Die unehrliche Forderung nach mehr Abschiebungen

CDU-Mann Thorsten Frei fordert erst eine knallharte Migrationspolitik, und lobt schließlich doch Merkels Asylpolitik. SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert möchte mehr abschieben. Angeblich. Und wie umgehen mit einer möglichen Präsidentschaft Donald Trump 2.0? Von Fabian Kramer

Screenprint ARD
Die ersten Wochen im neuen Jahr sind ziemlich stürmisch, was die politische Großwetterlage in Deutschland angeht. Erst kamen die Wut-Bauern und sorgten mit ihren monströsen Treckern für Furore gegen den Ampel-Murks, dann kamen die sogenannten „Demokratie-Demos“ der Regierungsclaqueure und im Moment gibt Claus Weselsky den sächsischen Che Guevara für Lokführer. Grob zusammengefasst, ist die Lage an einem äußerst kritischen Punkt und Deutschland ist in unruhigem Fahrwasser. Wie gut wäre es da, man hätte eine seriöse und kompetente Regierung, die den Wohlstand mehrt und ihre Bürger beschützt. Doch leider gehen die politischen Versager der Chaos-Ampel in ihr nächstes Jahr. Eine kraftvolle Opposition wäre auch viel wert, wird aber vergebens gesucht. Und viel Positives ist nicht zu erwarten.

Sollten CDU und SPD bei Migration zusammenarbeiten?

An diesem Abend sollten SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert und CDU-Mann Thorsten Frei ausloten, inwieweit die Regierung in wichtigen Fragen mit der größten Oppositionspartei im deutschen Bundestag zusammenarbeiten kann. Drängende Fragen gibt es genug, doch irgendwie scheint die Chemie zwischen den Chefs ihrer beiden Parteien nicht so richtig zu funktionieren. Auf die Frage, warum sich Merz enttäuscht über Scholzens Versuche der Zusammenarbeit zeigt, antwortet Kühnert so: „Ich weiß nicht, was die Erwartungshaltung von Herrn Merz ist?“ Der CDU-Chef hatte, wie sich später zeigte, irrtümlich angenommen, der Kanzler stelle sich dem Megathema Migration.

Waren Abschiebungen im großen Stil nicht kürzlich noch Quasi-Faschismus? Das ist doch der Vorwurf gegen das sogenannte „Geheimtreffen“, das die Nachrichten beherscht. Aber nein, hier ist das etwas anderes, weil die SPD Abschiebungen aus Wahlkampftaktik fordert.

Scholz war nie ernsthaft bereit, den deutschen Asyl-Irrweg zu beenden. Bei ihm reichte es nur für markige Spiegelinterviews und die Forderung: „Wir müssen endlich im großen Stil abschieben“. Fast verständlich, dass Merz sich von Scholzens „Deutschland-Pakt“ hinter die Fichte geführt fühlte. Thorsten Frei von der Union kritisiert das Ausklammern der Causa irreguläre Massenmigration bei den Gesprächen. „Die Migration und der massive Wohlstandsverlust sind die drängenden Themen der Menschen“, meint Frei. Aus seiner Sicht habe Friedrich Merz in Erwägung gezogen, mit dem Kanzler ernsthaft über Besserungen in wichtigen Politikfeldern zu beraten.

Dies glaubt Kühnert nicht. „Die Ernsthaftigkeit hat gefehlt“, kritisiert der SPD-General. Das Thema Migration hätte auch gar nicht das wichtigste Thema der beiden sein sollen. Vielmehr habe die Union dem Kanzler die Migration als Gesprächsstoff aufgezwungen, kritisiert Kühnert. Es wird klar und die dem ergebnislosen Gespräch folgende Politik der Regierung beweist es, dass die Ampel alles weiter laufen lässt.

Die Asylanträge steigen weiter, der Familiennachzug wird erhöht und der deutsche Pass wird im Hauruckverfahren unter die Ankommenden geschleudert. Diese Regierung möchte das Land weiterhin mit Gewalt zu einem Einwanderungsland für jedermann umfunktionieren. Im Kern schädigt sie mit ihrer naiven Politik eines vordergründigen Humanismus den deutschen Wohlfahrtsstaat und spaltet die Bevölkerung. Dass sich die Union wirklich glaubwürdig gegen diese Entwicklung stellen würde, darf in Frage gestellt werden. Ihre eigene Politik in den Jahren Merkel, die Politik ihrer Ministerpräsidenten, die zum Beispiel in Schleswig-Holstein unter Daniel Günther Abschiebungen hintertreiben, und die Schwachbrüstigkeit ihrer Oppositionsarbeit im Bundestag sagen mehr, als ein Parteiprogramm je könnte.

„Merkels Asylkurs war richtig“

Dass die vermeintlich konservative CDU von Friedrich Merz gern große Sprüche klopft, um der AfD das Terrain streitig zu machen, ist bekannt. Nur Glauben schenken sollte man der vorgeblichen Einsicht der eigenen Fehler nicht. Denn die CDU verrät sich am Ende selbst. „Merkels Flüchtlingspolitik war richtig”, findet der CDU-Politiker Thorsten Frei. Immerhin Geschäftsführer der Unions-Fraktion im Bundestag. Mit diesem einen Satz konterkariert er den Versuch der Merz-CDU, sich als glaubwürdiger Counterpart zu Merkels desaströser Migrationspolitik zu positionieren. Dabei hat Frei in der Sendung eine ganz andere Haltung vermuten lassen.

Der Kanzler halte seine Versprechen zu mehr Abschiebungen nicht, poltert Frei vorwurfsvoll in Richtung Kühnert. Dieser bekräftigt hingegen, dass man mehr abschieben möchte. „Wir wollen mehr abschieben“, stellt er in den Raum. „Ich will mich nicht auf eine konkrete Zahl festlegen“, gibt er lapidar zur Antwort. Auch wie das umgesetzt werden soll, will Kühnert nicht erklären. Nicht mal auf die von der Bundesregierung anvisierten 600 zusätzlichen Rückführungen, die es aufgrund neuer Verschärfungen geben könnte, möchte er sich festlegen.

Ein Armutszeugnis und ein ungeheuerlicher Zustand, wenn geltendes Recht einfach nicht durchgesetzt wird. Wenn ein Staat nicht in der Lage ist, seiner Verpflichtung nachzukommen, ist er gescheitert. Daraüber helfen auch Kühnerts Verweise auf eine neue europäische Lösung nicht hinweg. Die „europäische Lösung“ ist das Feigenblatt der Migrationspolitik, schon seit Merkel. Man sei sich in Europa nun einig, erklärt er. „An den Grenzen soll im Eilverfahren entschieden werden“, stellt er in Aussicht. Doch in der Realität werden diese wünschenswerten Praktiken nicht allzu schnell umgesetzt, wie Thorsten Frei einwirft. „In den nächsten zwei Jahren wird sich doch gar nichts ändern“, bemängelt er. Stattdessen verschlimmere die Ampel mit immer mehr Pullfaktoren die Situation, sagt Frei. „Wir haben ein hohes Bürgergeld und die lockersten Regelungen für Familiennachzug“, gibt er zu bedenken. An diesen Pullfaktoren schraubt die Ampel in negativer Hinsicht. Der deutsche Pass und die Möglichkeit zum Mehrfach-Pass sollen in Deutschland viel einfacher zu erhalten sein. Ein fatales Signal in alle Welt.

Wird Trump 2.0 zum Albtraum?

Schaut man über den großen Teich in Richtung USA, so sieht man ein Land im Wahlkampf. Dieses Jahr wird gewählt und es herrscht hüben wie drüben große Aufregung über Donald Trump. Der ehemalige Präsident könnte auch in diesem Jahr wieder ins Weiße Haus einziehen. Die bisherigen Vorwahlen der Republikaner lassen jedenfalls den Schluss zu, dass Trump der Mann der republikanischen Basis ist. Auch der ehemalige Botschafter in den USA und ehemalige Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat diese Vermutung. „An Trump führt kein Weg vorbei“, meint er zu dessen Chancen.

Die schärfste Konkurrentin von Trump ist Nikki Haley. Diese nutze ihre bisherige Kampagne, um populärer zu werden und sich nach Trump die Vormachtstellung innerhalb der Grand Old Party zu sichern, vermutet Ischinger. Doch sie liegt bisher mehr als 10 Prozentpunkte hinter Trump. Wenn sie nominiert wird, dann wohl nur, weil Trump aufgrund von Gerichtsbeschlüssen nicht antreten kann.

Dass Trump gegen einen greisen Joe Biden gewinnen könnte, hält Ischinger für nicht ausgeschlossen. „Ich bin mir nicht mehr sicher, dass es Trump nicht wird“, sagt er. Und auch wenn es Trump werden sollte, so muss kein Grund zur Panik bestehen. In den vier Jahren von „The Donald“ gab es keine Taliban-Regierung, die Ukraine wurde nicht angegriffen und im Nahen Osten war es friedlicher. Trump mag zwar innenpolitisch gezündelt haben, doch im Äußeren hat er keine Konflikte provoziert oder verschärft. Womöglich wurde seine Rolle als unberechenbarer Outlaw von vielen in der Welt als Stärke interpretiert. Die blasse Figur Joe Biden strahlt keinerlei Stärke auf Amerikas Feinde aus.

Der erfahrene Diplomat Ischinger ermahnt die Europäer dazu, sich auf eine Präsidentschaft Trumps einzustellen. „Wir brauchen Kontakte zum Trump-Umfeld“, rät er der Bundesregierung. Diese seien von Nöten, um nicht wieder bei Null anfangen zu müssen, erklärt Ischinger. „Beim ersten Mal waren wir ohne einen einzigen Kontakt in Washington“, berichtet er. Dieses Mal sollte Deutschland früher handeln und einen Draht aufbauen. Die USA sind militärisch maßgeblich für unsere Sicherheit. Wir brauchen die USA mehr, als das sie uns braucht. Im November und bis dahin werden es spannende Zeiten in den USA. Der Ausgang der Wahl ist ungewiss. Doch in den deutschen Redaktionen werden sicherlich schon die USA-Untergangstexte vorbereitet.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

37 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
na sowas
27 Tage her

Man ziehe einen Anzug an, überschränke die Beine und setze einen ernsten Blick auf und schwupps, ist die Lachparade perfekt

Elki
28 Tage her

„…antwortet Kühnert so: „Ich weiß nicht, was die Erwartungshaltung von Herrn Merz ist?“ Der CDU-Chef hatte, wie sich später zeigte, irrtümlich angenommen, der Kanzler stelle sich dem Megathema Migration.“ Man schämt sich ja schon, Leuten der SPD und seit einigen Jahren auch CDU mal recht geben zu müssen, aber noch naiver wie hier bei CDU geht es ja wirklich nicht mehr. Ich dachte immer, das seien alles Profis.

giesemann
28 Tage her
Dr. Rehmstack
28 Tage her

Ich habe da eine Frage an diejenigen, die sich im deutschen Journalismus auskennen: die TAZ konnte gestern zeitgleich sowohl bei Lanz wie auch bei Maischberger eine ihrer Redakteurinnen unterbringen. Aus dem Internet konnte ich erfahren, dass die TAZ nur noch 35.000 Abonnenten hat, mit stark abnehmender Tendenz, man (Frau?) versucht es jetzt mit einer WochenTAZ. Meine Frage deshalb: wer bezahlt die Damen, wie finanziert sich die TAZ, die 35.000 Abonnenten können es alleine doch nicht schaffen? Die Frage nach der hohen Medienpräsenz einer Zeitung, die weniger als die Hälfte an Abonnenten hat als die „Bäckerblume“ (verkaufte Auflage: 83.388) stelle ich… Mehr

Dr. Rehmstack
28 Tage her

„Wir brauchen Kontakte zum Trump-Umfeld“, rät er der Bundesregierung. Diese seien von Nöten, um nicht wieder bei Null anfangen zu müssen, erklärt Ischinger. „Beim ersten Mal waren wir ohne einen einzigen Kontakt in Washington“, berichtet er.“
Was ja eigentlich nicht so überraschend war, nachdem unser weiser Bundespräsident den amerikanischen Präsidenten einen Hassprediger nannte. Das hätte Herr Ischinger durchaus erwähnen dürfen.

AndreasH
28 Tage her

Wer sich nicht auf eine Zahl festlegen will, will auch nichts ändern. Und man braucht nicht abschieben, wer mangels legitimer Einreisegründe erst gar nicht ins Land kommt.

Markus Gerle
28 Tage her

Zitat: „Diese Regierung möchte das Land weiterhin mit Gewalt zu einem Einwanderungsland für jedermann umfunktionieren.“ Da muss ich widersprechen. Denn Deutschland ist kein Einwanderungsland und die Regierung möchte aus Deutschland auch keines machen. Denn funktionsfähige und erfolgreiche Einwanderungsländer zeichnen sich durch eine geringe oder gar keine Besteuerung von Arbeit aus. Auch gibt es Sozialleistungen, wenn überhaupt, nur als Versicherungsleistungen mit striktem Äquivalenzprinzip. Und so ein System will unser aktueller polit-mediale Komplex sicher nicht. Ich persönlich würde es übrigens begrüßen, wenn Deutschland ein Einwanderungsland werden würde, obwohl mich grüne Ideologen sicherlich als Rechten bezeichnen würde. Hätte Deutschland das System eines typischen… Mehr

Klaus D
28 Tage her

Scholz war nie ernsthaft bereit, den deutschen Asyl-Irrweg zu beenden…..DAS waren Kohl, Schröder und Merkel auch nicht! Das thema war vor BTW auch für die 3 immer ein thema aber gemacht haben alle 3 genau das gegenteil wie Scholz auch. Das thema asyl/zuwanderung wurde ja zu einem „großen“ thema anfang der 1980* und hat sich bis heute hingezogen. »Raus mit dem Volk« 1980Bomben und Hetzparolen — in der Bundesrepublik wächst der Haß gegen die Ausländer Tödliche Gewalt und gefährliche Stimmungsmache begleiten eine neue Welle von Ausländerfeindlichkeit. Über vier Millionen Fremde in der Bundesrepublik und der Ansturm der Asylbewerber drohen das… Mehr

hassoxyz
28 Tage her

Thorsten Frei fordert eine schärfere Migrationspolitik und sichere Außengrenzen, zurecht, während er gleichzeitig Merkels Grenzöffnung von 2015 und die unbegrenzte Masseneinwanderung verteidigt. Wie paßt das zusammen? Überhaupt nicht. Klingt nach: wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht naß. So nicht, Herr Frei. Sie sind widersprüchlich und unglaubwürdig. Frei weiß natürlich, daß die Merkelianer in der CDU, die die Partei kontrollieren, einen Migrationsstopp kategorisch ablehnen. Hat schon mal ein prominenter CDU-Politiker den bitter nötigen Migrationsstopp gefordert? Meines Wissens nach nicht, wenn man von der WerteUnion und Partei-Außenseitern mal absieht. Selbst bei einem Unions-Kanzler Merz oder Söder würde sich an der… Mehr

Juergen Semmler
28 Tage her

„VORSICHT !
Zuschauen auf eigene Gefahr.
Kann Langzeitschäden psychische Art
auslösen „.

Da haben wir zum einen entweder ein nur schwer zu ertragendes, herumzappeldes Nervenbündel mit vergleichbaren Symptomen eines Kokainabhängigen auf Entzug ( Lanz) oder eine vor intellektueller Überheblichkeit und Abgehobenheit kaum geradeaus Schauende ( Maischberger), die sich immer wieder gediegene Gäste einladen, um über hochtrabende Sachverhalte zu fabulieren, von denen allesamt nur rudimentäres Wissen, wenn überhaupt, besitzen.

Im Grunde müssten solche Sendungen a la Lanz & Maischberger wegen Verblödungsgefahr aus den Programmen verschwinden….

..oder vorab WARNHINWEISE erfolgen…