Gleichberechtigung nur auf dem Weg nach oben: Anne Spiegel und die Frauenhasserinnen

Anne Spiegel machte unter dem Beifall vieler Medien Karriere als toughe Superfrau. In der Krise sucht sie den Beschützerinstinkt für das „schwache Geschlecht“. Alles gleichzeitig geht aber nicht – so leistet man der Gleichberechtigung einen Bärendienst.

IMAGO / photothek

„Jetzt muss ich es noch irgendwie abbinden“ – der Satz von Anne Spiegel zum Ende ihrer denkwürdigen Pressekonferenz am Sonntag wird wohl nicht so schnell vergessen werden. Inzwischen kursiert in den sozialen Medien noch die Theorie, dass sie nicht abbinden, sondern up pimpen gesagt haben könnte, was zu deutsch „aufhübschen“ heißen würde. Was sie nun gesagt und was genau damit gemeint hat, kann man nur mutmaßen. Interessanter ist, wie sie es gesagt hat. Die Nebenbemerkung, die sie an den Unbekannten hinter der Kamera richtete, spricht sie in dunkler, dialektbehafteter Stimme – wohl ihre normale Art zu sprechen.

Als sie sich wieder an die Zuschauer wendet, spricht sie Hochdeutsch – und viel höher. Seltsam, meistens stimmen Frauen ihre Stimme eine oder mehrere Nuancen tiefer, um männlicher zu wirken, weil sie glauben, dass sie das professioneller und kontrollierter klingen lässt. Höher als normal spricht man als Frau, entweder wenn man einem Mann gefallen will – oder hilfebedürftiger klingen möchte. Die arme junge Frau mit der zittrigen hohen Stimme, den Tränen nah – das erweckt beim Gegenüber gerne den Beschützerinstinkt und ganz offensichtlich auch bei vielen Kommentatoren in den Medien.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Anne Spiegel will erfolgreich sein, Karriere machen, Macht erlangen – das zeigt ihr ganzes Auftreten. Als Familienministerin witterte sie überall Diskriminierung von Frauen – etwa, indem Sinti und Roma falsch gegendert werden.
Jetzt hat Anne Spiegel die Frauen und die Sache der Gleichberechtigung blamiert. Nicht, weil sie eine Frau ist, sondern weil sie genau das als Ausrede benutzt, wenn es ernst wird. Sie wollte eine Superwoman sein, die zwei Ministerien im Land auf einmal leitet und dann zur Bundesministerin aufsteigt, die alle Rollenklischees sprengt, die vier Kinder und Beruf unter einen Hut bekommt. Jedenfalls solange es bergauf ging – sobald es dann ernst wurde, war es das dann auch wieder mit dem Feminismus.

Spiegel behauptet, dass sie in den Urlaub gefahren ist, weil ihr Mann überfordert war und ihre Kinder nicht gut durch die Pandemie gekommen sind. Also erstmal: So gut wie kein einziges Kind ist gut durch die Pandemie gekommen. Allerdings konnten die nicht mal so eben vier Wochen Urlaub mit den Eltern machen. Die einen nicht, weil ihre Eltern zu vorsichtig waren und vom Reisen ja schließlich abgeraten wird. Andere, weil ihre Eltern ganz einfach nicht die Möglichkeit hatten, mal eben vier Wochen frei zu nehmen. Und wieder andere, die schlicht nicht die finanziellen Möglichkeiten haben, auch nur für vier Tage in Urlaub zu gehen – schon gar nicht durch die Flutkatastrophe betroffene Familien in Spiegels Bundesland Rheinland-Pfalz.

Es ist sowieso schon sehr dreist, als Begründung für schlechte Politik die Auswirkungen von schlechter Politik zu nennen. Wäre sie als Superministerin mit zwei Ämtern – unter anderem schon damals dem Familienministerium – nicht in der Position gewesen, daran etwas zu ändern? Deshalb gibt man in der Politik doch so gerne Müttern dieses Amt, weil sie die Probleme der Familien mitbekommen (sollten).

Und dann kriegt sie schon zu spüren, wie schwer es für Familien und Kinder ist, in dieser Pandemie und denkt sich dann nicht: „Hmmm, Familien leiden unter der Corona-Politik – ich bin Familienministerin – wenn nicht ich, wer dann?“ Nein, stattdessen fährt Anne Spiegel in den Urlaub, in ein anderes Land, wo auch die Politik anders ist. Also insofern hat Anne Spiegel nicht nur politisch bei der Flutkatastrophe voll versagt, sie hat auch die Familien in der Corona-Politik im Stich gelassen.

Super-tough, solange es gut läuft

Nun ist sie in den Urlaub gefahren. Natürlich nicht in Deutschland – hätte ich auch nicht gemacht. Am Ende sitzt man entspannt an der Nordsee, gerade war noch Ebbe und plötzlich ruft einer: „Da kommt Wasser!“ Wie soll man sich entspannen, wenn die Arbeit einen überall hinverfolgt? Wenn ich von meiner Verantwortung in Sachen Flut davonkommen möchte, würde ich doch möglichst weit weg – aber nicht zu weit, denn für Pressetermine, ist sie ja wieder kurz zurückgekommen. Sie entscheidet sich also für Frankreich. Klingt schön, oder? Ich glaube aber, mit dieser Annahme übersieht man eine große Unstimmigkeit. Waren Sie mal mit vier jungen Kindern im Urlaub? Ich auch nicht, aber bei mir ist es nicht solange her, dass ich mal selbst eins war. Meine Verwandtschaft sagt jedenfalls immer: „Als wäre es gestern gewesen.“ Und wissen Sie, was meine Verwandtschaft mir noch so alles erzählt? Den ganzen Mist, den ich als Kind immer gebaut habe, wenn ich mit ihnen im Urlaub war.

Scholz ist verantwortlich
Anne Spiegel: Nur das Symptom eines Chaos-Kabinetts
Einmal bin ich im Badeanzug in ein Brennesselbeet gefallen – war nicht so lustig. Vier Stunden Kinderarzt. Dann diese blöden Mücken, ich war überraschenderweise allergisch. Drei Stunden Notaufnahme. Dann wollte ich ein Eis haben; nicht dieses, nein, das andere! – Übergang zu 23 Minuten und 47 Sekunden Geschrei. Dann wollte ich heiße Schokolade, dann hab ich mir an der heißen Schokolade die Zunge verbrannt. Wieder Geschrei, dieses Mal noch lauter als vorher. Dann waren vom Schwimmen und Spielen meine Haare verklettet, irgendjemand musste das stundenlang richten und auskämmen – wiederum begleitet: von meinem Geschrei. Dann hat mein Bruder mir mein Spielzeug geklaut. Dann hab ich meinem Bruder das Spielzeug geklaut. Wieder stundenlanges Schreien, dieses Mal im Duett. Diese Arie ging dann in eine Aufführung von Hamlet über – speziell die Szene, in der die Geschwister sich gegenseitig Sandförmchen um die Ohren hauen. Zum krönenden Abschluss haben wir beide Windpocken bekommen. Und so weiter und so weiter.

Ich denke, Sie verstehen, worauf ich hinaus möchte. Multiplizieren Sie das mal vier. Kein überforderter Vater sollte mit vier Wochen Urlaub inklusive Kindern bestraft werden, das sag’ ich ganz selbstkritisch.

Wenn sie das überfordert – was man niemandem vorwerfen kann -, dann muss sie jemanden ins Amt lassen, der es schafft – und nicht die Geschicke der Bundespolitik lenken wollen. Sie hat es ganz einfach verbockt. Das Problem ist nicht ihr Urlaub, das Problem ist, dass sie ihr Amt als Ministerin nicht vernünftig hinbekommen hat. Und das ist eben kein Spaß mehr, wie sich in den Konsequenzen ihres Fehlverhaltens gezeigt hat.

Als Karrierefrau hätte sie sich hinstellen und das eingestehen müssen. Klarer Cut, jeder macht mal Fehler. Stattdessen drückt sie auf die Tränendrüse, will erreichen, dass die Leute sagen: „Oh nein, hätte ich das gewusst, natürlich war das kein Fehler!“

Drehen wir das doch mal um. Stellen wir uns vor, Anne Spiegel ist Alex Spiegel und zu Hause sitzt seine Frau mit vier Kindern. Die hat er dann in den Urlaub begleitet. Jetzt steht er vor ihnen, sagt, seine Familie brauchte den Urlaub. Was käme wohl als erstes? Ich vermute, der Vorwurf, dass die Frau für die Karriere ihres Mannes in ihrem Leben zurücktreten musste und jetzt den ganzen Haushalt samt vier Kindern übernehmen muss. Dann als Nächstes: Wie kann er, als Familienminister, seine Familie so hängen lassen. Warum hatte er überhaupt zwei Ämter, wenn seine Frau doch krank und überfordert ist?

Das Petra-Prinzip
Anne Spiegel war gut im Planen der eigenen Karriere - und mies als politisch Verantwortliche
Anne Spiegel ruht sich darauf aus, dass jeder noch dieses traditionelle Denken intoniert hat, sodass jeder sagt: Die Kinder brauchen ihre Mutter. Wenn „Ich bin Frau und Mutter“ eine Ausrede dafür ist, seinen Job so schlecht und fahrlässig zu machen, dass dabei Menschen zu Tode kommen – dann können wir Frauen alle einpacken. Eine Ärztin, die ihre OP verpfuscht, eine LKW-Fahrerin, die am Steuer einschläft, eine Polizistin, die auf den Falschen schießt – das sind Fehler, die nicht passieren dürfen. Auch als Frau und Mutter nicht. Wenn man das anders sieht, dann dürften Mütter diese Berufe alle gar nicht erst ausüben. Gleichberechtigung ist immer auch ein zweischneidiges Schwert.

Um nochmal auf die verdrehten Rollen zurückzukommen: Erinnern Sie sich an Franz Müntefering? Als seine Frau krank wurde, trat er 2007 von seinen Ämtern als Arbeitsminister und Vizekanzler zurück.

Anne Spiegel steht für eine Generation von Politikerinnen, die alles gleichzeitig wollen: im Antritt harte Feministin, im Aufstieg super-tough, solange es gut läuft – ministertauglich. Sobald es aber zu einer Krise kommt – und dafür sind Minister ja eigentlich da -, sucht man das alte Rollenbild als Rettungsnetz, den Beschützerinstinkt für das schwache Geschlecht. Und dann ist schnell noch die Rede von einer frauenfeindlichen Hetzjagd, das konnte man ja schon bei der Causa Baerbock beobachten.

Aber wer die Gesellschaft erst durchfeminisieren will, Männer verurteilt, die Frauen die Türen aufhalten oder ihnen in den Mantel helfen – der kann nicht, wenn’s hart auf hart kommt, auf den weißen Kavalier hoffen.

Andernfalls sagt man damit: Frauen können nur Schönwetter.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 158 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

158 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
poime
1 Monat her

Super Artikel !
Gleichberechtigung heißt eben auch Gleichverpflichtung, wenn man in die achso-erstrebenswerten Jobs der Männer will.
Und das ist vielleicht der Grund, warum Frauen es eben in der Breite doch nicht für erstrebenswert halten, Führungspositionen zu bekleiden, weil das in der Mehrheit keine nine-to-five Angelegenheit ist.

Misantroph
1 Monat her

…Und ich wäre auch dafür, den Focus auf wichtigeres zu lenken. Nämlich Deutschland!
Die Gaspreise sind in einem Jahr um das doppelte gestiegen, etliche fallen in die Grundversorgung zurück, da Anbieter natürlich Insolvenz anmelden. Beim Strom das gleiche!
Maximal erstaunlich, da Habeck und Co. jetzt auf die Wärmepumpe setzen. Es gibt faktisch keinen Unterschied mehr zwischen HT und NT im Heizstromtarif; wir bezahlen meanwhile für die kWh 30 Cent und mehr.
Wer soll das stemmen und wer bezahlen.
Ich gebe diesem Land noch 180 Tage, dann..

poime
1 Monat her
Antworten an  Misantroph

könnten 256 Tage werden, wenn dann am 31.12. die verbliebenen drei Kernkraftwerke abgeschaltet werden und man im WInter mit dem nicht vorhandenen Strom, der auch nicht aus den Solarzellen kommt -weil 16 Stunden dunkel-, die Wärmepumpen betrieben werden sollen.

Marie M
1 Monat her

Manchmal kann DDR-Kinderliteratur sehr erhellend sein. Im „Mosaik“ (DDR-Comic mit den Digedags) schimpfte ein peruanischer Geschäftsmann nach einem der zahllosen Putsche: „Gestern hat sich das Gesindel noch in Wirtshäusern geprügelt, und heute sind es lauter Dons und Minister.“ Übersetzt auf unsere Situation, muss ich da dem AfD-MdB Stefan Brandner Recht geben, der sagte, die meisten Abgeordneten der Altparteien würden außerhalb des Politikbetriebes doch gar keinen Job finden. Das trifft offensichtlich auch auf die meisten Minister zu, ob in Bund oder Land. Nur mal als Beispiel; in Brandenburg reicht es als Qualifikation für einen Posten als Bildungsminister, wenn man in Schleswig-Holstein… Mehr

Gerhart
1 Monat her

Wie könnten wir das Thema jetzt auch abbinden?

Albert Pflueger
1 Monat her

Woanders las ich die Vermutung, Spiegel sei über die Beförderungspraxis ihrer Vorgängerin gestolpert. Die habe gnadenlos Parteigänger der unfähigsten Sorte auf Stellen befördert, die Sachkunde verlangen. Wenn man aber unfähige Ministerinnen hat, braucht man eine funktionierende Verwaltung als Unterlage. Sonst klappt es nicht mit dem leistungslosen Abkassieren. So ist dann der ganze Dummenzirkus vor die Wand gefahren. Glaubt irgendjemand hier, es hätte irgendwem geholfen, wenn sie n i c h t in den Urlaub gefahren wäre? Sie stand als Versager am Ende einer langen Kette von (Quoten-)Versagern. Das macht ihre Reaktion nicht weniger erbärmlich.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Albert Pflueger

Effizienz, Planung, Organisationsfähigkeit und zielgerichtete Genauigkeit in Abläufen war lange eine ganz besondere Stärke der Deutschen. Es kann doch nicht sein, dass es im ganzen Rheinland-Pfälzischen Parlament niemanden mehr gibt, der dessen noch fähig wäre? Außerdem muss für den Fall des Falles ein ausgearbeiteter Plan vorgelegen haben – auf den man aber anscheinend nicht zurück griff. Am Tag nach der Flut hatte sich das österreichische Heer angeboten, die Telefonverbindung im Ahrtal wieder herzustellen – man hat ihnen wohl nicht einmal geantwortet. Die haben dann in Belgien, wo ja die Flut auch vieles zerstört hat, ein neues System errichtet. Ganze Feuerwehrzüge,… Mehr

Marie M
1 Monat her
Antworten an  Albert Pflueger

Nur am Rande, Spiegels Vorgänger im Bund hießen Lambrecht, Barley, Giffey, Schwesig, und übrigens auch v.d.L. Entsprechend wird es auch im Bundesfamilienministerium mit der Kompetenz aussehen. Lediglich Kristina Schröder würde ich mir gern zurückwünschen.

Last edited 1 Monat her by Marie M
Kimba
1 Monat her

Herr Spiegel kann einem leidtun.
Ob er bald die Trennung will?

Evero
1 Monat her

Diese Vorkommnisse sind das Ergebnis sozialistischer, falscher Ideologie. Feminismus, der der Gesellschaft Schaden zufügt.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Evero

Alles ein propagandistisches, politisch-mediales Spektakel uns zu beschäftigen und von dem, was sie hinterrücks uns zu Lasten längst einfädelten und lange umsetzen, abzulenken. Was Bärbel Bohley, DDR-Bürgerrechtlerin, bereits 1990 befürchtete ist umgesetzt – und da sitzen wir jetzt mittendrin: „Alle diese Untersuchungen, die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen – um sie dann zu übernehmen. Man wird sie ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen. Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften.… Mehr

Ottokar
1 Monat her

Gerade noch einmal das gesamte Statement gesehen – unfassbar dreist und komplett verlogen und an ignoranter Arroganz nicht zu überbieten einschl. „Up Pimpen“. Insofern ein ganz ausgezeichneter Artikel bzw. zutreffende Analyse – Danke dafür!!

Kassandra
1 Monat her

Einem russischen Medium, das über den Rücktritt Spiegels und ihr seltsames Verhalten schreibt, fällt auf, dass keines der Opfer der Flutkatastrophe ein Gesicht hat.
Wir hörten weder von den Toten, den Angehörigen, es gab keine Geschichten über Verletzte und auch nur wenig über die, die jetzt noch nicht wissen, wie ihr Leben künftig aussehen wird.
Was ist nur mit unserer Gesellschaft geschehen, dass solche Menschen so sang- und klanglos verschwinden – und der Unterschied zu Zeiten vor 2015 erst dann auffällt, wenn ein Nachrichtensender aus dem Ausland darauf hinweist?

Evero
1 Monat her
Antworten an  Kassandra

Weil unsere Administrationen, die Presse, die Öffentlichkeit nicht mehr menschlich normal reagiert und arbeitet, sondern sozialistisch normiert. Das Menschliche, das Notwendige kommt hinter der eiskalten Ideologie zu kurz.

Elly R.
1 Monat her

Die Frau hat nicht nur als Politikerin, sondern vor allem als Mutter versagt! Sie allein ist verantwortlich, dass ihre vier kleinen Kinder so schlecht durch die „Pandemie“ gekommen ist. Wer sonst, als sie, hätte sich dafür stark machen können, dass Kinder nicht zum vermeintlichen Schutz von Alten und Vulnerablen missbraucht werden. Vor allem hätte sie nicht nur den Kindern sondern auch allen Erwachsenen, die beruflich oder privat für Kinder verantwortlich sind, die Angst vor der Krankheit nehmen müssen. Stattdessen hat sie sich als Familienministerin aktiv an der allgemeinen, aber völlig unbegründeten Panikmache beteiligt, um sich dann in dem Moment, wo… Mehr

Last edited 1 Monat her by Elly R.
Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Elly R.

Gegen Dr. Schiffmann, der inzwischen in Tansania lebt, haben sie samt seiner Frau, auch Ärztin, inzwischen Klage erhoben, was sich bei t-online so liest:https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_92004540/-querdenken-arzt-bodo-schiffmann-anklage-wegen-volksverhetzung.html
Wie u.a. auch Dr. Wodarg hat er von Anfang an versucht, den Menschen Hysterie und Panik zu nehmen und über Hintergründe aufzuklären. Und man diffamiert ihn bis heute.