Der Winter 2022 und die Schneeperson  

Was sie statt Weihnachtsmann beim ORF sagen, ist mir egal, der gehört sowieso nicht in die christliche Bergwelt. Aber wenn Weihnachtsmänner vom ORF den Schneemann gendern, dann ist das Ende vom Heiligen Land Tirol nah. Mander s'ischt Zeit.

Screenprint ORF / Tirol heute

Abends schaue ich mir gern die ORF-Nachrichten für Tirol an und die Vorhersage des sympathischen Wettergurus.

Kurz vor Weihnachten zeigte er einen Mini-Schneemann, weil das Tauwetter in unteren Lagen mehr nicht hergab für den Bau von Schneemännern. Und dann sagte der Wettermann – gender-verlegen – „Schneepersonen”.

Also Herr Berger, wenn Sie das noch einmal sagen, kündige ich Ihnen meine Zuschauer-Freundschaft.

Hardigatti … (hier ungefähr: verdammt und zugenäht)

Was sie statt Weihnachtsmann beim ORF sagen, ist mir egal, der gehört sowieso nicht in die christliche Bergwelt. Aber wenn die Weihnachtsmänner vom ORF den Schneemann gendern, dann ist das Ende vom Heiligen Land Tirol nah. Mander s’ischt Zeit!

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 12 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

12 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dieter Dassendorf
1 Monat her

Er war verunsichert, denn er konnte sich ideologiekonform zwischen zwei Ausdrücken entscheiden: „alter weisser Mann“ oder eben „Schneeperson“ – daher die Verwirrung.

Deutscher
1 Monat her

„Schneeperson“ 😂
„Die Person“ ist aber nicht geschlechtsneutral. Wie muß man dann eine männliche Schneeperson korrekt gendern? Schneepersoner? Oder Schneeperverser?

Iso
1 Monat her

Ber Servus-TV beisst man sich jetzt auch auf die Zunge uns sagt „Steurerzahler#in“. Der nächste Genderbock, der geschossen werde muss, steht in den Synchronisationsstudios. „Hallo lieber Tagverdächtigter#in, haben sie ein Alibi oder sich mit Ihrem Komplizer#innen abgesprochen? Antworten sie gefälligst, denn ich bin Hauptkommissa#in Heinz Watschenmann.“ Aber ich würde als Moderator nicht von einer Schneeperson sprechen, sondern mehr von einer Skulptur ohne Hut und Möhrengesicht.

Kontra
1 Monat her

„Geschwisterkinder“ genau so eine Nonsens Wortschöpfung des ÖR!

Deutscher
1 Monat her
Antworten an  Kontra

Das wären dann wohl Neffen und Nichten? 🤔

Atheist46
1 Monat her
Antworten an  Kontra

Nein, da liegen Sie komplett falsch. „Geschwisterkinder“ beschreibt seit Urzeiten das Verwandtschaftsverhälnis zwischen den Kindern von Geschwistern, also Cousin bzw. Cousine (oder auch schon sehr alt Vetter bzw. Base). Deren Kinder sind übrigens zueinander „Geschwisterkindskinder“ für Cousin/Cousine zweiten Grades.

Last edited 1 Monat her by Atheist46
Raufbold
1 Monat her

Und ich dachte immer, dass die Karotte, die man in diese Schneekugeln hineinsteckt, als eindeutig männliches Geschlechtsmerkmal nun wirklich ausreichen würde.

Nachdenklicher
1 Monat her
Antworten an  Raufbold

Kommt darauf an, wohin man die Karotte steckt. Ich schlage die Verwendung einer weiteren Karotte vor, oder besser einer kleinen grünen Salatgurke, die als Symbol dient oder auch gendergerecht genutzt werden könnte. Dazu bitte keine zwei weiße Hühnereier – das wäre rassistisch und weiße Überlegenheit. Also besser braune Eier. Von schwarzen Eierbriketts möchte ich in Kombination mit einer entsprechenden Salatgurke ebenfalls abraten. Ein PrimaKlimaKleber kann sich zwar am Schneedingsda nicht anpappen, aber es könnte auch anders missverstanden werden.

Soeren Haeberle
1 Monat her

Die Schneeperson …. ist der Yeti (m/w/d) am Ende auch noch gay? Mal schaun, dann seh’n wir schon ob das Dreikönigstreffen der Letzten Zeugen der FangDenPostenpartei in „Schduergert“ politisch korrekt ohne schwarz angemalten Kaspar von Statten geht. „Wir“ erinnern uns dunkel aus der Frühgeschichte „unserer“ Sozialisierung: Kaspar war seit dem 14. Jh als Vertreter Afrikas ein Schwarzer, Melchior und 😉 de Beukelar dagegen Holländer. Wird Zeit, dass Andreas Hofer seinen Freiheitsstutzen wieder entrostet und dem Landvogt am Rütli ein Loch in die Schwarzgeldkoffer schießt … oder so ähnlich. 😉 A Prpopos Schneemann: Wie nennt man am Görli den ortsansässigen Kokain-Dealer… Mehr

Last edited 1 Monat her by Soeren Haeberle
Wolfgang Schuckmann
1 Monat her

Es verhält sich wie mit ungezogenen Kindern. Auch ich musste lernen, das Mama , Papa und die Großeltern manchmal die besseren “ Argumente“ besaßen. Da gab’s dann mal Bekanntschaft mit dem Persilknüppel und das half ungemein die besseren Argumente zu erkennen. Mit anderen Worten: eine Tracht Prügel hat den Verstockten noch nie geschadet um auf den richtigen Weg zurückzufinden. Großzügiges Hinwegschauen über grundsätzliche Dinge, provoziert immer weitergehende Frechheiten . Und nein, ich bin kein prügelnder, alter, weißer Mann, der Kindern gerne den Hosenboden vernäht weil es ihm Spaß macht, sondern jemand der es satt hat irgendwelche Dinge aus seiner Kultur… Mehr

Andreas aus E.
1 Monat her

Nun gut, das mit den Schneemännern ist ja so Sache für sich…
Spontan dazu gefunden: https://www.mbi-mh.de/2017/01/14/schneemann-ja-aber-bitte-diskriminierungsfrei/

Manuela
1 Monat her

Wieviele Frauen sind beleidigt gewesen, weil der Schneemann Schneemann heißt?
Ich fühle mich als Person angegriffen, mit einem Schneewesen verglichen zu werden. Ich als Person bestehe nicht aus drei aufeinandergelegten Schneekugeln. Basta!
Wenn ich nicht arbeiten müsste, würde ich nach Tirol fahren und mich am Wettermann festkleben.

Last edited 1 Monat her by Manuela