Sarrazin: Befreiung der Einwanderungspolitik von Ideologie und Wunschdenken

Sein neues Buch wurde bereits skandalisiert, noch ehe es zu lesen war, jetzt ist es erschienen und die Empörung steigt. Dabei geht es Sarrazin darum, eine ideologiefreie, nüchterne Debatte über ein drängendes gesellschaftliches Thema zu führen – wie auch der folgende Auszug zeigt.

John MacDougall/AFP/Getty Images

Die Lösung eines Problems beginnt bei der Klarheit im Denken und bei der Genauigkeit der Wortwahl: Nur ein kleiner Teil der Zuwanderung seit 2015 aus Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten besteht aus Kriegsflüchtlingen, und auch diese kamen aus sicheren Erstankunftsländern wie der Türkei oder Italien nach Deutschland. Tatsächlich handelt es sich zum allergrößten Teil um illegale Zuwanderer, die sich mithilfe des Asylrechts eine Bleibeperspektive in Deutschland erkämpfen wollen. Nur 0,5 Prozent aller Antragsteller erhalten aber schließlich politisches Asyl. 99,5 Prozent erhalten kein Asyl, aber sie bleiben letztlich nahezu alle. Das Asylrecht wurde zum Tor für illegale Einwanderung.1

Die gute Nachricht: All diese Zuwanderer kommen aus Ländern, in denen die Lebenserwartung steigt und die Kindersterblichkeit sinkt. Die schlechte Nachricht: Es handelt sich bei den Krisenländern durchweg um Länder mit sehr hohen Geburtenraten und explosionsartiger Bevölkerungsvermehrung, wo sich die Bevölkerung alle 20 bis 30 Jahre verdoppelt. Jahr für Jahr steigt die Bevölkerung in Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten um über 40 Millionen, das ist mehr als die halbe Bundesrepublik. Die Menschen fliehen vor den jugendlichen Bevölkerungsmassen ihrer eigenen Staaten, vor einer Armut, die durch Unbildung, korrupte Strukturen und unfähige Regierungen geprägt ist. Der Schlüssel zur Änderung dieser Verhältnisse liegt in den Ländern selbst. Das ist eine Frage von Gesetzgebung, Erziehung und Bewusstsein, es ist keine Frage des Geldes.

Die klassische Entwicklungshilfe ist weitgehend gescheitert, sie konnte die Probleme nicht lösen. Länder wie China, Singapur oder Vietnam zeigen, wie es geht, nämlich durch Bildung, Disziplin, Fleiß und eigene Anstrengung. Ländern wie Nigeria, Syrien oder Afghanistan sollten sich daran ein Beispiel nehmen.

Wie wir lernen die Welt zu sehen, wie sie ist
Warum wächst die Bevölkerung der Welt?
Fluchtursachen bekämpfen heißt: die kulturellen Einstellungen in den Krisenländern ändern, Unwissenheit, Korruption und schlechte Regierungspraxis bekämpfen. Dabei kann und muss der Westen helfen. Aber er darf dabei nicht als Vormund auftreten und muss den Stolz der Völker in den Krisenländern respektieren. Der Erfolg ist ungewiss und wird viele Jahrzehnte in Anspruch nehmen.

Bis dahin muss Europa seine Grenzen vor illegaler Einwanderung schützen. Das ist möglich, wie die Beispiele Kanada, Australien, Israel oder auch Großbritannien zeigen. Man muss es nur wollen. Jeder illegale Einwanderer, der über das Mittelmeer oder die Balkanroute zu uns möchte, muss schon vor dem Aufbruch erfahren, dass sein Vorhaben chancenlos ist, weil jedes aufgegriffene Boot sofort wieder an den Ausgangspunkt der Reise gebracht wird. Die Energie der Menschen muss sich auf bessere Verhältnisse in den Heimatländern richten. Das ist die einzige kausale Lösung des Flüchtlingsproblems.

Oberst Redda, Offizier der libyschen Küstenwache, sagte im Januar 2018: »Die Europäer haben Grund, Angst zu haben. (…) Wenn das so weitergeht, dann siedelt ganz Afrika über.«2

Wo aber die Ankunft in Europa nicht möglich ist, wird auch der Aufbruch nicht stattfinden. Das zeigte sich im Sommer 2017 auf dem Mittelmeer zwischen Libyen und Sizilien. Als die Zusammenarbeit der italienischen und libyschen Küstenwache die Flucht über das Mittelmeer weitgehend erschwerte, sank nicht nur die Zahl der Neuankömmlinge auf dieser Route, sondern mehr noch die Zahl der im Mittelmeer Ertrunkenen dramatisch. Ein striktes Grenzregime bleibt so lange unverzichtbar, bis sich die wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse in den Herkunftsländern Afrikas und des Nahen und Mittleren Ostens ausreichend verbessert haben. Das wird noch viele Jahrzehnte dauern.

Wenn ein Thema auf große Widerstände stößt, dann empfiehlt es sich bisweilen zurückzutreten, um die Voraussetzungen und das Umfeld zu klären. Dies tue ich in Form einiger prinzipieller Fragen zur Einwanderung nach Deutschland:

Braucht Deutschland aus demografischen Gründen Einwanderung? Die Antwort ist Nein. Auch bei der gegenwärtigen Geburtenrate kann der Wohlstand ohne Einwanderung gesichert werden. Den präzisen Nachweis dazu habe ich bereits an anderer Stelle geführt.

Kann Einwanderung helfen? Die Antwort ist, es kommt darauf an:

  • Einwanderung hilft nur dann, wenn die Einwanderer in der Summe einen wirtschaftlichen Nettobeitrag leisten, der über ihre Kosten und ihren Selbstverbrauch hinausgeht. Das ist nur bei qualifizierten Einwanderern der Fall, die sich kulturell gut einfügen, eine hohe Erwerbsquote haben und den Sozialstaat wenig in Anspruch nehmen.
  • Jede andere Art von Einwanderung fügt der bereits ansässigen Bevölkerung wirtschaftlichen Schaden zu. Sind die Einwanderer kulturell fremd und schwierig zu integrieren, treten gesellschaftliche Schäden hinzu.

Wenn wirtschaftliche Gründe entfallen, stellt sich die Frage: Haben wir eine moralische Pflicht, Einwanderung aus armen Ländern zuzulassen? Die Antwort ist Nein. Weder sind wir an den schlechten Zuständen in den Auswanderungsländern schuld, noch verdanken wir unseren Wohlstand ihrer Ausbeutung.

Doppelte Standards: der Sieg der Masochisten
Die Tyrannei der Schuld
Die weitere Frage ist dann: Haben wir eine Pflicht, den armen Ländern zu helfen? Die Antwort ist Ja. Allerdings wissen wir, dass Nahrungsmittelhilfe langfristig schädlich ist, dass auch die Entwicklungshilfe in den meisten Ländern konzeptionell gescheitert ist und mehr geschadet als genutzt hat. Wir wissen, dass nur Bildung, gute Gesetze, Fleiß und verantwortungsbewusste Eliten Wohlstand erzeugen können. Die Ursachen der Armut können also nur in den armen Ländern selbst bekämpft werden. Dabei müssen wir ihnen mit gutem Rat zur Seite stehen. Das ist aber auch das Einzige, was wir tun können.

(Der Afrikaforscher Stephen Smith weist darauf hin, dass die Auswanderung Afrika nicht hilft, sondern schadet, weil die Aktivsten gehen. Die Geldüberweisungen der Ausgewanderten bezeichnet er als Rente ohne Gegenleistung für die Zurückgebliebenen, die ihre Aktivitäten lähmt und zudem den Ausgewanderten die materiellen Mittel entzieht, die sie für ihre Integration brauchen. Es liegt deshalb im ureigenen afrikanischen Interesse, die Auswanderung nach Europa und Nordamerika zu unterbinden.) 3

Wir wissen außerdem, dass ausnahmslos alle Krisenländer, von Afghanistan bis Subsahara-Afrika, deren wachsenden Einwanderungsdruck wir spüren, dem islamischen Kulturkreis angehören und seit vielen Jahrzehnten wegen anhaltend hoher Geburtenraten eine Bevölkerungsexplosion erfahren. Eine Bekämpfung der Fluchtursachen kann also nur darin bestehen, in diesen Ländern die kulturellen Einstellungen zu ändern und die Regierungen zu verbessern. Das kann nur in den Ländern selbst geleistet werden. (Die Änderung kultureller Einstellungen kann Deutschland nicht einmal in Griechenland leisten.)

In den islamischen Ländern Afrikas und Asiens werden jedes Jahr 46 Millionen Menschen neu geboren. Die Bevölkerung dieser Länder wächst jedes Jahr um 34 Millionen Menschen. Dagegen werden in ganz Europa bis zum Ural jährlich nur 8 Millionen Menschen geboren, davon in Deutschland 700 000. Das zeigt: Selbst Auswanderungszahlen, die der islamischen Welt kaum demografische Entlastung bringen, würden Europa und Deutschland hoffnungslos überfordern: Berlin-Neukölln, Duisburg-Marxloh, Bradford oder Marseille wären dann sehr schnell überall.

Das kriminelle Geschäft
UN-Sanktions-Liste: Die sechs „Chefs“ des Schleuser-Netzwerks
Speziell in Afrika verdoppelt sich die Bevölkerung gegenwärtig alle 30 Jahre, und die Zahl der Geborenen steigt Jahr für Jahr. Der Einwanderungsdruck wird also weiter steigen. Es ist für das europäische Modell zu einer Überlebensfrage geworden, diese Einwanderung nicht zuzulassen. Wer das nicht sehen will, ist ein Traumtänzer. Wer unterstellt, wir könnten von Europa aus die Fluchtursachen wirksam bekämpfen, verhält sich wie ein Rosstäuscher. Wer sich vor diesem Hintergrund darauf zurückzieht, man könne Grenzen nicht schützen, gibt die Interessen des eigenen Landes und der europäischen Völker mehr oder weniger kampflos auf.

Als 2015 die große Wanderung begann, zeigte sich die Bundesregierung völlig unvorbereitet und verstrickte sich in ein Netz von Ausflüchten, Unwahrheiten und leeren Behauptungen:

  • Es hieß, die meisten Flüchtlinge kämen aus Syrien. Tatsächlich kam nur eine Minderheit aus Syrien, und bei der Feststellung der Identitäten gab es flächendeckend Chaos, massenweise Betrug und einen skandalösen Kontrollverlust.
  • Es hieß, die Flüchtlinge bräuchten unseren Schutz. Dabei kamen sie ausschließlich aus sicheren Drittländern, und über 70 Prozent waren starke und gesunde junge Männer.
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel behauptete höchstpersönlich in zahlreichen öffentlichen Auftritten, Deutschland könne seine Grenzen nicht schützen. Die Bundespolizei war gegenteiliger Meinung, aber sie wurde von Kanzlerin und Innenminister am Handeln gehindert.
  • Es hieß, die Flüchtlinge seien zum großen Teil gut ausgebildet und eine Bereicherung für unseren Arbeitsmarkt. Das ist falsch. Die meisten werden auf dem ersten Arbeitsmarkt keinen Platz finden. Ihre künftigen Soziallasten entsprechen schon jetzt einer Staatsverschuldung von rund 700 Milliarden Euro. Dabei ist der Familiennachzug noch gar nicht eingerechnet. Nach einer aktuellen Untersuchung liegen die kognitiven Kompetenzen der seit 2015 nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge durchschnittlich um 1,2 Standardabweichungen unter der deutschen Referenznorm.
  • Es hieß, die Flüchtlinge seien nicht krimineller als die deutsche Bevölkerung. Seit Frühjahr 2017 ist aus der offiziellen Polizeistatistik das Gegenteil ersichtlich: Die Kriminalitätsbelastung der Asylbewerber war im Jahr 2016 doppelt so hoch wie bei den übrigen Ausländern und 7-mal so hoch wie bei den deutschen Staatsbürgern. Bei Mord war sie 10-mal so hoch, bei Gruppenvergewaltigung 34-mal so hoch.
  • Es hieß, terroristische Gefahren gingen von den Flüchtlingen nicht aus. Auch das ist falsch, wie wir spätestens seit den Anschlägen in Würzburg, Ansbach, auf dem Berliner Weihnachtsmarkt und in Hamburg wissen. Das ist übrigens auch ganz logisch: Nahezu alle Flüchtlinge sind Muslime, sie spiegeln die Meinung ihrer Herkunftsländer. Dort aber glauben große Teile der Bevölkerung, dass Selbstmordattentate zur Verteidigung des Islam gerechtfertigt seien. Im Irak meinen dies z. B. 15 Prozent, in Afghanistan sogar 58 Prozent der Bevölkerung. In den Herkunftsländern der Flüchtlinge hängen 90 Prozent der Bevölkerung einem sehr unduldsamen engen Islam an, weshalb sollte das bei den Flüchtlingen anders sein?
  • Es hieß, die Integration der Flüchtlinge werde für Deutschland leistbar sein, wenn man dies nur wolle. Dabei sind die Voraussetzungen wegen der anderen Mengenverhältnisse unvergleichlich viel schlechter als bei jenen Muslimen, die bereits seit 50 Jahren bei uns leben. Dort aber ist die Integration bei großen Teilen gescheitert. Dies zeigen die Statistiken für Arbeitsmarkt- und Sozialleistungen, die Kriminalitätsstatistik und die Ausbreitung islamistischer Strömungen. Das zeigten auch die 65 Prozent Deutschtürken, die beim Referendum in der Türkei mit »Ja« gestimmt haben.
  • Es heißt, die Flüchtlingswelle sei abgeebbt und jetzt habe man alles im Griff. Das ist richtig gegenüber den Zahlen von Mitte 2015 bis Mitte 2016. Aber auch 2017 lag die Fluchtmigration nach Deutschland, vorwiegend aus islamischen Ländern, bei rund 200 000.

Alle wesentlichen Fehler werden unverändert fortgesetzt:

  • Die Bundesmarine betreibt im Mittelmeer das Geschäft der Schleuser und beteiligt sich am Durchreichen der Flüchtlinge nach Europa. Alle aus Seenot Geretteten müssten unverzüglich wieder an den Ausgangspunkt ihrer Seereise gebracht werden, nicht aber nach Europa. Die Ankunft in Europa zu verhindern, ist die wichtigste Voraussetzung, um den Aufbruch nach Europa zu verhindern. Immerhin hat sich die italienische Regierung 2017 zu einem rigoroseren Vorgehen entschlossen. Seit ihrer Zusammenarbeit mit der libyschen Küstenwache ist die Zahl der Neuankömmlinge in Italien aus Afrika stark gesunken.
  • Die Verfahren dauern zu lange, Abschiebungen gibt es nur für eine winzige Minderheit.
  • Der Missbrauch des Asylrechts wird fortgesetzt. Weniger als 1 Prozent der Asylbewerber erhalten nach Abschluss aller Verfahren Asyl. Aber über 95 Prozent der erfolglosen Asylbewerber dürfen bei uns bleiben. Wer die deutsche Grenze erreicht und das Wort »Asyl« ausspricht, hat aus der Sicht vieler Menschen in Senegal oder Afghanistan den Eintritt ins Paradies erreicht. Dafür sorgt der deutsche Sozialstaat. Selbst »in offenkundigen Fällen des Gebrauchs gefälschter Dokumente, der Identitätsverschleierung und des Missbrauchs abgelaufener oder mit falschen Angaben erschlichener Schengen-Visa« bleibt »die illegale Einreise ins Bundes gebiet praktisch folgenlos«.4
  • Selbst ein Abschiebungsbeschluss kann in der Mehrzahl der Fälle nicht umgesetzt werden. – Ein Konzept der Bundesregierung, wie man mit einer wieder anschwellenden Fluchtmigration umgehen will, war bei Redaktionsschluss für dieses Buch (Juni 2018) nicht erkennbar. Stattdessen gab es unfruchtbare Debatten über den relativen Vorrang von deutschem bzw. europäischem Recht.
  • (Der Bundesverfassungsrichter Peter Huber, im Zweiten Senat des Bundesverfassungsgerichts für das Europarecht zuständig, äußerte dazu auf dem Höhepunkt der Debatte: »Dublin war darauf angelegt, nicht angewendet zu werden«, und zeigte Verständnis für die Bürger, die alles nur noch unverständlich finden.)5
  • Immerhin sorgte der im Juni 2018 zugespitzte Streit zwischen CSU und CDU über die künftige Migrations- und Asylpolitik, der fast zu einem Auseinanderbrechen der Bundesregierung geführt hätte, für eine gewisse Bewegung in der europäischen Migrations- und Asylpolitik. Bei der Sitzung des Europäischen Rats am 28. und 29. Juni wurde eine Änderung der Prioritäten deutlich: Es soll künftig vornehmlich darum gehen, weitere Masseneinwanderung aus Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten zu verhindern. Über den Weg dahin besteht aber noch keine Klarheit.

Aufregung über ein ungelesenes Buch
Sarrazin: Prüfstein der deutschen Debattenkultur?
Bei der Verbesserung der Welt gibt es natürliche Grenzen. Deshalb gehört es zu den vorrangigen Aufgaben einer Regierung, das Land vor schädlichen Einflüssen, z. B. durch falsche Einwanderung, zu schützen. Der Migrationsdruck aus Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten auf die europäischen und deutschen Grenzen wird ebenfalls fortbestehen und tendenziell sogar noch zunehmen, wenn man die demografische Entwicklung in diesen Regionen bedenkt; und die Schlepper werden weiterhin sehr gute Geschäfte machen. Es wird auf die Dauer auch nicht helfen, neben Erdoğans Türkei noch weitere Diktaturen oder autoritäre Regime von fragwürdiger Legitimation mit der Bewachung der europäischen Außengrenzen (und damit der deutschen Grenzen) zu betrauen. Der Drang nach Europa, insbesondere nach Deutschland, wird erst dann nachlassen, wenn im fernsten afrikanischen Dorf klar ist, dass eine erfolgreiche Ankunft in Deutschland nicht mehr zum Bleiberecht führt, wenn die Voraussetzungen für politisches Asyl nicht gegeben sind.


FUSSNOTEN
1 – Vgl. zu diesem Abschnitt Thilo Sarrazin: »Anmerkungen eines nicht Hilfreichen – Wie man die fatale Migrationspolitik korrigieren müsste«, in: Philip Plickert (Hrsg.): Merkel. Eine kritische Bilanz. München 2017, S. 152–166.
2 – Vgl. Christoph Ehrhardt: »Das beste Geschäft ist immer noch das Schleusergeschäft«, in: FAZ vom 13. Februar 2018, S. 2.
3 – Vgl. »Ansturm auf Europa«, Interview mit Stephen Smith, in: Die Weltwoche 21 (2018), S. 3–40.
4 – Kay Hailbronner: »Wie das europäische Asylrecht reformiert werden kann. Nötig ist eine effektive Balance zwischen Schutzpflichten und Migrationssteuerung«, in: FAZ vom 12. April 2018, S. b6.
5 – Vgl. Reinhard Müller: »Absurdes Dublin«, in: FAZ vom 23. Juni 2018, S. 4.

………………………………………………………………………………………………….

Ungekürzter Auszug – mit freundlicher Genehmigung des Verlags – aus:
Thilo Sarrazin, Feindliche Übernahme. Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht. FinanzBuch Verlag, 496 Seiten, 24,99 €.

Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 64 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wenn Sarrazin und alle anderen, die die Ursachen erkennen, ihre vernünftigen Ansichten nicht durchsetzen können, dann sind wir nicht mehr weit von dem entfernt, was in dem Buch „2048 – die Moschee Notre Dame“ geschildert. Kein literarisches Meisterwerk aber lesenswert.

„Fluchtursachen bekämpfen heißt: die kulturellen Einstellungen in den Krisenländern ändern, Unwissenheit, Korruption und schlechte Regierungspraxis bekämpfen.“

Migrationshilfe leisten heißt: die kulturellen Einstellungen in den Zielländern ändern, Unwissenheit, Korruption und schlechte Regierungspraxis fördern. Also alles machen, was in D geschieht.

„Wir wissen außerdem, dass ausnahmslos alle Krisenländer, von Afghanistan bis Subsahara-Afrika, deren wachsenden Einwanderungsdruck wir spüren, dem islamischen Kulturkreis angehören“ — Das ist selbstverständlich Unsinn. Bspw. beträgt der muslimische Anteil in Kongo 1 Prozent.

Dem Kongo geht es ja auch gut – seine Krise ist ´rein fremdgesteuert um billig an die Bodenschätze ´ranzukommen.
Ich habe das Buch aber auch anders verstanden, der Islam ist keine Garantie für Krisen, der Islam ist ein Garant für Rückständigkeit, hohem Kriegsindex und zivilisatorischen Niedergang, den Anstoß zur Krise gibt dann gewohnheitsgemäß das Imperium, bzw. die Shareholder, Islamisierung heißt Versklavung, nur sitzen eben keine Imane am Ende der Nahrungskette sondern die Finanzwelt

Ich habe das Buch gelesen.
Die Argumentation ist schlüssig und wenn er wieder so recht hat wie in seinem ersten Buch, dann wird dsich unser Land dramatisch ändern und selbst Frau Göhring Eckardt wird es sicher nicht freuen. Die Zeiten werden sehr interessant.
Einen echten Fehler habe ich entdeckt: Der Roman von Orwell heisst 1984 und nicht 2084.

2084 ist ein Roman des Algeriers Boualem Sansal, der natürlich von Orwell inspiriert ist, aber eben 2084 spielt. Und genau darauf bezieht sich auch Sarrazin (schlagen Sie in Ihrem Sarrazin mal S. 216 nach). Das ist also kein Fehler. Übrigens kann man das Buch durchaus empfehlen, es ist ein gutes Stück schrecklicher noch als Unterwerfung von Houellebecq.

Ich habe das Buch seit Freitag. Da ich mich schon seit über zehn Jahren mit dem Islam beschäftige, den Koran werde ich aber nicht lesen, seine Auswirkung auf die Menschen welche danach handeln sind Beweis genug, sind mir die allermeisten Tatsachen bekannt.

Das Problem an Sarrazins Buch ist, diejenigen welche es lesen sollten machen es nicht.
Ignoranz ist die Vorstufe des Untergangs.

Man kann den Koran lesen. Ich habe ihn gelesen in der Übersetzung von Lazerus Goldschmidt, die 1920 erschienen ist.
Fazit, wenn man eine Sure gelesen hat, weiß man in etwa was alle anderen enthalten.
Den Gläubigen winken Vorteile im Diesseits und Jenseits, die Ungläubigen versinken
im flammenden Höllenpfuhl für ewig und immer ohne Aussicht diesem unbequemen Aufenthaltort je wieder zu entrinnen.
Die Gläubigen haben die Augabe die Ungläubign zu bekehren, lassen die sich bekehren sind sie Brüder, halten sie fest an ihrem Unglauben oder an anderen Religionen, sind sie Feinde Gottes, der gläubigen Muslime und Ausgestoßene der gesamten Schöpfung Allahs.

„Da ich mich schon seit über zehn Jahren mit dem Islam beschäftige, den Koran werde ich aber nicht lesen (…) Ignoranz ist die Vorstufe des Untergangs.“ — Mir gefällt Ihr Humor.

Die Frage ist, warum verweigert diese Regierung sich, entsprechend zu handeln, obwohl sie, sofern des gesunden Menschenverstandes mächtig, nicht zu anderen Schlüssen kommen kann. Die Krise 2015 kam nicht über Nacht. Die Anzeichen dafür gab es lange zuvor. Gunnar Heinsohn hat bereits 2007 darauf hingewiesen und meines Wissens auch die Regierung beraten. Die Aussagen des Artikels finde ich übrigens auch von vielen AfD-Politikern. Besorgen muss uns, dass wir in der jüngeren Generation der 6-jährigen bereits zu einer Minderheit gehören. Rechnet man die Überlegung mit ein, dass unser Bildungssystem sich exorbitant verschlechtert hat und weiterhin verschlechtern wird, da wir über einen… Mehr

Und Gunnar Heinsohn: „Söhne und Weltmacht: Terror …“, Orell-Füssli-Verlag 2005

Nun, Sarrazin listet gebündelt auf, was der gut informierte Bürger bereits hinlänglich weiss und schon tausende Male gehört hat. Wir können aber wenigstens sagen, dass wir gut informiert untergingen und unsere Synergien völlig sinnlos in interne Links-Rechts-Schlachten verschwendet haben. Mich würde mittlerweile viel mehr das tatsächliche Verhältnis von den Gegner und Befürwortern dieser Katastrophenpolitik interessieren. Da ich mir einfach nicht vorstelen kann, dass die Befürworter die Mehrheit stellen, sollte man sich auch mal fragen, warum z. B. die Arbeitgeberseite nicht langsam umschwenkt. Zumindest höre ich von deren Seite nur, dass sie es mit Moslems probiert haben und der Versuch kläglich… Mehr

„…dass sie es mit Moslems probiert haben und der Versuch kläglich scheiterte.“

Ist noch viel zu wenig in der Öffentlichkeit.
Haben diese „Linken“ oder auch die für weitere Einwanderung Demonstrierenden überhaupt Kontakt zu dieser Klientel, für die sie sich einsetzen?
Und wissen die, was die dem Land damit auf Dauer aufladen?
Ich würde solche gerne haftbar gemacht sehen. Mit allem, was ihnen gehört.

Herr Sarrazin liegt völlig richtig und wenn Hilfe, dann vor Ort und unter Bedingungen und wenn das auch nicht hilft dann Grenzen zu, denn wir können nicht Afrika aufnehmen zum Preis unseres eigenen Untergangs und wenn sich heute noch die Politik vor der Frage drückt, Einwanderung mit Gewalt zu unterdrücken, wird dies trotzdem notwendig werden, ansonsten gehen wir bei diesen Massen unter und wer das will soll es öffentlich benennen oder entsprechende Maßnahmen ergreifen, denn nun befinden wir uns an der Stelle des großen Verteilungskampfes auf dieser Erde und es war vorauszusehen, nur haben wir die Augen verschlossen und dilletantisch… Mehr
…..ich gebe langsam auf mich über die lage in deutschland zu informieren! hin und wieder lese ich schon die forumergüsse z.b. des presseclubs. die dort zu tage tretende dummheit ist fast schon erschreckend. deutsches fernsehen sehe ich schon lange nicht mehr. bis vor kurzem wurden mir fast ein dutzend zeitungen und zeitschriften auf den schreibtisch gewuchtet: diese habe ich endgültig aus meinem gesichtsfeld verbannt. mitarbeiter, die an den firmenabonnements partizipierten, müssen sich auf eigene kosten informieren. des weiteren habe ich angeordnet, daß in unseren beteiligungsunternehmen keine moslems eingestellt werden. meine frau macht es in ihrer klinik ebenso. dafür bieten wir… Mehr

Herr Sarrazin, dem ist nichts hinzuzufügen. Leider sind kluge Köpfe mit Weitblick (wie z.B. Sie) nicht in der Regierungsverantwortung. Und leider muss man linke Gutmenschen auch dann ertragen, wenn sie sich das Recht herausnehmen mit ihrem unverantwortlichen Handeln in der Migrationsfrage Europa und Deutschland der Vernichtung preiszugeben oder muss man doch nicht? Ich hoffe, wir wachen noch rechtzeitig auf. Man kann auch erfolgreich aus einem gesunden weitgehend ethnisch homogen Teil Europas heraus die Reconquista des übrigen Europas betreiben und sich dabei des islamischen Problems entledigen. Geschichte verläuft nicht linear – wie ich immer wieder lese. Also habe ich noch Hoffnung.