UN-Migrationspakt: Kasperle-Theater im Bundestag

Migrationspakt: er gilt, er gilt nicht, er verpflichtet doch, aber nur andere - der Deutsche Bundestag wird von der GroKo endgültig zum Kasperle-Theater herabgewürdigt - und die Abgeordneten spielen mit. So viel Verachtung von Volk und Parlament ist mir nicht erinnerlich.

© John MacDougall/AFP/Getty Images
CDU/CSU und SPD haben sich auf einen Entschließungsantrag geeinigt zum UN-Migrationspakt geeinigt. Die GroKo-Fraktionen sollen ihn demnach noch heute, Dienstag, beschließen und der Bundestag am Donnerstag feststellen, dass der umstrittene UN-Migrationspakt „keine einklagbaren Rechte und Pflichten“ begründet und außerdem „keinerlei rechtsändernde oder rechtssetzende Wirkung“ habe. So heiße es in einem gemeinsamen Antrag von Union und SPD, der WELT vorliegt.
Ein Vertrag, der keiner ist?

Mit anderen Worten: Auf Betreiben Deutschlands verhandeln 190 Nationen, und anschließend beschließt Deutschland, dass das protokollierte Ergebnis UN-Migrationspakt keine Bedeutung hat. Das ist nun wirklich schon mehr als ein Witz. Denn in dem Antrag, der heute von den Koalitionsfraktionen angenommen und am Donnerstag im Plenum beschlossen werden soll, heißt es außerdem: „Der Deutsche Bundestag stellt vor diesem Hintergrund fest, dass der Bundestag rechtsändernde oder rechtssetzende Entscheidungen zur Migration trifft.“

Außerdem fordert der Bundestag die Bundesregierung auf „weiterhin sicherzustellen, dass durch den GCM (amtliche Abkürzung für den Migrationspakt!) die nationale Souveränität und das Recht Deutschlands, über seine Migrationspolitik selbst zu bestimmen, nicht beeinträchtigt werden.“ Dazu gehöre, „zu gewährleisten, dass durch den GCM keinerlei deutschen Regelungen eingeschränkt oder ausweitet werden.“ Aha. Noch einmal: Warum machen wir es denn, warum dann der UN-Migrationspakt?

Murks von Maas

Außerdem soll der Bundestag die Bundesregierung auffordern „weiterhin klar und stringent zwischen legaler und illegaler Migration zu unterscheiden und dabei die Illegale Migration nach Deutschland und Europa auch mit nationalstaatlichen und europäischen Mitteln zu verhindern“. Der gute Rat kommt zu spät. Denn der UN-Migrationspakt ist kein „Flüchtlingspakt”. Für „Flüchtlinge” gibt es das ausufernde deutsche Asylrecht. Das, und der Zuzug von Bürgern der EU, ist „legale“ Migration. Sie berechtigt zum sofortigen Zuzug in den Sozialstaat einschließlich Unterhalt, Wohnen und Rente. „Illegale“ Migration bedeutet: Jeder, der beschließt, sein Heimatland zu verlassen und umzuziehen, kann nach Deutschland kommen.

Bislang ist dieser Unterschied im UN-Migrationspakt nicht gemacht. Was hat da das Auswärtige Amt eigentlich verhandelt? Jedenfalls waren auch andere Ministerien involviert. Anscheinend ist keinem etwas aufgefallen – dass dann wirklich Tür und Tor geöffnet werden. Wir haben wirklich eine tolle Regierung. Gratulation, Heiko Maas, Außenminister, für diese Leistung. Oder ist es Absicht?

Was wollen dieses Parlament und die Regierung?

Durch den raschen Zugang zum Arbeitsmarkt und den geschaffenen Rechtsansprüchen auf einen Aufenthaltstitel ist für illegal eingereiste und abbgelehnte Asylbewerber diese Grenze in den vergangenen Jahren weiter verwischt wurden; das aktuell vorgelegte „Einwanderungsgesetz“ benutzt das Asylrecht als Überholspur zu Einwanderung und schafft weitere Grenzöffnung für Arbeitssuchende. Deshalb verwundert nicht, dass in dem Antrag von Union und SPD der UN-Migrationspakt prinzipiell „begrüßt“ wird. Der Pakt solle „einen Beitrag leisten, Migration stärker zu ordnen, zu steuern und zu begrenzen“. Und jetzt wird es wirklich kurios. Seitenlang erklären sie, dass der Pakt keinerlei Bindungswirkung habe – um im Anschluß das Nichts zu begrüßen, weil es so positive Wirkung haben wird.

Hier wird die Bevölkerung zweimal für dumm verkauft. Und das Parlament wird mitstimmen – und brav begrüßen. Die Opposition auch: Die Grünen werden noch mehr Einwanderung für sogenannte „Klimaflüchtlinge” fordern. Die LINKE wird internationale Solidarität einklagen, zu Lasten der Beschäftigten in Deutschland, denen die Jobs von Billiglöhner streitig gemacht wird (die LINKE will allerdings, dass über den UN-Migrationspakt selbst im Bundestag abgestimmt wird). Die FDP wird darauf hinweisen, dass die AfD gegen den Pakt ist, weswegen die FDP dafür stimmt. Großartig.

Da eine parlamentarische Befassung mit dem eigentlichen Migrationspakt nicht vorgesehen ist, haben sich die Koalitionsfraktionen entschlossen, wenigstens eine Debatte und Abstimmung über diesen Entschließungsantrag zu führen. Große Themen werden nur auf massiven Druck auf kleiner Flamme abgefertigt. Er soll ebenfalls auf dem CDU-Parteitag kommende Woche debattiert werden. Kritische Berichterstattung über Migration soll es – siehe Regeln UN-Migrationspakt – nicht geben. Tichys Einblick wird berichten.

Der UN-Migrationspakt soll am 11.12. im nordafrikanischen Marrakesch angenommen werden, die UN-Vollversammlung soll ihn im Januar förmlich in die Regelwerke der UNO aufnehmen. Die Bundesregierung hat sein Zustandekommen maßgeblich gestaltet. Aber der Bundestag wird beschließen, dass er in Deutschland keine Bindungswirkung hat. Welche Wirkung wird das alles auf die Bürger der Bundesrepublik entfalten?


Mehr zum Thema:
Roland Tichy (Herausgeber), Der UN-Migrationspakt und seine Auswirkungen. Tichys Einblick, 112 Seiten, 12,00 €.
Soeben erschienen und EXKLUSIV im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 278 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Mit anderen Worten: Auf Betreiben Deutschlands verhandeln 190 Nationen, und anschließend beschließt Deutschland, dass das protokollierte Ergebnis UN-Migrationspakt keine Bedeutung hat.“
Hier sind die auf #fakenews der bundesregierung und der bundestagsabgeordneten hereingefallen.
Es wurde/wird eben nicht beschlossen, das besagter pakt keine bedeutung hat.
Es wurde nur festgestellt. Weiterhin hat der entschliessungsantrag keine rechtlichen oder gesetzgeberischen konsequenzen.

Besagter entschliessungsantrag ist und bleibt #fakepolitik

Nun ist es beschlossene Sache. Er wird unterschrieben. Nun, da sehe ich positiv –
das wird der AfD bei Landtagswahlen, unbedingt aber bei BT-Wahl, und eine Neuwahl wird ja immer wahrscheinlicher (wenn Michel aufwacht), Stimmenzuwachs bringen.
Liebe C-Parteien, Ihr Ziel, Wähler zurück zu holen wird so nicht klappen, sondern in´s Gegenteil verkehrt.

Der Umgang mit den Migranten wird täglich neu auf der Strasse definiert. Da können die da oben im Raumschiff beschließen, was sie wollen…

Sie schreiben:

„Auf Betreiben Deutschlands verhandeln 190 Nationen, und anschließend beschließt Deutschland, dass das protokollierte Ergebnis UN-Migrationspakt keine Bedeutung hat.“

Die Formulierung ist unschlagbar und sollte ins Guinness-Buch der Rekorde!

Der Pakt ist eigentlich ohne rational politischen Inhalt. Er erinnert mich mehr an ein Ideologie- oder Religionsmanifest. Darum auch die extrem positiv übersteigerte Darstellung von Migration. Und eine Religion braucht eine gute Propaganda. Darum die angestrebte Kontrolle der Medien.
Die Sache nimmt langsam monströse Dimensionen an.

Es scheint, wir brauchen dringend, wirklich sehr dringend, einen deutschen Donald Trump.

Der Pakt hat ein einfaches Ziel: No Borders. Was Soros in Deutschland schon geschafft hat, soll auf der ganzen Welt gelten. Zum Glück fallen viele Länder nicht auf diese staatsgefährdende Aggression herein.

Heideggers „nichtendes Nichts“ gibt es also doch!

Heiko Maas bleibt sich treu: Was der Mann auch anfasst -es wird immer zum maximalen Schaden des deutschen Bürgers. Chapeau!
-So, wie das alles z.Z. läuft, marschieren wir schnurstracks in die Pleite; nur, dass Michel („the-walking-dead“) das jetzt noch nicht bemerkt. In der nächsten Wirtschaftskrise kommt dann allerdings gaaanz schnell der Zwangsvollstrecker und die Steuererhöhung. Und dann bin ich mal gespannt, was Volkes Zorn wohl mit so Politversagern seines Kalibers anstellen wird; „abwählen“ dürfte da wohl eher zu positivistisch gedacht sein..

Wenn man sich aber die letzten Wahlergebnisse und die möglicherweise Zukünftigen, ansieht, hat es die Mitbürgerschaft wohl nicht anders verdient. Gewählt ist gewählt.
Beklemmend, aber demokratisch, ist allerdings, dass die Jengen, (da zähle ich unsere Familie dazu), die diese Regierung nicht zusammengewählt hat, genauso unter den jetzigen und zukünftigen Verhältnissen leben (leiden) müssen.

Was soll daran beklemmend sein? Die Mehrheit regiert oder wollen Sie die Mehrheit nur akzeptieren wenn Sie dazugehören?!
Wenn das alles hier gar so schlimm ist dann können Sie ja auch zeitnah auswandern.