An John Wayne fehlt Olaf Scholz nichts außer alles

Inhaltlich kommt in den Sommerinterviews von ARD und ZDF wenig rüber. Aber manchmal lässt sich wenigstens drüber lachen. Etwa wenn Olaf Scholz meint, darauf hinweisen zu müssen, dass er kein John Wayne ist.

IMAGO / Metodi Popow
ARD-Sommerinterview mit Bundeskanzler Olaf Scholz, 02.07.2023

Olaf Scholz will kein John Wayne sein. Das hat er im Interview mit der ARD gesagt. Gut, wäre das auch geklärt. Ich möchte übrigens kein Mannequin mehr werden, Schalke 04 nicht als Kandidat für die Meisterschaft gehandelt werden und Robert Habeck (Grüne) seinen Ruf als knallharter Analyst loswerden. Im Zeitalter der Identitätspolitik muss das möglich sein.

Nun stellt sich allerdings schon – mit Verlaub – die Frage, worin irgendwer irgendwelche wie auch immer gearteten Ähnlichkeiten zwischen Olaf Scholz und John Wayne sehen will? Ist es die lange, rote Unterwäsche, die Wayne in seinen Western immer getragen hat? Der Hüftschaden? Das Nuscheln? Die Tatsache, dass er meist von Verbrechern umgeben war? Also Wayne. Es bleibt ein Rätsel.

John Wayne sagte nicht nur, dass er ein Guter sei. Er handelte auch so. Olaf Scholz kündigte Respekt als Argument in seinem Wahlkampf an. Was man halt so verspricht, wenn nichts anderes da ist. Als Kanzler zeigte er dann, was er unter Respekt versteht: Er spricht Menschen mit einer anderen Meinung ein Gehirn ab. Er lacht Leute öffentlich aus, die auf die Bundesregierung gehört und sich eine Gasheizung eingebaut haben. Und wenn man ihn auf seine Verstrickung in den CumEx-Skandal anspricht, dann grinst er nur und behauptet, sich nicht erinnern zu können. Wie ein Bub, der die Schokoladen verschmierte Hand zum Schwur erhebt, er sei niemals am Kuchen gewesen.

Mit John Wayne hat Scholz wirklich nicht viel gemein. Wenn man in ihm einen Westernhelden sehen will, dann ist es bestensfalls Fuzzy Jones. Der sabbernde Alte, der sich durch den Film quengelt, mehr im Weg ist, als hilft, und dem John Wayne den Arsch rettet. Nur kann Scholz auch nicht Fuzzy Jones sein – in seiner Regierung ist weit und breit kein John Wayne in Sicht, der dem Guten zum Sieg verhelfen könnte.

Da gibt es den Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), der Krankenhäuser schließt und Kassenbeiträge erhöht – davon dann aber ablenkt, indem er versucht, die Leute wieder in eine Panikpsychose zu quatschen. Dieses Mal mit dem Hitzetod. Oder Innenministerin Nancy Faeser (SPD), die den Linksextremismus abschafft – indem sie dem Verfassungsschutz verbietet, darüber zu reden. Oder Robert „Heizungshammer“ Habeck, der den Menschen an ihr Eigenheim will. Annalena Baerbock, der Speck der Hoffnung, der in England studiert haben will. Also kurzum. Die Ampel ist schon eine recht schwarzhütige Truppe. Kein John Wayne in Sicht.

Scholz will diese Truppe nicht führen. Das meinte er mit seinem Wayne-Vergleich. Sollen doch die Sozialbeiträge so hoch steigen, dass sich Arbeit nicht mehr lohnt. Linksextreme Menschen, die ihnen nicht gefallen, die Köpfe einschlagen, und Rentner ihr Lebenswerk Eigenheim verlieren. Wenn’s ganz schlimm wird, grinst der Respekt-Kanzler und meint lässig, er könne sich nicht erinnern.

Nein, John Wayne ist Scholz nicht. Eher der Typ, der an der Theke sitzt und still vor sich hin Whisky süffelt. Wenn dann der Sheriff an seinem Hochzeitstag reinkommt und um Hilfe gegen die Verbrecherbande bittet, dann stiert Cowboy Scholz in sein Glas und hofft, dass alles gut wird. Ohne ihn. Denn mit diesem Kanzler ist nichts zu gewinnen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 51 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

51 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Albert Pflueger
11 Monate her

Die Rolle des Totengräbers ist schon von Merkel besetzt.

IJ
11 Monate her

John Wayne hat stets positive erfolgreiche Helden gespielt. Wenn Olaf Scholz das nicht will, will er wohl das Gegenteil, sprich den negativen erfolglosen Loser, also so eine Art Woody Allen ohne Haare und ohne Redegewandtheit. Im Grunde also Buster Keaton.

Last edited 11 Monate her by IJ
Maja Schneider
11 Monate her

Diesen Menschen ertrage ich ebenso wenig wie den Rest seiner „Mannschaft“, um der Gesundheit und der Nerven willen werden solche Sendungen bzw. grundsätzlich die Öffis bei uns seit Jahren gemieden, meine Dankbarkeit gilt denen, die darüber berichten „müssen“ und uns so meistens bestätigen.

ketzerlehrling
11 Monate her

Er verkörpert offenbar den deutschen Mann. Kein Wunder, dass das Land derart auf dem Hund ist.

Barbarossa
11 Monate her

„…dann stiert Cowboy Scholz in sein Glas und hofft, dass alles gut wird. Ohne ihn. Denn mit diesem Kanzler ist nichts zu gewinnen.“
Klasse!

Vallis Blog
11 Monate her

Der fleischgewordene Mr. Magoo. Es gibt ihn wirklich. Aus dem Comic entsprungen und in der realen Welt noch viel … fürchterlicher.

Nibelung
11 Monate her

Ganz zur Merkel mutiert, nichtssagend, ohne Ausstrahlung, devot bis zur Selbstverachtung nach oben und die Wahrheit verbiegend nach innen in alle Richtungen und das scheint das Merkmal vieler zu sein, die was geworden sind, denn Leistung ist ein großes Wort und kommt nur dort vor, wo man Eigenverantwortung tragen will und muß und der große Rest trägt eine Maske um darüber sein Ding zu drehen was unerträglich ist. Wer solche Typen in höheren Positionen als Geschäftskollegen hatte, der mußte auf der Hut sein, denn deren Intention liegt abseits von allen Vorstellungen, weil Leistung erst an zweiter Stelle steht und die… Mehr

Ralf Poehling
11 Monate her

Es würde schon reichen, wenn Scholz wenigstens ein bisschen was von Helmut Schmidt hätte.
Aber was John Wayne betrifft: Ich bevorzuge Clint Eastwood.
Der hat nicht nur gute Western wie „Ein Fremder ohne Namen“, „Der Texaner“ und „Pale Rider“ gedreht, sondern auch etliche Polizeifilme wie z.B. die Dirty Harry Reihe oder auch den hochaktuellen „Der Mann, der niemals aufgibt“, die entgegen der weitläufigen Meinung vieler Kritiker, keinesfalls unrealistisch daherkommen, sondern bisweilen knallhart den Nagel auf den Kopf treffen.

puke_on_IM-ERIKA
11 Monate her

Das Problem ist nicht, dass man mit diesem Amnesie-Leistungsträger nichts gewinnen kann, sondern dass wir mit ihm und seiner Nichtsnutz-Entourage alles verlieren werden.

Herr M.
11 Monate her

Schon in der Schule sagte man damals. Kennst Du den Wayne?
Wayne interessierts?
Die Witze des Herrn Scholz genießen ja bereits Kult-Status. Aber nicht im positiven Sinn.