Hessische Staatsförderung für feministische Wikipedia-Autorinnen

Eine grüne Ministerin in Hessen stellt 50.000 Euro Steuerzahlergeld für feministische Wikipedia-Autorinnen zur Verfügung. Das Wissen sei bislang „zu männlich“, findet sie.

Wissen ist Macht, dieses Diktum soll vor etwa vierhundert Jahren Francis Bacon geprägt haben. Noch genauer kann man sagen: Wer das Wissen kontrolliert, übt Macht aus. Deshalb üben totalitäre Regime wie das kommunistische China auch eine strikte Kontrolle und Zensur über das Internet aus.

Im Westen holen sich zunehmend viele Leute ihr Wissen aus der stetig wachsenden Internet-Enzyklopädie Wikipedia mit bislang schon über sechs Millionen Einträgen. Hunderte Millionen Nutzer steuern die Seite immer wieder an. Geschrieben wird Wikipedia von mehreren hunderttausend Personen; in Deutschland sind geschätzt 20.000 Nutzer mehr oder weniger aktiv, die in einer gewissen hierarchischen Ordnung stehen. Es gibt das Fußvolk und jene, die durch sehr häufige Mitarbeit eine Stellung als „Sichter“ (mit höheren Editierrechten) oder als herausgehobene „Administratoren“ erringen. Knapp 200 Administratoren gibt es in der deutschsprachigen Wiki, sie können Nutzer blocken oder Artikel sperren. Durch Quantität steigt man auf. Gründer Jimmy Wales meinte, „Fake News“ hätten auf Wiki praktisch keine Chance, weil ja tausende und abertausende Augen darüber wachten.

Wie problematisch es ist, Wikipedia als neutrale Enzyklopädie anzusehen, wurde schon oft nachgewiesen. Gerade bei politisch, historisch oder sozial heiklen, umstrittenen Themen, gibt es oft eine klare Tendenz und regelrechte „Edit-Wars“ – also Kämpfe darum, was in die Artikel hinein darf und was nicht, wie der Tenor der Einleitung sein soll etc.. Schon ein flüchtiger Blick über Wikipedia-Einträge zeigt, dass es eine spürbare linke Übermacht unter den Autoren gibt, die mit Argusaugen über den „richtigen Tenor“ wachen. Wie generell unter jüngeren Akademikern ist auch unter Wikipedia-Autoren zweifellos die Überzahl politisch eher links, grün und „progressiv“ eingestellt.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Es gibt regelrechte Vollzeit-Wikipedianer, die sich fast schon obsessiv der Erstellung und „Pflege“ ihrer Artikel widmen. Konservative Themen werden dann eher in einem negativen Ton abgehandelt, linke oder grüne Themen mit Sympathie. Die Schweizer Zeitschrift Weltwoche hat vor einiger Zeit aufgedeckt, dass beispielsweise die Einträge zu „Klimaleugner“ oder „Energiewende“ zu mehr als 90 Prozent von einem grünen Lokalpolitiker aus Unterfranken erstellt wurden. Kein Wunder, dass sie entsprechend grün gefärbt sind.

Die hessische Grünen-Ministerin Angela Dorn, zuständig für Kultur und Wissenschaft in der schwarz-grünen Koalition in Wiesbaden, will nun weiter gehen. Sie will mehr Feminismus in die Online-Enzyklopädie injizieren. „Wikipedia soll weiblicher werden“, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung ihres Ministeriums. Hessen wird 50.000 Euro ausgeben, um „Wikipedia-Einträge von und über Frauen“ zu fördern und damit eine „Gender Knowledge Gap – die Lücke im Wissen um die Rolle von Frauen“ zu schließen, so die Ministerin.

Konkret gibt das Ministerium nun das Geld der Steuerzahler zwei Vereinen („Kinothek Asta Nielsen“ sowie „FIM – Frauenrecht ist Menschenrecht“), die dann offenbar Schreiber von Wiki-Artikeln bezahlen. Das hält Kulturministerin Dorn für wichtig und förderungswürdig. „Derzeit sind nur knapp zehn Prozent der Wikipedia-Einträge von Frauen geschrieben, nur 16 Prozent der biografischen Einträge in der deutschsprachigen Wikipedia behandeln Frauen. Wissen ist Macht – und selbst im Jahr 2020 ist dieses Wissen noch sehr männlich dominiert“, sagt Dorn.

Ihre Aussage und das Quotendenken ist auf so vielen Ebenen unsinnig, dass man kaum weiß, wo man anfangen soll. Wissenschaftstheoretiker können die Augen rollen. Dass Wissen „sehr männlich dominiert“ sei, findet Dorn. Was aber soll „männliches Wissen“ sein?

Vom CDU-Koalitionspartner war kein kritischer Mucks zu hören, auch die FDP schwieg zu den 50.000 Euro für feministische Wikipedia-Schreiber.

Die „Enzyklopädie aus freien Inhalten“?
Wikipedia: Im grünen Bereich ist jeder Einspruch zwecklos
Lediglich der wissenschaftspolitische Sprecher der AfD, Frank Grobe, äußerte sich scharf ablehnend: „Das Land Hessen hat eine freie Enzyklopädie nicht mit Steuergeld zu finanzieren, vor allem nicht politisch-ideologisch zweckgebunden. Hier will das Wissenschaftsministerium Einfluss auf die Inhalte eines vermeintlich neutralen Nachschlagewerkes nehmen und das darf nicht sein.“ Er fragte, ob an den Artikel dann künftig „Gefördert vom Land Hessen“ stehen werde. Auch die Aussage, dass Wissen „sehr männlich dominiert sei“, hält Grobe für fragwürdig. „Wissen ist entweder sachlich richtig oder falsch, es hat kein soziales oder sonstiges Geschlecht und ist auch nicht von einem dominiert.“

Die Ministerin hat zwei konkrete Beispiele für „staatlich geförderte“ Wiki-Artikel gegeben: In einem Artikel über das Prostitutionsschutzgesetz seien „die Leistungen hessischer Frauen“ hervorgehoben worden und an anderer Stelle „das Wirken von Frauen für die Film- und Kinokultur“.

Der Bund der Steuerzahler wird in seinem nächsten Schwarzbuch zur Steuergeldverschwendung vielleicht diese mit 50.000 Euro recht üppig geförderten Artikelchen genauer anschauen. Aber auch die Wikipedia-Foundation könnte kritische Fragen stellen. Denn eigentlich ist es unter Wikipedia-Autoren verpönt, im bezahlten Auftrag zu schreiben.

Die hessische Grünen-Politikerin liefert einen gefährlichen Präzedenzfall, der die Wikipedia-Enzyklopädie als „freie“ und halbwegs verlässliche Informationsquelle beschädigen kann. Denn wenn der deutsche oder hessische Staat einmal beginnt, einzelne Artikel umzuschreiben zu lassen, damit sie den ideologischen Vorlieben einer (grünen) Ministerin entgegenkommen, dann wird damit legitimiert, dass staatliche Stellen generell beginnen, Wikipedia in ihrem Sinne umzuschreiben (und nach Wikipedia was?). Was sagte Wiesbaden dann, wenn auch Moskau oder Peking bezahlte Wiki-Autoren losschickt? Die Machthaber in Moskau und Peking könnten argumentieren, das Wissen sei „zu westlich dominiert“…

Man darf natürlich nicht so naiv sein zu glauben, dass nicht schon längst staatlich-politische Stellen genau wie private Interessen oder Lobbyisten dabei sind, die heiklen Themen in der vermeintlich freien Enzyklopädie zu manipulieren, doch so offen und angekündigt wie Ministerin Dorn dies tun will, geschieht es bislang nicht. Sie verletzt das Grundprinzip der Enzyklopädie. Man darf gespannt sein, ob die Grünen-Ministerin bei ihrem Vorhaben noch Gegenwind erfährt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 50 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

50 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Karl Schmidt
21 Tage her

Die Neutralität des Staates wird von Linken systematisch umgangen: Die Behörden schreiben nicht selbst; sie lassen ausgewählte Begünstigte die politische Manipulation, die sich der Minister wünscht, erledigen. Das bietet auch gleich den Vorteil, dass man die eigene Anhängerschaft mit dem Geld der Bürger unterhalten kann. Ich bleibe bei meiner Auffassung: Die Missachtung und Umgehung des Neutralitätsprinzips muss endlich strafrechtlich gesichert werden.

Vogelfrei
21 Tage her

Wenn man Wikipedia-Autoren kritisiert wird man schnell zum „Verschwörungstheoretiker“: https://www.derstandard.de/story/2000098702546/verschwoerungstheoretiker-duerfen-wikipedia-autor-outen

Vogelfrei
21 Tage her

„Einer der bemerkenswertesten Geldgeber der Wikimedia Foundation ist über Jahre hinweg das sogenannte ‘Open Society Institute’ gewesen. Gegründet wurde die mittlerweile als Open Society Foundations bekannte Organisation von dem berüchtigten Vorsitzenden der Soros Fonds Management Gesellschaft, George Soros.Verbindungen zwischen George Soros, der Wikimedia Foundation und der Pharma-Industrie George Soros ist ein in Ungarn geborener Währungsspekulant und milliardenschwerer Börsenabzocker, der in Frankreich wegen Insiderhandels verurteilt worden ist. Von der Dr. Rath Health Foundation wurde Soros angeklagt wegen Finanzierung der Lobbyorganisation „Treatment Action Campaign“ (TAC) in Höhe von 1,4 Millionen Südafrikanischen Rand. Ziel der TAC ist die Verbreitung hochgiftiger Antiretroviraler Medikamente (ARVs).… Mehr

Birgit
21 Tage her

Seit ich … die ► ‚Geschichten aus Wikihausen‘ von Markus Fiedler und Dirk Pohlmann verfolge, wechsele ich je nach inhaltlichem Bedarf so oft wie möglich zu anderen Lexika – und die gibt es reichlich:
Lexika und Wissensportale

November Man
22 Tage her

Die Meinung bildende Internet-Plattform Wikipedia, wie auch die Schullehrer mit roten Socken, grünen Hosen und braunen Hemden, gehören ebenfalls zur Meinungsmanipulationsmaschine der vereinigten Linken, Roten und Grünen Das ist der grüne Totalitarismus, ein für das technisierte Massenzeitalter kennzeichnendes Herrschaftssystem, höchste Form moderner Diktatur, der Öko-Diktatur, er unterwirft alle Bereiche des Staates, zerstört die Wirtschaft und die Kultur zugunsten dem Geltungsanspruch einer links grünen politischen Ideologie, in welcher jeder einzelne deutsche Staatsbürger dem in der grünen Partei sich verkörpernden Gesamtwillen zwanghaft unterworfen ist. Die verheerenden Folgen dieser grünen Ideologie sind – die Beseitigung aller oppositionelle Parteien, deren Gleichschaltung oder ihre Unterwerfung… Mehr

FitzgeraldDaume
22 Tage her

Das ist doch nur ein logischer Schritt. Natürlich muss die Geschichte umgeschrieben werden und die Fakten den politischen Zielen angepasst werden. Orwell hat doch genau beschrieben, was wie zu tun ist, um die Gesellschaft umzuformen.

donpedro
22 Tage her

Wikipedia: Wie Feministinnen hunderte Studien über häusliche Gewalt verschwinden ließenhttps://genderama.blogspot.com/2012/08/wikipedia-wie-feministinnen-hunderte.html

es kann sich jeder sachkundig machen, feinde der familie.dass wikipedia eine dreiste, heuchelnde feministenseite ist.
Leserbrief: Wie es einem in der Wikipedia mittlerweile ergehthttps://genderama.blogspot.com/2012/08/leserbrief-wie-es-einem-in-der.html
merke: feministen sind die feinde der familie.
die Grünen-Ministerin Angela Dorn hilft den feinden der familie.

und: „Deutsche Wikipedia wird als Plattform von Ideologen missbraucht“Indizien sprechen für bezahlte Auftragsarbeit in Online-Enzyklopädie
https://ef-magazin.de/2012/08/20/3656-wissenschaftsblog-deutsche-wikipedia-wird-als-plattform-von-ideologen-missbraucht

Genco Steins
22 Tage her

Dem Bundesbürger ist Umschreiben, Weglassen, Fehldeuten, Fälschen u. Klittern von Geschichte ja nichts Neues. Sogar der euphemistische Begriff „Re-Education“ (Ewiger Dank unserem Befreier!) stammt aus gleicher Feder. Wikipedia ist da nur ein weiteres Vomitorium. Wo einst noch Schulbuch-Kommissionen nach Auflösung des Ostblocks ausströmen mussten, um eine einheitliche Geschichtsschreibung in den Schulbüchern ehemaliger Block-Staaten durchzusetzen, kann Wikipedia nun jederzeit zentral per Knopfdruck geändert werden. Bei dem 50.000€-Job wird es sich aber aller Wahrscheinlichkeit nach um reine Vettern- (sorry!) Cousinen-Wirtschaft handeln (wer braucht schon Gender-Sternchen?!).

PM99
22 Tage her

Was fördern diese bezahlten feministischen Schreiberinnen dann zutage, um deutlich zu machen, dass das Wissen in Wirklichkeit toootaaaal weiblich ist: Dass nicht Einstein die Relativitätstheorie entwickelt hast, sondern eigentlich seien Putzfrau? Dass nicht Beethoven die 9. Sinfonie geschrieben hat, sondern in Wirklichkeit eine Nutte, mit der er mal was hatte? Dass nicht Amundsen der erste Mensch am Südpol war, sondern eine norwegische Hausfrau, die sich bei der Rückkehr vom Einkauf verlaufen hatte?

Metric
22 Tage her

Mit der angeblichen „linken Mehrheit“ in der wikipedia wäre es schlagartig vorbei, wenn all die empörten TE-Foristen hier endlich mal ein WP-Konto einrichten würden! In Wirklichkeit ist es nämlich nur ein kleines Grüppchen mit den immergleichen Namen, das politische Artikel an sich reißt: Mit der weiter unten erwähnten „Fiona B“ habe ich auch schon Bekanntschaft gemacht (wird gerne dazu geholt, wenn man „+1“ braucht), andere kennen vielleicht auch „Willi P“ etc. etc. Es ist letztlich wirklich nur ein gutes Dutzend Autoren, vielleicht zwei Dutzend, die sich ständig in politischen Artikeln als Meinungswauwaus betätigen. Dass sie bezahlt werden, sieht man schon… Mehr