Weniger Demokratie wagen?

„Mehr Demokratie wagen“ wollte Willy Brandt 1972. 2017 befindet sich die „Demokratie im Sinkflug“, so der Titel des aktuellen Buches von Gertrud Höhler. Sie beschreibt schonungslos die Verantwortung der politischen Elite für diesen Prozess.

Aus „mehr“ Demokratie ist „weniger“ geworden. Debattiert wird nicht mehr die Einführung von Volksabstimmungen, sondern wie man die Demokratie vor ihren Wählern schützen sollte.

„Wir erleben eine schleichende Aushöhlung unserer Demokratie durch Demokraten; es ist eine Art Autoimmunkrankheit der Demokratie: Sie beginnt, sich selbst zu zerstören.“ Dieser Prozess ist in der Türkei dramatisch; in Russland hat die Entdemokratisierung autokratische Züge angenommen. Und Donald Trump regiert per Twitter-Dekret.

Die deutschen Ermahnungen an China sind verstummt, seit die Regierung die sozialen Medien ähnlich kontrollieren will, wie es China vormacht: Missliebige Meinungen werden erst moralisch denunziert und dann aus den Netzen getilgt. „Die Gipfelpolitiker der EU meiden zwar die Vokabel, schätzen aber das Prinzip autoritärer Missachtung des Volkswillens längst mit konspirativem Augenzwinkern.“ Und: „Die Demokratie liegt auf der Intensivstation: Darum reden seit Jahren alle, die die Wahrheit suchen, hier so leise.“ Getrud Höhler spricht laut, leidenschaftlich.

Die Verantwortlichen stehen fest

An der Schwelle zur ihrer möglichen vierten Kanzlerschaft seien viele dieser Fehlentwicklungen untrennbar mit der Person Angela Merkel verbunden. Das Verfahren wiederhole sich: Wesentliche Teile ihrer Politik bezeichne Angela Merkel gern als „alternativlos“ und entziehe sie damit dem Verfügungsraum des öffentlichen Diskurses. Die Medien ließen es mit sich geschehen; Ausblendung und Ausgrenzung statt Kritik werde zur Methode.

Höhler ist eine ebenso scharfzüngige wie scharfsichtige Beobachterin. Managementberaterin, Bestsellerautorin, nahe an Helmut Kohl und aus dem Herzen der CDU kommend, wurde sie zur erbitterten Kritikerin Angela Merkels. Sie versucht deren Herkunft und Motivation zu durchleuchten: Wer ist diese Kanzlerin, die aus dem Grau der DDR binnen kurzer Zeit zum Gipfel der Macht aufstieg und sich zur längsten Kanzlerschaft anschickt, die das Land je gesehen hat?

„Wer eine Story hat, obendrein eine wahre Story, der wird siegen, sagen die Amerikaner. Merkel hatte nie eine Story. Eher gab es Gründe, eine vorhandene zu unterdrücken. Die Kanzlerin reüssierte mit einer hidden story, die zu erzählen entweder zu langweilig oder zu gefährlich war. Wir wissen es nicht.“ Längst sieht sich Höhler mit dieser Kritik an den Rand gedrängt und greift gegen das Schweigen zur Feder.

Wenn man ihr neuestes Buch liest, das in diesen Tagen in der Edition Tichys Einblick vorgelegt wird, dann fällt auf, wie gut die uralte Methode funktioniert: Haltet den Dieb! Dabei hat Deutschlands Probleme nicht die AfD geschaffen. Die ungelösten und selbst gemachten deutschen Probleme erschufen die AfD. Frankreichs mindestens so tiefgreifende Probleme hat nicht der Front National verursacht und nicht die Familie Le Pen, sondern umgekehrt. Und Trump ist die Antwort auf eine Gegenkandidatin, über deren Qualität die Amerikaner mehr ahnten, als die Medien berichteten.

Im Bierzelt eine Wende verkünden

Seit Merkels Bierzeltrede geht Deutschland auf Anti-USA-Kurs und will vom treuesten Verbündeten zum Gegenspieler mutieren – Merkel setzt auch hier die Politik von Gerhard Schröder und seiner Abkehr von der transatlantischen Partnerschaft fort. Natürlich ist das bloß ein Spruch: Die EU kann ja nicht einmal ihre Außengrenzen sichern. Aber das Signal ist trotzdem eines. Macron spricht demonstrativ mit Putin über bessere Zusammenarbeit.

Es mehren sich die Anzeichen: Wir stehen am Beginn einer Zeitenwende. Diese Wende wird den Herrschenden über den Zeitgeist in keinem Land schwerer fallen als in Deutschland. Denn was Merkel als Politikwunder vorführt, ist ein „Politikwechsel ohne Chefwechsel. Die Christdemokraten gewinnen, und die Sozialisten regieren. Die Chefin liefert den Politikwechsel. Sie bringt die Opposition an die Macht.“
Und vernichtet sie gleichzeitig durch die Übernahme ihrer Positionen. Anders als Höhler glaube ich nicht, dass Merkel je wusste, was sie politisch wollte, außer die nächste Kanzlerschaft. Recht hat Höhler hingegen sicher, wenn sie konstatiert: „Die Merkel-CDU hat die Mitte freigegeben, um links die SPD zu entmachten. Die Mitte liegt jetzt rechts von der CDU …“.

SPD und Grüne genießen derzeit ihren höchsten politischen Durchsetzungsgrad in der Sache durch „ihre“ Kanzlerin. Zugleich bringt das die Grünen in die Gefahrenzone der Fünfprozenthürde und die SPD in jene unter 20. Aber was ist die Machtbasis, mit der Merkel weltweit zum Gegenspieler der USA werden will? Höhler findet die Antwort ausgerechnet in jenem Thema, das Deutschland spaltet wie kein anderes: „Als humanitäre Superpower hat Deutschland in der aktuellen Völkerwanderung ein Profil errungen, mit dem keine andere Supermacht wetteifern kann.“

Was war daran unvermeidlich, was Tagesopportunismus mit Langzeitwirkung, was diente dem Ziel, zur humanitären Großmacht zu werden, wie Höhler vermutet? Merkels Zuwanderungsfreigabe jedenfalls stellt den Zenit der Zeitgeistdurchsetzung dar, der Zeitgeist wurde deutsche „Leitkultur“. Vorübergehend. Jetzt beginnt Merkels nächstes Wendemanöver: „,Mitleid ist nicht mein Motiv‘, erklärt sie unvermittelt die jüngste Kehrtwende, jene vom Willkommens-Champion zum Abschiebe-Profi.“ Gefährlicher Antiamerikanismus sowie Uminterpretation der Flüchtlingspolitik sind atemberaubende Wendungen im Dienst der Stimmenmaximierung.

Was mich gleich zu besonders bemerkenswerten Höhler-Passagen bringt. Die russische Zarin Katharina sei die Gewährsfrau für zwei höchst unterschiedliche Politiker geworden – Putin und Merkel: „Katharina die Große hat eine Expansionspolitik betrieben, die denselben Territorien galt wie Putins Invasionspolitik im 21. Jahrhundert: die Halbinsel Krim, die Ukraine, der Zugang zum Schwarzen Meer.“

Mittlerweile verloren gegangen im öffentlichen Bewusstsein ist die Vorbildfunktion für Merkel. Höhler beschreibt die Folgen dieser Nichtbeachtung und die Neuinterpretation durch die Kanzlerin: „Die deutsche Kanzlerin ‚übersetzt‘ ihre russische Schirmherrin Katharina ins 21. Jahrhundert: Die Großmacht Europa startet mit der Entmachtung finanzschwacher Länder. Katharinas leibeigene Bauern sind in EU-Europa die im Sparghetto gefangenen Südeuropäer. Katharinas ‚Moder- nisierungspolitik‘ hat ihr aktuelles Pendant im Abbau der Kontrollfunktionen demokratischer Parteien.“

Ob nun Höhlers Analogie zu weit geht oder nicht, eines stimmt: Die „humanitäre Großmacht“ Deutschland schrumpft auf Normalmaß, noch bevor sie sich wirklich entfalten konnte. Denn das einzige Motiv und Maß internationaler Politik, das nie weg war, tritt wieder offen zutage: Interessen.

Keine Belehrung über Demokratie

Diktatoren wie Napoleon, Hitler und Stalin haben zwar auch Propaganda gemacht, die wir heute Public Relations nennen. Aber sie haben doch ihre Ziele recht offen benannt: die Herrschaft über Europa, wenn nicht die Welt. Oft kam anderes raus als angestrebt. Napoleon ging es nicht um die Verbreitung des Code Civil, obwohl er den hinterließ. Nicht ohne Grund heißt der Krieg in Amerika bis heute in einem Teil des Landes „Bürgerkrieg“ und im anderen „Krieg zwischen den Staaten“. Sklavenbefreiung war die wirksame PR der Nordstaaten.

Eine Begründung für Missionen, die universell zu sein schien, hat sich jedoch mit Barack Obama lautlos von der Weltbühne verabschiedet: die Demokratie. Was auf der internationalen Bühne gilt, wiederholt sich im Berliner Regierungsviertel. „Merkel-Deutschland zeigt eine gezielte, aber verschlüsselte Variante der Autokratie. Alle Großprojekte der Regierung Merkel starten als Alleingänge der Kanzlerin“, schreibt Höhler und setzt hinzu: „Als Flankenschutz für den autokratischen Trend entwickelte sich eine Tabukultur auf den Meinungsmärkten.“

Die EU-Führungsgremien hätten Merkels Spielart eines avantgardistischen Kurses in metademokratisches Neuland auch deshalb toleriert, weil die ökonomische EU-Leadership in Europa alternativlos erschien. Spürbar allerdings sind auch die Gegenkräfte: Der Brexit erwächst, trotz drohender Kosten, aus dem Wunsch nach Selbstbestimmung; in Osteuropa formiert sich zunehmender Widerstand gegen Deutschland. Er wird in Deutschland kaum wahrgenommen, der Trotz gegen Sparpolitik als mangelnde Dankbarkeit der Subventionsempfänger verstanden.

Flucht aus der Demokratie?

Gertrud Höhlers Befund ist eine Warnung oder ein Appell, je nachdem, wie man ihn liest: „Der ‚Konsens‘, den wir beim schleichenden Verlässlichkeitsverlust der Institutionen und der Parteien zur Tugend erklärt sehen, ist ein getarnter Fluchtversuch aus unserem Wertekonsens als Demokraten. Die Bundeskanzlerin darf sich als Avantgardistin dieses Wertewandels sehen: Aus der Demokratentugend der wertegeleiteten Debatte um schwierige Entscheidungen ist ein Placebo geworden: Konsens ohne Debatte im Stil von Einheitsparteien unter autokratischer Führung. Gelenkte Demokratien lernen den Generalkonsens als Machtmittel kennen und lieben. Sie praktizieren ihn selbst, wenn sie todernste Differenzen zwischen den beiden großen Volksparteien auf das Niveau von Schulhofrangeleien herunternivellieren. ‚Vertragt euch!‘, die von den Medien mitgetragene Kündigung des demokratischen Wettbewerbs bedeutet auch, dass wehrhafte Demokraten ihre Waffen resigniert bei einer politischen Führung abliefern, die genau diese Kapitulation auf ihrer Agenda hatte.“

Dies trifft zu auf ein Deutschland, das geradezu konsenssüchtig ist, Große Koalitionen liebt, weil sie sich dem Streit entziehen. Zusammenstehen und Konflikte vermeiden aber ist keine durchgängige Qualität von Demokratien, im Gegenteil. Längst ist ja der Befund, dass Deutschland in den vergangenen Jahren von einer Allparteienkoalition regiert wurde, in der die verbleibende Pseudoopposition nicht eine andere Politik, sondern nur mehr von derselben fordert – und damit das Grau fehlenden Streits über das Land legt.

Das Parlament hat sich dabei entmachten lassen: Längst kontrolliert die Bundesregierung das Parlament, nicht umgekehrt. Entscheidungen mit großer Tragweite werden von der Bundesregierung vorbereitet und im Bundestag nach kurzer Debatte verabschiedet. Es ist kein deutsches Phänomen allein: In den USA geht seit sehr langer Zeit unbeanstandet durch, dass über den Krieg im direkten Widerspruch zu Verfassung und Gewaltenteilung der Präsident allein entscheidet, wie früher die Fürsten, Könige und Kaiser.

In China unterhält die Kommunistische Partei eine gelenkte Gesellschaft, in der Politiker nicht alle paar Jahre wiedergewählt werden müssen und daher längere Horizonte in Angriff nehmen können. In vielen deutschen Gesprächen ist die „Attraktivität des Autoritären als Versuchung aus Fernasien“ zu spüren, die Ralf Dahrendorf schon 1995 beschrieben hat. Auf der Rechten gilt Putin als Option.
In Deutschland sind es die farblich nur changierenden Koalitionen, die gleichzeitig Beständigkeit organisieren und Veränderung blockieren, zur Überraschung der Wähler: „Wer 2013 Merkel wählte, bekam Nahles und Gabriel. Die beiden dürfen im Multimarkenshop der CDU ihre Produkte verkaufen. Bunter geht’s nicht. Jahrelang hat die Kanzlerin sich um die Markenkerne der anderen gekümmert. Heute ist das Chamäleon CDU die farbigste Kraft im politischen Markt.“

„So ging es bisher“, schreibt Höhler. „Wo keine Alternative sich auftat, wurden Löwenanteile der Wahrheit gestrichen. Immer wieder obsiegte die alternativlose Welt der Kanzlerin. Und die Deutschen von heute haben sich eingerichtet in dieser Welt, die immer nur eine Lösung kennt, nämlich die der Herrschenden.“ Trostlos.

Führt der beobachtbare „Sinkflug der Demokratie“ in Deutschland und anderen wichtigen Ländern zum unvermeidlichen Crash? Oder gibt es Gegenbewegungen? Selbstheilungskräfte? Falls ja, dann können sie nur aus der Mitte der Gesellschaft erwachsen, die sich wieder auf sich selbst besinnt und die Besetzung des politischen Raums durch immer radikalere und kleinere Minderheiten beenden muss.

Höhlers Buch ist eine glänzend geschriebene, streitbare und strittige Zeitdiagnose mit vielen Perlen und Gedankendiamanten.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 112 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

In Deutschland gehen , und das galoppierend , die Errungenschaften der AUFKLÄRUNG verloren .(Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit ). „Habe den Mut Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen !“
Faulheit und Feigheit , sagt Kant , sind die Ursachen , warum die meisten Mitbürger sich einfügen in das politisch korrekte Umfeld .

1. marxistisch-leninistisch sozialisierte hardcore Kommunistin

2. Zwischenschritt: VEREINIGTE STAATEN VON EUROPA inkl negroider Mischbevölkerung IQ90 (schuften ja, denken nein)

3. Endziel: NWO, Auflösung sämtlicher Nationalstaaten (siehe Georgia Guide Stones)


ALLES LANGE GEPLANT & OFFEN KOMMUNIZIERT, bis dato wurde man allerdings als irrer VT denunziert, jetzt eitert es aber, dass es selbst der Blindeste erkennen sollte.

Die Frage, die es m.E. für einen Liberalen zu beantworten gibt ist: Wie will man die Macht einer Regierung begrenzen? Eine unbegrenzte Demokratie ist m.E. in nichts besser als eine Diktatur – sofern man in der Minderheit ist. Das ist die Frage, die sich die klassischen Liberalen gestellt haben. Sie bevorzugten den Minalstaat, den Nachtwächterstaat, wie ihn Lasalle genannt hat. Im Minimalstaat agieren die Subjete, der Staat ist für die Rechtsdurchsetzung da. Konsequenter Weise wird in so einem „Rechtsstaat“ (Rule of Law) Recht gefunden und nicht gemacht. In einem darüber hinausgehenden Staat sind Konflikte vorprogrammiert und gewollt. Schacherdemokratie. Wer sich… Mehr
Der Minimalstaat als Lösung ist leider eine undurchdachte Illusion einiger Liberaler. Ihr Irrtum beruht darauf, dass sie den Staat immer und überall als automatischen Feind der Freiheit sehen. Aber bei Abwesenheit eines starken Staates kann der mächtigere (reichere…) Bürger zum Feind und Unterdrücker des schwächeren werden (s. die Darstellungen z.B. von Thomas Hobbes). Bei einem starken Staat hingegen kann sich der mächtige Bürger dieses Staates selbst bemächtigen. – Es ist also ein prinzipiell unauflösbares Dilemma. Es kann nur ständige Reparaturen an Politik und Verfassung, ständige Notlösungen geben. Nichts garantiert die Freiheit, wenn „das Volk“ direkt herrscht. Ein Teil des Volkes… Mehr
Hans-Hermann Hoppe: „Der Übergang vom Minimalstaatler zum Anarchokapitalisten ist nicht mehr als das Ergebnis einer halben Stunde intensiven, vorurteilsfreien Nachdenkens.“ (Interview auf misesde.org) „Wenn man Rechtsgleichheit und den Schutz des Privateigentums will, dann darf man nicht und niemals gleichzeitig einen Staat – und schon gar nicht einen demokratischen Staat – und staatliche Steuern fordern oder befürworten! Denn beides ist per definitionem mit Rechtsgleichheit und Eigentumsschutz unvereinbar. Beide Einrichtungen spalten eine Gesellschaft logisch unvermeidbar in zwei antagonistische Rechtsklassen. […] Von Herrschern, die selbst Recht setzen und über sich selbst richten dürfen, und Beherrschten, die dem von anderen gesetzten Recht (Gesetz) unterworfen… Mehr

Die Antwort auf diese Frage ist: Die Freiheitliche Grundordnung. Diese setzt die absoluten, unüberschreitbaren Schranken. Insbes. bzgl. der Selbstautonomie vs. den Zwangsmöglichkeiten von Behörden.
Das Problem ist, dass die Freiheitliche Grundordnung bisher nirgendwo wirklich ausformuliert wurde und dass dort im Gegensatz zur aktuellen Rechtsordnung in Deutschland eine ganze Reihe von Mechanismen eingebaut werden müssen, die die von Ihnen zu recht beschriebenen Effekte verhindern.

„Demokratie im Sinkflug“?
Nein, „Demokratie im Sturzflug“.

Fixed it for you.

demokratie??? eine schönwetterveranstaltung im europa zu zeiten des kalten krieges. das noch demokratische amerika ist geschützt durch zwei ozeane, eine welt für sich. amerika hielt seine schützende hand über westeuropa, bis zum 11.09.2001.das war die zeitenwende.fast ganz asien,afrika und weite teile osteuropas wissen nicht, wie das wort demokratie geschrieben wird. ganz afrika ist, obwohl sehr reich an bodenschätzen durch die bank pleite.afrika und asien haben eine riesige übervölkerung, millionen chinesen siedeln bereits auf russischem territorium,afrika und der nahe und mittlere osten wandern nach westeuropa, ohne zu fragen. zu zeiten des kalten krieges,bis heute gibt es wohl zwischen 20-30 staaten weltweit,… Mehr
Das Buch würde mich vermutlich deprimieren, denn es kann ja mit nichts anderem schließen als der Erkenntnis, dass die Deutschen das in der absoluten Mehrheit genau so wollen. Die Deutschen schwatzen und philosophieren sehr gerne und viel über Demokratie, aber wenns ans Handeln geht stehen sie eben doch auf einen König, den sie natürlich auch leidenschaftlich verteidigen und dem sie jedes Wort glauben. Politik ist dann doch wieder zu kompliziert und man hat keine Zeit dafür und von einzelnen Themen eben keine Ahnung, weswegen schon alles richtig sein wird, was so gemacht wird. Losgegangen wird nicht auf versagende Politiker, sondern… Mehr

Im folgenden warnende Worte eines SPD-Mannes.
Dr. Otto Uhlitz (SPD); Staatsrechtler und ehemaliger Berliner Senatsdirektor (Staatssekretär) in „Aspekte der Souveränität“, Kiel 1987.

„Es kann nicht angehen, dass wegen Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens bestraft wird, wer die Staatsordnung der Bundesrepublik Deutschland abändern will, während der, der das deutsche Staatsvolk in der Bundesrepublik Deutschland abschaffen und durch eine multikulturelle Gesellschaft ersetzen und auf deutschem Boden einen Vielvölkerstaat etablieren will, straffrei bleibt.

Das eine ist korrigierbar, das andere nicht und daher viel verwerflicher und strafwürdiger. Diese Rechtslage wird auch der Generalbundesanwalt nicht auf Dauer ignorieren können.“
Weniger anzeigen

Merkel reitet virtuos auf der Welle der globalen Kausalitätsumkehr in der veröffentlichten Berichterstattung: – Trump ist nicht die Ursache, Trump ist die Antwort auf eine Gegenkandidatin, über deren Qualität die Amerikaner mehr ahnten, als die Medien berichteten. – Der Front National ist nicht die Ursache Frankreichs tiefgreifender Probleme und die Familie Le Pen auch nicht – der FN ist die Antwort auf die von den herrschenden Eliten herbeigeführten chaotischen Situation. – Die AfD hat die Probleme in Deutschland nicht geschaffen – die AfD ist die Antwort auf die von Frau Merkel und Ihrer Entourage geschaffenen Probleme und dem damit verbundenen… Mehr

Weniger Demokratie wagen. Was für ein Ausspruch! Wird das der neuen Kultur bereits geschuldet? Wer diese Demokratie aufweicht, verschuldet, dass sich eine Diktatur, „zur Zeit in noch leichter“, breit machen kann. Warum wird das Volk nicht befragt, was es will? Da sind Schweizer zu beneiden, denn sie kennen die Volksbefragung. Unsere Parteien haben offenbar zu große Angst. Das Ergebnis sehen wir ja auch bei der Willkommenkultur. Das Volk wurde vor vollendete Tatsachen gestellt. Darum ist die Demokratie seit dieser Zeit bereits leicht ausgehebelt. Die Folgen werden täglich sichtbarer.

Der Reihe nach: „Die Medien liessen es mit sich geschehen“. Nein. Sie haben mehrheitlich aktiv an dieser Entwicklung mitgewirkt. Weil sie Teil der regierenden Klasse sein wollen bzw. sind. – „Entmachtung finanzschwacher Länder“. Sehe ich anders. Die Mehrheitsverhältisse im EZB-Rat (und vieles mehr) verhindern dies. Wenn die finanzschwachen Länder entmachtet wären, wäre Griechenland längst nicht mehr im Euro, Frankreich würde sich an die 3%-Maastricht-Haushaltsgrenze halten, und Italien… – Aber ansonsten hat Höhler mit vielem Recht. Seit Jahren. Denn sie kritisiert Merkel ja schon lange, wenn dies auch weitgehend von den MM ignoriert wird. – Was mir aber viel interessanter erscheint,… Mehr
wpDiscuz