Anne Will präsentiert: Die Nowabos!

Gestern noch beim SPD-Wanderzirkus, heute schon in der Anne-Will-Show: Hier sind die Nowabos! Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

Screenprint: ARD/Anne Will

Selbst die Bild-Zeitung, die alle Parteien (außer einer) in ihrer Berichterstattung grundsätzlich offen betrachtet, fragte nach der Wahlempfehlung von 27% der SPD-Mitglieder für Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans (Nowabo) als neues First Couple der Partei entsetzt: Walter-Wer? Saskia Was? Von daher war es Pflicht für das politisch interessierte Deutschland, bei Anne Will einzuschalten, um einen Eindruck von den Nobodys zu gewinnen. Wir wissen natürlich nicht, wie Sie das Pärchen nun einschätzen, verehrte Leser, uns kam bei den zwei Nowabos sogleich das Pärchen aus Loriots Ödipussi in den Sinn, und wir sagen nur: Steingrau, mausgrau, betongrau, asphaltgrau.

Was ist nun mit der GroKo, wollten alle von den Nowabos wissen, schließlich hatte Genossin Esken auf der Zirkustour gesagt „Wir müssen da raus“. Jein, floskelte sich die Genossin Esken jetzt so durch. Auf jeden Fall müsse der Koalitionsvertrag nachgebessert werden. Mehr Geld für Schulen (Ländersache, wenn wir uns nicht irren) und mehr Geld fürs Klima, „weil die letzten zwei Sommer zu heiß waren“. Gegen Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans bekam selbst Armin Laschet Statur. Der Klimawandel sei ja nun nicht neu, philosophierte der Ministerpräsident vom Homeland NRW, wo zuvor auch Genosse Nowabo als Finanzminister dilettiert hatte – mit vier selbst vom trägen Verfassungsgericht gerügten Haushalten. Ja, aber vor einem Jahr habe man „die Bewegung in der Bevölkerung“ nicht gesehen, und man könne doch den „jungen Leute nicht erzählen“, dass man nichts tue.

Die „jungen Leute“ in der SPD – die Jungsozialisten – haben sich mächtig für die Nowabos ins Zeug gelegt, nun wird klar warum. Denn Saskia & Norbert, diese rote Loseblattsammlung, lässt sich prima überall einheften, wo’s gerade beliebt. Ein bisschen „Bewegung in der Bevölkerung“, sprich Antifa-Krawalle und Kinderklimatänzchen, schon spuren die Zwei mangels eigener Konzepte.

Es quält sich
SPD: Schauspiel eines Niedergangs und kein Neuanfang für Deutschland
Christoph Schwennicke vom Magazin Cicero sieht beim Klima nicht den Knackpunkt für die GroK, schließlich sei Angela Merkel „ganz happy“ im Amt und zu allerlei Kompromissen bereit. Bei der „schwarzen Null“ hingegen, so eine Art „Merkels Vermächtnis“ könne es hingegen knallen. Womit wir schon bei der roten Null sind, beim Wahlverlierer Olaf Scholz. Schwennicke erinnerte sich an Scholz‘ selbstüberschätzende Worte, bevor der Wanderzirkus SPD auf Reisen ging: „Ich bin der einzige von Rang und Namen, der kandidiert.“ Folgerichtig müsse Scholz nun zurücktreten von seinem Minister-Rang.

Genossin Esken stärkte Scholz mit den zweifelhaften Worten „Ich hoffe, dass wir nicht auf ihn verzichten müssen“ den Rücken, schließlich ginge es ihnen als neue Chefs „nicht unbedingt um Austausch des Personals“, und Nowabo versicherte wie einst Martin Schulz, er wolle kein Ministeramt, beziehungsweise „Olaf nicht beerben.“

Durch die rote Katja Kipping lernten wir dann, was der Unterschied zwischen der SPD und der SED N.O. ist. Die „SPD ist sozialdemokratisch, wir sind sozialistisch“. Weiß das die SPD? „Für uns Sozialdemokraten bleibt der demokratische Sozialismus die Vision“ hatte Genossin Esken noch kürzlich verlauten lassen, und klargemacht „Wer Sozialismus negativ verwendet (also die 100 Millionen Toten erwähnt/Anmerkung des Autors), hat halt keine Ahnung“. Ein Unterschied zwischen den beiden sei dann noch der Mietendeckel, da sei die SED der Garant, sagte die rote Katja. Und der „Klimaschutz nach Robin Hood-Prinzip, so die Räuberhauptfrau vom Sherwood Forrest in Ostberlin. (Übrigens sagt Esken auch: „Echten Sozialismus gab‘s bisher noch nicht.“)

Befragt zur eigenen Führungsfähigkeit führte Genossin Esken ihre erfolgreiche Führung des Elternbeirats in Baden-Württemberg an und Genosse Walter-Borjans wählte als Expertise seine Jahre als NRW-Finanzminister. Laschet: Trotz hoher Steuereinnahmen, hohe Verschuldung, ein Haushalt per einstweiliger Verfügung gestoppt. Nowabo: am Ende aber ein Plus. Laschet: Stimmt nicht. Nowabo: Doch.

Die Politologin Ursula Münch stellte ernüchtert fest, nach dem langen Prozess mit dürftiger Wahlbeteiligung ginge es nun weiter auf dem SPD-Parteitag am Donnerstag. Ansonsten staunte Münch meist sprachlos über das, was die Nowabos an Sachverstand zu bieten hatten. Etwa die CO2-Bepreisung, die die zwei nachverhandeln wollen. Laschet: Warum hat denn bisher kein SPD-Ministerpräsident eine höhere Zahl eingefordert?

Mit den Nowabos, soviel ist sicher, hat sich die Partei, die immer recht hat, was eingeholt. Die Linksextremen jubeln und „die halbwegs Normalen“ in der SPD, von denen Schwennicke offenbar welche kennt, „sitzen auf gepackten Koffern“. Wo sie den wohl auspacken werden?

Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Unterstützung
oder

Kommentare ( 99 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

99 Kommentare auf "Anne Will präsentiert: Die Nowabos!"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

großartig formuliert, Herr Paetow, wenn ich auch eine kleine Korrektur anbringen muß: bei Loriot lautet die Auswahl aus den fifty shades of grey: mausgrau, staubgrau, aschgrau, steingrau, bleigrau, zementgrau …

Warten wir es ab. Bei dem Verschleiß, den die SPD an Bundesvorsitzenden hat, weiß niemand, wer in einem Jahr Vorsitzende(r) ist.
Als erstes werden die beiden ihre Versprechen nicht einlösen können und trotzdem die Koalition nicht verlassen.
Die Rollenverteilung bei der Union zwischen Kanzlerin und CDU-Vorsitzende hat jetzt auch die SPD mit Vize-Kanzler und einem Vorsitzenden-Pärchen. Wer hat jetzt welche Rechte und Pflichten.
Wenn die SPD in einem Jahr in den Wahlvorhersagen einstellig ist, dann gibt es neue Vorsitzende.
Vielleicht bekommt auch die CDU eine neue Vorsitzende oder zumindest einen neuen Kanzlerkandidaten.

Nur ein Traum: Ich wünsche mir Julia Klöckner und Frau Esken als Kanzlerkandidatinnen. Dann wüße ich endlich mal ohne großes Nachdenken, wo ich mein Kreuz machen soll…

Bei Annalena Baerbock?

Mehr als Sprücheklopfen ist nicht zu erwarten. Die GroKo-Sozen werden ihre hochbezahlten Regierungsposten mit Zähnen und Klauen verteidigten.

Die Sendung hatte m.E. eine bizarre Schönheit, die besonders deutlich wurde, wenn die vier Hochqualitätspolitiker versuchten beim Zuschauer zu punkten. Die Satiriker in Deutschland sollten um ihre Arbeitsplätze fürchten.

Keiner will mehr Berufspolitiker.
Nu sind se da.

So viel Selbstbewußtsein möchte ich auch haben: In den Meinungsumfragen bei ca. 10 Prozent aber damit drohen, die Koalition platzen zu lassen. So viele Abgeordnete und Ministerien wie derzeit wird die SPD in hundert Jahren nicht mehr bekommen. Aber altersmäßig und intelligenzmäßig passt das Duo zur SPD. Und ausserdem, die Welt geht ja sowieso in zwölf Jahren unter.

Wieso denke ich spontan an die FDP?
Sie war immer Zünglein an der Waage mit noch weniger Prozenten.

SPD nicht mehr rauf und nur noch runter.
Es geht aber nicht um die SPD. Es geht um Deutschland, meine Heimat. Wer kapiert es als Letzter? Der Wähler, wie schon immer!

„Isch glaab isch gäb der SPD di Stimm, die könnesse grad gebrauche…“
(im Original am AP von einem geb. Hessen gehört, ohne Witz, nur noch traurig… und hoffnungslos).

Wen interessiert schon wer da in der Baracke als Letzter das Licht ausknipst?

Die sind fertig und die Vaterlandsverräter der CDU werden folgen…

ihr wort in manitu`s gehörgang.

Wär ich Könisch, dann gäb’s Knöllchen für Sozialismusleugnung. 😉