Aus den Untiefen des Postkolonialismus

Nicht mehr Helden sind die Identifikationsfiguren in westlichen Gesellschaften, sondern Opfer. Eine postheroische Kultur hat einen Wettbewerb geschaffen, welche Opfererfahrung am meisten Gewicht hat, denn daraus lassen sich in Einwanderungsgesellschaften Forderungen nach positiver Diskriminierung in Form von Quoten und auf globaler Ebene auch Ansprüche auf geldwerte Entschädigung ableiten.

imago Images

Im Jahr 1978 publizierte der in Jerusalem geborene amerikanische Literaturwissenschaftler Edward Said sein Buch „Orientalism“. Es gehört sicherlich zu den einflussreichsten Büchern des späten 20. Jahrhunderts, denn mit diesem Werk begründete Said, ein palästinensischer Christ, der persönlich in der westlichen Kultur mindestens ebenso heimisch war wie in der arabischen, das Denkmodell des Postkolonialismus, auch wenn Said diesen Begriff selber nicht verwandte. Said hatte die These aufgestellt, dass die westlichen Orientwissenschaften im 19. und frühen 20. Jahrhundert ein Bild der arabischen Welt zeichneten, das darauf angelegt war, diese zu exotisieren und als durchweg rückständig und unterentwickelt darzustellen. Zugleich schufen die Islamwissenschaften und die Arabistik, so Said, ein wissenschaftliches Gebäude, das es erleichterte, die außereuropäischen Kolonien des Westens zu beherrschen; das Wissen, das sie produzierten, diente also nicht der objektiven Erkenntnis, sondern hatte instrumentellen Charakter als Werkzeug politischer und wirtschaftlicher Dominanz.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Said, ein bekennender Humanist und gentleman scholar, hatte nie den Wunsch, deshalb die westliche Kultur, die ihm selber viel bedeutete – unter anderem begründete er zusammen mit Daniel Barenboim das West Eastern Divan Orchestra – zu dämonisieren, sein Buch und andere Publikationen wurden aber Ausgangspunkt für eine Denkschule, die überall in den vorherrschenden Wissenssystemen und kulturellen Normen, die vorgeben, universalistisch angelegt zu sein, die Spuren des Imperialismus und Kolonialismus suchte und fand. Von diesen Spuren, das galt nun als Maxime, müssten sich die früheren Kolonien befreien, aber auch der Westen selbst müsse in einem Akt der umfassenden Selbstkritik seinen Anspruch auf kulturelle Hegemonie aufgeben und erkennen, wie sehr seine Werte durch seine imperialistische Vergangenheit geprägt seien. Diese moralische Kontamination gelte es jetzt durch einen umfassenden Prozess der Dekolonialisierung zu überwinden. 

Heute befindet sich der Einfluss postkolonialer Ansätze in den USA und Europa auf einem Höhepunkt. Überall glaubt man die Handschrift kultureller Anmaßung und des Rassismus zu entdecken, die Lehrpläne der Universitäten müssen ebenso gesäubert werden, indem man die vermeintlich rassistischen Protagonisten der Aufklärung von ihrem Thron stößt, wie das Bild unserer Städte, das durch die Standbilder böser Kolonisatoren und Imperialisten, wie Churchill, Bismarck und vieler anderer verunziert wird.

Schon diese Besessenheit von der Idee moralischer Reinheit muss man mit großem Argwohn sehen, aber der Postkolonialismus hat auch noch andere bedenkliche Seiten. Für ihn sind die einzig wahren Opfer der Weltgeschichte immer die Völker des globalen Südens; Europäer, westliche Völker können ihnen diesen Platz nie streitig machen. Das zwingt die Advokaten des Postkolonialismus, die genozidalen Verbrechen des frühen 20. Jahrhunderts und darunter ganz besonders den Holocaust in einem neuen Licht zu betrachten. Oft entwickeln Vertreter des Postkolonialismus eine Tendenz, den Holocaust zu relativieren, wenn nicht gar zu verharmlosen. Allgemein bekannt ist der Fall Achille Mbembe, ein kamerunischer Philosoph, der ein scharfer Israelkritiker ist, und dessen Antizionismus durchaus Anleihen beim Repertoire des traditionellen katholischen Anti-Judaismus, wenn nicht gar, wie manche Kritiker betonen, beim Antisemitismus macht. Ein geplanter Auftritt in Deutschland an prominenter Stelle war deshalb vor einiger Zeit stark kritisiert worden, was wiederum führende deutsche Wissenschaftler und Funktionäre des Kulturbetriebes veranlasste, Mbembe und anderen Gegnern Israels mit ihrem Projekt „Weltoffenheit“ zur Seite zu springen. TE berichtete darüber.

Die Freiheit der Wissenschaft verteidigen
Ethnologin Susanne Schröter über Postkolonialismus als Druckmittel
Diese problematischen Seiten des Postkolonialismus sind das zentrale Thema eines von Jan Gerber herausgegebenen Buches (Die Untiefen des Postkolonialismus (Hallische Jahrbücher #1, Critica Diabolis 292,) Berlin: Edition Tiamat 2021, 426 S.). Die ursprünglichen Hallischen Jahrbücher waren ein Publikationsorgan der Junghegelianer, zu denen auch Karl Marx gehörte, und auch die Autoren des von Gerber herausgegebenen Bandes stehen mehrheitlich wohl eher links, auch wenn sie sich nicht unbedingt in einer marxistischen Tradition sehen. Was ihnen gemein ist, ist aber die Verteidigung des Erbes der europäischen Aufklärung gegen diejenigen, die sie verwerfen, weil sie vermeintlich ein Teil einer westlichen Wissenskultur sei, die sich andere Kulturen unterwerfen wolle. Der deutsch-israelische Historiker Dan Diner, mit dem der Herausgeber ein längeres Interview geführt hat, das in dem Band abgedruckt ist, verweist zurecht auf die Zusammenhang zwischen Postkolonialismus und Poststrukturalismus und dessen Anti-Rationalismus. Über Derrida, einen Protagonisten des Poststrukturalismus meint er, er habe das Erbe der Aufklärung zwar verworfen, sich aber dennoch am „Geländer der Aufklärung und des westlichen Denkens festgehalten“ so sehr er sich auch darüber hinauslehnte, das sei auch für die postkoloniale Ideologie insgesamt zum Teil typisch, ohne dass man sich das freilich eingestehen wolle.

Nandy und der Postkolonialismus in Indien

In der Tat illustriert das auch ein Beitrag über den indischen Psychologen und Sozialkritiker Ashis Nandy (Peter Siemionek). Nandy, selber übrigens als Christ Angehöriger einer Minderheit, gilt als überzeugter Gegner der Hindu-Nationalismus, der Indien zur Zeit politisch dominiert. Sein Blick auf die Kolonialzeit ist allerdings recht einseitig. Für alle düsteren Seiten des traditionellen Indiens vom Kastensystem bis hin zur Witwenverbrennung werden in letzter Instanz die Briten als Kolonialmacht verantwortlich gemacht, die traditionelle Kultur selber wird romantisiert. Dass Nandy ähnlich wie vor ihm Gandhi, von einer spezifisch westlichen Kritik an der Moderne, wie sie sich im 19. Jahrhundert bei Ruskin, Tolstoi und Henry David Thoreau findet, beeinflusst ist, ist allerdings auch richtig, doch hindert das Nandy, dessen Buch The Intimate Enemy –Loss and Recovery of Self under Colonialism von 1984 zu den einflussreichsten Schriften der postkolonialen Theorie gehört, nicht daran, den Westen insgesamt für alle Übel der Weltgeschichte verantwortlich zu machen. Das Schlimmste daran sei, dass die Inder sich am Ende selbst mit dem kolonialen Aggressor identifiziert und dessen Weltbild übernommen hätten. Umso wichtiger sei es, dass sie zu ihren Wurzeln zurückfänden, und ihre authentische indische Persönlichkeit wieder entdeckten. In der indischen Tradition hofft er ein Gegenmodell zu einem dekadenten Westen zu finden, dessen Defizite er ähnlich beschreibt, wie modernitätskritische europäische oder amerikanische Autoren. Sein Idealbild des vorkolonialen Indien ist aber in Vielem von eben jenen Klischees geprägt, die die Kolonialherren selber geschaffen hatten – dieses Indien ist eher weiblich oder androgyn als männlich, auf wohltuende Weise chaotisch und vermeintlich frei von künstlichen hierarchischen Ordnungen. Vor allem sieht sich Nandy als Anwalt der Opfer von Unterdrückung berechtigt, seine eigenen historischen Mythen zu schaffen, empirische Forschung zählt da nicht mehr viel. 

Saids Orientalism

Das gilt durchaus auch für andere Vertreter des Postkolonialismus, bis zu einem gewissen Grade auch für Edward Said selber. Andreas Harstel macht in seinem Beitrag deutlich, wie sehr Said in seinem Buch Orientalism sich auf die englische und französische Orientwissenschaft und die Literatur dieser Länder konzentriert. Der wissenschaftlich durchaus bedeutsamen deutschen und österreichischen Orientalistik wird nur eine marginale Rolle zugewiesen. Das mochte auch Gründe der sprachlichen Zugänglichkeit haben, aber entscheidend war, dass Frankreich und England nach 1918 als Kolonialmächte den Nahen Osten und im Falle Großbritanniens besonders Saids eigene Heimat Palästina beherrschten, sie galt es daher anzuklagen.

islamo-gauchisme
»Islamophilie«: Die fatale Schwäche der französischen Linken für den Islam
Dass deutsche Wissenschaftler oder Gelehrte der Habsburgermonarchie, wie der aus Ungarn stammende Ignaz Goldziher, einer der Begründer der modernen Islamwissenschaft, oft ein viel positiveres Bild der arabisch-islamischen Kultur zeichneten als ihre Kollegen aus Paris oder London, fiel damit unter den Tisch. Hier spielte natürlich auch eine Rolle, dass das kaiserliche Deutschland und die Habsburgermonarchie sich vor 1914 eher als Verbündete des Osmanischen Reiches verstanden und im I. Weltkrieg mit diesem zusammen gegen die westlichen Mächte kämpften. Aber das passt nicht in der Weltbild Edward Saids vom arroganten Westen. Hier ist zu berücksichtigen, das kann Harstel zeigen, dass Said Großbritannien die Schuld für die Entstehung des Staates Israel gibt, die er aus subjektiv verständlichen Gründen als große Katastrophe ansieht, weil die arabische Bevölkerung Palästinas von den neuen Herren verdrängt wurde. Diese spezifisch biographischen Hintergründe der Theorien Saids muss man aber entsprechend gewichten, wenn man seinen Ansatz bewerten will, und das geschieht eher selten.

Die Selbst-Demontage des Westens

Es bleibt natürlich die Frage, warum postkoloniale Theorien im Westen selbst oft so unkritisch rezipiert werden, auch in ihren fragwürdigen Aspekten, wenn zum Beispiel Maßnahmen der USA oder der europäischen Staaten, die darauf abzielen, ihre Grenzen gegen illegale Zuwanderung zu schützen, mit dem Holocaust verglichen und sogar auf eine Ebene gestellt werden, was faktisch auf eine massive Relativierung des Holocaust hinausläuft – eine Methode, die man einem Protagonisten eher rechter Bewegungen oder Parteien natürlich nie verzeihen würde; hier würden vielmehr solche Versuch sofort skandalisiert werden. Wenn es jedoch darum geht, den Westen aus der Position des globalen Südens anzuklagen, dann ist fast alles erlaubt, jeder Tabubruch.

Wie kann man das erklären? Das ist die Frage, die der Herausgeber Jan Gerber in der Einleitung zu dem Band stellt. Zurecht verweist er darauf, dass die westlichen Ländern sich ohnehin in einer Krise und im Niedergang befinden. Das Gewicht des Westens in der Weltwirtschaft ist in den letzten 40 Jahren kontinuierlich geringer geworden und namentlich Europa steht auch vor einer massiven demographischen Krise seiner jetzt schon stark überalterten Gesellschaften. Die Zukunft gehört eindeutig China (das allerdings seine eigenen demographischen Probleme hat) und Indien und eines Tages wohl auch Nigeria, Brasilien und Ländern wie Äthiopien und nicht den alten imperialen Hegemonialmächten des Westens. Also entwickelt sich eine gewisse Tendenz, so Gerber, sich  den Herren von morgen anzuschmiegen, um sich mit ihnen gut zu stellen, eine Art geistiges Stockholm-Syndrom.

Islam und Islamismus: künstlicher Unterschied
Die Linke und der Islam – verstrickt in der eigenen Ideologie
Ein weiterer Faktor tritt hinzu. Nicht mehr Helden sind die Identifikationsfiguren in den westlichen Gesellschaften, sondern Opfer. Eine weitgehend postheroische Kultur, die allerdings in Deutschland z. B. deutlich stärker ausgeprägt ist als in den USA hat einen Wettbewerb darum entstehen lassen, welche Opfererfahrung am meisten Gewicht hat, denn aus solchen Opfererfahrungen lassen sich in Einwanderungsgesellschaften Forderungen nach positiver Diskriminierung in Form von Quoten und auf globaler Ebene auch Ansprüche auf geldwerte Entschädigung ableiten. Da ist es dann wichtig, beim Kampf um die Anerkennung als Opfer nicht allzu viel Konkurrenz zu haben, andere Opfererfahrungen müssen daher relativiert werden. So erklärt es sich, dass koloniale Gewaltmaßnahmen, die in all ihrer Brutalität eben doch in den am häufigsten diskutierten Fällen nicht auf eine systematische Ausrottung ganzer ethnischer Gruppen ausgerichtet waren, gleichgesetzt werden mit einen gezielten Völkermord, wie das auch deutsche Historiker mit Blick auf die deutschen Kolonialkriege auf dem Gebiet des heutigen Namibia zum Teil tun.

Es geht diesen Historikern offenbar auch darum, sich als politische Aktivisten Anerkennung und Einfluss zu verschaffen, in einer Gesellschaft, die nur darauf wartet, dass man ihr erzählt, dass sie sich all ihrer Traditionen einschließlich des Erbes der Aufklärung entledigen kann, ja muss, weil alles vom Geist des Rassismus kontaminiert ist. Dass man durch so einseitige Geschichtsdeutungen freilich außerhalb des Westens und sogar im eigenen Land Kräften Vorschub leistet, die ihrerseits intolerante ethnische oder religiöse Ideologien verbreiten, ist einem dann gleichgültig. Man will sich ja in seinem Geschäftsmodell nicht stören lassen. Und ebenso blickt man über die nicht seltenen antisemitischen Tendenzen des neuen Postkolonialismus und Antirassismus großzügig hinweg. Unter diesen Bedingungen ist es Zeit für eine fundamentale Kritik an der postkolonialen Ideologie, für die der von Gerber herausgegebene Band zumindest einige wichtige Voraussetzungen schafft.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

46 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
IJ
8 Tage her

Danke. Eine gute Buchbesprechung des Bandes von Gerber. Die geistige Verwirrung dieser postkolonialen Spinner kann einen nur erschrecken. Mehr Dekadenz und Nestbeschmutzung wie bei den westlichen Postkolonialisten ist kaum denkbar. Diese Wirrköpfe sind nicht nur eine suizidale Gefahr für sich selbst, sondern für die gesamten kulturellen Fortschritte der Menschheit während der letzten 250 Jahre.

Montesquieu
8 Tage her

Said ist für mich der Prototyp eines elitären und interkulturell zerissenen Intellektuellen, dessen Wirken dem einschlägigen Zeitgeist der damaligen Zeit entsprach (Saids Hauptwerk erschien 1978). Sein Empirie fernes „Orientalismus“-Konzept beruht auf höchst selektiver und tendenziöser Perzeption historischer französischer und englischer Quellen, die er seiner politischen Grundannahme angepasst hat. Seine grundsätzlich antiwestliche und kulturrelativistische Haltung wurde natürlich von westlichen Softskill Fakultäten seiner Zeit dankbar angenommen und bis heute weiterverfolgt. Das hatte u.a. zur Folge, dass es seriöse westliche Forschungseinrichtungen, die sich mit dem Islam beschäftigen, kaum noch gibt. Zum Thema Said und Orientalismus gibts u.a. ein sehr luzides Buch von Ibn… Mehr

giesemann
10 Tage her

Mit Versailles 1919 spätestens wurde der deutsche Kolonialismus beendet. So konnten sie keine weiteren Verbrechen mehr begehen; wären sie schlau, dann täten sie daran anknüpfen, angefangen bei den ehemaligen Kolonien wie Namibia (wo sie ein Stein im Brett haben trotz v. Trotta), in Kamerun, in Tansania. Aber: Zu blöd. Haben sich dann lieber den Nachbarn zugewandt, um sie so zu behandeln wie andere die Afrikaner – dümmer geht’s nimmer, porca miseria. Ist und bleibt ein dummes Pack. Trotz Auschwitz-Heiko. TE zu „Aus den Untiefen …“ 
 Bitte veröffentlichen, danke.

giesemann
10 Tage her

Mit Versailles 1919 spätestens wurde der deutsche Kolonialismus beendet. So konnten sie keine weiteren Verbrechen mehr begehen; wären sie schlau, dann täten sie daran anknüpfen, angefangen bei den ehemaligen Kolonien wie Namibia (wo sie ein Stein im Brett haben trotz v. Trotta), in Kamerun, in Tansania. Aber: Zu blöd. Haben sich dann lieber den Nachbarn zugewandt, um sie so zu behandeln wie andere die Afrikaner – dümmer geht’s nimmer, porca miseria. Ist und bleibt ein dummes Pack.

Boris G
10 Tage her

„Die Zukunft gehört eindeutig China (das allerdings seine eigenen demographischen Probleme hat) und Indien und eines Tages wohl auch Nigeria, Brasilien und Ländern wie Äthiopien und nicht den alten imperialen Hegemonialmächten des Westens.“ Für China sagt die empirische Intelligenzforschung eines Richard Lynn „Ja“ (IQ 98). Hinter Indien (82) und Brasilien (87) gehören danach dicke Fragezeichen. Für Nigeria (69) und Äthiopien (67) dürfte die Zukunft eher ein Chaos bereithalten.
Quelle:
http://www.rlynn.co.uk/uploads/pdfs/Intelligence%20and%20the%20Wealth%20and%20Poverty%20of%20Nations.pdf

bkkopp
10 Tage her

Die Untiefen des Diskurses scheinen sich primär daraus zu ergeben, dass sture, notorisch verdrängungswütige Konservative auf gesinnungsethisch-moralinsaure Linksliberale treffen. So kann man nie sachlich diskutieren und aus der Diskussion Erkenntnisse gewinnen. Sachlich ist es völlig legitim zu hinterfragen wer, wann, von wem und warum zum Helden erklärt wurde, und ob das heute noch gelten kann und muss, oder ob man das heute anders sehen kann. Die Konservativen wollen immer dass die eigene Geschichte “ gut- im Sinne von rein und unschuldig“ sei, weil sich nur darauf ein Patriotismus aufbauen ließe – weshalb die dunklen Seiten der Geschichte möglichst neutralisiert und/oder… Mehr

Oneiroi
10 Tage her

Nirgends wird mehr gelogen als in Geschichte.

Nibelung
10 Tage her

Das ist nicht nur Indien, was sich seinen Besatzern angepaßt hat, ganz Süd -und Mittelamerika verhält sich in gleicher Weise und nur wenige in Fernost, wie China z.Bsp. sind davon nicht so berührt und Europa hat sich ebenfalls dem US-Besatzer angepaßt und umgedreht die besetzten und ausgeraubten Indianer Nordamerikas weniger. Diese Anpassung der Europäer an die Wünsche der ehemaligen Befreier geht sogar soweit, daß sie deren Ideen folgen und die ganze Welt einladen um ihrem Transformationsgedanken zu folgen, die uns nur Nachteile schon seit Jahren bringt und so gehen wir offenen Blickes ins Verderben, während der Rest der Welt Nutznießer… Mehr

Schlaubauer
10 Tage her

Wir werden wunderbar in dieser neuen Welt aufgehen und zusehen, wie wir deren Helden werden. Opfer der Klimawandels, Opfer der Energieverknappung, Opfer Mobilitätswende, Opfer der Klimaflüchtlinge und ihrer Gewalt, Opfer der Enteignung, Opfer von COVID, Opfer der Impfung, Opfer der Nahrungsmittelverknappung, vielleicht endlich wieder Hunger und frieren im Winter. Viele sehen sich so sehr danach, endlich ihr Opfer zu eigenen Erlösung zu bringen?

Cethegus
10 Tage her

Das sind doch alles ganz, ganz alte Kampfbegriffe und Mittel aus dem Waffenarsenal des Weltkommunismus denen der Westen so lange es den Ostblock noch gab erfolgreich widerstanden hat. Jetzt da es den Ostblock und seine eigentlich auf Weltrevolution ausgerichtete Agenda als Staat nicht mehr gibt hat man den Antikommunismus aus fast allen Staaten verbannt (Ausahme ist der Osten Europas!) und fügt sich diesem irrwitzien Narrativ, daß alles Übel von den weißen Kolonisatoren gekommen sei. Den linksgestrickten Massenmedien und einer linksunterwanderten Bildungspolitik sei Dank! Es wird Zeit, daß man diese Kampfmittel als das kennzeichnet und brandmarkt was sie immer waren: Mittel… Mehr