlands und des verbündeten Donbass in der Ukraine hinweist. Putin hat eine rote Linie gezogen: Mit der Truppenpräsenz wird signalisiert, daß eine Nato-Mitgliedschaft oder atomare Bewaffnung der Ukraine nicht geduldet werden. Wird diese Grenze von den USA und ihren Verbündeten nicht respektiert, kommt es wahrscheinlich zum Krieg. Aus der Geschichte wissen wir: Der russische Bär ist im Unterschied zum US-Falken nicht aggressiv, aber wenn er sich immer mehr eingekreist und bedroht sieht, dann wehrt und verteidigt… Mehr

Hannibal Murkle
7 Monate her
Antworten an  Freigeistiger

Eine „Verteidigung“, bei der halber Planet als „Pufferzone“ unterjocht wird, wirkt genauso unglaubwürdig wie die Erzählungen von vermeintlicher westlichen „Demokratie“, die angeblich der russischen überlegen sei. Alleine schon die Versuche, Klimagedöns der restlichen Welt aufzuzwingen, stellen den Westen bloß.

Die Ukraine alleine hat bereits 1/3 der Bevölkerung Russlands und verdient mehr, als bloß „Pufferzone“ zu werden.

Last edited 7 Monate her by Hannibal Murkle
Itzgruendisch
7 Monate her

Sehr geehrte Frau David! Ich schätze Ihre Beiträge sonst sehr, aber dieser Artikel zeigt, daß leider auch Sie sich in Sachen Russland genau auf Linie der Redaktion befinden. Ich bin weit davon entfernt, Rot-Grün das Wort zu reden. Aber ist Deutschland ein Pantoffelheld, wenn es versucht, sich an der amerikanischen Kriegstreiberei nicht noch aktiv zu beteiligen? Ja, was sollte das Land in der Mitte Westeuropas Ihrer Meinung denn sonst tun? Hochmoderne Waffen bzw. das Geld für diese hinschicken und helfen, einen Krieg gegen Russland anzuzetteln? Oder gleich gar Divisionen? Reicht es nicht, daß Deutschland als Natomitglied unseeligerweise Truppenstützpunkt und Atomwaffenlager… Mehr

Albert Pflueger
7 Monate her

Das ist wundervoll geschrieben, Frau David! Erstaunlich, was Sie aus einer Illner-Sendung noch rausholen können, aber eines haben Sie nicht erwähnt, und das ist die kriegsentscheidende Entschlossenheit, mit der sich unsere Regierung dem Putin an der Propagandafront in den Weg stellt: Sie hat RT deutsch verboten! Daß dafür der Deutschen Welle das Senden in Rußland verboten wurde, ist nichts als eine billige Retourkutsche, weil da gegen jede Evidenz so getan wird, als sei ein völlig neutraler, staatsferner Sender wie die DW in irgendeiner Weise dasselbe wie ein Putin- Propaganda-Sender! Das ist eine dreiste und ungerechte Verdrehung der Tatsachen! Ich schlage… Mehr

Kontra
7 Monate her

Was machen eigentlich die angeblich über 100.000 russischen Soldaten an der ukrainischen Grenze den lieben, langen Tag? Manöver können es nach gefühlten 8 Wochen wohl nicht mehr sein, oder? Klitschko will nun höchstpersönlich mitkämpfen, das könnte zu ersten Desertionen bei der roten Armee führen – k.o. in der ersten Runde!