Glosse: Die „Letzte Generation“ und die Milliarden Opfer von Palau

Carla Rochel von der "Letzten Generation" spricht bei „Markus Lanz“ über ihre Berufung. Der drohende Untergang Palaus und die „Milliarden Menschen“, die davon betroffen seien, hätten sie dazu bewegt.

Screenprint: ZDF/Markus Lanz

Können Sie sich noch an Palau erinnern? Die putzige ehemalige deutsche Kolonie in Mikronesien war einstmals Teil von Deutsch-Neuguinea. Die Kolonie hatte einen gewissen Ruf, vor allem, weil sie für die Verlotterung deutscher Moral bekannt war. Palau wurde im Ersten Weltkrieg kampflos an die Japaner übergeben, offenbar, weil sich die deutschen Soldaten recht gut an den Lebensstil der Südsee gewöhnt hatten – so geht die Mär.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Bei der Verlotterung preußischer Moral landen wir zielbewusst bei Markus Lanz. Also nicht persönlich, sondern in der Sendung, der Mann ist schließlich Südtiroler. Wieder geht es um Palau, wieder geht es um eine Mär. Carla Rochel, die Sprecherin der Klimaextremisten von der „Letzten Generation“, machte dort eine Bemerkung, die genüsslich von Usern in den sozialen Medien verbreitet wurde.

Grüne und Klimabewegte haben bekanntlich nicht nur die Presse, sondern auch die Fakten auf ihrer Seite. Und wie immer muss in die dicke Schüssel Moralin noch ein Schuss persönlicher Dramatik hinein. Die Kreation sah in Vollendung so aus:

„Was mich dann wirklich zum Umdenken gebracht hat, war ein Zitat vom Präsidenten des Inselstaates Palau. Er hat gesagt: ‚Es gibt keine Würde in einem qualvollen und langsamen Tod. Ihr könntet unsere Insel genauso gut bombardieren.‘ Und das ist eine Insel, die einfach untergehen wird, Milliarden Menschen [Lanz unterbricht: „im Südpazifik“] sind schon gestorben dort … sind so viele Leben in Gefahr. Und wir sitzen hier und tun so, als würde uns das nicht betreffen.“

Team „alle Wissenschaftler” hat gesprochen. Hier sofort die Einschränkung: man kann durchaus zugunsten Rochels „sind so viele Leben in Gefahr“ als Einschub und Korrektur zu den „Milliarden Menschen“ interpretieren, die demnach nicht gestorben, sondern nur betroffen sind. Doch das macht es nicht besser. Palau kommt auf 19.000 Einwohner und auch der Rest Ozeaniens ist nicht als dicht besiedeltes Gebiet bekannt. Auf einer Fläche von rund 400.000 Quadratkilometern leben dort etwa 10 Millionen Menschen – weniger als in Baden-Württemberg.

Außer China und Indien existieren auch keine Milliardenstaaten auf dem Planeten. Zudem spricht Rochel explizit von „dort“ und wendet das Szenario nicht auf die gesamte Südhalbkugel an. Angstszenarien sind immer dann gut, wenn sie von der „richtigen” Seite kommen. Zudem verleihen solche Anekdoten den Nimbus persönlicher biografischer Einschnitte. Heiko Maas ist wegen des Holocausts in die Politik gegangen, Carla Rochel wegen der Milliarden Klimabedrohten in Mikronesien.

Wer nichts hat, für das es sich zu leben lohnt, opfert sich eben moralisch auf und verkauft Phrasen als Lebensleistung. Die Selbstbeweihräucherung benebelt auch Glaubensgenossen. Für die Außenstehenden bleibt wenigstens eine amüsante Geschichte jener Weltretter übrig, die es nicht so ganz mit Statistiken, Wissenschaft und Erdkunde haben. Und das sind nur die bekanntesten weißen Flecken, die man nicht mit Ideologie zukleistern kann. Da hilft auch der beste Kleber wenig.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 72 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

72 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
egal1966
8 Tage her

Ist es nicht eher ein Trauerspiel der deutschen Medien, das Lanz diese Aussage einfach so unkommentiert läßt…?
Wenn man also jeden „Schwachsinn“ verbreiten kann, solange es die richtige Ideologie betrifft, wundert mich der schleichende Niedergang des Landes nicht.

hoho
22 Tage her

Wenn man sich ordentlich anstrengt und die Wirtschaft, besonders aber Landwirtschaft mit Düngerverboten zerstört, werden wahrscheinlich Millionen sterben. Das sind immer noch nicht Milliarden, aber wenn man es Konsequent macht, vlt erreicht man dieses Zeil auch. Schließlich haben die SU und China auch nicht bei der ersten Hungersnot einen Punkt erreicht, in dem man eher die Ziele stat die Realität anpasst.
Vorwärts!
Endsieg ist nah!

@Autor: wie unterscheidet man heutzutage Satire, Sarkasmus, die deutsche politisch-mediale Realität voneinander?

Last edited 22 Tage her by hoho
November Man
23 Tage her

Palau – sind wir eigentlich für die ganze Welt verantwortlich?
Nach einigen Inselstaaten überlegt schon Kenia von Deutschland Schadensersatz wegen dem Klimawandel zu verlangen. Deutschland, bzw. einige linken Parteien, Sekten und ihre Anhänger sind übrigens das einzige Land das sich selbst der Schuld am Klimawandel bezichtigt. So dumm muss man erst mal sein. Die Selbstbezichtigungssucht der Deutschen unübertrefflich.  

Kassandra
23 Tage her
Antworten an  November Man

Das kommt noch dicker. Irgendwie ist das Interview mit Frau Minister Schulze hinsichtlich Wiedergutmachung wegen Klimaschäden weltweit auch noch nicht passend gewürdigt worden: https://www.gmx.net/magazine/politik/schulze-klimagerechtigkeit-wiedergutmachen-37456688
Und all das beruht auf einem Computermodell eines gewissen Schellnhuber, das wie eine Lawine ins Rollen gebracht wurde und die Welt um uns platt macht.

Regenpfeifer
23 Tage her

Wenn die Fakten nicht zur Ideologie passen: Pech für die Fakten!

Deutscher
23 Tage her

„Er hat gesagt: ‚Es gibt keine Würde in einem qualvollen und langsamen Tod. Ihr könntet unsere Insel genauso gut bombardieren.‘ Und das ist eine Insel, die einfach untergehen wird, Milliarden Menschen [Lanz unterbricht: „im Südpazifik“] sind schon gestorben dort …“

Sie hat offenbar nicht kapiert, dass mit dem „qualvollen und langsamen Tod“ nicht das konkrete Sterben von Individuen gemeint war. Nun, das an sich wäre ja egal. Mich beunruhigt aber der Eindruck, dass mit zunehmender Präsenz solch kindischen Geplappers in den Medien die Gesellschaft als Ganzes sich an seine Einfalt gewöhnt und diese sich zu eigen macht.

Last edited 23 Tage her by Deutscher
Kassandra
23 Tage her
Antworten an  Deutscher

Denkt man, Palauer wären so doof und würden, nur für den Fall des Falles, warten, bis das Wasser kommt, um sich überschwemmen zu lassen und infolge zu ertrinken?
Stellen sich solche das in etwa so vor wie damals auf der Titanic?
Es ist inzwischen tatsächlich so, dass man zuvorderst alle solches Geplapper, will man sich damit näher beschäftigen, sezieren muss, um allen Blödsinn, der mitgesendet wird, möglichst kompakt beieinander zu lesen.

luxlimbus
23 Tage her

So wie gerne über die „gefühlte“ Temperatur im Wetterbericht schwadroniert wird, ist hier der falsche Milliardenbetrag Ausdruck einer „mitfühlenden Realitätsbewältigung“. Das junge Fräulein gehört so zu einer Avantgarde, die ‚mal wieder nicht von alten, rechten Nah-dsies verstanden werden kann!

schwarzseher
23 Tage her

Da ist das Mädel doch in guter Gesellschaft. Ihre Kollegin Außeninminister Baerbock machte aus 9 Tonnen CO2 auch mal eben 9 Giga ( 9 Milliarden ) Tonnen CO2. Ob Schulden, CO2 oder “ Klimatote „, unter vielen Milliarden machen es die grünen Mädels nicht.

alter weisser Mann
23 Tage her

Ist es eigentlich eine sexistische Medienstrategie, wenn die „Aktivisten“ der „Lost Generation“ so gern junge Frauen, die zum Teil noch das Kindchenschema bedienen, als Sprechpuppen nach vorn schicken? Denen kann man doch kein Fehlverhalten unterstellen, nicht wahr?

Last edited 23 Tage her by alter weisser Mann
H. Priess
23 Tage her

Der Restle tat nur noch die Schlagsahne auf die obenliegende Nockenwelle, eine Art intellektueller Overkill. Ob nun Palau oder Kiribati, die Menschen ersaufen qualvoll zu Milliarden, hat die junge Frau gesagt und wer will da zweifeln, wo doch das Gesagte aus intellektuell jungfräulichen Munde kommt. Gut, das die Inseln schon lange versunken sein müßten nach den Vorrausagen der „Klimaexperten“, die schon ab 2010 einen Anstieg von 47 cm bis zu 4 m pro Jahr! herbeifantasierten, geschenkt. Nach dem verheerendem Tsunami, der ja angeblich auch auf die Klimakastrophe zurück zu führen ist und nicht durch tektonische Plattenverschiebungen, wurden im Pazifik tausende… Mehr

Donostia
23 Tage her

Na ja unsere Baerböckin, Ihres Zeichen Aussenministerin, verwechselt ja auch ab und an Mega, Giga und Tera. Da mag man einem Kind die Milliarden Einwohner auf einer kleinen Insel gern verzeihen.

Andreas aus E.
23 Tage her
Antworten an  Donostia

Baerbock würde sicher nicht Palauern sprechen, sondern von Kalauern oder Paulanern.
Das immerhin fehlerfrei gegendert mit Schluckaufpause.

schwarzseher
23 Tage her
Antworten an  Donostia

Die hat das nicht verwechselt, das könnte man einer Grünen ja noch nachsehen, eigentlich erwarten. Die hatte keine Ahnung, daß Giga für eine Milliarde oder überhaupt für eine Zehnerpotenz ( falls ihr dieser Begriff überhaupt geläufig war ) steht. Für die war Giga wohl so etwas wie ganz oder groß oder gasförmig.