Hamed Abdel-Samad analysiert die Geschichte des Islam

Abdel-Samads neues Buch ist eine topaktuelle Pflichtlektüre für Muslime und Nicht-Muslime sowie Politiker, Medienleute und Pädagogen.

Allein in deutscher Sprache gibt es viele Regalmeter an Büchern zur Geschichte des Islam. Darunter sind Minidarstellungen im Umfang von 100 Taschenbuchseiten, aber auch mehrbändige Ausgaben. Seit zweihundert Jahren nimmt die Zahl der entsprechenden Werke unüberschaubar ständig zu. Klar: Der Islam ist ja auch die am expansivsten wachsende Weltreligion: Derzeit sind es weltweit rund 2,0 Milliarden Muslime (zum Vergleich: 2,5 Milliarden Christen). Man schätzt, dass die Zahl der an den Islam Gläubigen im Jahr 2050 weltweit, nicht nur in den mehr als fünfzig islamisch geprägten Staaten die 3-Milliarden-Grenze erreichen und solchermaßen die Zahl von dann geschätzt ebenfalls rund 3 Milliarden Christen erreicht haben wird. Expansiv ist auch die Entwicklung des Islam in Deutschland: Gab es im Jahr 2000 noch 3 Millionen Muslime in Deutschland, sind es jetzt bereits 5,5 Millionen (und damit 6,5 Prozent der Gesamtbevölkerung).

Allein vor diesem Hintergrund ist es unerlässlich für jeden historisch und gesellschaftspolitisch Interessierten, sich mit dem Islam zu befassen. Das soeben erschienene, 320-seitige Buch von Hamed Abdel-Samad mit dem Titel „Der Islam. Eine kritische Geschichte“ ist dabei eine Lektüre erster Wahl. Allein schon wegen des biographischen Hintergrundes des Autors, der 1972 als Sohn eines sunnitischen Imams bei Kairo geboren wurde, zu den Moslembrüdern stieß, sich von dort frei machte, 1995 nach Deutschland kam, 2013 wegen islamkritischer Bücher mit einer Fatwa des ägyptischen Scheichs Assem Abdel-Maged belegt wurde und mittlerweile zu den mutigsten, aber auch gefährdetsten deutschsprachigen Analytikern des Islam gehört. Er zählt zusammen mit Ahmad Mansour, Seyran Ates und Necla Kelek zu den führenden Intellektuellen Deutschlands. Was wiederum dazu geführt hat, dass er – wie auch andere muslimische Islamkritiker – einen 24-Stunden-Polizeischutz braucht.

Hamed Abdel-Samad ist jedenfalls einer, der keiner messerscharfen Analyse und keiner politischen Auseinandersetzung aus dem Weg geht. 2018 schrieb er der deutschen Politik, der deutschen Gesellschaft und auch der muslimischen Gemeinde in Deutschland ins Stammbuch, dass die Versuche einer Integration gescheitert seien, was er in seinem Buch „Integration. Ein Protokoll des Scheiterns“ belegt. Vorausgegangen waren unter anderem Abdel-Samads Buchtitel „Der islamische Faschismus. Eine Analyse“ (2014) und „Mohamed. Eine Abrechnung“ (2015). Dann folgte „Aus Liebe zu Deutschland. Ein Warnruf“ (2020).

Offener Brief an Olaf Scholz
Hamed Abdel-Samad über Ferda Ataman: arbeitet "mit einem rassistischen Weltbild"
Abdel-Samad geht keiner Konfrontation aus dem Weg: Er legt(e) sich an mit der Islam-Lobby, die vom deutschen Staat seit Jahren „hofiert“ werde, wiewohl ihr allenfalls 15 Prozent der Muslime in Deutschland angehörten; mit „Krawatten-Dschihadisten“; mit Erdogan, der der freien Welt das Heil des Islam entgegensetzen will; mit den Salafisten in vielen der 2000 Moscheen in Deutschland, die offenbar eine Restauration des Islam des 7. Jahrhunderts wollen und an denen eine Rationalisierung und Humanisierung des Islam zu scheitern droht; mit den irannahen, orthodoxen Schiiten und dem Islam Zentrum Hamburg (IZH) als verlängertem Arm des Mullah-Regimes; mit dem damaligen Bundesinnenminister Horst Seehofer.

Letzterem hatte er im November 2020 seine Mitarbeit in der seit 2006 ziemlich ergebnislos vor sich hin tagenden Deutschen Islam Konferenz (DIK) aufgekündigt, weil Seehofer sich – so Abdel-Samad – in dieser Konferenz zum “Büttel“ fundamentalistischer Islamverbände gemacht habe und es nach wie vor zulasse, dass diese Verbände von deutschen Steuergeldern sowie von ausländischen Geldgebern finanziert würden. Abdel-Samad nennt auch die Namen der Islamlobbyisten, die er meint: Allen voran Türkisch-Islamische Union DITIB, die unter Kuratel der Religionsbehörde in Ankara steht; oder den Zentralrat der Muslime (ZMD) mit seiner Nähe zur Muslimbruderschaft.

Hamed Abdel-Samad ist zugleich einer, der historisch und politologisch aus dem Vollen schöpft, wenn es um eine differenzierte Betrachtung des Islam geht. In seinem soeben erschienenen Buch „Der Islam. Eine kritische Geschichte“ moniert er bereits einleitend, dass es kaum noch eine kritische Auseinandersetzung mit dem Islam gebe und sich die Diskursräume im Zuge der Anti-Rassismus-, Cancel-Culture und Wokeness-Bewegung verengt hätten, dass in der Folge Medien, Universitäten, Kirchen und politische Stiftungen einen Bogen um eine kritische Auseinandersetzung mit dem Islam machten.

Vor allem geht es dem Autor in seinem jüngsten Buch – ohne jede Glorifizierung und ohne jede Dämonisierung des Islam – um eine Darstellung der Geschichte des Islam als einer Geschichte aus Phasen der militanten Konfrontation und des kreativen Miteinanders. Den „wahren“ Islam, so Abdel-Samad, habe es ohnehin nie gegeben.

Ein Warnruf
Hamed Abdel-Samad: Aus Liebe zu Deutschland
Recht originell und anschaulich verortet der Autor die Geschichte des Islam zugleich chronologisch und geographisch. Als Beispiele der 13 Einzelkapitel seien genannt: Kapitel 2: Von Mekka nach Medina. Die Geburt der Scharia aus dem Geist des Krieges. Exkurs: Von Delhi bis Marrakesch. Die Ausbreitung des Islam. Kapitel 6: Von Bagdad nach Córdoba: Ein Musikmeister, zwei Kalifate und der Mythos von al-Andalus. Kapitel 8: Von Clermont nach Jerusalem: Die Kreuzzüge und das islamische Europa-Trauma. Kapitel 9: Von Konstantinopel nach Wien: Die Osmanen und das europäische Islam-Trauma. Veranschaulicht wird die gesamte Geschichte mit einem kompakten, sechsseitigen „Zeitstrahl zur Geschichte des Islam“.

Abdel-Samads politische und pädagogische Absicht ist klar: Es geht es ihm nicht nur um die Aufklärung von Nicht-Muslimen, sondern auch um die Inklusion der vielen europäischen Muslime, die sich zu den Werten des demokratischen Rechtsstaates bekennen. Der Autor stellt sich ein muslimisches Bürgertum vor, das sich eine Verwestlichung des Islam wünscht, das Religion als Privatsache definiert und eine Personalunion von göttlichem und weltlichem Herrscher in der Person eines Kalifen ablehnt.

So endet die „kritische Geschichte des Islam“ denn auch mit einem verhalten optimistischen Ausblick des Autors. Er erinnert an den „arabischen Frühling“, auch wenn dieser teilweise einen neuen Winter zur Folge hatte; er erinnert an Tunesien, das den Islam als Staatsreligion aus der Verfassung gestrichen hat. Er erinnert daran, dass Saudi-Arabien die Verschleierungspflicht aufgehoben und gemeinsame Musikkonzerte von Männern und Frauen erlaubt hat. Das sind gewisse zarte Pflänzchen, wenn man auch bereit ist zu sehen, wie es Saudi-Arabien Millionen und Aber-Millionen wert ist, eine neue „Hidschra“ (benannt nach der Auswanderung Mohameds von Mekka nach Medina im Jahr 662) zu unterstützen, nämlich eine Expansion des Islam in den Westen der Welt hinein – in einen Westen, der dem nichts entgegensetzt, weil er dabei ist, vor lauter Relativismus seine eigenen Wurzeln zu kappen.

Das Buch ist kompakt geschrieben und flüssig zu lesen. Warum der Autor sich am Ende des Buches (S. 295) gemüßigt sieht, auch noch Gendersternchen zu verwenden („Theolog*innen und Islamwissenschaftler*innen“), mag sein Geheimnis oder sogar eher das Geheimnis seines Verlages bleiben.

Doch es ist auf alle Fälle der Lektüre wert. Mehr noch: Es sollte Pflichtlektüre für Medienleute, Pädagogen, Kirchenleute, auch für so manchen Politiker sein: für betont religionsdistanzierte Linke, denen offenbar die Vision von einer Revolution qua Proletariat abhandengekommen ist und für die nun die muslimische Community an die Stelle des Proletariats getreten zu sein scheint; auch für CDUler, die immer noch gebannt zu sein scheinen vom dogmatischen Diktum  der Schäubles, Wulffs und Merkels, „der Islam gehöre zu Deutschland“. Welcher Islam?

Hamed Abdel-Samad, Islam. Eine kritische Geschichte. dtv, Hardcover, 320 Seiten, 24,00 €


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

17 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
TomH
19 Tage her

Ahmad Mansour, Seyran Ateş oder eben auch Hamed Abdel-Samad wissen, dass der Islam eine misanthropisch-totalitäre Ideologie ist. Die Enttotalisierung soll so oder ähnlich gelingen: „Ich stelle mir ein muslimisches Bürgertum vor, das sich eine Verwestlichung des Islam wünscht, das Religion als Privatsache definiert und eine Personalunion von göttlichem und weltlichem Herrscher in der Person eines Kalifen ablehnt.“ Eine „Verwestlichung“ des Islams ist eine Illusion und wird es auch immer bleiben, denn die Quellen des Islams, sind mit anderen als islamischen Gesellschaften nicht kompatibel. Dort, wo die Scharia nicht herrscht, ist „Dar al harb“, das Haus des Krieges, der Ort der… Mehr

LiKoDe
20 Tage her

Was die Bürger brauchen, ist eine Anleitung zum Widerstand gegen den Islam.

Schon der Gebrauch des Begriffs ‚Muslim‘ = Gläubiger, anstelle richtigerweise von Korangläubigen zu reden, zeigt, wie weit diese Eroberungsideologie bei uns schon vorangeschritten ist.

Nur aus Sicht des Korans und seiner Anhänger werden andere Personen als ‚Nicht-Muslime‘ = Nicht-Korangläubige gekennzeichnet und denunziert.

Johann Thiel
20 Tage her

So sympathisch mir Herr Abdel-Samad auch ist und so interessant und lesenswert sein Buch auch sein mag, ich kann nicht mehr. Ich habe mit dem Islam und seinen Gläubigen abgeschlossen. Viel zu lange und viel zu sehr ist mir das alles aufgedrängt worden, sind mir diese Menschen aufgedrängt worden und werden es weiter. Weder mein Land noch mein Leben will ich mit diesen Menschen einer völlig anderen Kultur teilen. Aber ich werde dazu gezwungen und ich muss erleben, wie meine eigene Kultur und Gesellschaft auf dem Rückzug ist. Nein, es tut mir leid, kein Buch mehr über den Islam, will… Mehr

Solbakken
17 Tage her
Antworten an  Johann Thiel

Es geht mir ähnlich, ich habe mehrere Bücher von Hamed Abdel-Samad gelesen und ihn zweimal im Vortrag in natura erlebt, plus Vorträge auf YT angesehen. Er ist einer der klügsten Menschen, die wir in Deutschland haben. Aber ich kann auch nicht mehr. Dabei wäre das Gendersternchen noch das kleinste Problem. Ich werde das sicherlich sehr gute neue Buch nicht mehr lesen, empfehle aber ausdrücklich das Buch über den muslimischen Faschismus und das Buch über Mohammed von Hamed Abdel-Samad.

Silverager
20 Tage her

Allein wegen Verwendung von Gendersternchen in Hamads Buch werde ich es nicht lesen. Das Gegendere ist mir zutiefst zuwider, da mag das Buch noch so gut und informativ sein.

Ali Mente
20 Tage her

Offenbar springen gerade die Deutschen sehr gut auf wirre Geschichten von skrupellose Fanatikern an. Seien es die gewalttätigen Moslems, die das Land mit Unruhen, Messern und Vergewaltigungen überziehen und ihre archaischen Ansichten verbreiten oder die totalitären Grünen, die im Klima-, Multikulti- und Genderwahn das Gemeinwesen und die Wirtschaft vor die Wand fahren, von denen früheren mit dem Rassenwahn, muß man erst gar nicht sprechen. Bei den aktuellen Fällen sind die dramatischen Folgen für Land und Leute unübersehbar, aber trotzdem werden diese Entwicklungen toleriert oder sogar befördert. Es werden immer mehr unbekannte junge Männer ins Land geholt, die ihre Triebe und… Mehr

Nibelung
20 Tage her

Dazu kann man nur eines sagen, der Autor sieht es richtig und verharrt auf seinem Standpunkt schon seit Jahrzehnten und ein Analyst macht auch keine Stimmung, er stellt fest und mehr nicht, was manche immer noch nicht begreifen wollen. Die Vermischung der Menscheit ist ein großes Wagnis, weil es jahrtausende in unterschiedlichen Facetten geprägt ist und die gewagte Koexistenz zwischen Fuchs und Gans ist zwangsläufig auch zum scheitern verurteilt, denn der Gattung nach sind sie einer Gruppe zuzuordnen und dennoch passen sie nicht zusammen, weil das Frühstück immer als solches gesehen wird und sich auch nicht ändert, wenn man auch… Mehr

Jens Frisch
20 Tage her

Ach, „den Islam“ gibt es doch gar nicht, sagen kulturrelativistische Linke. Ich habe Arabisch studiert und den Koran im Original gelesen. Dabei habe ich genau drei Spuren gefunden, die wir „kuffar“ (Ketzer) kennen müssen:
5:51 „Nehmt euch die Juden und Christen nicht zu Freunden“
5:61 „Allah hat sie als Affen und Schweine erschaffen“
9:5 „Tötet sie, wo immer ihr sie findet“
Mehr muss kein „kuffar“ im Koran gelesen haben.

rainer erich
20 Tage her

Einmal abgesehen davon, dass diese Mio Muslime, die sich angeblich zu den Werten des demokratischen Rechtsstaates bekennen, vergleichsweise bestenfalls unauffällig sind, was letztlich bedeutet, dass sie sich entweder doch den „Werten“ des Islam mehr verbunden fuehlen oder bei ihren Mitglaeubigen als Apostaten ohnehin keine sehr positive Rolle spielen, gibt es schlicht zuviele konkrete Anhaltspunkte, dass es um die Ver – oder Eingebundenheit sehr vieler Muslime nicht zum Besten bestellt ist. Die Tatsache, dass die ueber grosse Mehrheit nicht zur Gewalt neigt, jedenfalls nicht in der Öffentlichkeit, ist und bleibt nur ein Teilaspekt, wenn Erdogan fuer sehr viele der Groesste ist… Mehr

Sozia
20 Tage her

Die Bücher Herr Abdel-Samads sind stets hervorragend und ich habe ihn auch einmal an einem Abend erlebt und war sehr beeindruckt.
Aber welchen Nutzen bringen all seine treffenden Texte und Analysen, wenn einem Großteil unserer Bevölkerung einfach offensichtlich die nötige geistige Kapazität fehlt, seine wichtige Botschaft zu verstehen?
Und das trotz allem, was seit Merkels Masseneinwanderung 2015 Furchtbares in Deutschland geschehen ist?
Mir fällt nichts ein, was gegen die grassierende Dummheit in diesem unserem Lande helfen würde, es gibt kein Kraut dagegen.

R.J.
20 Tage her

Herr A.-S. folgt offenbar dem gängigen islamischen Narrativ einer Entstehung in der ersten Hälfte des 7. Jh., das niemals analog der jahrhundertealten Bibelforschung kritisch befragt wurde, zumal der Islam alles Fragen und alle Zweifel für strafwürdig erklärt (siehe entsprechende Passagen in Qur‘an und Shari’ah). Es gibt jedoch philologisch, archäologisch und historisch nichts, was für die Richtigkeit dieses Narrativs spricht, wohl aber zunehmend vieles, was dagegen spricht. Hier nur einige Bemerkungen, fußend auf den Forschungen der letzten 50 Jahre (Lüling, Luxenberg, Crone, Gibson, Brubaker und etliche andere). (A) Der Qur’an leitet sich aus christlich-antitrinitarischen und jüdisch-apokryphen Vorlagen ab, die gegen das… Mehr

Last edited 20 Tage her by R.J.