Eben noch umarmte Söder nur Bäume, nun auch Grüne

Markus Söders derzeitiger Halbzeitwert von politischen Aussagen steht bei neun Monaten. Die unterbietet er auch noch - wetten?

picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Nein, hier handelt es sich um kein Alleinstellungsmerkmal von Markus Söder, sondern nur um das besonders glatte Beherrschen der Eigenschaften von Berufspolitikern, wie sie der Parteienstaat in undemokratischer Selbstergänzung unvermeidlicher Weise hervorbringt.

Beim politischen Aschermittwoch der CSU 2020 sagte Söder:

“Wir sind politische Power pur. Passau ist das Wohnzimmer der CSU. Hier, liebe Freunde, findet das einzig wahre politische Rockkonzert statt. Alles andere sind Vorgruppen. Wir sind der politische Evergreen. Gestern, heute und in der Zukunft, liebe Freunde. Heute widmen wir uns nicht nur der SPD, mal lieber den Grünen, liebe Freunde. Sind Sie wirklich die neuen Stars, machen die wirklich alles besser? Können Sie vielleicht wirklich über das Wasser laufen? Klar, sie haben einen Lauf und der Dank dafür gebührt vor allem dem Parteivorsitzenden Christian Lindner. Aber ich wollte über die Grünen reden. Sicher: charmantes Auftreten. Besseres Aussehen, Herr Habeck und Frau Baerbock sehen deutlich besser aus als die SPD-Spitze, ist auch nicht so schwer. Ganz objektiv, sagt meine Frau Die Grünen sind ja schon nervös und sie behaupten Markus Söder umarmt alles, jeden Baum. Bäume umarme ich gern. Aber das ist das einzig Grüne, was ich umarmen will, liebe Freunde. Dabei bleibt es.”

Nun titelt BR24: Habeck lobt „Kamel“ Söder – und der die Option „schwarz-grün“ als Zusammenfassung eines „Spiegel“-Doppelinterviews mit Habeck und Söder, wo letzterer sagt:

„Ich glaube, dass Schwarz-Grün einen großen Reiz hätte, weil beide politischen Kräfte die ganz großen Fragen unserer Zeit im Blick haben, wie die Versöhnung von Ökologie und Ökonomie. Das wäre aktuell das interessanteste politische Angebot.“

Sein derzeitiger Halbzeitwert von politischen Aussagen steht also bei neun Monaten. Die unterbietet Söder auch noch – wetten?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Winston S.
1 Monat her

Das Foto bzw. das Posen mit dem Baum (ist das schon sexuelle Belästigung?) ist derart unterirdisch…

Daß ihm das nicht im Geringsten peinlich ist, sagt schon alles. Da muß man sonst nichts mehr schreiben.

Zur Halbwertzeit von 9 Monaten: Das ist schon laaaange her!

Biskaborn
1 Monat her

Söder ist derzeit der skandalöseste Politiker , nach Merkel, dieser Republik. Warum, weil er seine Meinung schneller nach dem Mainstream ausrichtet und wechselt als vermutlich seine Unterwäsche.

Gerhard Doering
1 Monat her

Ja,in undemokratischer Selbstergänzung vom Parteienstaat in unvermeidlicher Weise hervorgebracht. Was ist das was da entsteht? Deutschland ein Corona Straflager.Warum will Söder an die Macht? Ist ihm überhaupt klar auf was er sich einlässt wenn er es schaffen sollte? Es wird ihm wohl klar sein das Demokratie in Deutschland so nicht mehr funktionieren kann.Diesen“harten Hund“müssen wir verhindern.sonnst droht Unheil.

Winston S.
1 Monat her
Antworten an  Gerhard Doering

Früher hätten die Grünen „Stoppt Söder!“ Buttons verteilt.
Früher…

Arndt Schuster
1 Monat her

Ein Sprichwort sagt: „Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht.“ Die Frage bei Söder ist, wie lange die konservativen CSU-Wähler noch zur CSU stehen. Der Arbeiter bei BMW, der seine Arbeit verliert (Söder will den Verbrennungsmotor ja verbieten), der Landwirt (der durch immer unsinnigere Auflagen zu leiden hat), der Gastwirt (der durch Söders total überzogene Maßnahmen seinen Betrieb aufgeben muss), der Leiter eines Gesundheitsamtes (der nach Kritik strafversetzt wurde), die 100 Professoren ( die sich gegen Söders Hochschulpolitik wehren), die Eltern (deren Kinder unter den Corona-Maßnahmen leiden) usw.

Berthold Bohner
1 Monat her

Versöhnung von Ökologie und Ökonomie ? Ich weiß auch schon wie es ausgeht- Die Ökonomie geht kaputt! Erst wenn der letzte selbständige Unternehmer aufgegeben hat , werdet ihr merken , dass man Bußgeldbescheide , Steuerbescheide und Zwangsgeldbescheide nicht essen kann. Mal sehen ob ich eines schönen Tags Beamte und Abgeordnete , deren Alimentation mangels Wertschöpfung nicht bezahlt werden kann ,vor meinen Pflug spannen kann! Sage ich als Ökonom ( Landwirt ).

MG42
1 Monat her

Söder? Da wähle ich lieber alles andere und es ist wirklich egal was – der Chiemseeprinz und Merkel = der Untergang Deutschlands!

Vergackeiert
1 Monat her

das ist die Gattung Mensch der sogar seine Oma für ein Fuffzgerl verscherbeln würde! Kein Wunder das der sich in der schwarzen SED wohl fühlt…Eins ist sicher, diese Partei werde ich nie mehr wählen! FJS war der letzte CSUler den man noch als Politiker bezeichnen konnte!

HoNi
1 Monat her

,,Liebend“ gerne Habeck – Söder ! Und dann Volldampf in den Untergang. Vorher wird sich nix ändern. Daher umso schneller, desto ,,besser“.

USE
1 Monat her

Dann soll er sich ehrlich machen und den Grünen beitreten.

thinkSelf
1 Monat her

Die Halbwertszeit von Politikern, insbesondere von Typen wie Söder, beträgt keine neun Monate, sondern 0 Sekunden.
Skrupel? Die wissen gar nicht was das ist. Da zählt nur der eigene Narzissmus. Und bei Typen wie Söder ist der noch mit einer immensen Portion Bösartigkeit gepaart.

Er ist das perfekte, wenn auch bei weitem nicht einzige Beispiel für Hannah Ahrends „Banalität des Bösen“.