Bei Hart aber Fair: Eigenheimbewohner gegen Eigenheime

Bei Hart aber Fair gehts ausgerechnet wenige Tage vor entscheidenden Wahlen mal um etwas ganz anderes: Wohnraum und Enteignung. Neben sozialistischen Phrasenkatalogen erwartet den Zuschauer zumindest ein Offenbarungseid.

Screenshot ARD: Hart aber Fair

Eine Woche vor den entscheidenden Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg steht die Bundesregierungen schwer in der Kritik, die CDU ist demoskopisch im Sinkflug. Zuletzt wurde selbst schon in Öffentlich-Rechtlichen Talkshows Merkel-Kritik geübt. Das hat die Redaktion erkannt und schnell reagiert. Das Thema lautet diesmal: „Wie radikal soll Wohnungspolitik sein?“ Aufhänger sind die viel diskutierten Äußerungen der Grünen über Einfamilienhäuser.

Heft 03-2021
Tichys Einblick 03-2021: Es reicht.
Immerhin: Karl Lauterbach hat in Harvard scheinbar nicht Wohnungsbauökonomie studiert und es gab ein wenig Streit. Dass die Wohnungspreise in den Städten absurd steigen, ist unbestreitbar – doch über die Gründe lässt sich viel diskutieren. Für einige ist die Sache da ganz klar: Die Spekulanten, die mörderischen Haie des Kapitalismus, verhindern mit ihren Geschäften eine Stadt, die allen gehört. Dieser Ansicht ist zumindest die Linken-Fraktionschefin im Bundestag, Amira Mohamed Ali. Sie wird sich an diesem Abend vor allem dafür verantwortlich zeigen, Klassenkampfrhetorik in die Sendung zu bringen – hätten Sie jedes mal, wenn die Politikerin das Wort „Spekulanten“ verwendete, einen tropfen Schnaps zu sich genommen, hätten Sie nach 10 Minuten auf dem Tisch getanzt.

Ihre Hauptgegnerin wird Mohamed Ali in Aygül Özkan finden. Özkan ist Geschäftsführerin des Zentralverbands der Immobilienwirtschaft Deutschlands und bietet der Linken-Politikerin immer wieder ordentlich Paroli. Statt „Spekulanten, Spekulanten, Spekulanten“ spricht die ehemalige CDU-Politikerin von „Bauen, Bauen, Bauen“.

Getrennt werden die beiden Frauen vom SüZ-Journalisten Gerhard Matzig. Der erklärt zwar – Überraschung – dass er den Grünen nahestehe, lehnt jedoch die Bevormundungsimpulse der Partei ab. Aber er findet schon „dass man das Einfamilienhaus unter ökologischen Gesichtspunkten auch problematisieren kann“. Er wohnt selbst auch in einem schicken, innovativen Einfamilienhaus in einer der zum Wohnen teuersten Städte der Republik. Kein Scherz: Allein die Frau vom bösen, kapitalistischen Haifisch-Immobilienverband wohnt auf Etage. Da kann man die Debatte gleich viel ernster nehmen.

Neben Matzig sitzt der CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Wegner. Der Berliner Parteichef erklärt, er sei „dagegen, den Menschen vorzuschreiben, wie sie zu wohnen haben“. Doch seine Vorschläge, Wohnungen stattdessen lieber auf dem Dach eines Supermarktes zu bauen, dürften eher wenige überzeugen.

Die Grünen selbst werden in der Runde durch die Bonner Oberbürgermeisterin vertreten. Katja Dörner bemüht sich nach Kräften, als moderate Realo-Stimme aufzutreten. Sie erkennt tatsächlich auch an, dass die Mieten nicht nur wegen des bösen Kapitalismus, sondern tatsächlich auch und vor allem durch staatliche Gebühren ansteigen. Somit muss Mohamed Ali alleine gegen das Großkapital ankämpfen – ein richtiger Thrilla in Manila wurde es aber leider auch nicht wirklich.

Dann ist man dem Kern auf einmal ganz nah und doch so fern

Käfighaltung statt Freilauf
Neues von Söders designiertem Koalitionspartner
In Berlin ist bekanntlich alles ganz anders. Die Rot-Rot-Grüne Fortschrittsmetropole steht über weite Teile der Sendung im Zentrum der Diskussion – dank Mietendeckel und Enteignungsphantasien ist sie ja auch sowas wie ein laufender Laborversuch für die Thematik der Sendung. Kai Wegner muss sich hier gegen ständige Unterbrechungen Mohamed Alis durchsetzen: Sätze wie „Wir müssen Schluss machen mit der Mangelverwaltung“ lösen bei einem Marxisten ja auch sofort die antikapitalistischen Abwehrreflexe aus. Auch Aygül Özkan versalzt der Linken-Politikerin mit Fakten und Zahlen zur Mietentwicklung in Berlin gehörig die ohnehin dünne Suppe. Mohamed Ali stellt daraufhin lieber die „grundsätzliche Frage: Wem gehört die Stadt?“, die ihr Kai Wegner auch schnurstracks beantwortet: Den Berlinern, die sich, so der CDU-Politiker, laut Umfragen zu 70% gegen die Enteignungspläne aussprechen, die auch die Linkspartei unterstützt.

Doch der wahren Antwort auf die Frage, warum wir Wohnungsnot in Städten haben, wird keiner auf den Grund gehen – jeder erfindet sich seine eigene Erklärung. Özkan sagt, die deutsche Regulierungswut habe schuld. Mohamed Ali beschuldigt, natürlich, Kapitalismus und Spekulanten. Als zum Schluss der Sendung ein Wohnkomplex voller leerstehender Wohnungen im Frankfurter Europaviertel gezeigt wird, kommt man der Wurzel des Übels plötzlich gefährlich nahe – nur wenige Straßen weiter residiert nämlich die Europäische Zentralbank. Über den massiven Einfluss ihrer verheerenden Inflationspolitik auf den Wohnungsmarkt verliert aber niemand ein Wort. Am Ende verlangt sonst noch einer von Politikern, das Problem auch an der identifizierten Wurzel zu packen. So verbleibt die Debatte bei Symptombekämpfung mittels Placebos – dafür trommeln die Schamanen aber tanzend im Takt ums Lagerfeuer.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 75 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

75 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Genco Steins
1 Monat her

Ist alles Teil der Agenda 21/2030… dessen heimtückischer Umsetzung, Inszenierung und Initiierung wir gerade durch den Corona-Fake Zeuge werden dürfen.

Den Konzernen gehört Alles – Uns gehört nichts.
Kein „echtes“ Geld, kein Besitz, alles als Dienstleistung der Konzerne.

Nichts besitzen und „Happy sein“.

Hemai
1 Monat her

Die Frage „Wem gehört die Stadt“ ist ein kommunistischer Kampfbegriff und soll suggerieren dass die Kapitalisten sich die Stadt unter den Nagel gerissen haben und die vermögenslose Mehrheit der Menschen enteignet haben. Ansonsten könnte man eine sehr differenzierte Antwort zu den Eigentumsverhältnissen in der Stadt geben. An erster Stelle dürfte das städtische, also gesellschaftliche Eigentum an Grund und Boden, Straßen, Infrastruktur etc stehen, Schulen, Krankenhäuser etc. Dann gibt es Eigentum an den gewerblichen Bauten, Banken, Fabriken, Geschäfte etc. Bei den Wohnbauten kenne ich die prozentuale Verteilung zwischen Privatbesitzern, staatlichen Institutionen, Gesellschaften, Vereinen, Stiftungen etc. nicht, es dürfte eine vielgestaltige Verteilung… Mehr

Cabanero
1 Monat her

Ein paar Anmerkungen: Das „Europa-Viertel“ in Frankfurt am Main entsteht oder besteht nicht ein paar Straßen nebenan zur EZB, sondern am anderen Ende der Innenstadt, neben der Messe auf der Fläche des aufgegeben ehemaligen Güterbahnhofes. Durch die geistlose Schießschartenarchitektur sieht seine Hauptmagistrale, die Europa-Allee, der Berliner Karl-Marx-Allee erschreckend ähnlich. Wer dort hinfährt (parken unmöglich, es existieren keinerlei öffentliche Parkplätze und demzufolge schon vor Corona keinerlei Einzelhandel) dem fällt sofort auf, daß es zu praktisch jeder Tageszeit wie ausgestorben wirkt, kaum Verkehr, keine Passanten. Den Grund hat mir ein Frankfurter Immobilieninvestor, der dort selbst gebaut hat, genannt: Die Mehrzahl der Wohnungen… Mehr

Karl Schmidt
1 Monat her

Und wenn sich 70% der Berliner für eine Enteignung aussprechen würden, würde das auch nichts ändern, denn das Land gehört keiner Mehrheit – sie kann nicht tun, was sie will. Die Grundrechte schützen deshalb die Bürger vor den Vereinnahmungsphantasien der Totalitären und Gierigen. Herr Haldenwang könnte hier lernen, wie die SED beabsichtigt, die Bürger gegen die Verfassung in Stellung zu bringen: Das Land gehört nur Euch! Während seine Behörde die Verwaltungsgerichte narrt und eigene Politik betreibt, arbeiten sich die Linksradikalen weiter vor. Warum der ö.-r. Rundfunk solchen Personen überhaupt eine Plattform bietet, ist erklärungsbedürftig: Wie linksradikal dürfen ARD und ZDF… Mehr

Andreas aus E.
1 Monat her
Antworten an  Karl Schmidt

Die Systemparteien und ihre Sender kennen meines Erachtens schon seit geraumer Zeit weder Maß noch Anstand. Insbesondere der DLF ist längst offen Parteisender der „Grünen“, und dort des linksradikalen Flügels.

Etwas irritieren tut mich die Frage nach der SED. Die muß wohl noch allerlei „rechten Ballast“ abwerfen, damit Sozen und „Grüne“ die nicht am Ende als Nazipartei einordnen.

Onan der Barbar
1 Monat her

Als allererstes damit anfangen, den Zuzug von Millionen von Dauersozialfällen, die dazu noch höchst gebärfreudig sind, zu unterbinden und die, die schon hier sind, wieder in ihre Heimat bringen.
Die Probleme, die danach noch übrig sind, kann der Markt lösen.

Dr. Rehmstack
1 Monat her

Die Überschrift bringt es auf den Punkt, das ist doch alles nur noch Klamotte.

November Man
1 Monat her

Für Migranten Häuser und Wohnungen bauen geht bei den Grünen immer.
Das fordern sie sogar mit Nachdruck.
Und den Deutschen wollen sie den Bau eines Eigenheims am besten verbieten.
Grüne – niemals.

Pjotr Novak
1 Monat her

Plasberg ist eine unappetitliche Person, die sich gerne auf Kosten anderer profiliert. Gladbeck wird nie vergessen.

Last edited 1 Monat her by Pjotr Novak
Andreas aus E.
1 Monat her
Antworten an  Pjotr Novak

Gladbeck sollte da immer als Vorspann gesendet werden.

country boy
1 Monat her

Phantastisch auch die Besprechungen der Sendung in unserer Qualitätspresse. Dass der entscheidende Punkt in der Sendung gar nicht zur Sprache kam, scheint den Qualitätsjournalisten überhaupt nicht aufgefallen zu sein. Aber so dumm kann doch niemand sein, der für die WELT oder den FOCUS schreibt. Oder ist das vielleicht die berühmte „Schere im Kopf“, die dazu führt, dass man das Wichtigste weglässt?

Boudicca
1 Monat her

….jeden Monat werden 1000 neue Wohnungen gebraucht für die Flüchtlinge, die trotz des Lockdowns neu ankommen.
Finanziert wird das mit Staatsschulden und nicht mit dem Parteivermögen von Grünen, Linken und der SPD.