Wolffsohns Buch über Antisemitismus steigt in Top Ten der Bestsellerliste ein

In seinem Ende Januar erschienenen Buch zeigt der Historiker und Publizist Michael Wolffsohn in aller Klarheit, dass die lebensbedrohliche Gefahr für Juden (in Deutschland) nicht nur von rechtsextremistischer, sondern auch von linksextremistischer Seite und deren liberalen Unterstützern sowie von muslimischen Antisemiten ausgeht

„Antisemitismus hat in Deutschland keinen Platz“ dieser wohlmeinende aber zur Phrase verkommene Satz ist ebenso wenig mit der Wirklichkeit in Einklang zu bringen wie: „Die Sicherheit Israels ist deutsche Staatsräson.“

Denn vor unser aller Augen und Ohren spielt sich anderes ab. Attacken gegen als jüdisch erkennbare Bürger nehmen seit Jahren zu und machen nicht einmal mehr vor Universitäten halt, dem Ort, an dem Vernunft und Geist zur Horizonterweiterung in jeder Hinsicht menschlicher Existenz führen sollten. Erst gestern wurde an der Humboldt-Universität eine israelische Richterin aus dem Hörsaal gebrüllt (TE berichtete).

Im linksliberalen Milieu sind als Israelkritik getarnte, antizionistische Positionen wieder in Debatten über Postkolonialismus salonfähig. Wolffsohn dazu in einem jüngst gegebenen Interview: „An der gesamten Postkolonialismus-Debatte lässt sich die unsägliche Rolle der Linksliberalen erkennen. Sie wenden keine Gewalt an, aber sie verharmlosen sie, sie glorifizieren sie geradezu als eine Art antikolonialistische Gegenwehr.“

Höchst aktuelles Buch von Michael Wolffsohn
Die Gretchenfrage lautet: Haben Juden in Deutschland eine Zukunft?
Spätestens seit dem barbarischen Massaker der Hamas am 7. Oktober 2023 wurde die Diskrepanz zwischen behaupteter Solidarität Deutschlands mit Israel und dem faktisch nicht existierenden Platzverweis für Antisemitismus überdeutlich: Auf den Straßen der deutschen Hauptstadt (sic!) wurden Jubeldemos für die Terrortat zugelassen, fadenscheinig mit dem Demonstrationsrecht bemäntelt, medial mit Verständnis begleitet und sogar verteidigt.

Michael Wolffsohns Buch ist eine scharfe Abrechnung mit dieser bizarren Realität und der sie verbrämenden politischen Heuchelei. Es ist eine unerbittliche Analyse, die nicht bei Betroffenheitsbekundungen stehenbleibt, sondern politische und gesellschaftliche Konsequenzen für den Kampf gegen den alten und neuen Antisemitismus zu formulieren versucht.

Eine unbedingte Leseempfehlung!

Michael Wolffsohn, Nie wieder? Schon wieder! Alter und neuer Antisemitismus. Herder Verlag, Gebunden, 96 Seiten, 12,00 €


Mit Ihrem Einkauf im TE-Shop unterstützen Sie den unabhängigen Journalismus von Tichys Einblick! Dafür unseren herzlichen Dank!!>>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 0 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Cola
13 Tage her

Mag ja sein, dass Herr Wolffsohn in seinem Buch klare Kante redet. Aber wann immer ich ihn im Fernsehen gesehen habe, war sein einziges Problem die AfD und eine imaginäre Gefahr von Rechts.

Das die Polizei derzeit Synagogen nicht vor Rechten schützen muss, sondern allem, was nicht rechts ist, dass hört man von ihm zumindest im Fernsehen nicht.

Insofern möchte man ihm da mehr Mut wünschen, sich nicht ständig als Narrativverstärker der Ampelregierung zu verschleudern, sondern endlich mal offen zu benennen, wo die Probleme tatsächlich liegen.