Anne Will – Schulz-Effekt, eine infantile Politikbetrachtung

Das war doch ein schöner Sonntag! Die Sonne strahlte tagsüber wie Martin Schulz, wenn er die Wahl im Saarland gewonnen hätte. Dann hätten auch die Demoskopen und Demagogen allen Grund zur Freude gehabt.

Screenshot: ARD/Anne Will

Es war aber auch zu dumm. Ausgerechnet Annegret Kramp-Karrenbauer mit der PastorInnen-Frisur (ach, die ist das!), deren ganzen Namen wahrscheinlich 70% der Bundesbürger vor der Saarland-Wahl nicht fehlerfrei aufsagen konnten, muss nun zur Lichtgestalt hochstilisiert werden, zur Über-MenschIn – denn nur ein solches Wesen kann in der Lage gewesen sein, IHN zu stoppen.

Königin Leonida gegen den sozialistischen Gottkönig Xerxes Schulz und seine unzähligen Antifas und Hilfstruppen in rot-grünem Wams. Kein Wunder, dass nun Athene feixend in Berlin hockt und die Gefahr vorüber wähnt.

Es gibt ihn ja so gut wie nie im deutschen TV, diesen „Wir sind das Volk“-Moment. Wenn die Rechnung präsentiert wird nach LaberLaberRhabarber-Jahren. Rien ne va plus, und der Sieger ist …

Schon kurz nach sechs, Lindner im ZDF mit „Wir haben ja ein Stück zugelegt“ und die Aussage konterkarierendem Gesichtsausdruck. Dann ein saarländischer Grünenchef (Dorfschullehrer?) achselzuckend, als stünde er vor einem Haufen von einer umweltfreundlichen Windkraftanlage geschredderter Singvögel. (Wer’s noch nicht weiß: Grüne raus.)

Später tritt The Biggest Loser vor die Kameras. Tapfer schwingt Martin 100%-Schulz eine seiner berühmten Reden, bei denen sich die Worthülsen auftürmen. Bürgerinnen und Bürger … müssen zugeben … wird schon noch.

Bei Anne Will am Abend dann für die Freunde vom gespielten Witz: Kathrin Göring-Eckhardt. Das Saarland sei „sowieso schwierig“, aber weil sie „so viele junge Leute gesehen“ hat im Saarland, „bin ich guter Hoffnung“. Nun, in vier Jahren sind die jungen Leute auch vier Jahre älter und ob die mit Flüchtlingsstatus dann schon wählen dürfen, hat sie auch noch nicht schriftlich.

Eigentlich war KGE, wie Kenner sie nennen, erfreulicherweise die meiste Zeit still (Kontemplation der abgebrochenen evangelischen Theologiestudentin?), aber ein paar grüne (Wort-)Kirschen lassen sich immer in ihrem Plattitüden-Garten pflücken.

„Die Wahrheit ist, dass CDU und CSU gar nicht mehr eine Partei sind“ (wg. Seehofer), schleuderte sie Richtung Volker Kauder. Und Malu Dreyer gab sie mit, dass die SPD auch einen Otto Schily in ihren Reihen habe, der gegen die „offene Gesellschaft“ sei.

Dass CDU/CSU niemals eine Partei waren und Schily dereinst Ober-Grüner als KGE womöglich noch SED-Kampflieder schmetterte – wer würde es ihr verübeln, wenn sie in der Lausitz evangelische Pastorin geworden wäre? Aber solch eine hohle Nuss am Strauch der Erkenntnis als Vorsitzende einer Regierungsverantwortung anstrebenden Partei?

Nun ist Volker Kauder, einer von Merkels Buben, auch nicht gerade eine Zierde des Politikergeschlechts, obwohl er seit hundert Jahren nichts anders gemacht hat, aber für die verwirrte Kathrin in einer TV-Talkshow reicht es denn doch. Wir haben allerdings nicht vergessen, dass Kauder „für US-Waren jetzt auch Strafzölle“ forderte, „Anti-Putin-Demonstrationen in Deutschland vermisst“ und vom Internet so wenig Ahnung hat, dass er da wie beim TV am liebsten Parteien, Christen, Moslems und andere Minderheiten als Aufsicht installieren würde, denn „wenn das Netz weiter lügt, ist mit Freiheit Schluss“.

Natürlich freut er sich wie Bolle, dass Schulz verloren hat (von der saarländischen Herausfordererin sprach kein Mensch), erkannte das als Votum gegen R2G, schwätzte des weiteren von „Arbeit machen“, oder „Alle versammeln sich hinter Angela Merkel“ und … „Jetzt lassen Sie mich mal ausreden, Frau Wagenknecht!“

„Ich dachte, Sie sind endlich fertig“, konterte Oskars Sahra. Und ja, das hofften wir auch. Sahras SED-NOW ist immerhin dritte Kraft, aber die SPD hat‘s halt vergeigt, dass sie in der Regierung sitzen kann. Ansonsten nutzte Sahra die Zeit, um gleich den nächsten Wahlkampf zu starten. Hartz 4, soziale Gerechtigkeit, das Programm ist aus vielen Sendungen bekannt. Dann lockte sie Malu Dreyer, doch wenigstens im Bund sofort R2G zu machen, bevor das auch zu spät sei. Doch die stand noch unter Schock. Bevor wir uns ihr zuwenden, müssen wir leider noch Sahra Wagenknecht konzedieren, dass uns eine ihrer Populisten-Nummern ziemlich gut gefallen hat: „Wieso hat in Österreich ein normaler Rentner 800 Euro mehr bei gleicher Einzahlung als in Deutschland?“ Verdammt! Ja, warum?

Die Malu konnte es noch gar nicht fassen, dass außerhalb der Partei Schulz keine hundert Prozent bekommt. Nein, heute sprach sie nicht in diesem Ton mit uns, den Kita-Betreuerinnen für ihre schweren Fälle reserviert haben. Eher wie eine Lehrerin, kurz vorm Pausengong, rasselte sie noch schnell runter, wofür der Martin steht: Für gebührenfreie Bildung, für Europa und so Sachen eben. Auf jeden Fall „entwickelt die SPD gerade ein Programm, das zu Martin Schulz passt“. Hallo? Erst der Mann, dann wird das Programm passend gemacht? Aber der Name bleibt, oder heißt SPD dann Schulz Passt Das?

Menschlich tief enttäuscht war die Malu von den Wahlwahrsagern, die alle falsch lagen. Und sogar von den Zeitschriften, in denen der Sieg von Schulz schon gefeiert wurde. Von denen saß Markus Feldenkirchen vom Spiegel da, den Anne Will stolz „Kollege“ nannte, immerhin hat sie neben dem Studium auch mal beim Spandauer Volksblatt gearbeitet.

Der Kollege fand das Gerede über den „Schulz-Effekt“ eine „infantile Politikbetrachtung“. Das gleiche haben wir auch gedacht bei der Spiegel online Überschrift „Schulz-Effekt zieht SPD weiter nach oben“.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 106 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es wäre erstrebenswert, wenn sie sich noch mehr von diesen Nichtgefallen antun würden.
😉

Finden Sie das nicht etwas zu spät? Die SPD hat sich, ebenso wie die Merkel-CDU, absolut diskreditiert, da helfen weder Kurskorrektur noch neuer Heilsbringer.

Warum redet niemand über den Merkel-Effekt. Größter Zugewinner ist die AfD und nicht die CDU. Daran ist Merkel mit verantwortlich.
Als Fr. Klöckner die Wahl in RP nicht gewann, war sie dafür verantwortlich, weil sie vor der Wahl für ein Vermummungsverbot in der Öffentlichkeit eintrat. Das sei zu viel Nähe zu den Rechten gewesen.
Bei Fr. Kramp-Karrenbauer wurde noch geätzt, weil sie türkische Minister im Saarland nicht auftreten lassen wollte. Nachdem sie jetzt mit Abstand gewonnen hat, redet niemand mehr darüber.

einfach nur herrlich, sowohl das ergebnis als auch der text. ich saß beim lesen in der bahn und konnte nicht mehr
„Hallo? Erst der Mann, dann wird das Programm passend gemacht? Aber der Name bleibt, oder heißt SPD dann Schulz Passt Das?“ brüller

Lieber Herr Paetow, wenn Sie mit Ihren verbalen Verführungskünsten in die Politik gehen würden, bekäme das nervende Polit-Theater endlich wieder eine erfreuliche Dimension, weil authentisch. Politikverdrossenheit, hängende Mundwinkel, überheblich selbstverliebte Kandidaten, die keiner will und braucht, wären Vergangenheit. 100 % könnten Sie bei denen, die gerne in diesem Land leben, locker einfahren – auch ohne Butterfahrten-Niveau. Ihr Strahlen auf den Wahlplakaten, gepaart jeweils mit einem Ihrer treffenden Slogans der verganenen Monate, würde alle Möchtegerns in Ihrer Zauberkiste verschwinden lassen. Geradezu ohne Gegenwind können Sie rechts, links, kunterbunte Besserwisser etc. ausmanövrieren. Farblich neutral hätten Sie alle im Boot. Die OSPU (Originale… Mehr
Zugelegt haben CDU, FDP und AfD. Die anderen haben verloren. Surreal, das alles. Das ist kein Schulzeffekt oder so was, auch kein Karrenbauer-Effekt, sondern alleine ein negativer Merkeleffekt. Nur bei der SPD hat sich nichts wesentlich verändert. Linke und Grüne haben verloren. 6,2% der Stimmen, die noch vor wenigen Jahren vermutlich vor allem die CDU bekommen hätte, sind bei der AfD. Und diese Stimmen sind auch das Nein zu Merkel – nicht unbedingt zu Karrenbauer. Insgesamt heißt das: die Wähler wollen wieder eine liberalkonservative Politik, aber nicht dieses planlose Populisieren im Regierungsmedienformat, das Merkel praktiziert. Die Wähler wollen richtige echte… Mehr

„Aber solch eine hohle Nuss am Strauch der Erkenntnis…“
Hat unser aller „Empörungssirene“ etwa eine würdige Erbin gefunden ?

Herr Paetow, Sie haben leider vergessen, daraufhinzuweisen, daß skandalöserweise der große Wahlgewinner – die AfD, darf man es bei TE noch sagen? – bei Zwangsgebühren-Anne nicht eingeladen war. Sehr enttäuschend für TE.

Köstlich! Herr Paetow, wirklich köstlich!

MIt KGE und Özdemir haben sich die Grünen keinen Gefallen getan.

und das ist auch gut so