Bei Anne Will: Berlin – Der Mittelpunkt der Welt

Nach Klima, Migration und Energie löst Berlin nun auch den Libyenkonflikt. Aufschwung, wohin das Auge schaut: Deutschland jüngster Industriezweig – Schwerter zu Pflugscharen.

Screenprint: ARD/Anne Will

Heiko Maas platzte vor Stolz bei Anne Will, wie ein Partyveranstalter, der alle A-Promis aufzählt, die zu einem Event gekommen waren. Und in der Tat, das war eine Veranstaltung heute! Zwei Libyer – ein Ministerpräsident und ein Feldmarschall, die sich gegenseitig nicht anerkennen – wurden mit ihrer bis an die Zähne bewaffneten Entourage so weit wie möglich auseinander einquartiert. Wladimir Putin brachte seine vermummten Spezialsicherheitskräfte mit, Erdogan ließ sich von enthusiasmierten Anhängern die Hände küssen. Macron war da, Ägyptens Staatschef al-Sisi, sogar Ursula von der Leyen. Und 4.600 deutsche Polizisten regelten den Verkehr. Das Staatsfernsehen überschlug sich mit Lob für die Kanzlerin, die nun auch in Libyen Schwerter zu Pflugscharen werden lässt.

Vielleicht war es auch ein Trostpreis, dass sich Heiko direkt im Anschluss an die große Konferenz, bei deren Berichterstattung er neben so viel Prominenz etwas untergegangen war, bei Anne Will selbst feiern durfte. Immerhin hatte Maas sogar den passenden Namen für die Sause gefunden: „Der Berliner Prozess“ – und es ist wahrlich nicht abzustreiten, auch dieser Prozess hatte viel von Kafka.

Immer auf der falschen Seite
Jedenfalls wurde am Ende ein Papier unterzeichnet, das Angela Merkel so zusammenfasste: „Wir können feststellen, …öhm… dass… äh… alle einig sind.“ Jetzt wollen „alle das Waffenembargo für Libyen respektieren“, das sie 2011 schon einmal beschlossen hatten. Ehrlich. Sie wollen es auf jeden Fall. Wenn es sich ausgeht. Oder wie Heiko es stilsicher für kommende Schulbücher formulierte: „Heute haben wir den Schlüssel gefunden, der muss jetzt nur noch ins Schloss und umgedreht werden.“ Obwohl die Sache im Grunde bereits geritzt ist, müssen wir den Leser über die libysche Gemengelage informieren, damit er die Großartigkeit Maasscher Diplomatie auch angemessen würdigen kann.

In der Hauptstadt Tripolis, und nur dort, herrscht Libyens Premierminister Fayez Sarraj, der von der UN als solcher anerkannt wurde. Vielleicht, weil er von Beruf Architekt ist. Den Rest des Landes beherrscht im Wesentlichen Feldmarschall (so Heiko) Khalifa Haftar, der sich gerade anschickt, auch Tripolis zu übernehmen, was eigentlich kein großes Problem darstellen würde, wenn es nicht noch ein paar Mitspieler gäbe. Da ist zum einen Tayyip Erdogan, der Sarraj ein paar befreundete arabische Mordbanden zur Unterstützung rüberschickte und sogar reguläre türkische Truppen ankündigte. Vorsichtshalber ließ er Sarraj in seiner Mausfalle aber noch schnell weitreichende Gas- und Erdölkonzessionen für die Türkei unterschreiben. Politisch und finanziell greift Katar Sarraj unter die Arme.

Der Feldmarschall nennt wiederum Putin, Ägyptens al-Sisi, Jordanien und Saudi-Arabien seine Freunde. Angeblich sind 1.000 Russen im Land und Saudi Arabien schickt Sarraj laufend hunderte chinesische Drohnen auf den Hals. Nicht unwichtig ist zudem, dass Donald Trump kürzlich äußerte, der Feldmarschall spiele eine „bedeutende Rolle“.

Heiko Maas blamiert Deutschland
Unfähigkeit trifft auf Politik – der diplomatische Tunesien-GAU
Die EU spricht wie immer mit einer Stimme, auf die aber wie immer keiner hört. Die EU solle mit Soldaten das Waffenembargo kontrollieren, forderte der sogenannte Außenbeauftragte der EU Josep Borrell, den wohl kaum jemand außerhalb Spaniens kennt. Realiter unterstützt Italien aus kolonialer Verbundenheit und gegen Bohrlizenzen Sarraj, Frankreich den General Haftar. Dem Rest der EU dürfte Libyen herzlich egal sein. Außer natürlich Deutschland, dessen Friedenspolitik in seiner Kompromisslosigkeit weltweit gefürchtet ist.

Freiherr Christoph Marschall von Bieberstein, der unter anderem beim „Tagesspiegel“ bürgerliche Brötchen verdienen muss, ist bekannt als kalter Krieger und moniert hauptsächlich Putins Einsatz in Libyen. Und er gratuliert der Bundesregierung zu „ihrem Erfolg auf dem Papier“.

Auch der Politikwissenschaftler Wolfram Lacher von der Stiftung Wissenschaft und Politik wäre „deutlich vorsichtiger“ bei der Beurteilung der Berliner Ergebnisse. Warum sollten sich die ausländischen Kämpfer zurückziehen? Die Türken und Russen sind doch gerade erst rein, weil der Westen Platz gemacht hat. Die Emirate sind für eine Offensive aus Tripolis und haben grünes Licht aus Washington und Frankreich. Ja, aber die Milizen werden jetzt entwaffnet, glaubt allen Ernstes Heiko Maas, weil er das nämlich schriftlich hat. Vielleicht schaut er sich den Schriftsatz besser noch mal genauer an.

Sevim Dağdelen von der Linkspartei darf ihre zwei Thesen verbreiten. Nämlich, dass Sarraj Muslimbruder sei und von Muslimbrüdern unterstützt wird, und dass „die Ölkonzerne“ an allem schuld seien (Kapitalismus!). Was jedoch als Unsinn zurückgewiesen wurde. Unwidersprochen blieb hingegen ihre Einwurf, dass das Libyen-Desaster von Amis und NATO verursacht wurde, wie Hillary Clintons Emails belegten.

Merkels Niederlage
Sebastian Kurz und Visegrád setzen sich in Brüssel durch
Hanan Salah von Human Rights Watch ist eine tapfere junge Frau, die anders als Maas ohne Leibwächter überall hingeht, wo wirklich keiner hin will. Sie schildert die humanitären Zustände in Libyen, beschreibt, dass Islamisten auf beiden Seiten kämpfen und würde die ganzen Verbrecher und Menschenrechtsverletzer am liebsten im Gefängnis sehen. Besonders liegen ihr die Flüchtlingslager am Herzen, die von der libyschen Regierung, Schleppern und Milizen als Geschäftsmodell gesehen würden. Sodann beklagt sie, dass die EU-Mission „Sofia“ die libyschen Milizen ausbilde, die dann Flüchtlingsboote beschießen und die Aufgebrachten zurück in ihre Camps bringen.

Das nutzt Anne Will, um einen Film aus den Lagern einzuspielen, die offensichtlich gegen Geld Filmteams zulassen. Wer den zum überwältigenden Teil schwarzen Insassen weis gemacht hat, Libyen sei ein sicheres Transitland ins gelobte Europa, kam nicht zur Sprache.

Heiko Maas, der nach eigenem Bekenntnis wegen Ausschwitz in die Politik gegangen ist, hat die „Detention Center“ (Maas) höchstpersönlich besucht und sofort von Sarraj gefordert, die Center zu schließen, wobei er vielleicht nicht wusste, das Sarraj ja nur Tripolis kontrolliert. Aber, so Maas, „darüber werden wir reden müssen“, wenn in Libyen erst mal Ordnung eingekehrt ist. Wir müssen eben nur noch schnell aus Papier Realität machen.

Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/


Unterstützung
oder

Kommentare ( 93 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

93 Kommentare auf "Bei Anne Will: Berlin – Der Mittelpunkt der Welt"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ja, Deutschland ist endgültig in der Welt als Wille und Vorstellung angekommen.

Und die Libyer heben kurz den Kopf, vernehmen die Worte dieses sog. Außenministers aus Almanya und denken nur: ‚Verdammt, Harry Potter ist echt gealtert…!‘

Oder was erwartet man jetzt?

Das alles, ob nun von Maas oder dem Öffentlich-Rechtlichen-Gesinnungsfernsehen, ist einfach nur noch hochnotpeinlich.

Die AsiaTimes hatte heute einen schönen Bericht über Syrer, die von der Türkei auch nach dem Berliner Prozess für den Dienst in Lybien angeworben werden. $2.000 gibt es im Monat und die Aussicht auf die groß-türkische Staatsbürgerschaft. Keine weiteren Fragen.

Typische Merkel Foto-Op.

Noch besser als die Blackbox!

Die Neu-Vermessung der Welt. Quasi Maasi et orbi. Alles bestes
Regietheater und gut aufgehoben in den verantwortungstreuen,
bewährten aber auch teuren Händen von Öhm-chen und Äh-chen
(wenn ich das aus der Fundgrube Ihres Wortschatzes entleihen
darf, lieber Herr Paetow). Aber seien wir nicht allzu kritisch, gar
ungerecht, mit diesem Weltereignis, einem Fest und einer Party
unter guten Freunden. Denn. Schon Billy Wilder hat es in einem
seiner wohl bekanntesten Filme (an den ich wegen einiger darin
enthaltenen Sequenzen samt des herrlichen Figurenkabinetts
denken mußte) auf den Punkt gebracht: Nobody is perfect.

Kann man wirklich so außerhalb der Realität leben? Glaubt man wirklich, muslimische/arabische Protagonisten lassen sich irgend etwas von Ungläubigen sagen? Die waren sowieso nur da, um zu sehen, was zu holen ist. Glaubt man, dass ein General der 3/4 des Landes kontrolliert kurz vor dem Ziel aufgibt? Das Waffenhersteller keine Wege finden weiter zu liefern? Erdugan seine Interessen hinten an stellt? Familiäre und religöse Gemeinschaften (Klans/Gebietsherrscher) nicht mehr nach ihrem althergebrachten Prinzip „Der Stärkere hat das Sagen“ agieren? Glaubt die Kanzlerin und der beste Außenminister aller Zeiten außer Selbstdarstellung, irgend Etwas, außer verpulvern von hiesigen Steuergeldern, bewirkt zu haben? Solche… Mehr

Dieses Maa(r)smännchen ist einfach nur peinlich: „Feldmarschall“, da fällt dir nichts mehr ein! Menschenskinder, das ist zwar Libyen aber dieser Haftar ist nicht der Chef des Afrika-Korps.
Damit nicht genug, die Kanzlerette und der Außenministrant ließen verlautbaren, sie wollten „ehrliche Makler“ sein, wie weiland Fürst Bismarck. Gute Güte, ihr beiden völlig hirn- und belanglosen Polit-Darsteller seid nur eines: völlig überflüssig!

Feldmarschall! Da geht doch noch was.

Falls es mal nicht so läuft, wie der Genosse Außenminister und unsere geliebte Bundeskanzlerin sich das wünschen, kann man den Feldmarschall ja zum Generalfeldmarschall befördern, womit dem frisch Beförderten klar sein sollte, was wir von ihm erwarten.

Ich stelle mir gerade Heiko mit einer schicken „Feldmarshall“ Uniform vor…irgedwo in einem sauerländischen Fetischclub…fesch.

Ich hab auch schon mal nen Schlüssel gefunden, hat aber nicht in das Schloss gepasst. Mist.

Das Schloss ist schuld!