Bei Illner sagt Lauterbach über Nicht-Geimpfte: „Die haben wir doch eh schon verloren“

Bei Illner erörtert man die Jagd auf „Ungeimpfte“. Der angehende FDP-Justizminister Buschmann hält knallhart dagegen. Spaß: Er macht fröhlich mit. Immer diese Fake-News-Verbreiter, die Dinge behaupten wie, dass es eine Impfpflicht geben würde. Die kann der Kretschmer bekanntlich ja gar nicht ab.

Screenshot ZDF: Maybrit Illner

Seit der letzten Woche ist schon wieder viel passiert. Aus der Impfpflicht für Pfleger wurde eine angedachte allgemeine, 2G wurde beschlossen, nebenbei hat das Bundesverfassungsgericht unsere Grundrechte zum Abschuss frei gegeben – und es sind bestimmt noch mehr Sachen passiert, an die man sich jetzt schon gar nicht mehr erinnern kann. Jedenfalls kann Illner ja in diesem Höhepunkt des Corona-Politikwahnsinns nicht aufhören, den in ihrer Talkshow zu thematisieren. Jetzt hat sie schon fleißig die Impfpflicht mit ihren Gästen herbeigeredet, dann muss es jetzt weitergehen. Deshalb hat sie in ihrer Sendung auch Gäste dazu geholt, die ihrem Wunsch nach noch mehr gerne gerecht werden.

Illner wollte es gestern wohl wieder voll drauf anlegen, jedenfalls stellt sie Karl Lauterbach unter anderem als „Gesundheitsminister der Herzen“ vor. Gut, ich kann verstehen, warum sie es beschreien will. Denn wenn Karl L. wirklich Gesundheitsminister werden sollte, dann, weil Illner ihn dazu macht – in Co-Produktion mit Markus Lanz. Eigentlich sollte Karl Lauterbach ja der Typ von Mensch sein, den man als letzten ins Fernsehen setzen würde. Er hat eine unklare Sprechart und krächzende Stimme, und Sympathieträger ist er auch nicht. Und vor Kurzem war er auch noch ein Niemand, völlig am Ende mit seiner Karriere. Doch ZDF und Co. haben ihn zu einem Star gemacht. Denn sie haben gemerkt: Wenn sie ihn in die Sendung setzen, läuft die von alleine. Die einen lieben, die anderen hassen ihn – beide Gruppen schalten ein.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Und enttäuscht hat er auch diesmal wieder nicht. „Ja, der Abgeordnete Lauterbach ist für die Impfpflicht“, gibt er bekannt. Fairerweise muss ich dazu sagen, dass er von sich in der dritten Person spricht, weil Illner ihn auch in dritter Person angesprochen hat. Das einzige, wo er noch überlegen muss, ist, ob er die Kinder da auch noch mit einbeziehen will. Na super. Die Journalistin Eva Quadbeck, stellvertretende Chefredakteurin des Redaktionsnetzwerks Deutschland, sagte kurz darauf ihre erste und letzte kritische Bemerkung und zwar, dass sie die Einführung der allgemeinen Impfpflicht – auch wenn sie da ja nichts gegen hat und versteht, warum man die einführen muss – für einen „enormen Vertrauensbruch“ halte. Sie habe noch nie erlebt, dass die Politik etwas konsequent so ausgeschlossen und dann doch so plötzlich beschlossen hat.

So etwas will Lauterbach natürlich nicht stehen lassen: „Aber verstehen die Bürger denn nicht, dass sich die Lage geändert hat?“ Die Journalistin antwortet, die Mehrheit ja, aber eine starke Minderheit wird wohl nachtragend bleiben. Lauterbachs Antwort: „Aber die haben wir doch eh verloren.“ Das ist Ihr wahrscheinlich künftiger Gesundheitsminister – vor der Wahl kann es große Versprechen geben, und die sollen auch alle glauben, aber wenn die danach gebrochen werden und die Leute das nicht so prickelnd finden, dann ist das egal, denn die haben wir doch eh schon verloren. Wir können also erwarten, dass Lauterbach die Demokratie auch in Zukunft so auslegen wird, dass es nur eine Mehrheit und eine nicht zu beachtende andere Meinung gibt. „Die haben wir doch eh schon verloren“, kann man schließlich auf alles anwenden.

„Meinungsfreiheit und Medienregulierung“

Während Lauterbach das Konzept Demokratie neu erfindet, macht Kretschmer aus Sachsen sich an die Auslegung von Gesetzen. So wie ich das verstehe, gibt es für ihn einen Unterschied zwischen Impfpflicht und Impfzwang – aber nicht so, wie wir ihn kennen. Er hat sich da etwas Neues ausgedacht. Demnach bezeichnet er eine Impfpflicht – bei der man beim Verstoß dagegen horrende Strafen zahlen muss und/oder nicht mehr arbeiten darf – nicht als Impfzwang.

Denn man kann seiner Vorstellung nach, ja „immer noch entscheiden“, ob man sich dann tatsächlich impfen lassen will oder nicht. „Bei Impfpflicht kann man ja immer noch sagen, ich will es nicht.“ Man muss eben nur die Konsequenz tragen. Impfzwang ist für ihn dann das, wo die Polizei mit der Spritze bei Ihnen vor der Tür steht. Weil das nicht passiert, will er den Impfzwang in Form der Kretschmerschen Impfpflicht als quasi liberal auslegen. Denn wie er festgestellt hat, kann der Staat uns ja nix verbieten – man kann auch den Ehemann umbringen, man muss nur die Konsequenz tragen.

Parallelgesellschaft der Ungeimpften
Schon mal überlegt, wie das gehen soll mit der Impfpflicht?
Kretschmer hat ganz andere Sorgen; er fordert den angehenden FDP-Justizminister Buschmann auf, etwas gegen diese Telegram-Gruppen zu unternehmen. Diese Fake News die dort verbreitet würden, würden nicht mit unserem „Prinzip von Meinungsfreiheit und Medienregulierung“ zusammenpassen. Die Menschen dort würden „bösartigste Propaganda, Hass, Hetze und zersetzende Dinge“ verbreiten. Jawohl! Manche behaupten ja sogar, in diesen Telegram-Gruppen würde die bösartige Behauptung aufgestellt wegen, es würde eine allgemeine Impfpflicht kommen – ich denke, hier sind wir uns alle einig, dass es sich um gefährliche Fake News handelt, die von Michael Kretschmer zurecht früh und scharf kritisiert wurden!

Buschmann widerspricht gar nicht – nur andere Dinge hätten jetzt vielleicht erstmal Vorrang. Die Gedankenspiele von Impfzwang und Impfpflicht hält er genauso für richtig. Bei einer Bundestagsabstimmung wolle er sich erstmal die verschiedenen Impfpflicht-Konzepte ansehen und dann entscheiden. Ein echter Freiheitsheld eben!

Währenddessen ist Illners einzige Sorge – neben dem zukünftigen Gesundheitsminister: „Ich kenne auch genug Menschen, die fragen, warum nicht gleich?“ Damit meint sie – so klärt sie uns auf –, dass einige ihrer Bekannten lieber gleich die Impfpflicht gehabt hätten, statt mit Döner und Bratwurst gelockt zu werden. Was für nette Menschen sie da um sich herum hat – klingt für mich nach alten Freunden aus DDR-Zeiten. Und das bestärkt mich darin, dass ich ihren neuen Lieblingsspruch „Bleiben Sie gesund und achten Sie auf Ihren Nachbarn“, den sie auch gestern wieder gebracht hat, schon beim ersten Mal richtig ausgelegt habe.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 95 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

95 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sonny
8 Monate her

Eines ist sicher: Die Krise entlarft die Menschen in diesem Land. Bezeichnend, dass sehr viele, die jetzt am lautesten hetzen, aus der Zone kommen und dort schon ganz hervorragend angepaßt waren. Sie suhlen sich in ihrer kleinen, selbst herbeigeredeten Wichtigkeit und dem Heraufbeschwören von Katastrophen und damit vermeintlich notwendigen, zu verhängenden Restriktionen

Last edited 8 Monate her by Sonny
Manfred_Hbg
8 Monate her

Zitat 1: „die Mehrheit ja, aber eine starke Minderheit wird wohl nachtragend bleiben. Lauterbachs Antwort: „Aber die haben wir doch eh verloren.“ > Jo, ist schon klar: „eine starke Minderheit“ – wer und wieviel ist und sind das denn schon -mhh??! Vielleicht ja jene „starke Minderheit“ der zum Beispiel Abgehängten, Nazis und Hetzer die gegen die „Fachkräfte“-Flutung ist? Oder jene „starke Minderheit“ der Rassisten, Nazis, ewig Gestrigen der AfD’ler? Oder etwa jene „starke Minderheit“ der Demokratiefeinde, Reichsbürger, Verwirrten und Corona-Leugner der Querdenker-Bewegung? Oder aber jene „starke Minderheit“ der ……? ALSO ich zumindest meine, dass es sich hier doch irgendwie um… Mehr

binweitweg
8 Monate her
Antworten an  Manfred_Hbg

Ich finde, daß in der letzten Zeit der Ruf „Wir sind mehr“ und somit der Anspruch auf die Mehrheit unter den Guten sein zu wollen, merklich weniger geworden ist. ich führe das darauf zurück, daß inzwischenzu viele Menschen( die wahre Mehrheit) zu Rechten, Naioes, Schwurblern etc.) erklärt wurde- das jagt keinem mehr Angst ein. Zu viel Verschwörungstheorien sind wahr geworden und auch ansonsten bröckelt der Putz ganz gewaltig von der Fassade.Bisher fragen sich ja viele, wie es denn damals so dazu gekommen ist. Langsam schließt sich der Kreis der Erkenntnis und die Reaktionen der sich zu den Besseren gesellenden werden… Mehr

November Man
8 Monate her

Wenn ich schon Modellierer höre stellen sich die Nackenhaare.
Corona ist wie Klima, eine Lüge sondergleichen mit der man uns unser Geld abgreifen will.

Beobachterin
8 Monate her

Nicht einmal in China gibt es eine allgemeine Impfpflicht.
Und dann höre ich schon Frau Baerbock trompeten, wie sie die Missachtung der Menschenrechte in China anprangert und wilde Drohungen ausstößt. Da werden dem Staatspräsidenten der Volksrepublik und Vorsitzendem der Militärkommission sicherlich ganz doll die Knie schlottern! Oh weh, oh weh – Wir sind chinesischer als die Chinesen. Wir lassen uns auch kein Omikron als ein Xi vormachen. Oder andersherum. Egal! Jetzt habe ich den Faden verloren. …

November Man
8 Monate her

Bis heute hat noch keiner der sogenannten Impfexperten glaubhaft erklärt, wie es sein kann, dass ein gegen das Covid-19-Virus vollständig Geimpfter nachträglich am Covid-19-Virus erkranken kann.
Dabei wäre die Antwort so einfach.

metron
8 Monate her

Vielleicht sollten sich die „Rechtsexperten“ in Illners Runde einmal damit beschäftigen, daß die aktuell durchgeführten Fließband-Impfaktionen (‚Pieks und Nächster bitte‘) auf Marktplätzen in Zelt und Bus mit hunderten Impflingen pro Tag allesamt gesetzeswidrig sind. Zitat: „Vor Durchführung einer Schutzimpfung hat der Arzt die Pflicht, die zu impfende Person oder den anwesenden Elternteil bzw. Sorgeberechtigten über die zu verhütende Krankheit und die Impfung aufzuklären, damit eine wirksame Einwilligungserklärung abgegeben werden kann.“ In Anbetracht der extrem kurzen Zeit (in Interviews gaben manche an, daß kaum Zeit war, nachzufragen, ob Moderna oder BioNTech verspritzt wird) ist eine ausreichende Abklärung von Risiken durch Vorerkrankungen,… Mehr

November Man
8 Monate her

Von Lauterbach bin ich maßlos enttäuscht. Hat er doch in der letzten Woche noch herumerzählt:
„Lauterbach: DIESER Impfstoff schützt auch vor Omikron sehr gut!“.
Gemeint ist der sich als genauso, wie alle anderen, erwiesene völlig unwirksame Impfstoff des deutschen Herstellers Biontech. Und bei der Illner kein Wort davon.
Hat man ihn womöglich vor weiteren Dummheiten gewarnt? Denn mit so einem unseriösen Geschwätz wird man nicht Gesundheitsminister.
https://www.berliner-kurier.de/politik-wirtschaft/lauterbach-dieser-impfstoff-schuetzt-auch-vor-omikron-sehr-gut-li.198141

Franz Reinartz
8 Monate her

Nun führt die „Pandemie“ endlich zu einer breiten gesellschaftlichen Desillusionierung, hat daher auch etwas Kathartisches. Noch vor 18 Monaten etwa fühlte ich mich als autonomer Bürger mit Rechten (u.a. Freiheitsrechten) und darauf beruhenden Pflichten, die mir als Staatsangehörigem qua Geburt durch das Grundgesetz und die darauf basierenden Gesetze eingeräumt bzw. abgefordert wurden. Durch die Staatspraxis dieser 18 Monate, die nun durch das BVerfG „rechtlich“ sanktioniert wurde, wurde mir deutlich gemacht, dass ich in Wahrheit Leibeigener oder besser Sklave des Staates bin, der mir Pflichten auferlegt und in Form von „Gnadenerweisen“ gewisse „Annehmlichkeiten“ einräumen mag. Die kleinen Annehmlichkeiten, wie etwa der… Mehr

Politkaetzchen
8 Monate her
Antworten an  Franz Reinartz

Nach 18 Monaten bin ich zum Misanthropen geworden und habe eingesehen, dass die meschliche Spezies garnicht von Natur aus klug, neugierig, kreativ, freiheitsliebend und eigenständig sind. 99% von ihnen sind in Wirklichkeit bequeme Kinder, die zwar gern erwachsen wären, aber doch zu sehr Angst haben, lieber den ganzen Tag spielen und Bratwürste essen wollen.

P.Reinike
8 Monate her

Wenn es eine Impflicht gibt, bei der die Treiber mit schon stramm autoritärem Duktus behaupten, es gebe keine langfristigen Folgen bei dieser Art der Impfung, dann sollen sie so konsequent sein, eine Gewährleistung für diese Einschätzung geben. Das heißt, der Staat trägt alle finanziellen Folgen, die sich aus dieser Einschätzung ergeben. Die Pharmaunternehmen können nicht in Gewährleistung genommen werden, denn diese haben in die Verträge einen kompletten Haftungsausschluss eingefügt, der auch so von den Käufern akzeptiert wird. Dort heißt es: „Der Käufer erkennt an, dass die langfristigen Wirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit nicht bekannt sind und dass der… Mehr

binweitweg
8 Monate her
Antworten an  P.Reinike

Sehr richtig- ich habe mal irgendwo gelesen, daß dies einer der wichtigsten Gründe sei, warum sich auch Politiker gegen die Impfpflicht aussprechen. Nachdem sie den Produzente quasi via Vetragsklauseln aus der juristischen Pflicht entlassen haben, würden Sie im Falle der Impfpflichtdurchsetzung voll und allein ins Risiko gehen. Letztendlich hülfe nur das Eingeständnis der Politiker, daß all ihr Handeln seit Aufkommen von Corona nur aus Lügen, Spaltung der Gesellschaft und Hetze und Hassverbreitung besteht,Ab er aus dieser Nummer kommen sie nicht mehr heraus und können nur noch hoffen, daß die belogene Menschheit letztendlich mehr Grütze im Kopp- dafür aber weniger Rachegefühle… Mehr

Atheist46
8 Monate her

„Aber die haben wir doch eh verloren“ ist m.W. der erste zutreffende Satz, den dieser Panikexperte jemals von sich gegeben hat.