Larouettes Kochvergnügen: Winterblume, wunderschön!

„Als ich die Klappe aufmachte (die vom Ofen): Wie das roch (oder riechte), wunderherrlich, würde Herr Valentin sagen. Und dazu die wohlige Wärme des Ofens ... Winter ist Auflauf-Zeit!“

Schauen Sie sich doch mal diese Blüten ganz genau an – sind sie nicht wunderschön? Eigentlich zu schade, um sie zu essen! Trotzdem, der Blumenkohl mit seinen Röschen bleibt auch bei seiner Zubereitung schön. Und er bleibt weiß, wenn man es richtig macht: Zitronensaft im Kochwasser hilft dabei.

Ich koche ihn allerdings nie in Wasser, ich nehme stattdessen einen Topf, in den der ganze Kohl so gerade reinpasst. Dann schneide ich den Strunk unter den Röschen ab, und ich gieße ganz wenig Wasser rein, darauf stelle ich den Kohlkopf auf den Stummel vom Strunk ins Wasser. Deckel drauf und köcheln lassen.

Nach ca. 10 Minuten ist der ganze Kohl schön weich und vorgegart, ohne dass er im Wasser ausgelaugt wurde. Die einzelnen Röschen kann man jetzt leicht abschneiden oder abzupfen. Die werden jetzt aufrecht nebeneinander in eine Auflaufform gestellt (wenn die nicht zu groß ist, bleiben sie darin stehen, ansonsten kann man die Lücken gut mit kleinen gekochten Kartoffelstückchen füllen). So, das sieht jetzt wieder sehr hübsch aus, wie versprochen.

Jetzt streue ich eine Brise Meersalz darüber und Reibekäse, und zwar Gouda. Und Rahm wird noch drübergeträufelt. Und ich habe den guten Speck aus Gallin in gaaanz kleine Streifchen geschnitten und auch noch darübergestreut, aber Achtung, dann ist er nicht mehr veggi. Jetzt ist aber Schluss, sonst schmeckt man nichts mehr vom Blumenkohl! Der Ofen ist 200 Grad heiß, also hinein mit dem Auflauf – 20 lange Minuten.

Als ich die Klappe aufmachte (die vom Ofen): Wie das roch (oder riechte), wunderherrlich, würde Herr Valentin sagen. Und dazu die wohlige Wärme des Ofens … Winter ist Auflauf-Zeit!


Ralph Larouette glaubt, dass er mit dem Kochlöffel in der Hand geboren wurde, auch wenn bis zur Eröffnung seines Restaurants 3 TAGESZEITEN in Hamburg ein „paar“ Jahre vergehen sollten. Zwar hat er dort – nach einem langjährigen Ausflug als Texter in Werbeagenturen – den Kochlöffel nicht selbst geschwungen, wusste aber, wie es geht, sodass ihm kein Koch auf der Nase herumtanzen konnte. Sein Restaurant hat er inzwischen geschlossen, doch er will ein bisschen vom Spirit und den Erfahrungen weitergeben, die er im 3 TAGESZEITEN gesammelt hat. Erfahrungen, die zeitlos sind. Sein Credo: Gutes Essen ist das Beste für Leib, Geist und Seele. 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 3 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

3 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
alter weisser Mann
22 Tage her

Mit Speck ist das nicht mehr veggi? Dass man auf sowas hinweist, danke aber auch.

Hannibal Murkle
22 Tage her
Antworten an  alter weisser Mann

Sollte das eine Vorbereitung auf Neue Normalität sein, in der jedes Fleisch zum absoluten Luxus wird? Wie im Ostblock vor 35 Jahren…

Die anderen Länder sorgen sich um steigende Lebensmittel-Preise – in Schland sind die einem Minister nicht hoch genug…

Manfred_Hbg
22 Tage her

Als Liebhaber von Blumen- und Rotkohl muß ich gestehen: das hört sich lecker an. Hinzu ist das Gericht auch einfach und schnell zubereitet.
Ich werde dieses Gericht bei nächster Gelegenheit mal probieren -danke 🙂