Einfach wieder feiern, einfach machen

Die Weltmeisterschaft zeigt: Die Deutschen haben sich von dem grün-roten Zeitgeist die Freude am Feiern nehmen lassen. Ein böser Fehler. Denn Spaß geht immer – auch wenn es einem schlecht geht. Oder gerade dann.

IMAGO / Müller-Stauffenberg
Fans beim Public Viewing anlässlich der Live-Übertragung des Viertelfinalspiels Deutschland – Italien, Fußball-EM 2016

Die Gallier feiern gerne. Am liebsten, wenn sie alle beim Bankett sitzen und reichlich Cerveza und Wildschwein zu sich nehmen. Doch die Freude ist vorbei, als Ceasar ihnen einen Spion unterjubelt: Tullius Destructivus. Der setzt den Galliern Gerüchte ins Ohr, streut Schmähkritik ein, sät Zweifel an der Integrität ihrer Freunde und löst so einen permanenten Streit unter den Galliern aus.

In Deutschland heißt Tullius Destructivus „Finn Thorben“. Finn Thorben war das heiß ersehnte Einzelkind, das seine Eltern spät bekommen haben. Sorgenfrei aufgewachsen studiert er eine Geisteswissenschaft, hält aber dem Druck von Abgabeterminen und Prüfungen nicht stand. Aber bevor er sein Studium abbricht, schnappt er so viel über Klimaschutz, Identitätspolitik und Kampf gegen Rechts auf, dass es für eine Karriere bei den Grünen reicht. Jetzt sitzt er den Deutschen im Ohr und nimmt ihnen den Spaß am Feiern und die Lust am Zusammenleben.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Nun muss niemand Fußball mögen. Schon gar nicht eine Weltmeisterschaft im Herbst und in einer religiösen Diktatur. Vom Quatsch rund um die Binde gar nicht zu reden. Aber eine Weltmeisterschaft kann etwas Herrliches sein: Du gehst in eine Kneipe, notfalls alleine, schaust dir das Spiel an und wenn deine Mannschaft ein Tor schießt, liegst du jemandem im Arm, den du gar nicht kennst. Aber Vorsicht, wir haben immer noch Pandemie, da müssen wir Kontakte vermeiden, warnt Finn Thorben.

Für Deutschland waren Weltmeisterschaften im Fußball oft schon Feiern, die den Mehltau abschüttelten, der über dem Land lag. Das beginnt mit dem „Wunder von Bern“, reicht über die Nacht von Rom und endete vorläufig in Brasilien. Vor allem die Weltmeisterschaft im eigenen Land war ein mentaler Befreiungsschlag. Kurz nach der Einheit hatte ein Nörgeln und Wehklagen eingesetzt, das sich bis 2006 immer weiter steigerte. Bundespräsident Roman Herzog (CDU) hatte zwischenzeitlich gemahnt, dass ein Ruck durch das Land gehen müsse. Und genau dieser Ruck war die Weltmeisterschaft. Die war aber gekauft, trübt Finn Thorben die Freude. Da hat das Geld der deutschen Industrie einen afrikanischen Mitbewerber ausgestochen.

Die spielerischen Leistungen redeten sich die Deutschen im Nachhinein schön. Das 4:2 gegen Costa Rica war wackelig, das 1:0 gegen Polen glücklich. Doch der Sport war Nebensache. Herbert Grönemeyer brachte das Bedürfnis der Deutschen auf den Punkt: „Es ist Zeit, dass sich was dreht.“ So malten sich die Menschen ihre Gesichter schwarz-rot-gelb an, gingen auf die Straße und feierten mit einer „Welt zu Gast bei Freunden“. Finn Thorben war entsetzt: offen zur Schau getragene Symbole des Nationalismus? Das verstört Menschen, die nicht hier geboren sind und befördert Hass gegen andere.

Seit 2006 hat sich die Welt zugunsten von Finn Thorben verändert. Vor allem seit 2019. Da erklärten 70 deutsche Städte und die EU von sich aus, sie lebten jetzt im Klimanotstand. Voller Freude auf den Ausnahmezustand. Der dann durch die Corona-Pandemie abgerundet wurde, sich echt anfühlte. Für Finn Thorben war es die Zeit seines Lebens. Der Nachbar lädt sich mehr Freunde ein als erlaubt? Ordnungsamt. Der Mitfahrer hat im Zug die Maske nicht richtig aufgesetzt? Ruf nach dem Schaffner. Der machte einen Witz über die Maßnahmen? Meldung auf Twitter, inklusive Zugnummer und Adressierung an die Bahn. Es war nicht die Freude an der Denunziation, die Finn Thorben bewegte. Nein, niemals. Es war das andere da, das Dings, die, na … richtig: die Gesundheitsvorsorge. Um die ging es Finn Thorben.

Das Land ist wund. Und es ist nicht die wirtschaftliche Krise oder die Aussicht auf ihre Verschlimmerung. Zumindest nicht alleine. Die derbsten Fastnachtspartys feierte Mainz in den 1810er Jahren. Die Chroniken berichten von wahren Orgien. Da war die Stadt in den diversen Kriegen zerstört, von Besetzungen und Krankheiten ausgezehrt. Feiern ist Wille zur Party, egal wie viel man gerade hat. Zur Not reichen fröhliche Menschen und eine halbe Flasche angesetzter Schnaps. Aber Alkohol zerstört die Gesundheit, warnt Finn Thorben.

Für Alkohol gilt das Gleiche wie für Fußball, Zigaretten, Wildschwein oder hemmungslosen Sex: Das muss niemand mögen. Aber es steht keinem zu, es dem anderen schlecht zu machen. Wer Helene Fischer zum Feiern braucht, soll „atemlos durch die Nacht“ grölen. Wer sich am nächsten Tag nicht für den Namen seines neuen Partners interessiert, der braucht nicht zu fragen. Und wer an einem gepflegten 3:2 seine Freude hat, dem sei die auch gelassen. Es geht keinen anderen was an. Finn Thorben sagt gerade nichts. Seit der Begriff „hemmungsloser Sex“ fiel, schweigt er peinlich berührt und ist moralisch entsetzt.

5 nach 12
Die Rückkehr der Binde
Aber aus der Politik kommen genug andere, die auf das Privatleben ihres Souveräns eindringen: alte, schrumpelige Männer, die öffentlich Fantasien verbreiten, wie sie sich mit dem Waschlappen einschäumen. Sozial gestörte Gesundheitsfanatiker, die anderen öffentlich Ratschläge erteilen, was sie zum Mittagessen weglassen sollen. Oder „Liberale“, die anderen Fotos von Essen in den sozialen Netzwerken vermiesen wollen. Vielleicht auch ein Kanzler, der selten lacht, es sei denn, er erzählt von einem Bürger, der auf den Staat gehört hat und auf Gas umgestiegen ist. Jetzt ist er ruiniert? Da lacht der Kanzler mal. Von ganzem … was auch immer.

Die Ampel macht Deutschland zu einem Nanny-Staat. Nicht zu einem mit einer runden, freundlichen Nanny, die ihren Kindern den Rücken freihält. Sondern ein Fräulein-Rottenmeier-Staat, in dem einem Bürger immer irgendein Finn Thorben hinterher ist und nasal quäkt: „Maaach daas nihiiicht, daas maacht Spaaß und ist verbooooten!“ In dem sich jede Freude vermiesen lässt und sei es mit dem letzten Joker – der CO2-Bilanz.

Deutschland kann noch anders. Zumindest wenn Gäste da sind. Vor gut zwei Wochen spielte der Jahrhundert-Footballer Tom Brady in München. Die NfL gab ihr erstes Gastspiel überhaupt in Deutschland. Die Bilder, die durch die USA gingen, hatten wenig mit dem dauertristen Deutschland zu tun: Menschen, die sich das Gesicht anmalten. Auch in Schwarz-Rot-und-Gold. Sich kostümierten. Die Bierhumpen in die Kamera stemmten, die lachten, sich umarmten und sich einfach freuten, dass dieser Riesenzirkus in der Stadt war. Finn Thorben hätte manches zu sagen gehabt, aber er hat keine Karte bekommen.

Die Gallier geraten durch Tullius Destructivus in Gefahr. Doch sie wenden diese ab. Sie schlagen die Römer zusammen und bedanken sich demonstrativ bei Tullius, für den Spaß, den er ihnen bereitet habe. Daraufhin dreht sich der Spieß um. Die Römer haben jetzt das Problem. Keine Ahnung, wo Finn Thorben herkommt und wo man ihn hinschicken müsste. Weg, wäre schon einmal ein guter Anfang. Dann treffen wir uns auf dem Dorfplatz zu einem großen Bankett mit jeder Menge Cerveza und Wildschwein.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

48 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Waldorf
2 Monate her

Finn Torben nennt sich auch manchmal Luisa oder Robert oder Annalena oder Claudia oder Angela oder … Es gab ja schon eine Biedermeier-Zeit, einen Calvin oder eine Inquisition und jetzt ist es halt grünes Spießertum, einfach nur spaßfreies Spießertum, ohne Gott, ohne Kirche, ohne Kaisertum, Reichsgründung, whatsoever -einfach nur Miesepetrigkeit des „das kann man nichts sagen“, „das ist rassistisch, sexistisch, dingensphob, dingensleugnerisch, querdingens“ blabla Unsere „Progressiven“ sind die größten Weicheier, Waschlappen und Heulsusen der deutschen Nachkriegsgeschichte, die ihre Stuhlkreise mit so viel Watte gepolstert haben, dass schon ein normaler Stuhl zur menschenunwürdigen Folter erklärt wurde. Ausweisungen nach Italien oder Griechenland,… Mehr

Mann und Frau
2 Monate her

Hätten wir eine Nationalmannschaft, und die Beteiligten würden sich sicher gern so nennen, und keine politische Einflussnahme (Armbindendruck) dann stände Sport und Leistung im Mittelpunkt. Nun aber ist „Die Mannschaft“ nichts anderes als ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Wir haben unser Niveau verloren, obwohl Spieler und Trainer das Niveau haben. Paradox aber auch logisch und konsequent!

Poirot
2 Monate her

Beim Teutates! Und Finn Thorben wird wie Troubadix an die oberste Baumkrone gekettet und muss beim Bankett in die Röhre gucken. Das tun andere hoffentlich auch bald! Die Annalena heißen und Ricarda uns so……
Hoffentlich erleben wir das alle noch mit! „Aut nihil“ (Asterix der Gallier)

Regina Lange
2 Monate her

Deutsche haben keinen Spaß zu haben! Schließlich hatten wir das Dritte Reich und das Büßerhemd passt nicht über die Kartoffelköpfe, deshalb bleibt es für immer an uns kleben! Wir haben zu büßen und zu bezahlen, aber nicht zu feiern!

kb
2 Monate her

Nicht Finn Thorben ist das Problem sondern die die auf Finn Thorben hören!

elly
2 Monate her

Die Deutschen haben sich von dem grün-roten Zeitgeist die Freude am Feiern nehmen lassen. „
Seit Jahren agieren die vielen NGOs, um aus den Deutschen eine Spaß befreite Gesellschaft zu machen. Kein Silvesterfeuerwerk mehr, alle Witze sind diskriminierend, dazu dann noch die Corona Diktatur – die Polizei schubste Kinder von ihren Schlitten, verscheuchte Menschen die auf Parkbänken saßen – selbst harmlose Vergnügen mussten geahndet werden.

Thomas S62
2 Monate her

Liegt mit Sicherheit auch daran, daß wir keine „Deutsche Nationalmannschaft“ mehr haben.
Auch, wenn sie es nicht mehr öffentlich publizieren wollen haben wir nur noch eine „Mannschaft“
Wer will denn sowas?

rainer erich
2 Monate her

Dem Vernehmen nach ist „die Mannschaft“ mit der Stimmung hierzulande etwas unzufrieden. Da erstaunt wieder einmal das Erstaunen. Nun koennte man“ den Herren, allen voran den overwoken Neuer und Goretzka, mit einfachen Worten erklären, warum diese Stimmung hierzulande nicht ganz so ist, wie sie schon mal war. Es beginnt ja mit der medialen Berichterstattung der staatlichen Propagandaanstalten, mit etwa 10 Experten und natuerlich Expertinnen, letztere mitunter ganz attraktiv uebrigens, aber das ist sicher Zufall, in jedem Fall unkorrekt, umrundet, aber Fussball wird hier aehnlich wie alles andere in Sch’land nur noch als Instrument zur Welt verbesserung bzw Weltrettung, zumindest der… Mehr

alter weisser Mann
2 Monate her

Dann klappen Brot und Spiele mal nicht, wenn die Leut genug Probleme haben.
Da muss man nicht drum weinen.

MariaundJosef
2 Monate her

Stellt Euch mal vor, …..es ist Krieg….und Finn Thorben müsste in demselben unser Land verteidigen. Da könnte er sich ein Beispiel nehmen, an all den „ weißen, alten Männern, die noch eine tadellose „ Bundeswehr-Ausbildung“ genossen haben. Will er aber nicht, ……weil „ Hosenschisser“. Vielen Dank, lieber Herr Thurnes, mit Humor haben Sie die ganze deutsche Misere auf den Punkt gebracht.

SB
2 Monate her
Antworten an  MariaundJosef

Finn-Thorben ist eher gemacht für den Dienst an der Heimatfront. „Hallo Herr Nachbar, verdunkeln Sie auch artig?“ „Da kommt Rauch aus dem Kamin, da heizt doch einer!“

Last edited 2 Monate her by SB