Anne Will: Wie geht es weiter in Berlin?

Ja, wie? Das wissen Armin Laschet, Stephan Weil und Ulrich Battis doch auch nicht. Katrin Göring-Eckardt nimmt wenigstens Bienen und Schmetterlingen die Angst vor der Zukunft.

Screenprint: ARD/Anne Will

Merkels Beste, Anne Will, begrüßte Katrin Göring-Eckardt als „Ansprechpartner für Bienen und Schmetterlinge“, was die „nicht lustig“ fand. Dabei hatte Katrin, bedeutendstes politisches Gewächs aus dem verschnarchten Friedrichroda, kurz zuvor und vielbeachtet eine weitere Weisheit aus ihrem evangelischen Kindergebetbuch zum Besten gegeben: „Wir wollen, dass … jede Biene, jeder Schmetterling und jeder Vogel … weiß, wir werden uns für sie einsetzen.“ Gut, hunderttausende Vögel können dieses Versprechen nicht mehr hören – sie wurden von grünen Windkrafträdern zerschreddert. Aber Windräder müssen halt rotieren für den Klima-Sieg!

Obwohl wir wohl von keinem Nachkriegspolitiker je so viel Blödsinn hörten wie von der kruden Katrin, wollen wir sie zitieren, wenn sie denn mal etwas halbwegs Gescheites von sich gibt. Nun wird es ja von allen Slomka- und Kleber-Kanzeln geklagt, das einem die Ohren wehtun – der Traum von Jamaika geplatzt, jetzt muss die SPD Mutter Erde, die heilige An-Gaia-la, vor dem Untergang retten, und Europa und Afrika gleich mit. Da sagte die komische Katrin: „Die SPD hat mehr Angst als Ministerposten.“

In der Tat, den Genossen schlottern die Knie vor weiteren vier Jahren Geiselhaft, so schön ihnen Merkel die Zeit auch macht. Sie ahnen nicht nur, sie wissen, dass sie danach auf das Maß der bayerischen Genossen zurechtgestutzt werden, von denen kaum jemand die Namen kennt. Selbst Homeland-NRW-CDU-Ministerpräsident Armin Laschet, der Gutmütige, kann die mitleidigen Blicke auf Amtsbruder Stephan Weil, SPD-Ministerpräsident in Niedersachsen, nicht verbergen.

Weil, der gerne mal Hilfe vom VW-Management bei der Abfassung wichtiger Regierungstexte in Anspruch nimmt, wirkt eigentlich wie ein ganz netter Kerl, ein harmloser Geselle, der plötzlich von Will in die Mangel genommen wird (seit nur ausnahmsweise AfDler in Talkshows geladen werden, muss sie ihre Giftspritzen halt anderswo platzieren). Ob es nicht taktisch unklug von 100%-Schulz gewesen sei, kurz vor dem Besuch beim Genossen Frank-Walter, dem Ersten, noch einmal eine Groko zu 100% abzulehnen? Was soll er darauf sagen? Schulz ist halt nicht so der Taktische? Abgesehen davon, gehört Weil zur Hannover-Connection (Schröder, Siggi, etc.), für die Schulz nur ein Bauer auf dem Schachbrett der Macht darstellt. Nein, Weil empfiehlt Laschet das „sehr gute Steuerkonzept der SPD“ und ärgert ihn und Göring mit dem Hinweis auf die fehlende Verfassungskompatibilität einiger Jamaika-Wendungen. Der gespielten Empörung schickt er die Frage nach: „Dann erklären Sie doch mal die ‘atmende Obergrenze‘.“

Exit Weimar?
Staatsrechtler bringt im ZDF-Interview "Notverordnungsrecht" ins Spiel
Nein, wir geben die Antworten nicht wieder, Sie haben uns tausendmal belogen. Das reicht. Wir sehen und hören uns lieber den Vierten in der Runde, Ulrich Battis, genauer an. Hätte Loriot einen Rechtsprofessor imitiert, käme Professor Battis dieser Figur recht nahe, mit sprödem Humor, den ganz klein wenig zu langen Haaren und der roten, runden Brille. Uns war der 73-jährige Emeritus erst vorgestern aufgefallen, als ein Autor bei TE sich über dessen Interview mit Marietta Slomka aufregte. Wohl wegen dieses Interviews saß er heute bei Will, und es machte ihm sichtlich Freude, die Politiker auch bei Will als „ungezogene Kinder“ zu bezeichnen, die vom Bundespräsidenten nun gezwungen werden müssten, ihre Arbeit zu machen, nämlich eine Regierung zu bilden.

Wegen des TE-Artikels haben wir ein wenig in der Vita des Professors herumgekramt und fanden dabei heraus, dass Battis ein Unbedenklichkeitsgutachten für den millionenschweren Blödsinn „Demokratie leben“ aus dem Hause Manuela Schwesig erstellt hatte. Trübes Wasser, so weit, so schlecht. Aber dann fanden wir auch ein Interview in der Nord-West-Zeitung mit überzeugend klaren Aussagen zur Merkelschen Flüchtlingspolitik: „Die Bundesrepublik ist verpflichtet, sich vor ungeregelter Einwanderung zu schützen. Ohne Grenzkontrollen wird auf Dauer nicht nur der Sozialstaat aus den Angeln gehoben, sondern auch der Rechtsstaat.“ Oder: „Geltendes Recht wird fortwährend gebrochen. Hier geht es um klare Verfassungsverstöße.“ Deshalb sind wir doch recht milde gestimmt, was den Professor betrifft.

Auch bei Will zeigte sich Battis nach einer der üblichen „Ich umarme die ganze Welt“- Tiraden von Göring-Eckardt „verwundert, dass man nicht zwischen Asyl und Einwanderung trennt“. Auch verstand er nicht, dass man den armen Weil nun in die Zange nimmt, weil die SPD sich nun doch langsam in Richtung einer neuen GroKo bewegt: „Merkel ist doch auch innerhalb von 3 Tagen umgeschwenkt.“ Trotz des Jammerns von Armin und Katrin über das Fehlen einer „starken Regierung“ (wegen Europa) konstatierte Battis, dass das Ganze nicht so dramatisch sei. „Wir haben doch eine Regierung.“

Battis erklärte, dass auch eine Minderheitsregierung nicht den Untergang der Welt bedeute, und wir bereits jetzt eine Art Minderheitsregierung haben in Brüssel, wo sich Deutschland oft enthalte wegen sogenannter Zustimmungsgesetze, wofür es den Bundesrat brauche. Und dass Außenpolitik keine Parlamentszustimmung benötige, sondern Regierungssache sei.

Für Armin Laschet aber ist eine Minderheitsregierung des Teufels. Man könne Angela nicht zumuten, dass sie nicht weiß, „machen die in Berlin mit oder nicht“, wenn sie Europa Geld verspricht. („Die“ wären das Parlament.) Durchregieren mit 7-minütigen Beifallstürmen für die Kanzlerin findet er deutlich besser. Apropos Beifall: Es scheinen fast nur Grünen-Wähler ein warmes Plätzchen im TV-Studio zu benötigen, wenn man nach dem Applaus geht.

Weil wir mit den Grünen begonnen haben, wollen wir auch mit ihnen enden. Kretschmann beschrieb laut Battis seinen Verein so: „Die Grünen scannen die ganze Welt und arbeiten das Spiegelstrich für Spiegelstrich ab.“ Ein Weltvertretungsanspruch, wie ihn die Pfaffen haben.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 156 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es gibt doch Zeugenaussagen von Leuten, die persönlich mitbekommen haben, dass die Gäste in solchen Talkshows gecastet werden und nur die mit der richtigen Gesinnung einen Platz bekommen. Außerdem soll es Vorklatscher geben.
Es gibt auf You Tube Videos über die Klimaschwindel Mafia. Ein Privatmann hat sich mal die Lügerei der ARD dabei vorgenommen und die Brüder konkret angesprochen. Ist noch ganz frisch. Das wäre doch mal einen Artikel auf TE wert.

Da hätte der „Bürger“ schon in 2000 nachfragen sollen.
So ein Pech aber auch…..das mit der Bürgervera……

Egal wie, hauptsache ohne Grüne!

„Wir wollen, dass … jede Biene, jeder Schmetterling und jeder Vogel … weiß, wir werden uns für sie einsetzen…“
Na ja – damit dürfte wenigstens für jeden intellektuel halbwegs präsenten Menschen klar sein: Die Dame hat einen Vogel!

Nach dem Dosenpfandminister Trittin nun die Ansprechpartnerin für Bienen und Schmetterlinge. Wann kommt der grüne Beschützer der Bandwürmer? Die sind doch auch Teil der ökologischen Wahrheit.

Will mit ihrer – mal wieder – ausgewogenen Gästeliste. Mit welchem Recht werden eigentlich Parteivertreter einer gewissen Partei ständig nicht eingeladen? Obwohl doch Pflicht zur Neutralität sein müsste? Unverschämtheit. Immer wieder !!!!

„Wir wollen, dass … jede Biene, jeder Schmetterling und jeder Vogel …
weiß, wir werden uns für sie einsetzen.“ Gut, hunderttausende Vögel
können dieses Versprechen nicht mehr hören – sie wurden von grünen
Windkrafträdern zerschreddert. Aber Windräder müssen halt rotieren für
den Klima-Sieg!

Perfekt auf den Punkt gebracht! Scheinheiliger und erbärmlicher geht`s nimmer als mit diesen Grünen und Obergrüninnen als unseligen Repräsentanten einer gemeingefährlichen Politsekte.

Nun, zumindest brachte KGE einerseits mit ihrem Lilalaunekleid Farbe in die dröge Veranstaltung und andererseits die Erkenntnis, wo die Grünen hingehören.
Auf die Oppositonsbänke und zwar auf die ganz harten…;-))

Hm… Ich denke, sie gehören nicht mal da hin…

Ja, die Österreicher sind eben doch ein wenig ausgeschlafener als wir deutschen Michel;-))

..und bitte auch die Armlehnen abmontieren..

…. alle Kommentare habe ich gelesen und es hat sich gelohnt; viele interessante Meinungen!
Dann habe ich noch einen anderen Kommentar gelesen!

„In Frankfurt am Main sind zum heutigen Stand 75 Prozent aller unter 13jähringen Muslime! Also in 15 Jahren Dreiviertel aller Familienneugründungen muslimisch.
In Bremen, Berlin, Essen, Düsseldorf, Köln, Hamburg sieht es ganz ähnlich aus.

Ich weiß das viele das auch wissen!

Nur – das wird uns nicht helfen – ganz einfach nachrechnen oder überlegen!

Wir haben kaum eine Chance!

(Sorry-aber es ist so)

Gruß

L.J. Finger

Ich frage mich ob unsere nachkommen uns alle verfluchen werden oder ob Sie bis dahin so politisch indoktriniert sind, das Sie den Islam mit all seinen Rand-Erscheinungen (Ehrenmord, Kriminalität, Kinderehe, Zwangsheirat u.s.w..) als Kultur-Bereicherung annehmen !

…aber ich sehe es ähnlich wie Sie, nur das „Wir haben kaum eine Chance“
würde ich durch „Wir haben keine Chance“ ersetzen !

Alle konnten es wissen:
Erdogan hat die Methode bereits vor Jahren offen benannt.
Es ist vorbei- rette sich wer kann und wer nicht, der richte sich auf Assimilierung ein.
Hoffen und Harren hält manchen zum Narren und leider auch auf den Sofas fest.

Sehr geehrter Herr Paetow! Nach 28 Jahren leben in Friedrichroda kann ich zwar bestätigen, dass Friedrichroda nicht der Nabel der Welt ist, aber verschnarcht und ständig mit Frau Goering -meckert in Verbindung gebracht zu werden -dass hat hat das Städtchen nun wirklich nicht verdient.Durch eine dummen Zufall ist „das“, nur Ihrer geschätzten Meinung nach, Herr Paetow, “ bedeutendste politische Gewächs“ in Friedrichroda geboren, nie dort aufgewachsen und nie wieder dort gesehen worden. Ihre Sozialisierung erfuhr eben jene Dame in Gotha, ebenfalls und noch mehr Verschnarcht aber , nach eigenem Bekunden „adeln“! Also bitte, dem Anspruch dieser ausgezeichneten Seite, beim nächsten… Mehr
wpDiscuz