«Zum Kreuz»: Jesus bekommt die Maximalstrafe

Dreimal wird Jesus vernommen. Dreimal hat er die Gelegenheit, sich zu verteidigen. Vor Kaiphas, Pilatus und Herodes könnte er die größten Reden seines Lebens halten. Aber er bleibt stumm. Die Wortlosigkeit des Messias fasziniert bis heute.

Zwischen der Gefangennahme von Jesus und seiner Kreuzigung passiert so viel, dass manche Theologen von einer mehrtägigen Prozessdauer ausgehen. Erst die Verhandlung vor dem Hohen Rat, dann der Prozess bei Pilatus, daraufhin die Begegnung mit Herodes Antipas, schließlich das Urteil und am Schluss die Kreuzigung um 9 Uhr morgens, dazwischen Gespräche, Fußmärsche, Unterbrechungen: Ist das nicht zu viel «Action» für einen Zeitraum von kaum mehr als sechs Stunden?

Nicht unbedingt.

Die Berichte der Evangelisten deuten auf einen sehr raschen Verlauf der Ereignisse. Mit meiner Chronologie schließe ich mich ihnen und der christlichen Tradition an.

Der Menschenzug mit dem gefesselten Jesus setzt sich in Bewegung. Traditionell wird davon ausgegangen, dass der Jesus-Prozess im römischen Militärhauptquartier stattfand. Die Burg Antonia verdankt ihren Namen dem Cleopatra-Geliebten und Augustus-Rivalen Marcus Antonius. Herodes der Große hat sie nach ihm benannt, als dieser in Rom noch nicht in Ungnade gefallen war. Jetzt sind hier die römischen Truppen stationiert, die zum Passafest aufgestockt worden sind. Etwa zweitausend Soldaten. Sie sollen für Sicherheit sorgen. (…)

Die Sonne ist gerade aufgegangen, als Jesus und seine Ankläger bei Pilatus ankommen.

Von dem Statthalter kann Jesus keine Milde erwarten. Er ist berüchtigt dafür, Menschen sogar ohne vorherigen Prozess hinrichten zu lassen. Warum soll er zögern, einen Mann zu kreuzigen, den sogar die Juden für zu gefährlich halten? (…)

Es ist sieben Uhr morgens, als ein Sklave zu Pilatus kommt und ihm prominenten Besuch anmeldet: Der Hohepriester warte mit einer größeren Delegation im Vorhof. Es soll dringend sein.

Pilatus will sie hereinrufen lassen. Aber der Hohepriester besteht darauf, dass Pilatus zu ihnen nach draußen kommt. Er will sich während der Passafeierlichkeiten nicht durch die Anwesenheit in einem Heiden-Haushalt verunreinigen.

Zum 750. Todestag des Doctor Angelicus
Thomas von Aquin: Apostel des gesunden Menschenverstands
Pilatus kann seinen Groll kaum unterdrücken. Zweimal ist er mit dem gerissenen Hohepriester aneinandergeraten, einmal beim Skandal um die aufgestellten Tiberius-Schilder, dann beim Streit um einen Bauzuschuss aus dem Tempelschatz. Und immer hat Kaiphas sich durchgesetzt. Pilatus hat keine Ahnung, was Kaiphas diesmal von ihm will. Wahrscheinlich sich darüber beschweren, dass römische Soldaten sich danebenbenommen haben. Vielleicht will er auch um die Freilassung von Bar Abbas bitten.

Wenig später steht Pilatus vor einem Juden mit blutigen Lippen und verquollenen Augen. «Er ist ein galiläischer Aufrührer», erklärt Kaiphas, «wir liefern ihn dir aus, damit du ihn hinrichtest. Er heißt Jesus.» (…)

«Was hat er denn Schlimmes getan?», hakt Pontius nach.

«Er hetzt das Volk gegen die Römer auf!»

Pontius kann kaum ein sarkastisches Schmunzeln unterdrücken. Als ob nicht die meisten Juden die Römer insgeheim zum Teufel wünschten.

«Er fordert die Leute auf, keine Steuern mehr zu zahlen.»

Das ist schon schwerwiegender, aber auch nichts, was zwingend die Todesstrafe nach sich ziehen müsste.

«Er bezeichnet sich als König der Juden.»

Der Statthalter inspiziert den mittelgroßen Galiläer, der vor ihm steht. Mit seiner bescheidenen Bekleidung erweckt Jesus kaum den Eindruck, als würde er royalistische Ambitionen hegen.

Alles klar! Pilatus kapiert, worum es hier geht. Kaiphas will eine private Rechnung begleichen und jemanden abservieren lassen, der ihm selbst gefährlich geworden ist. Aber da kann er lange warten. Pilatus hat keinerlei Veranlassung, Kaiphas diesen Gefallen zu tun. Als römischer Statthalter hat er schließlich gar nichts davon. Diesen Jesus hinzurichten, könnte genau die Unruhen auslösen, die Pilatus unbedingt vermeiden will. Und außerdem bietet sich für Pilatus die Gelegenheit, Kaiphas die erlittenen Demütigungen heimzuzahlen.

Pilatus genießt es, den Hohepriester zappeln zu lassen. Seine Motivation lässt sich in einem Satz zusammenfassen, den der jüdische Philosoph Philo ein paar Jahre später über ihn niederschrieb: «Er war nicht gewillt, irgendetwas zu tun, das seinen jüdischen Untertanen gefallen hätte.» Schon aus Prinzip will Pilatus das Gegenteil von dem, was Kaiphas wünscht.

Kaiphas ist irritiert. So hatte er sich das nicht vorgestellt. Ausgerechnet Pilatus, der harmlose Juden wegen jeder Nichtigkeit über die Klinge springen lässt, besteht jetzt auf einen fairen Prozess? Hm …

Was nun passiert, ist ein diplomatisches Geschachere, bei dem Jesus eine Statistenrolle zukommt. Die Hauptakteure in dem perfiden Spiel heißen Pilatus und Kaiphas.

Pilatus wendet sich Jesus zu. Er verhört ihn. Vermutlich auf Griechisch: «Haben deine Ankläger Recht? Stimmt es, dass du dich als König der Juden bezeichnest?»

Jesus antwortet so kurz und knapp wie vorhin dem Hohepriester: «Du sagst es.»

«Hetzt du die Leute auf? Sollen sie keine Steuern mehr zahlen? Bist du ein Feind Roms?»

Jetzt schweigt Jesus.

Pilatus wird ungeduldig: «Was ist? Willst du dich nicht verteidigen?»

Schweigen.

Ein Kompass durch verwirrte Zeiten
Die DNA der Kirche: Glaube, Wahrheit und Freiheit
Für Pilatus wird die ganze Angelegenheit immer dubioser. Jeder andere Mann an der Stelle von Jesus würde hysterisch die eigene Unschuld beteuern. Wer ist dieser Kerl, der die offensichtlich haltlosen Vorwürfe nicht zurückweisen will? Pilatus baut Jesus jede Brücke, gibt ihm jede Möglichkeit, sich herauszureden. Aber Jesus nimmt das Angebot nicht an. Es scheint fast, als hätte er sein Todesurteil schon innerlich akzeptiert.

Im Johannes-Evangelium wird berichtet, dass Jesus sein Schweigen noch einmal bricht. «Mein Reich ist nicht von dieser Welt», erklärt er Pilatus. Damit deutet er an, dass von ihm keine unmittelbare politische Gefahr ausgeht. Gleichzeitig nimmt er für sich in Anspruch, dass er ein Herrscher ist und über ein Königreich regiert. Damit ist er Pilatus, der mehrere Vorgesetzte über sich hat, weit überlegen.

Pilatus kann die nonchalante Art, mit der Jesus sich verteidigt, nicht nachvollziehen. «Weißt du nicht, dass ich die Macht habe, über dein Schicksal zu entscheiden?» Sein Satz erinnert an die Verlockungsworte des Teufels: «Alle Macht über diese Welt will ich dir verleihen, denn sie ist mir übergeben, und ich schenke sie, wem ich will.»

Genauso wenig wie in der Wüste geht Jesus jetzt auf die Versuchung ein: «Die Macht, die du hast, hast du dir nur geliehen», sagt er zu Pilatus. «Ich bin zwar ein König. Ich bin Mensch geworden und in diese Welt gekommen, um ihr die Wahrheit zu bezeugen. Wer sich von der Wahrheit bestimmen lässt, der hört auf mich.»

König? Mensch? Wahrheit? Pilatus raucht der Kopf. Ihm ist das alles zu theoretisch. Er zuckt mit den Achseln. «Wahrheit – was ist das überhaupt?»

Mit dieser Gegenfrage gibt er einen Einblick in seine eigene Gedankenwelt, die frei von höheren Idealen ist. Pilatus ist ein Vertreter derselben Geistesströmung, die auch heute so populär ist. Er ist ein Relativist, der die Dinge nach ihrem Nutzen bewertet. Wahrscheinlich hat er eine epikureische Lebensphilosophie. Wahrheit hält er für eine Frage des Standpunkts. Während die Priester-Elite Jesus mit Hass und Neid begegnet, steht Pilatus ihm gleichgültig gegenüber – und ist damit genauso weit vom Guten entfernt wie die aktiv Bösen.

Pilatus knöpft sich die Ankläger vor: «Ihr müsst mir schon Beweise liefern. Was konkret hat dieser Jesus in den letzten Tagen verbrochen?»

«In Jerusalem noch nichts», gibt der Hohepriester zu, «bisher hat er vor allem die Leute in Galiläa aufgehetzt. Aber jetzt fängt er auch hier damit an!»

«Galiläa, ach so.» Pilatus lehnt sich entspannt zurück. Er weiß, dass Herodes Antipas sich in Jerusalem aufhält. Soll doch der Viertelfürst den heiklen Fall übernehmen.

Pilatus befiehlt seinen Soldaten, Jesus zum Tetrarchen zu führen. Zum Hohepriester sagt Pilatus: «Wenn Herodes bestätigt, dass Jesus ein Terrorist ist, dann kann ich ihn hinrichten lassen. Sonst sehe ich keinen Grund.» (…)

Herodes interessiert sich nicht für die konkrete Anklage. Er weiß, dass Jesus kein Zelot ist. Er will lieber dessen Wunderkraft in Aktion sehen, das Brotkunststück zum Beispiel.

Aber Jesus tut nichts dergleichen. Der «Fuchs», wie Jesus ihn genannt hat, löchert ihn mit Fragen. Jesus reagiert wie schon bei Pilatus mit Schweigen. (…)

Besuch beim Haereticus Relapsus
Faust fragt nach Gottes Liebe und verliert dennoch nicht den Glauben
Die Wortlosigkeit des Messias fasziniert bis heute. Dreimal hat er die Gelegenheit, sich zu verteidigen. Vor Kaiphas, Pilatus und Herodes könnte er die größten Reden seines Lebens halten. Aber er bleibt stumm. Unter dramaturgischen Gesichtspunkten ist seine Wortlosigkeit nicht nachvollziehbar. Kein Dichter würde sich die Chance entgehen lassen, einen ausführlichen Schlagabtausch zwischen Jesus und seinen Gegnern zu schildern.

Doch Jesus bleibt sich bis zuletzt treu. Er wirft keine Perlen vor die Säue, verschwendet keine Energie an kalte Herzen. Er predigt jahrelang unter freiem Himmel vor gesellschaftlichen Randexistenzen, um nun in den Villen der Prominenten zu verstummen.

Redselig sind alleine Kaiphas und seine Getreuen. Sie listen vor Herodes die alten Anschuldigungen auf: «Er nennt sich König der Juden!»

Herodes zuckt innerlich zusammen. Das ist der Titel, nach dem er und seine neue Frau Herodias sich mehr als alles andere sehnen. Das weiß auch die Entourage des Herodes. Die Diener nutzen die Chance, sich bei ihrem Herrn einzuschmeicheln. Sie werfen Jesus einen Umhang von Herodes über, purpurfarben, wie es sich für einen Aristokraten gehört, und verspotten ihn mit «O König! O König!»-Huldigungsrufen. (…)

Herodes lacht, klopft Sprüche, die von seinen Höflingen wiederum eifrig beklatscht werden.

Dann hat Herodes genug. Er schickt Jesus zurück zu Pilatus. Sein «Verhör» hat kein neues belastendes Material zutage gebracht. Es wird immer offensichtlicher, dass die Anklage des Kaiphas auf tönernen Füßen steht.

Pilatus freut sich. Diesmal hat sich Antipas auf seine Seite und gegen Kaiphas gestellt. «Herodes und Pilatus waren vorher miteinander verfeindet gewesen», stellt der Evangelist Lukas nüchtern fest, «aber an diesem Tag wurden sie Freunde.»

Was für eine Ironie liegt in dieser Konstellation! Die Repräsentanten der weltlichen Gewalt sind von der Harmlosigkeit Jesu überzeugt, ja, hätten ihn sogar laufen lassen. Es ist das religiöse Establishment, das Jesus unbedingt am Kreuz krepieren sehen will.

Der Spielball liegt nun wieder im Feld des Pilatus. Er hat immer weniger Lust, dem Wunsch von Kaiphas nachzukommen. Seine eigene Frau hat ihm davon abgeraten. Sie hat einen Albtraum gehabt und ist sich sicher, dass es dabei um diesen Jesus ging. Sie bittet ihren Mann: «Mach dir an diesem Unschuldigen die Finger nicht schmutzig!»

Pilatus hat eine Idee, wie er das Verfahren abkürzen und Jesus freibekommen kann. Er hatte ohnehin beabsichtigt, wie in jedem Jahr anlässlich des Passafestes einen Gefangenen zu begnadigen. Als Geste der römischen Großzügigkeit. (…)

Aber Kaiphas hat unterdessen dafür gesorgt, dass sich nur linientreue Juden im Burghof aufhalten. Als Pilatus die Frage stellt: «Wen von beiden wollt ihr?», schallt ihm ein lautes «Bar Abbas» entgegen. Die Pseudo-Volksabstimmung geht für den Terroristen und gegen den Friedensbringer aus. (…)

Pilatus will noch immer kein Todesurteil sprechen. Er bietet einen Kompromiss an: Jesus schwer zu foltern, aber ihn nicht zu exekutieren. Er lässt Jesus bis auf das Untergewand ausziehen, lässt ihn geißeln.

Jesus. Eine Weltgeschichte
Aus Liebe. Und andere Gedanken zum Kreuz
Bei dieser schrecklichen Tortur wird Jesus zunächst an einen Pfosten gebunden. Dann dreschen zwei Soldaten abwechselnd auf seinen nackten Rücken ein, mit Lederpeitschen, die mit spitzen Knochen und Nägeln versehen sind. Dabei verwandelt sich der Rücken von Jesus in eine blutige Masse. Ganze Fleischstücke werden herausgerissen, die Haut in Fetzen geschlagen.

Viele Menschen sterben bei dieser Tortur. Aber Jesus, der durchtrainierte Wanderer, hat eine robuste Kondition. Er bettelt nicht: «Aufhören!» Er nimmt die Qualen hin. Das stachelt den Sadismus der Soldaten noch mehr an. Sie pressen Jesus eine aus Dornen geflochtene Krone auf die Stirn, bis das Blut daraus fließt, drücken ihm einen Stock in die Hand, ähnlich einem Zepter, werfen ihm den purpurnen Mantel von Herodes um, knien vor ihm nieder: «Sei gegrüßt, König der Juden.»

Das müsste doch reichen, denkt sich Pilatus. Er lässt Jesus vor den Hohepriester und dessen Gefolge stellen und ruft: «Ecce homo! Guckt euch doch diesen Menschen an!» Wenn selbst die Römer am Passafest einen Terroristen wie Bar Abbas verschonen, dann kann der Hohepriester doch schlecht auf einem Todesurteil bestehen.

Doch Kaiphas will noch mehr Blut sehen.

«Kreuzige ihn!», skandieren er und seine Gefolgsleute.

Noch immer zögert Pilatus. Schließlich ist er der mächtigste Mann im Staat. Er bestimmt hier über Leben und Tod. Er beschließt: «Ihr könnt fordern, was ihr wollt. Ich werde kein unschuldiges Blut vergießen.»

Kaiphas zischt: «Ich nehme die Verantwortung auf mich. Das Blut dieses Mannes kann ruhig über uns und unsere Nachkommen kommen.»

Pilatus bleibt stur: «Ich werde diesen Jesus nicht kreuzigen.»

Kaiphas fährt sein schwerstes Geschütz auf: «Dann bist du kein Freund des Kaisers.» Dahinter steckt die Drohung: Wir werden dich bei Tiberius denunzieren, dich als Freund von Radikalen bloßstellen.

Damit hat Kaiphas den wunden Punkt bei Pilatus getroffen. Als illoyal denunziert zu werden, kann Pilatus sich nicht leisten. In Rom rollen gerade reihenweise die Köpfe von Staatsdienern, die dem Regierungschef Sejanus in die Quere kommen. Pilatus muss um jeden Preis vermeiden, dass er in Ungnade fällt.

Ein letzter, nun schon kläglicher Versuch: «Ich soll tatsächlich euren König kreuzigen lassen?»

«Wir haben keinen König außer dem Kaiser!» Kaiphas ist es egal, dass er sich damit aufs Tiefste erniedrigt. So groß ist sein Hass auf Jesus, dass er sich verbal vor den Römern in den Staub wirft.

Pilatus gibt auf. Er lässt sich eine Schüssel mit Wasser bringen. Er taucht seine Hände ein, bevor er das blutige Geschäft in Auftrag gibt: «Ich wasche meine Hände in Unschuld.» Dann steht er auf und verhängt das grausame Urteil: «Ich verurteile dich zum Tod am Kreuz.»

Er macht auf seinen Absätzen kehrt und zieht sich in seine Gemächer zurück. Auch Kaiphas und seine Gefolgsleute ziehen ab.

Die Ungerechtigkeit hat scheinbar gesiegt.

Allerdings werden die drei Hauptbeteiligten der größten Justizfarce aller Zeiten doch noch bestraft, wenn auch einige Zeit später. Sechs Jahre nach der Kreuzigung wird Pilatus seines Amtes enthoben, Kaiphas vom neuen Statthalter gefeuert, Herodes vom römischen Kaiser nach Gallien verbannt, nachdem er erneut vergeblich versucht hat, zum König ernannt zu werden. Der Chef der Tempelpolizei, die Jesus verhaftet hatte, wird erst Hohepriester und dann auf Betreiben eines römischen Statthalters ermordet.

Dass man sich überhaupt noch an sie erinnert, verdanken sie alle nur dem Gekreuzigten.

Leicht gekürzter Auszug aus:
Markus Spieker, Jesus. Eine Weltgeschichte. Fontis Verlag. Ungekürzte Paperbackausgabe, 1004 Seiten, 28,00 €.


Mit Ihrem Einkauf im TE-Shop unterstützen Sie den unabhängigen Journalismus von Tichys Einblick! Dafür unseren herzlichen Dank!!>>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Nibelung
17 Tage her

Nüchtern betrachtet war es ein regionales Politikum und daraus wurde dann am Ende eine Weltreligion, wobei es danach nur noch einer zweiten religiösen Eingebung möglich war, die heute das Problem darstellt. während das Christentum im Gegensatz zu früher dem Untergang geweiht ist. Es ist rückwirkend betrachtet durch viele Beteiligte eine schöne und zugleich schaurige Geschichte geworden, die ihren Ursprung in einer kleinen religiösen Sekte hatte, aus dem Judentum entsprungen und dann zum Zankapfel wurde, weil sie znächst intern den Machtanspruch streitig machten und die Protagonisten von damals die Problematik zur Entscheidung an die römische Besatzungsmacht weitergeleitet haben, die wie bekannt,… Mehr

Soistes
15 Tage her
Antworten an  Nibelung

Bin nicht so sicher, dass das Christentum dem Untergang geweiht ist. Es ist in seinen Stammländern im Nahen Osten schon einmal untergegangen um in den Missionsgebieten im Westen Europas aufzuerstehen. Zu Zeiten Konstantins war der Osten des römischen Reiches bereits christianisiert, wogegen der Westen im Heidentum verharrte. Als die Anhänger des Islams im ehemaligen Stammland der Christen die Macht eroberten, war Europa östlich des Rheins und nördlich der Donau noch weitestgehend heidnisch. Es könnte sein, dass sich das Christentum außerhalb Europas, unter anderem auch in Lateinamerika, Afrika oder Asien behauptet, wogegen es in Europa untergeht. Nur ein Indiz für meine… Mehr

giesemann
18 Tage her

Jesus Christus bekam keine „Strafe“, sondern den Auftrag, den Heilsplan des Herrn Zebaoth zu erfüllen. Mission accomplished, wo ist das Problem?

Sidon
19 Tage her

Wunderbarer Artikel; ich habe das ganze Buch „Jesus“ von Spieker gelesen. Geschrieben von einem Mann des Glaubens, einem Mann, der eine echte persönliche Beziehung zu Jesus hat.

Marc Greiner
19 Tage her

Danke für diese Geschichte. Für die Auferstehung gibt es auch ein gutes Buch: „Der Fall Jesus“ von Lee Strobel. Frohe Ostern!

Laurenz
19 Tage her

Was ein Quatsch-Buch. Jesus & Pilatus konnten sich nur per Dolmetscher unterhalten. Jesus sprach nur Hebräisch & Aramäisch. Jesus war natürlich im Sinne der Römer ein Krimineller, der geistigen Anführer von Zeloten. Seine Anhänger waren mit (teuren) Schwertern bewaffnet. Selten so einen Schund gelesen.

Jan Usko
19 Tage her
Antworten an  Laurenz

Ich erkenne mindestens 5 Behauptungen ohne Beleg. Wird hier gerade wieder ein neues Narrativ erfunden?

Laurenz
18 Tage her
Antworten an  Jan Usko

Ich habe 6 Dislikes erhalten, alles Leute, welche die Bibel nicht gelesen haben. Dumm geboren wird jeder, aber nichts dazulernen ist gerade bei diesem Thema extrem peinlich. An ein antikes Hollywood-Märchen glauben, daß man nicht gelesen hat. Es existiert eine hervorragende ARTE-Doku: Die Apokalypse 1-12, gut 20 Jahre alt, mit den bekanntesten Historikern & Theologen dieser Zeit. Mir müssen Sie ja nichts glauben. Oder lesen Sie Deschner, auch quasi unwiderlegbar. Der hat Ihr himmlisches Nord-Korea aber mal so richtig auseinandergenommen.

rainer erich
11 Tage her
Antworten an  Laurenz

Sie haben natuerlich Recht, zumal die sogen Evangelien, gegen Ende des 1.Jahrhunderts von Griechen verfasst, sich selbst als historische Belege bereits aus dem Spiel genommen haben. Ein “ Vergleich“ der Werke genuegt. Beweise fuer diese Geschichten gibt es schlicht nicht. Aber es gibt ziemlich viel Literatur, auch von “ christlicher Seite“ mit anderen Geschichten. Nun ist die Legende von den „guten“ Römern einerseits und den “ boesen“ Juden andererseits fuer bestimmte Teile des christlichen Establishments religiös deutlich verführerischer. Richtig ist allerdings, dass die heidnischen Roemer in religiösen Fragen um ein Vielfaches toleranter waren, als alle Monotheismen zusammen. Allerdings waren sie… Mehr

Deutscher
19 Tage her

Nun, man sollte die Bibel und die Jesus-Geschichte nicht zu ernst und schon gar nicht wörtlich nehmen. Ich bin erstaunt, dass gebildete Leute das wirklich versuchen. Ich meine – come on! Jungfräuliche Schwangerschaften, zum Leben erweckte Tote, zum Sehen gebrachte Blinde, jemand geht übers Wasser und zaubert aus einer Portion Essen ein Festmahl für eine ganze Hochzeitsgesellschaft….

Sidon
19 Tage her
Antworten an  Deutscher

„Jungfräuliche Schwangerschaften, zum Leben erweckte Tote, zum Sehen gebrachte Blinde, jemand geht übers Wasser und zaubert aus einer Portion Essen ein Festmahl für eine ganze Hochzeitsgesellschaft….“
Aber lieber DEUTSCHER, das ist doch ein Klacks für einen Weltenschöpfer!

Jan Usko
19 Tage her
Antworten an  Deutscher

Ich weigere mich, meinen eigenen beschränkten Horizont zum Maßstab aller Dinge zu machen – wie eigentlich jeder Wissenschaftler, der um die Grenzen von Wissenschaft und des eigenen Verstandes weiß, besonders bei singulären Ereignissen. Wenn es Gott gibt und er nicht zu mehr in der Lage ist als ich mir in meiner immanenten Winzigkeit (oder soll ich sagen: „Kleingeistigkeit?“) vorstellen kann, „ich meine – come on!“, dann gäbs eigentlich nichts Wesentliches über ihn zu vermerken. Doch das ist noch längst nicht alles an biblischer Provokation: Auferstanden sein soll Jesus auch noch! Vielleicht besteht jedoch gerade darin die „lebendige Hoffnung“ für unsere… Mehr

Andreas Meier
19 Tage her

Gemäß dem damaligen Prozeßgesetz ist dieser Prozeß auch förmlich nicht korrekt durchgeführt worden. Eine ausführliche (auch etwas langatmige) Erklärung habe ich bei Roger Liebi gefunden: you tube „Roger Liebi – Der illegale Prozess gegen den Messias Jesus! 20 Gesetzverstöße aufgedeckt.“

Andreas aus E.
19 Tage her

Toller Artikel, danke!